Küchenmesser mit rot-schwarzem Mikartagriff

HankEr

Super Moderator
Anbei mein neuestes Modell (#6). Ein Küchenmesser als Geschenk für einen Freund. Die Klinge ist aus 1.2842 (59HRc) und der Griff aus selbstgemachtem Mikarta. Das Messer ist 24,5cm, die Klinge 13,2mm lang und 2,6mm stark.

Die Schneide ist leicht konvex und leider --- wohl da dies mein erstes Messer war welches ich komplett mit dem EB200 Bandschleifer gefertigt habe --- mit der ein oder anderen kleinen Delle versehen (verkantet beim ansetzen). Der Praxistauglichkeit sollte dies aber keinen Abbruch tun (bei Käsemessern macht man das ja absichtlich :D), und das zweite ähnliche Modell, welches ich gleich anschließend geschliffen habe ist gleich viel besser geworden.

Die vorderen zwei Pins sind aus Stahl, der hintere aus Aluminium und eigentlich gar kein Pin. Um eine bessere Angriffsfläche zwischen Griffschalen und Pins zu erreichen und da ich zu faul zum Umspannen war, habe ich die Löcher innern leicht mit einem 5mm Bohrer angephast und beim letzten Loch hat der Bohrer gegriffen und das 3mm Loch einfach auf 5mm erweitert :glgl:. Also habe ich gar für Symmetrie gesorgt und die Löcher dann einfach mit zwei eingeklebten Alustiften gefüllt :rolleyes:.
 

Anhänge

  • mp-arr.jpg
    mp-arr.jpg
    43,6 KB · Aufrufe: 380

Nidan

Mitglied
Jo gefällt mir richtig gut. V.a. das Micarta schaut klasse aus.Prima daß du den Griff diesmal nicht gewickelt hast. ;)
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Sehr schöner Griff, HankEr. ist ein sehr schönes Küchenmesser geworden. Das harmoniert dann ja auch gut mit der blauen Anlauffarbe, die Knoblauch auf der Klinge hinterläßt....
Sieht auch sehr Praxistauglich aus, das Design. Stammt das von Dir? Die leichte Winkelstellung des Griffs gegenüber der Klingenachse, ist das optische Täuschung? wenn nein, dann ist das eine gute Sache fürs Arbeiten mit dem Messer, denke ich mal
 
Hallo HankEr,

ein schönes Küchenteil hast Du da gebaut, so stell ich mir ein anständiges Gebrauchsmesser für die Küche vor, mit einer brauchbaren Länge und trotzdem nicht zu schwer.
Aus was, und wie hast Du das Micarta hergestellt ?

Gruß Kuno
 

Tolstoi

Mitglied
ein tolles Teil, gefällt mir sehr gut, vor allem das Micarta sieht richtig feurig aus:cool: , würde mich auch interessieren woraus Du das gemacht hast. Die Spiegelpolitur sieht ja ziemlich perfekt aus, hast Du die auch mit dem Bandschleifer (gaaaaanz feine Körnung) gemacht, oder eher mit Schwabbelscheibe und so?

Grüße Tolstoi
 

bullet101

Mitglied
Hübsches Ding:super:.
Vorallem dass knallrot im Micarta macht was her.

Da ich ja zurzeit auch im Micartafieber:irre: bin noch ein paar Fragen.
Hast du du die Lagen mit Absicht so dick gemacht oder war das Material einfach so dick?
Wie lässt es sich den Bearbeiten wie Holz oder eher wie Plastik?

Gruß Marcus
 

HankEr

Super Moderator
So nun zu den Fragen:

Doch, es stimmt schon daß der Griff nach unten abknickt (oder die Klinge, je nach Sichtweise ;)). Optisch wird das aber noch dadurch bestärkt, daß der Griff im Rücken eine Mulde hat, d.h. er geht in der Mitte nach unten und steigt zum Ende wieder an. Warum habe ich das so gemacht? Das Messer ist für den ziehenden Schnitt auf dem Schneidbrett gedacht und da ich Recurves nicht leiden kann, habe ich es eben so gemacht.

Das Mikarta habe ich aus verschiedenen Stoffresten gemacht;3 Sorten, rot (recht dünn), schwarz (ein wenig dicker) und Lila (dick), das Lila sieht man aber nicht, ist nur eine Lage direkt am Stahl. Aus was der Stoff ist? Keine Ahnung.

Die Politur sieht auf dem Bild nur so toll spiegelig ist, da ich darauf geblitzt habe. Spiegeln tut sie zwar schon, aber man sieht schon noch die 400er Schleifspuren durch. Poliert ist das Messer von vorne (Klinge) bis hinten (Griff) mit einer kleinen Schwabbelscheibe in der Bohrmaschine zusammen mit meiner Aluminiumoxydpaste.

Der Stoff war natürlich nicht so dick, die starke rote Lage, dürfte aus 8--9 Stoffschichten bestehen. Wie dick man die Lagen macht ist natürlich mehr oder minder Geschmackssache. Zu dick, dann bekommt man auf die Griffstärke nicht allzuviel Muster unter, zu dünn und sie verlieren sich. Bei der Detailaufnahme des Griffes oben recht sieht man, daß da auch dünnere Lagen dabei sind. Vom Erl her geht es los mit Lila, rot, schwarz, ror, schwarz, rot, schwarz,
 

HankEr

Super Moderator
Wie lässt es sich den Bearbeiten wie Holz oder eher wie Plastik?
Diese Frage hatte ich vergessen. Tja wie läßt es sich bearbeiten? Wie Mikarta halt :hehe:. Wie Plastik auf jeden Fall nicht, wie Holz aber auch nicht direkt, aber schon eher. Es schmilzt nicht, er verbrennt nicht so leicht wie Holz, es läßt sich prima verarbeiten :)