Klingen umarbeiten

braces

Mitglied
Klingen umarnbeiten

Moin,

ich bin hier frisch registriert und wollt gleich mal ein paar Fragen loswerden, die mich beschäftigen, seit ich hier mitlese.

Auf Trödelmärkten etc. bekommt man mit etwas Glück sehr billig alte Messer aus ganz gutem Stahl, aber in katastrophalem Gesamtzustand. Abgebrochene Spitzen, zerstörte Griffe usw.

Ich würde mir gern so eines kaufen und umarbeiten.
Etwas an der Klingenform feilen, andere Spitze, neue Griffe und andere Scheide.

Muss ich so eine alte Klinge wieder härten lassen, wenn ich sie bearbeitet habe?
Oder nur, wenn sie beim bearbeiten zu warm geworden ist? (bei welcher Temperatur verändert sich der Stahl?)
Oder kommt es darauf an, wie viel Material ich entferne?

Ich bin halbwegs handwerklich begabt. Habe ich eine realistische Chance die Klinge nur mit Feile und Muskelkraft in ihrer Form wesentlich zu verändern?

Falls diese Fragen schon zig Male durchgekaut wurden bitte ich um einen dezenten Hinweis, dann muss ich wohl noch etwas mit der Suchmaschine üben.

Schönen Dank

Stay rude
braces
 

zorro_43

Mitglied
Wenn du feilen willst musst du die Klinge vorher weichglühen und hinterher wieder härten. Das lohnt sich wohl nicht, wenn du es nicht selbst machen kannst.
Du könntest die Klinge vorsichtig schleifen(Bandschleifer, Schleifbock, Schleifleinen auf Feile, Bankstein usw.)
Dabei sollte die Klinge aber höchstens Handwarm werden.

Zorro
 

kababear

Mitglied
am einfachsten geht die grob-bearbeitung mit flex, bandschleifer oder schleifbock. wenn du langsam arbeitest, a weng aufpasst und oft kühlst, sollten keine zu großen probleme auftreten..
du musst halt aufpassen, das dass die klinge sich nicht verrärbt (gelbfärbung ist schon zu viel, bei rot/brauner verfärbung ist entfültig schluss)
 

braces

Mitglied
Was passiert denn böses beim feilen, was beim schleifen nicht passiert? Oder ist das Problem, dass bei gehärteten Klingen mit der Feile garnix passiert? Viel Schweiss und kein Erfolg...

stay rude
braces
 

Tobse

Mitglied
So sieht das aus, Feilen sind ähnlich hart wie gut gehärtete Messer, sie 'rutschen' über den gehärteten Stahl und beim Materialabtrag gibt es ein 'Unentschieden' zwischen Feile und Klinge...

Munter (oder eben rüde) bleiben,
Tobse!
 

WalterH

Mitglied
Mein Tipp: Einen groben SiC Bankstein kaufen (das Zeug im Baumarkt für 5 Euro) und damit die Klinge von hand bearbeiten. Je gröber, desto besser. Wenn dann die Form stimmt, mit Schleifpapier weiter machen, bis zu dem Grad, den Du gerne hättest (800, 1000 oder so). Anleitungen dazu stehen schon genügend im Forum. --> Suchmaschine

Zumindest der Part mit dem Stein geht erstaunlich gut und schnell. :)

-Walter
 

omo

Mitglied
Wenn man einen Schleifbock verwendet, ist es wichtig die Scheibe abzurichten und das regelmäßig. Wenn die Klingenform verändert werden soll, zuerst die Schneide im Rechten Winkel zur Scheibe halten. Dadurch wird natürlich dort die Schneide dicker, die Temperatur verteilt sich aber auf mehr Material, was die Härte schont. Wenn ein Hohlschliff angebracht wird, nicht bis zur Schneide schleifen, sondern nur bis kurz davor und dann per Hand weiterschleifen. So mach ich das wenigstens bei Hobelmessern.

Bis dann,
Omo