Klein und scharf - für die Jagd

oneshotbwana

Mitglied
Servus,

habe vor paar Tagen von Tobias Haselmayr mein neues Jagdmesser abgeholt. Ist so wie ich es mir vorgestellt und geplant habe.
Bin seit einiger Zeit auf dem kleines-Messer-Trip.
Gesamtlänge 16,5cm davon 6,5cm Klingenlänge. Wollte ursprünglich G-10 als Griffschalenmaterial, war in der angestrebten Farbe nicht lieferbar, habe mich deshalb für stabilisierten Vogelaugenahorn entschieden. Schaut richtig gut aus, v.a. die matte Optik. Als Kernlage hat Tobi eine Feile benutzt. Die Verarbeitung ist perfekt.
Letztes Wochenende konnte ich es auf ner Drückjagd ausprobieren. Ein Reh und ein Wildschwein aufgebrochen - hatte guten Anlauf. Perfekt, ging wie durch Butter. Das Schwein war wohl ausgiebig in ner Suhle gewesen. Die neue Anschaffung hat sich bestens bewährt. Bin weiterhin gespannt, die Jagdsaison dauert ja noch.
Wer Lust hat es sich anzuschauen, hier der Link: http://www.haselmayr.de/gallery.html Ist das eine das auf den Patronen liegt :)

Gruß

oneshotbwana
 

martensit

Mitglied
Schönes Messerchen!
Ich benutze und schleppe auch vermehrt kleine Messer mit. Wenn man ringelt ist das absolut ausreichend.
Gibt es auch Fotos von der Scheide?
 

oneshotbwana

Mitglied
Naja,

war auf der Suche nach ner brauchbaren Kydexscheide. Der Markt gibt da nicht viel her. Deshalb werde ich selbst eine basteln. Hab Material in den USA bestellt, Lieferung zieht sich noch etwas hin. Für die Zwischenzeit hab ich eine Köcherscheide aus Sattelleder gezimmert.
 

enrico

Mitglied
Naja,

war auf der Suche nach ner brauchbaren Kydexscheide. Der Markt gibt da nicht viel her. Deshalb werde ich selbst eine basteln. Hab Material in den USA bestellt, Lieferung zieht sich noch etwas hin. Für die Zwischenzeit hab ich eine Köcherscheide aus Sattelleder gezimmert.

Das Messer gefällt mir gut und sieht tauglich aus! Und nur so nebenbei: Der Markt gibt hier eigentlich sehr viel her und Materialanbieter gibt´s hier auch genug, nicht nur in Übersee .... ;)

Gruß, C.
 

Droppoint

Mitglied
Schönes kleines Teil. Wie so oft im Leben ist die Länge nicht entscheidend :steirer:

Bei einer großen Sau sind 6,5 cm aber grenzwertig, wenn man den Bruskorb aufschärft, oder?

Gruß

Uli
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Size does matter! :steirer:

Nichtsdestotrotz ein prima Messer! Die Form wär auf den ersten Blick nicht meine, aber es sieht zumindest aus, als läg es gut in der Hand. Dazu die führige Klinge aus tauglichem Stahl, top. :super:
Einzig der Fotohintergrund passt jetzt nicht ganz zum Einsatzzweck. Andererseits wirkt das Messer dadurch nicht ganz so mickrig. :D


PS: Ich überleg die ganze Zeit, wo ich die Griffform schonmal gesehen habe? Nicht böse gemeint, aber es kommt mir bekannt vor. Oder ist das ein typisches Haselmayr-Design?
 
Zuletzt bearbeitet:

Assassin

Mitglied
PS: Ich überleg die ganze Zeit, wo ich die Griffform schonmal gesehen habe? Nicht böse gemeint, aber es kommt mir bekannt vor. Oder ist das ein typisches Haselmayr-Design?
Erinnert mich ein wenig an die Grifform vom Fällkniven WM1 mut deutlicher ausgeprägter Fingermulde. Das WM1 war ja auch als kleines Jagdmesser konzipiert wenn ich mich nicht täusche.

Grüße
Micha
 

lacis

Mitglied
Das Messer sieht aus, als ob es sehr gut als Skinner funktioniert. Die Handlage ist wahrscheinlich ebenfalls gut und das Klingenfinish gefällt mir.

PS: Ich überleg die ganze Zeit, wo ich die Griffform schonmal gesehen habe? Nicht böse gemeint, aber es kommt mir bekannt vor. Oder ist das ein typisches Haselmayr-Design?

Mein Assoziation wegen des geraden Griffrückens (wenn auch im Detail weit entfernt): Spyderco/Mike Snody Yojimbo von Michael Janich.
 

oneshotbwana

Mitglied
Mir sind die einschlägigen Bezugsquellen schon bekannt, jedoch können sie ausfallenere Wünsche nicht bedienen.
Was das Machen anbelangt, tja, selbst ist der Mann.
Bzgl. der Klingenform, richtig erkannt. Ich hab mich schon von nordischen Klingenformen beeinflussen lassen. Die Form gibt es schon lange und die Leut´ waren damals nicht blöd. Nur war mir bei den klassischen nordischen Messern das (nicht vorhandene) Parierelement wichtig.
Worum es mir persönlich ging:
- So groß wie nötig und so klein wie möglich
- Kleines Messer welches ich immer dabei haben kann (bin Förster) und das Messer ist immer dabei.
- Die Schneide hat einen Radius, damit egal wie ich es ansetze immer ein Winkel zu Schneidgut vorliegt (Schnittleistung besser)
- Handschutz

Der Brustkorb lässt sich problemlos beim Kitz, Schmalreh oder Jährling öffnen. Einfach Messer ansetzen und das Stück hochheben, das Eigengewicht reicht normalerweise aus.
Für ältere Stücke oder Schwarzwild nutze ich ohnehin ne normale Gartenschere. Ist ergonomischer und die Verletzungsgefahr ist minimiert.
 

Curt

Mitglied
@oneshotbwana

Ja, mir gefällt's :super:


@Assassin

Na, die einzige Ähnlichkeit zum WM1 ist wohl die Größe.

Das WM1 wurde als Frauenmesser konzipiert :glgl:

Na, das WM1 hat schon einen recht ähnlichen Griff, aber eine längere Klinge (und bei mir passts perfekt in die Hand, obwohl ich KEINE Frau bin!) xD

Die Klingenform sagt mir nicht zu, aber ansonsten ein richtig schönes Knife :)

VG, Curt
 

oneshotbwana

Mitglied
Nun ja, die Klingenform ergibt sich aus der Forderung nach dem Radius in der Schneide und die Länge der Klinge aus der Notwendigkeit beim Aufbrechen des Wildes die Klingenspitze mit dem Mittelfinger zu erreichen.
Wer mit´m Messer schon mal im Pansen (lecker süß-säuerlich ;)) gelandet ist weiß wovon ich spreche.