Küchenpfeil

GeHaWe

Mitglied
Aber jetzt: Küchenpfeil

Küchenmesser mit etwas ungewöhnlicher Material-Auswahl:
Klinge ist rostfrei aus 12C27, ca. 61HRC
Backen und Pins aus geschmiedetem Damast (nicht rostfrei) von Peter Bühl. Material ist 1.2767 und 1.2842.
Griff ist stabilisierte Ahorn-Maser und 0,8mm Fiber

Die Maße:
Länge über alles: 290mm
Schneide: 150mm
Höhe: 48mm
Dicke: 3,2mm

Klinge ist so ausgeschliffen, dass sie gerade noch nagelgängig ist.

Da mir die käuflichen Damast-Pins nicht passend schienen, habe ich Peter um Hilfe gerufen. Der hat mit eine dünne Stange Mosaik-Torsionsdamast überlassen. Die wurde geglüht und überdreht.

Geätzt zuerst in Schwefelsäure (Tiefenätzung), dann in Kaffee.
Die Backen sind mit 45° angeschrägt - sieht von oben eben etwas pfeilförmig aus.

Kommentare erbeten!
 

Anhänge

  • DSC01434_b.jpg
    DSC01434_b.jpg
    38,5 KB · Aufrufe: 358
  • DSC01433_b.jpg
    DSC01433_b.jpg
    30 KB · Aufrufe: 213
  • DSC01427_b.jpg
    DSC01427_b.jpg
    38,4 KB · Aufrufe: 203
  • DSC01423_b.jpg
    DSC01423_b.jpg
    26,5 KB · Aufrufe: 175
  • DSC01420_b.jpg
    DSC01420_b.jpg
    36,8 KB · Aufrufe: 176
  • DSC01419_b.jpg
    DSC01419_b.jpg
    38,1 KB · Aufrufe: 147
  • DSC01417_b.jpg
    DSC01417_b.jpg
    50,8 KB · Aufrufe: 159
  • DSC01409_b.jpg
    DSC01409_b.jpg
    55,1 KB · Aufrufe: 144
Zuletzt bearbeitet:

schakaa

Mitglied
Hallo Gerhard,
bin echt begeistert, das ist mal ein richtig schönes Messer.

Ich finde es auch gut dass die Klinge nicht aus Damast ist so sieht das mit den Backen und den Pins viel besser aus.

Die Form der Backen ist sehr schön es sind so die kleinen Details die hier punkten.

Mach weiter so.

Viele Grüße
Peter
 

hippi

Mitglied
Sehr schön!
Besonders die Backen aus Damast haben es mir angetan!
Wenn ich es auf den Bildern richtig sehe, wurden die Backen ohne Pins auf das Heft geklebt, oder?

Grüße
hippi
 

GeHaWe

Mitglied
Danke für Euer Lob!:p

@Hippi
Nein, die Backen sind nicht nur so auf die Seite gepappt. Ich habe verdeckte Pins mit D=3mm eingebaut. Es war ein ziemliches Gepfriemel:
Zuerst die Backen anzuätzen (so dass das Muster grob übereinstimmt), dann fräsen, Sackloch bohren, schleifen, dann mit Sekundenkleber aufkleben und anpassen, dann runter und härten (dass der Kontrast schön rauskommt), dann wieder aufkleben, schleifen und dann 2 x ätzen.

Wenn man die Backen einfach durchbohrt, dann ist es viel einfacher. Aber das wollte ich Peter's Explosionsdamast nicht antun.

Grüße & frohes Schaffen:super:

Gerhard
 

hippi

Mitglied
Danke für die ausführliche Antwort!
Jetzt muss ich aber doch noch einmal nachfragen.
Wie hast du die schon befestigten Backen nochmals geätzt ohne die Klinge zu beschädigen???

Grüße
hippi
 

GeHaWe

Mitglied
@ Hippi:
"Wie hast du die schon befestigten Backen nochmals geätzt ohne die Klinge zu beschädigen???"

Ganz einfach - in die Säure geschmissen!
Im Ernst - Der 12C27 ist recht korrosionsträge. Daher konnte ich das ganze, vorgefinishte Messer in warmer Schwefelsäure ätzen. Danach habe ich das ganze Messer mit 800er-Korn überschliffen. Dadurch ist der graue Belag von der Klinge wieder entfernt worden und übrig blieb eine feine Satinierung auf der Klinge. Die Backen waren tiefengeätzt aber ohne Kontrast. Dann in warmen Kaffe. Dadurch blieb die Klinge blank und der 1.2842 zeichnete schön dunkel.

Das geht halt dann gut, wenn auch das Griffmaterial mitmacht. Bei stabilisierterm Maser-Ahorn eigentlich kein Problem.

Grüße

Gerhard