Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus - wurde SkyRC MC3000

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Alle Jahre wieder versuch ich, das für mich perfekte Ladegerät für Li-Ions zu finden.
Zielvorgabe - sowas wie den Maha 9000 für Li-Ion

4 Schächte, von klein bis 18650
4x2A Ladestromstärke, runter regelbar für kleine Zellen, ich sach mal bis 250mA
LiFePo wäre nett, muss aber nicht sein
Lustige Anzeigen, die ich zwar nicht brauche, aber geil finde, wären nett :D
USB Ausgang zum Laden und anderen Chichi brauch ich nicht.
Preis eher sekundär.

Ok, Xtar VP2 sieht gut aus. Hat halt nur zwei Schächte. Wäre eine Notlösung.
VP1 hab ich, passt soweit auch.

Gibts sowas auch für vier Zellen? Was nimmt die Gemeinde? :)

Sers
Pitter
 

Frittenfett

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Ich bleibe bei Xtar weil ich nur von denen Lader besitze. Ein 4 Schacht Lader mit 2A max Ladestrom auf den Schächten wird da aber schwierig. Ich habe für diese Fälle den SP2, der macht 2A halt auf 2 Schächten. Als 4 Schacht Lader verwende ich den XP4. Der läd mit 1A. Da ich aber in aller Regel geduldig bin ist das für mich ok.
Positiv ist an den Xtar Ladern, dass die TÜV/Gs und - oder UL geprüfte Netzteile verwenden, und nicht nur CE gesiegelte Netzteile. Bevorzuge ich ganz klar, auch bei USB Netzteilen

Es gibt auch von Xtar 4 Schacht Lader mit tollen Anzeigen. Das wären der VP4 und VC4. Die habe ich aber nicht. Ich habe ein Meßgerät das reicht mir aus.

Für LFP Akkus verwende ich einen Xtar MP2 Lader. Da ich nur LFPs im 16340er Format habe reicht der mir aus. Leider gibt es den Lader wohl nicht mehr.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Ach menno, ich habs doch so mit lustigen Anzeigen ;)
Ok, dann halt keine Anzeigen.

@solution: je eben, 500mA maximal. 4 Stunden Ladezeit für Akkus jenseits 2000mAh Kapazität will ich nicht mehr haben.

Pitter
 

Megalodon

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Mit netten Anzeigen,dann schau Dir mal den Xtar VP4 an, ist nur geringfügig teurer als der XP4
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Mit netten Anzeigen,dann schau Dir mal den Xtar VP4 an, ist nur geringfügig teurer als der XP4

Zitat von Xtar.de "Wenn Sie mehr als drei Akkus gleichzeitig einlegen, wird der Ladestrom automatisch auf maximal 0,5 A begrenzt."
(https://www.xtar.de/ladegeraete/vp4/166/vp4-4-schacht-ladegeraet)

Nö Danke. Also Danke für den Tip :); aber Nein Danke zum VP4.

Mann, geht mir diese Ausrichtung auf die Bausparerfraktion auf den Senkel. ICs mit Ladefunktionen gibts in allen nur denkbaren Varianten fix und fertig für wenige USD zu kaufen - hat mir die Woche ein Kollege gezeigt. Auf Dingsbums.com - halt so ein Elektronik Bastler Ausstatungsanbieter. Dann halt noch ne vernünftige, stabile Stromversorgung dazu (da wirds vermutlich auch fertige Chips geben), ein lustiges Display dazu und ein Gehäuse drumrum. Dann kost das Ding halt 100 EUR. Oder 150. Das ist mir doch wurscht, wenn das Teil was taugt.

Aber offenbar sieht man da keinen Markt. Den wird man auch nicht sehen, wenn man nix passendes anbietet ;)

Pitter
 

Megalodon

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Das reduzierung des Ladestroms, bei mehr als 3 Akkus war mir neu, nagut, da ich da Ding sowieso nicht habe....

Äh, wenn Du von einem Preis von 100€ sprichst, schau Dir mal den SkyRC MC3000 (Link zu Akkuteile.de) an.
Der hat vier Schächte, und kann so ziemlich fast alles laden, was rund und ein Akku ist.
Das einzige Manko, das ist kein Ladegerät, wo man den Akku einfach einlegt und der Lader von selbst das laden anfängt.
Dadurch, dass der so gut wie alles laden kann, sind die Einstellungen sehr vielfältig und die Bedienung ebenfalls.

Ich habe davon zwei Stück hier stehen und bin sehr zufrieden mit dem Lader. Bei mir haben die alle anderen Ladegeräte ersetzt.
Er tut was er soll und kann sogar mit 4x 2A laden (ich meine 4x 3A geht auch noch)
 
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Moin.

Der Opus BT-C3100 kann 4x1A.
https://eu.nkon.nl/charger/multiche...2-2-intelligent-battery-charger-analyzer.html

Preis Leistung imho Excellent
Der hat bei mir alle vorherigen Lader Ersetzt.

Allerdings erzeugt der Ladeprozess auch richtig Wärme.
Selbst wenn ich 4x Nimh mit 700 mA Lade, Toben sich die eingebauten Lüfter richtig aus.

Also 4x2A ist fürn Lader ungebastelt schon ne richtige Hausnummer.
Aus dem Haus gehen und das Ding lädt...., ist vielleicht kein Zufall das es da keine
Auswahl gibt.

Gruß
Rainer.
 

Megalodon

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Der Opus ist für den Preis akzeptabel, aber ich bin der Meinung, dass man bei diesem Lader einiges hätte besser machen können!
Der Test von Henrik (HKJ) offenbart die Schwächen des Laders, dass er keine 100%ige CV-Phase hat, sondern in dieser Zeit während eine höhere Spannung als 4,2V am Akku anliegen, was unprofessionell ist.

Mit Akkus die nicht mehr perfekt sind, hat er noch mehr Probleme....
Das sind zwar Kleinigkeiten, aber diese Kleinigkeiten halten mich davon ab, den Lader selber zu kaufen, oder zu empfehlen, wer ihn nutzen möchte kann das tun, aber empfehlen kann ich den nicht, da würde ich lieber mehr Geld auf den Tisch legen und den SkyRC MC3000 kaufen, der hält was er verspricht.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Äh, wenn Du von einem Preis von 100€ sprichst, schau Dir mal den SkyRC MC3000 (Link zu Akkuteile.de) an.
Der hat vier Schächte, und kann so ziemlich fast alles laden, was rund und ein Akku ist.
Das einzige Manko, das ist kein Ladegerät, wo man den Akku einfach einlegt und der Lader von selbst das laden anfängt.

Danke! Das Ding hatte ich schon mal auf den Schirm aber wieder vergessen. Schau ich mir an.

Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Äh, wenn Du von einem Preis von 100€ sprichst, schau Dir mal den SkyRC MC3000 (Link zu Akkuteile.de) an.
Der hat vier Schächte, und kann so ziemlich fast alles laden, was rund und ein Akku ist.

Hab ich mir jetzt halt mal gekauft :); Danke!
Falls mich das Ding überfordert, jammer ich hier wieder rum :irre:

BTW, ich war ja kurz davor ... wer mehr als 4 Zellen gleichzeitig laden möchte, für den ist ja evtl. das Enova Gyrfalcon All-88 was (https://www.akkuteile.de/enova-gyrf...ladergeraet-fuer-liion-lifepo4-nimh/a-500516/). Immerhin 8x1A. Und "laut Henrik" (tm) ok. Für mich wars jetzt halt nix, weil 4x2A=8x1A. Und zu wenig Spielgedöns. Aber so für "viel Akkus reinlegen und wenig kümmern" sieht das für mich auch ok aus.

Pitter
 

Megalodon

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

Super, dass Du was gefunden hast :)
Joa, der Enova wäre eventuell auch noch was gewesen...Aber wenn ich mir die Bedienung anschaue, gefällt mir die vom MC3000 besser.

Klar, sofern Du Fragen hast, immer her damit, ich werde mir alle Mühe geben diese zu beantworten.


Also viel Spaß mit dem Teil
 

Profi58

Mitglied
AW: Ladegerät für 4x Li-Ion Akkus

@Pitter

Falls Du mit der "eierlegenden Wollmilchsau" MC3000 nicht glücklich wirst, probiere einfach mal den Efan X4. Ich habe beide Lader, der MC3000 steht als Monstrum meist in der Ecke und wird nur für Akku-Tests verwendet, während der X4 im normalen Einsatz ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Vierschachtladern kann der X4 in den äußeren Slots auch 2 A.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Das SkyRC MC3000 hab ich ja schon eine Weile. Mal ne Rückmeldung dazu.

Wer nen Test samt lustiger Graphen anschauen möchte, schaut hier: http://lygte-info.dk/review/Review Charger SkyRC MC3000 UK.html

Weder hab ich das Wissen noch die Technik, und wenn ich das hätte dann nicht die Geduld ;), um solchen Jungs irgendwie Konkurrenz zu machen. Dass die Technik taugt, glaub ich jetzt mal. Mich interessiert die Bedienung und das, was ich bewerten kann.

Bewerten kann ich Mechanik. Die Slider sind a bisserl ruppig, und die Metallbügel könnten ruhig nen Millimeter dicker sein. Wenn ich den Bügel oben anfasse und zurückziehe, biegt sich das Ding. Früher (tm) hat man Dauerfestigkeit nicht auf zehn Nachkommastellen berechnet, sondern halt a bisserl mehr Material zugegeben, als man für nötig geschätzt hat. Hätte hier nichts geschadet ;)

Display. Dazu hab ich auch schon Gemecker gelesen. Ja was ist das für ne pixelige Darstellung. Und kein Touch und überhaupt, wo doch heute jedes Handy ... Jamei. Das Display an der Kaffemaschine in der Arbeit ist noch viel beschissener, aber ich seh, was ich bestelle und unten kommt Kaffe raus. So what. Das Display vom SkyRC zeigt das, was ich wissen will und ist lesbar. Reicht mir vollkommen.

Bedienung: Ein weites Feld ;) Ich sach mal so. Grundsätzlich kann das Dingens ja alles mögliche, vor allem falsch bedient werden. Man sollte also schon wissen, was man eigentlich will. Und wenn mans nicht genau weiss, solle man in der Lage sein, sich die nötigen Informationen aus zuverlässiger Quelle zu holen. Von nix ne Ahnung, keinen Bock, sich damit zu beschäftigen, halt a bisserl rumdrücken und erwarten "dass das halt schon so passt" - dafür ist das das flachse Gerät. Aber an der Aufgabe scheitert ja auch Apple seit Jahrzehnten.

Ich bin da so rangegangen. Da ich tatsächlich Akkus zu laden hatte, als die Kiste ankam, hab ich im Setup den Deppenmodus ausgewählt - nennt sich "Dummy" - und vier 18650 eingelegt. Irgendwann waren die voll. Und in der Zeit hab ich die Bedienungsanleitung gelesen :) Soweit ich das sehe, sind die Defaultwerte im Deppenmodus so, dass nix kaputt geht und einem die Akkus nicht um die Ohren fliegen.

Natürlich nutzt der Deppenmodus nicht die Möglichkeiten vom MC3000. Außerdem kann der Modus nix, als nur laden. Was bei LiIon das ist, was man in 99% der Fälle braucht, ausser man will was testen. Gibt ja Leute, die machen einen "Refresh" von LiIon Akkus. Wozu auch immer :irre:

Bei meinen NiMH siehts anders aus, ich hab 9 Sets a 4 Eneloops für meine Blitzer. Irgendwann gekauft, natürlich nicht alle gleichzeitig. Die hätte ich gerne mal definiert entladen und dann wieder geladen, um etwaige defekte Zellen auszusortieren. Dafür brauchts dann den "Advanced Modus" (gibt noch einen "simple mode", aber den überspringe ich dezent, brauche ich nicht). Advanced kann man allen möglichen Kram einstellen - Entladestrom, Schlussspannung usw. Ich hab da halt mal 1A zum Entladen und 1A zum Laden eingestellt, sonst alles auf default gelassen und das Dingens machen lassen. Da sprang dann endlich auch mal der Lüfter an, den man nicht unbedingt neben dem Bett stehen haben will ;)

Und so hat das Dingens halt entladen und geladen und ich habe festgestellt, dass auch meine > 6 Jahre alten Eneloops noch fürn Blitzer taugen. Kapazität war irgendwas mit 1900 mAh +/-, so genau nehm ich das nicht.

Wie bediene ich das Teil grundsätzlich?

Es gibt drei Möglichkeiten. Über die Tasten am Lader, USB/PC Software, BT/App.

Das Rumgeklicke auf den paar Tasten am Ladegerät ging mir sofort auf den Senkel, nix für mich (ausser im Deppenmodus, da gibts ausser der Stärke des Ladestroms nix zum einstellen).

Software für PC - bei mir Windows 10 64bit - funktioniert ... mehr oder weniger problemlos. Manchmal wird das USB Gerät nicht erkannt, dann macht man halt das alte Spiel. USB raus/rein, erst Software starten, dannn USB raus/rein, oder erst USB raus/rein dann Software starten. Nach a bisserl raus/rein und Software abschiessen und wieder starten läuft das Gedöns auf drei Rechnern. Die anderen teste ich jetzt nicht :) Mei, ich hab schon geschmeidigeres gesehen, aber so ists halt. Wenn die Software läuft, lassen sich darüber alle Einstellungen setzen. Und das Ding loggt dann auch und man hat lustige Kurven. Die GUI ist gefühlt aus 1995, Höhe ist fest, man braucht wenigstens 1000 Pixel in der Höhe, sonst lässt sich der vierte Schacht nicht bedienen ;) Das ist a bisserl sehr bescheuert. Aber ok, ist halt so. Funktional find ich nichts zu meckern, ich habs jedenfalls geschafft, die Software zu verstehen.

App. Ich hab hier noch ein einfaches Android Tablet. App drauf, BT ein, verbunden. Die App ist keine "Fernbedienung" für das MC3000. Mann kann nicht in Echtzeit an Einstellungen schrauben. Aber was man kann ist, Programme zu definieren. Also hab ich welche gemacht für Eneloop laden, Eneloop entladen/laden, LiIon laden usw. Was bei mir so anfällt. Und genau so benutze ich den Lader auch im Moment - die Computernummer ist mir auf Dauer einfach zu blöd. Also Akkus rein - da passiert noch nix - Tablet koppeln, das passende gespeicherte Programm wählen, starten.

Passt mir erstmal so, ganz wunderbar.

Ladegerät für immer dabei?: Ich sach mal so. Wer sich mit den Ladestrategien von Akkus auskennt, und die Bedienung vom MC3000 im Schlaf kann, kann das Ding natürlich auch für unterwegs nehmen. Ok ist a bisserl groß und für manche (tm) zu schwer, aber kann man schon machen. Ich mach das nicht - wenn ich im Urlaub bin und die Bedienung vergessen hab, geht der Stress los. Ich hab nichtmal Bock mir Gedanken darüber zu machen, ob ich mit der Bedienung zurecht komme.

Also wirds zusätzlich noch ein Enova oder Efan werden - Danke für den Tip :super:

So für zu Hause, mit viel Spielfaktor und der Sicherheit, irgendwie geht alles, ist das MC3000 ein geiles Ding.

Pitter
 

Frittenfett

Mitglied
Pitter, ist das Netzteil TÜV/GS und/oder UL Zertifiziert? Würde ich für ein Teil bei über 100 Latschos erwarten. Beim Review von selfbuild ist auf dem Bild nix von selbigem zu sehen. Daher frage ich mal wie es bei Dir ist.

Ich gebe zu ich stehe auf zertifizierte Netzteile. Ich habe leider in meinem Leben zu viele geöffnet, und danach geweint. USB Netzteile sind bei mir alle TÜV/GS und/oder UL Zertifiziert. Da erhöhe ich die Wahrscheinlichkeit das ich den Ladevorgang auch überlebe...
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Pitter, ist das Netzteil TÜV/GS und/oder UL Zertifiziert? Würde ich für ein Teil bei über 100 Latschos erwarten. Beim Review von selfbuild ist auf dem Bild nix von selbigem zu sehen. Daher frage ich mal wie es bei Dir ist.

So:

skrc_pu.jpg

Also keine GS Zertifizierung.

Grüße
Pitter
 

solution

Mitglied
Tüv oder GS Zeichen sind wie ich finde eher seltener vertreten. Viel wichtiger ist das CE Zeichen, welches sogar auf dem Netzteil drauf ist. Damit darf das Teil sogar ganz legal in der EU gekauft und betrieben werden.
 

dirkb

Super Moderator
Viel wichtiger ist das CE Zeichen (...) Damit darf das Teil sogar ganz legal in der EU gekauft und betrieben werden.

Stimmt, darf legal vertrieben und betrieben werden. Die Grundlage ist aber nur eine Händler- oder Inverkehrbringererklärung, dass das Gerät sicher sei. Es ist keinerlei(!) Prüfung für die CE-Kennzeichnung erforderlich. Da musst du dem Inverkehrbringer schon sehr vertrauen ...