Lagendicke bei Damastpaket

Urbi

Mitglied
Hallo,

nachdem ich jetzt schon des öfteren gelesen habe, dass beim Damastschmieden die Kombination 1.2842 und 1.2796 mitunter einfach zu verschweißen ist und einen tollen Kontrast bildet, habe ich mir diese beiden Materialien mal angeschafft.:super:
90Mn war nicht schwer zu besorgen (4x30x1000), 75Ni8 dagegen sehr viel schwerer. Habe letzteren nur als Bandmaterial (2x30x1000) bekommen.
Meine Frage nun: Ist eine Lagendicke von 2mm ausreichend und welches Material soll ich als Decklage verwenden???:confused:

Bitte um schnelle Antwort....
 
Zuletzt bearbeitet:

Ademos

Mitglied
Hallo Urbi

Bei den Materialdicken würde ich ein Paket machen mit 6 mal 75Ni8 und 7 mal 90Mn. Dann hast du ein Paket mit 40mm höhe und 30mm Breite. Das ist noch gut zu handhaben falls du von Hand schmiedest. Als Länge würde ich zwischen 70 und 100mm nehmen.

Das wären dann 12 Lagen als Ausgang und dann doppelts du es so oft wie du willst.

Es gibt aber im Forum schon einiges zu dem Thema oder du besorgst dir das Buch Damaszenerstahl Links dazu gibt es auch im Forum.

Gruß Uwe
 

Urbi

Mitglied
Danke für den Tipp,

das Buch habe ich gelesen, und da steht in Kapitel 10, dass die Lagendicke über 2mm sein soll. Deßhalb ja meine Frage.;)

...hab noch vergessen, das Flachmaterial(beide) hat 40mm in der Breite, spielt aber glaub ich keine Rolle, oder???
 

AchimW

Mitglied
Ich habe Tonnen von Damast mit Lagendicken (1.2842, 1.2519, 1.2235 und 75Ni8) von deutlich unter 2 mm gemacht. Null problem. Sogar weniger Probleme als mit dickeren Lagen weil weniger Faltungen und weniger Schweißungen erforderlich sind.
 

Urbi

Mitglied
Alles Klar,

vielen Dank für die nützlichen Ratschläge:super:. Werde es am Samstag gleich mal ausprobieren und euch dann über mein Ergebnis berichten;).
 

Laketrout

Mitglied
Hallo Urbi

ich verwende auch 40mm breiten Stahl (von AchimW). Da ich von Hand ausrecke, teileich ich die Strifen mit der Felx und mache Pakete von 20mm Breite daraus und wie oben schon geschrieben wurde etwa 40mm hoch. Das geht noch einigermassen.

Als Aussenlage verwende ich üblicherweisen den Stahl mit weniger Kohlenstoffgehalt, bei Dir also der 75Ni8.
 

Urbi

Mitglied
Das mit dem niedrigeren C-Gehalt als Decklage hab ich auch so gelesen.
Glaub aber dass in meinem Fall es anders rum besser ist, da die Schweißtemperatur bei beidem ziemlich eng beieinander liegt und der 90Mn doppelt so dick ist als der 75Ni8 und deßhalb besser in der Aussenlage aufgehoben ist.
Korrigiert mich bitte wenn ich mich täusche.^^

Ansonsten stell ich das Paket so zusammen wie Ademos es beschrieben hat.
 

maidn

Mitglied
Also bei mir kommt immer der Stahl mit der größten Dicke nach aussen!

Allein schon weil die dünnen lagen viel schneller auskühlen als die etwas dickeren!

Gruß
 

AchimW

Mitglied
maidn, bei 2,5 mm für den 1.2842 und 2 mm für den 75Ni8 macht das keinen Unterschied. Zudem gibt es ja nur vor der ersten Schweißung eine Außenlage und danach ist es sowieso schnuppe. Der unterschiedliche C-Gehalt spielt bei der hier genannten Kombo auch keine Rolle.

Verwendet man hingegen 1.2767 mit 1.2842 und faltet seine Pakete, dann ist es in jedem Fall besser, den 1.2842 nach außen zu packen. Denn der 1.2842 hat mehr Kohlenstoff und weniger Chrom und schweißt sich daher problemloser und bei niedrigerer Temperatur mit sich selbst.
 

Urbi

Mitglied
Ist es eigentlich hilfreich, wenn ich alle Teile vor Erstellen des Pakets sandstrahle?

Hätte nämlich grade die Möglichkeit dazu, und hab im Forum darüber nichts gefunden...
 

AchimW

Mitglied
Schaden tut's nix. Aber zumindest meine Stähle sind gestrahlt oder blank gewalzt. Da erübrigt sich das.
 

Urbi

Mitglied
Gut, dann mach ich das noch vorher.
Der 90Mn ist zwar Präzimaterial, aber der 75Ni8 ist nur normales Bandblech und wenn ich schon jetzt die Möglichkeit dazu habe....
 

Torsten Pohl

Mitglied
Ich würde beim Paketaufbau noch drann denken wie du später weiterarbeiten willst, stapeln oder falten.
Aber nur meine Meinung dicke adern sind nicht so mein Geschmack.
Ansonsten höhr auf Achim.

Tschau Torsten der sehr sehr gerne mit dieser Kombi arbeitet
 

Urbi

Mitglied
Hallo mal wieder,

die Klinge ist jetzt endlich fertig:D

sind ca. 108 Lagen, geschliffen, gehärtet und geäzt.
Härten und ätzen lassen hab ich sie ausser Haus, geschliffen hab ich sie selbst auf ca. 4mm.(Bilder folgen noch, wenns fertig ist)

Ist wirklich schön geworden, nur leider hab ich mich beim Montieren des Griffs wieder etwas dumm angestellt...:rolleyes:

Ich hab den Erl in das Holz eingeklebt und die Kontur des Griffs mit der Bandsäge grob herausgesägt...alles schön und wunderbar...

dann wollte ich noch die sägeraue Oberfläche am Holz etwas glätten, und da ists passiert...ich bin mit dem Rücken der Klinge an das laufende Schleifband gekommen(trotz vorheriges Abkleben mit Klebeband).

Jetzt sieht das natürlich absolut nach Mist aus...

Hat jmd. nen hilfreichen Tipp für mich, oder hilfts was die Klinge nochmal zu ätzen???

Bis dann,

Euer Urbi
 

sanjuro

Mitglied
Damaststahlmesser

.....Ich hab den Erl in das Holz eingeklebt und die Kontur des Griffs mit der Bandsäge grob herausgesägt.....dann wollte ich noch die sägeraue Oberfläche am Holz etwas glätten........ich bin mit dem Rücken der Klinge an das laufende Schleifband gekommen (trotz vorherigen Abklebens mit Klebeband)...... hilfts was, die Klinge nochmals zu ätzen?.......
Nun, zumindest hast Du jetzt gelernt, dass man den Griff zuerst fertig macht, bevor man ihn mit der Klinge 'verheiratet'. Durch etwas Lektüre hier im Forum wäre das auch zu vermeiden gewesen, aber so wird es Dir im Gedächtnis bleiben. Falls Dir das ein Trost wäre: Solche Fehler haben auch die großen Meister am Anfang ihrer Karriere gemacht!

Ob sich der Schaden kaschieren lässt, kann man ohne detaillierte Fotos natürlich nicht beurteilen. Wenn da nur eine kurzer Kontakt mit einem feinen Band war, hilft vielleicht das Nachätzen. Weggeschliffenes Material ist halt an einer Klinge nicht so leicht zu ersetzen, und bei Damast schon gleich gar nicht!

Gruß

sanjuro
 

Timm

Mitglied
Moin
schleife den Rücken doch vorsichtig von Hand nach, bis alle Riefen raus sind. Dann bringst du vorsichtig das Ätzmittel mit einem Wattestab auf (dann natürlich abwaschen, neutralisieren etc.).
Du solltest den gesamten Rücken schleifen, damit man später keinen Absatz sieht.
Gruß,
Timm