Küchenmesser von Windmühlen

Andreas

Mitglied
nach langer überlegung habe ich mir nun endlich ein paar "anständige" küchenmesser zugelegt:

W_Hechtsaebel.jpg

Windmühlen Hechtsäbel

W_Yatagan_big.jpg

Windmühlen Yatagan

W_Yatagan_small.jpg

Windmühlen Yatagan, klein

W_Klassiker.jpg

Windmühlen Gemüsemesser Klassiker

W_Mittelspitz.jpg

Windmühlen Gemüsemesser Mittelspitz

W_Vogelschnabel.jpg

Windmühlen Vogelschnabel

auffällig an den messern von Windmühlen ist:
zum größten teil wird kohlenstoffstahl verwendet (ich glaube irgendwo c75 gelesen zu haben). der läuft zwar an, mich stört das allerdings nicht
sehr dünn ausgeschliffene klingen
z.t. balliger schliff (Hechtsäbel, Klassiker)
schneiden alle "wie der teufel"
vom preis her erschwinglich
 

darkblue

Mitglied
Gratulation zum Erwerb dieser Messer! :super:

Ich denke, die würden auch mein Küchen-Interieur nachhaltig bereichern.

Erstaunlich finde ich, daß zumindest nach meinen Erfahrungen, bei den meisten Knife-Nuts im Bezug auf Küchenmessern nur Standart-Ware in der Schublade vorhanden ist.

regards
 

Andreas

Mitglied
naja, standard war es bisher nicht unbedingt .... die "boll's" haben ihren dienst bisher ganz gut verrichtet ..... :)
 

WalterH

Mitglied
Ich hab auch zwei im Einsatz.

Lustig war die Wandlung meiner Frau: Früher fand sie alles (zu) scharf, was Papier geschnitten hat ohne es zu reissen.

Heute (Windmühlen-Messer) meint sie "Dein Messer ist schon wieder ganz schön stumpf", wenn es beim Tomatenschneiden die Schale nicht beim geringsten Druck durchschneidet ...

Kann die Dinger wirklich empfehlen.

@Andreas: Wenn Du auf Herder umsteigst, würde ich meins gegen deine alten Küchenmesser tauschen!! :lechz:

-Walter
 

coolcat

Mitglied
Habe ebenfalls zwei Stück von denen. Seit ich sie besitze, verstaubt meine teure Güde-Serie im Messerblock.
Seit dem weiß ich auch wie klasse ein rostender Kohlenstoffstahl sein kann. Früher habe ich das nie geglaubt. Die Dinger sind so einfach so scharf zu bekommen, das ist schon fast unglaublich.

Einzig bemängeln würde ich, als Messerfutzi, die doch etwas bescheidene Verarbeitung der Griffe. Aber das spielt beim Gebrauch keine Rolle. Werde mir denächst wohl noch weitere zulege ... zumal das Werk von Herder nur ca. einen Kilometer von mir entfernt liegt.

Gute Wahl Andreas. :)
 

MarkusS

Mitglied
Tolle Sache das - dazu noch das grosse Brotmesser von Güde und Du hast so ziemlich die gleiche Ausstattung wie ich!

In meinen Augen einziger Nachteil von den Windmühlenmessern: Die Holzgriffe! Nach dem spülen SOFORT abtrocknen und ja nicht in die Spülmaschine!! Dieses Holz ist sehr empfindlich und fängt fast schon an sich bei höherer Luftfeuchtigkeit zu verziehen.

Und der Dünnschliff will mit viel Gefühl auf dem Stein abgezogen werden!

Gruss
Markus
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Glückwunsch, Andreas. Den großen und kleinen Yatagan hab ich auch, und ich bin damit mehr als zufrieden. Und noch das berühmte Buckelsklingenmesser, das hab ich immer dabei. Sowas von scharf. Und stimmt, ist C75 oder C80, klasse Sache. Und dass die anlaufen schadet nichts, ist eher noch schöner. Und diese dünnen Anlaufschichten sind ein Korrosionsschutz.
hier ist es zu sehen
 
Zuletzt bearbeitet:

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Ich habe viele Messer von Firma Herder. Tolle Messer und eine tolle Firma. NIE in Geschirspuller aber!! Ist auch ratsam das Holzgriff in Härteöl zu tauchen um den Holz besser zu schutzen.
 

HankEr

Super Moderator
Das Yatagan in klein habe ich auch, sollte eigentlich jeder an Messern interessierte haben. Daran sieht man, daß auch ein dünnes Messer nicht sofort in der Hand zerfällt und welche Schneidleistungen man da hat. Allzuoft schleifen muß man sie eigentlich auch nicht, ganz im Gegenteil. Zwar glaube ich nicht an den Selbstschärfeeffekt (der tritt frühestens ein wenn das Messer schon recht stumpf ist), aber die Schneiden sind schon härter und durch den konvexen Schliff auch stabiler als bei den üblichen, billigen WMF Messern.

Bei den Griffen sehe ich es wie Coolcat, leider etwas bescheiden. Meiner Ansicht nach sollte zumindest kein Spalt zwischen Schalen und Stahl sein (Rostfalle), aber wenn man sie einigermaßen regelmäßig mit etwas Olivenöl abwischt (Klinge + Schalen), dann ist es in der Praxis nicht so das Problem.
 
C

CFriedriszik

Gast
Gemüsemesser bei EDEKA gefunden

Ich wollte gerade einen neuen Thread dazu eröffnen, habe dann aber diesen hier an der Spitze gefunden.

Gestern habe ich mir im lokalen EDEKA (Neukauf in Münchberg, um genau zu sein)zwei Windmühlenmesser zur Probe gekauft:

Klassiker Gemüsemesser 8,5cm, rostend mit Buchenholzgriff für 7,49€

und

Klassiker Gemüsemesser 8,5cm, rostfrei mit weißem PPN-Kunststoffgriff und geeignet für Spülmaschine (laut Aufdruck).

Gab es interessanterweise unter dem ganzen anderen Haushaltsramsch und Drückeisen unter der Vertriebsmarke "Eurohome", aber mit Windmühlenzeichen und dem Text auf der Verpackung offensichtlich direkt von Herder a la ihrer Internetseite.

Ich denke, zum Probieren der Herder-Messer ganz ok (und im Vergleich zu Messer-Roedter vielleicht auch nur minimal teurer). Ich muß allerdings noch mehr Versuche mit meinen Victorinox-Gemüsemessern anstellen um die Herder genau einschätzen zu können.
Naja, wir werden sehen.

Gruß, Claus
 

darley

Mitglied
eine kleine auswahl herder küchenmesser gibt es auch bei uns in einem großen supermarkt namens "tegut" vormals "hawege".

allerdings habe ich bis jetzt nur "rostfreie" entdeckt!

ich war aber trotzdem ziemlich überrascht!

bernd
 

Shoot First

Mitglied
Herder Rules!

Die vermutlich beste Art von Understatement in der Küche. Und eine Chance der Lebensgefährtin ein bisschen was über Messer zu vermitteln. Nach einem Kilo sauber zerteilter Tomaten hat sich die meinige sogar ihr heiß geliebtes IKEA-Sägezahnmesser abgewöhnt: "Die sind aber wirklich scharf. Muss ich die jetzt jedesmal mit Öl einreiben?" "Nee, das mach ich dann schon. Nur wenn Du sie in die Spülmaschine tust, muss ich Dich leider verlassen."
Und das alles für relativ kleines Geld. Und noch ein schneller Einkaufstipp: http://www.der-schleifer.de/
Das "Boscher" gibt übrigens ein wirklich respektables Kochmesser ab...:staun:

bocher.jpg


Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

roman

MF Ehrenmitglied
ICh hab gleich 9 stück gekauf in Solingen bei Herder in der Fabrik gigatisch guad

Das pilzmesser hab ich bereis 3x nachkaufen müssen den Hechtsäbel 5x

Für mich sind Herdermesser ganz oben im Industriesegment angesiedelt!
 

Lars_63

Mitglied
Hallo,

ich habe heute mein Küchenmesser der Marke Herder Serie 1922 erhalten.
Bin leider total unzufrieden, weil es einfach nur Stumpf ist.
Selbst mein altes "zwilling" ist erheblich schärfer.

Gruß Lars
 
Hallo Lars,
da muß ich Dir recht geben scharf SIND sie nicht, aber WERDEN und BLEIBEN es.
Also noch schnell zu IKEA und einen belgischen Broken dazu gekauft, Leos Anleitung verinnerlicht, entspannende Musik eingelegt (Cafe del Mar) und der dritte Advent ist gerettet.
Viel Spaß
 
Hallo!

Im Messer-Magazin 1\2002 gibt's einen Bericht über die Dinger. Hab mir auch schon ein paar zugelegt und bin super zufrieden.Ich schau aber zur Sicherheit immer nochmal in den Geschirrspüler, bevor ich ihn anschalte...Obwohl "Meine" genau weiss, das die guten Windmühlen dort nichts zusuchen haben! Ohne den Mädels zu nahe treten zu wollen, haben Frauen anscheinend weniger Wertschätzung für gute Messer :rolleyes: Bei uns is es jedenfalls so.. Aber erwischt SIE mal ein stumpfes, muss ich mir wieder anhöhren, das es mir als Hobbymessermacher doch eigentlich peinlich sein müsste!:D
ich würde ausserdem immer eine "weiche" Schneidunterlage(Holz oder Plastik) benutzen, sonst ruiniert man sich sie Teile ziemlich schnell!Aber das ist ja bei allen Messern so...
Wenn ich aus der Küche dieses Charakteristische "Klack" höhre, wenn Stahl auf Porzellan trifft, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf!:eek:

Gruß Patrick
 

secretworld

Mitglied
Hallo,

ich habe einige Messer verschiedenster Hersteller und muss sagen, dass die Herder Messer meine Lieblinge sind.
Ich habe die Firma mal besucht und gesehen wie dort produziert wird. Wie vor hundert Jahren mit wahnsinnig viel Handarbeit - und das ist heutzutage absolut außergewöhnlich. das merkt man auch den Messern an. Sie haben Charakter.
Preislich sind sie doch für die gebotene Qualität unschlagbar.
Einzig nachteilig, wie oben auch schon genannt ist der Spalt am Griff.
Aber das macht die Qualität der klinge wieder wett.
Habe sie übrigens über das Internet gekauft
Unter www.dinsesculinarium.de gibts einige Messer von Herder - für die die es nicht direkt um die Ecke kaufen können.

Übrigens: schönes Forum hier!!!

Viele Grüße

Roman
 

Recon83

Mitglied
Welches Herder eignet sich eigentlich besser zum Brot-, Braten- und vielleicht auch Tortenschneiden ?
Ehr das Yatagan oder das Boscher ?
 

Shoot First

Mitglied
Boscher oder Yatagan

Hallo Recon83!

Das Yatagan ist für mein Gefühl weitaus zierlicher als es auf Fotos aussieht, außerdem ist die Klinge recht flexibel. Ich würde für den großen Braten - wenn es denn nicht gerade einen Knochen auszulösen gilt - oden den Querschnitt durch die Torte das Boscher bevorzugen. Das Yatagan benutze ich meist als kleine Ergänzunng zum großen Kochmesser. Putzarbeiten, Paprika ausnehmen etc., Kräuter per Wiegeschnitt zerkleinern geht dank der geschwungenen Form auch exellent. Allerdings bevorzuge ich auch ziemlich große Messer (Kochmesser mindestens 20 cm Klinge :eek: ) - wenn Du es handlicher magst, ist das Yatagan vielleicht für vieles schon groß genug. Falls möglich, würde ich das Teil vor dem Kauf irgendwo mal in die Hand nehmen - ist ein wirklich schönes Messer, aber die Form ist schon ziemlich speziell und muss einem liegen.

Stefan
 

olli16

Mitglied
Moin,

hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem rostfreien (darf ich den überhaupt hier erwähnen ;-) Stahl von Windmühlen oder dem Windmühlen Santoku aus dem gleichen Stahl?

Hatte bis vor kurzem ein Billig-Messer mit der gleichen Klingenform. Ist extrem praktisch wenn bloß der Stahl und der Griff nicht so schlecht gewesen wären.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Noch `n schönes Wochenende

Gruß
Olli