Kydexholster in Hosentasche

ursus

Mitglied
Suche nach Anregung, wie ein Kydexholster am optimalsten sein sollte, um ein feststehndes Messer mit 16cm Gesammtlänge am besten in der Hosentasche zu tragen.
Also wie ein Folder mit Clip.

Ja, Ja, Ja
Am Holster kann man gleich einen Clip aus Kydex mit drann machen
Aber:
Zieht man dann das Messer aus der Tasche kommt meistens das Holster gleich mit.

Die Unmöglichkeit scheint mir folgende:

Holster soll sich an der Hosentasche festhalten und das Messer hergeben wenn es gebraucht wird.
Aber gleichzeitig soll das Messer bei Nichtgebrauch nicht aus dem Holster fallen.
Außerdem soll man das Teil noch mit der Spitze nach oben an der Rücksack oder um den Hals hängen können, ohne es zu verlieren.
 
Eine Möglichkeit: den Clip so fest machen, dass er richtig stramm sitzt (eventuell auch mit 'Widerhaken' bzw. anti-rutsch Tape auf der Innenseite). Gleichzeitig die Scheide so formen, dass man beim ziehen des Messers mit den Daumen einen Gegendruck auf die Scheide ausübt, und sie somit zusätzllich zurückhält...die weitere Anforderung 'nicht rausfallen' ist ja mit Kydex kein Problem.
 

spyderbug

Mitglied
Hi, Ursus!

Gibts das Messer schon, oder wird es noch gebaut? Ich hatte mal vor einiger Zeit die Idee, ein Fixed zu bauen, welches einen Folder-Clip am Griff hat. Dazu eine Kydex-Scheide mit einem kleinen Widerhaken (á la Emerson-Wave nur für Scheiden).

Der Sinn des Ganzen hätte sein sollen, ein wirklich kleines Messer wie einen Folder tragen zu können aber dennoch eine feststehende Klinge dabei zu haben.

Vielleicht hilft Dir dieser Ansatz weiter! Viel Spass beim tüfteln!

Grüße, Robert
 
Zuletzt bearbeitet:

mudshark

Mitglied
Original geschrieben von bigbore
Ich trage meine "Neckknives" meistens in der Scheide upside-down
in der Hosentasche, (also praktisch wie um den Hals), nur mit einem kurzen Band an einer Gürtelschlaufe befestigt.
Funzt perfekt!

Hallo,

das mit dem upside-down verstehe ich nicht so recht.

Ich habe vor einiger Zeit einmal eine bebilderte Seite von Fred Perrin gesehen, finde aber leider den Link nicht mehr. Dabei wird die Halskette gekürzt und am Gürtel befestigt. Das Messer wird dann mit dem Griff nach oben in die Tasche gesteckt und bei Bedarf gezogen ('static cord'). Dazu gab es vor kurzem einen Thread auf BF:

http://www.bladeforums.com/forums/showthread.php?s=&postid=2279688

Die Lösung von Julian dort ist so einfach wie genial. Einfach den Taschenbeutel nach aussen ziehen und die Scheide mit einer Sicherheitsnadel fixieren. Wenn man das an zwei Stellen nahe dem Saum zusätzlich macht, kann man wohl auch vermeiden, dass 'die Scheide gleich mitkommt'.
 
Zuletzt bearbeitet:

Friedl

Mitglied
ich verstehe die frage nicht ganz, denn wenn ich ein fixed einigermaßen versteckt tragen und nach bedarf schnell ziehen will, kommt es sowieso in den hosenbund und nicht in die hosentasche. die scheidenöse wird dann in den gürtel eingefädelt und somit bleibt beim ziehen die scheide immer im hosenbund. Möglichkeiten zu unterschiedlichen trageweisen eines kleinen fixed bietet z. b. das nealy-system zur genüge. BTW:beim tragen eiens fixed in der hosentasche schaut sowieso immer das griffstück aus der tasche, es sei denn du befestigst einen clip am direkt griff.
gruß friedl
 

mudshark

Mitglied
Original geschrieben von Friedl
BTW:beim tragen eiens fixed in der hosentasche schaut sowieso immer das griffstück aus der tasche, es sei denn du befestigst einen clip am direkt griff.

Das hängt von der Dimension ab. Die beiden einzigen feststehenden Sachen, die ich im normalen städtischen Alltag schon einmal mitnehme sind ein Spyderco Ronin und ein Rinaldi Spook. Die passen bequem in Taschen von Hosen im Bundfaltenschnitt, ohne dass dabei irgendetwas hervorragt. Viele der gängigen necknives sind sogar noch wesentlich kürzer.
 

ursus

Mitglied
Danke an BIGBORE für den Tip mit der kurzen Kordel am Gürtel
FRIDEL: Danke für die genaue Beschreibung, hätte ich selbst drauf kommen müssen!
Ich habe normalerweise das Hemd über die Hose hängen, da sieht man die Hosentasche nicht mehr (Metallhead mit Rapperhemd) wenn nicht steckt das Messer weiter oben am Gürtel.
 

maxkos

Mitglied
Ich habe eine zeitlang mein WM 1 in der Hosentasche getragen. Die Kydex habe ich auch mit einem Stück Paracord am Gürtel befestigt. Wenn ich das Messer ziehen wollte, habe ich einfach das Messer mitsamt Scheide so weit aus der Tasche gezogen bis die "Wulst" der Scheide herausragte, dann habe ich die Scheide mit dem Zeigefinger abgeschoben und das Messer ganz gezogen.Bei den üblichen Jeans ragte dann die Scheide etwa in Höhe der Wulst weiter aus der Tasche heraus und erleichterte so das Zurückstecken. Bei schnellem Ziehen habe ich einfach nur am Messer gezogen, die Kydex wird dann von der Paracord abgezogen, baumelt dann allerdings hin und her. Die Trageweise von Tobse habe ich auch schon ausprobiert und ich finde das funktioniert auch sehr gut.
 

bigbore

Mitglied
Original geschrieben von mudshark
Hallo, das mit dem upside-down verstehe ich nicht so recht.

Ja, gut - ein Neckknife "upside-down" wäre ja irgendwie wieder "downside-up" oder so ...:hehe: :glgl: :staun:
full_23_p1616.jpg


Schau mal auf die linke Schranktüre, das dritte Messer von links ist ein kleines Neckknife von Klemm, es hängt an der kurzen Schnur einfach von einer Gürtelschlaufe >in die Hosentasche<.
Bei Bedarf kommt alles zusammen aus der Hosentasche bis die Kordel
die Scheide aufhält und das Messer frei kommt.
(Bei diesem Teil muß noch ein "Knopf" gedrückt werden,
aber vom Prinzip her ist es ganz einfach)


Die Lösung von Julian dort ist so einfach wie genial. Einfach den Taschenbeutel nach aussen ziehen und die Scheide mit einer Sicherheitsnadel fixieren. Wenn man das an zwei Stellen nahe dem Saum zusätzlich macht, kann man wohl auch vermeiden, dass 'die Scheide gleich mitkommt'.

JEPP, genial, man lernt halt nie aus :super: