Klassifizierung nach Spektralanalyse - bitte um Hilfe!

HöKri

Mitglied
Liebe Forumsmitglieder!

Ich habe heute das Ergebnis der Spektralanalyse eines mir unbekannten Stahls bekommen. Da ich recht große Mengen des besagten Stahls zur Verfügung habe, wollte ich wissen, ob dieser sich als Messerstahl eignet. Ich habe auch bereits versucht, den Stahl mit vorhandenen Normstählen zu vergleichen. Leider bin ich auf kein schlüssiges Ergebnis gekommen. Die Seite www.stahldat.de lieferte mir als bestes Ergebnis den Stahl 1.8735, dessen Nickel-Gehalt allerdings wesentlich geringer ist.

Die Zusammensetzung laut Spektralanalyse:
0,34% C
0,21% Si
0,67% MN
0,016% P
0,019% S
1,42% Cr
0,56% Mo
2,67% Ni
0,13% V


Ich schätze, als Monostahl für Messerklingen ist er wohl auf Grund des niedrigen C-Gehaltes ungeeignet. Allerdings als Bestandteil eines Damastverbundes könnte er eventuell auf Grund des relativen hohen Nickel-Gehaltes brauchbar sein, sofern die Schweißbarkeit gegeben ist.

Was meint Ihr dazu?

Ich danke euch für eure Hilfe und Anregungen!

Schöne Grüße,
HöKri
 

Bummi

Mitglied
Hallo Hökri,
das ist nach meiner Stahltabelle ein :
35 NiCrMoV 12.5
1.6959
Ein sehr zäher Stahl , für Messer denke ich nur bedingt geeignet.
gruss fritz
 

HöKri

Mitglied
Hallo Fritz!
Danke für deine rasche Antwort!
Die Legierungszusammensetzung stimmt wirklich sehr gut mit der Spektralanalyse überein.

Du hast recht, als alleiniger Klingenstahl wird er wohl nichts taugen. Vielleicht kann ich ihn ja als Damastkomponente verwenden.

Schöne Grüße,
HöKri
 

Prometheus

Mitglied
Ich würde ihn als Aussenlagen bei einem 3-Lagenstahl nehmen. Geht mit 1,42% noch zu verschweissen, ist recht zäh und gibt einen schönen hellen Kontrast zur Schneidlage.
Wenn im Damast würde ich ihn nur im Dekordamast (für Backen, San mai..) verwenden