Klappmesser, Zweihand, EDC, Wharncliffe bis Hawkbill

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nullvolt

Mitglied
Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
- Ja.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
- Klappmesser.

Bei Klappmessern: Soll es sich einhändig oder nur beidhändig öffnen lassen?
- In jedem Fall legal zu führen, notfalls einhändig ohne Lock, aber lieber zweihändig mit Lock. Auch modifizierbare Einhänder ziehe ich in Betracht, ein kleines Loch in der Klinge stört mich nicht, doof ist allerdings die Aussparung, die die meisten aufgeschraubten Klingenheber hinterlassen (aber auch nicht alle).

Wofür soll das Messer verwendet werden?
- Büroalltag. Öfter mal ein Karton zu öffnen oder eine Pappe zu zerschneiden, evtl. mal einen Apfel schälen und draußen mal an einem Stöckchen schnitzen.

Von welcher Preisspanne reden wir?
- Wenn es wirklich passt bin ich bei einem Serienmesser bereit bis 300,- auf den Tisch zu legen, in Ausnahmefällen würde ich vielleicht noch ein Löffelchen draufpacken.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
- Geöffnet sollte es zwischen 17 und 20cm liegen, geschlossen max. 12cm, eher weniger. Wichtiger als die Maße wäre mir das Gewicht, maximal 150g kann ich in der Hosentasche aushalten, darüber find ich's schon störend, also gerne auch weniger. Allerdings habe ich bei zu leichten Messern auch das Gefühl, "nichts" in der Hand zu haben (Spyderco UK Penknife z.B.), aber das müßte ich dann beim Anfassen entscheiden. Mein momentanes EDC ist der Fantoni Hide Folder, der ist für mich mit 117g optimal (auch angenehme Maße).

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
- Griff: sehr gerne Canvas-Micarta oder G10, auch Micarta oder andere nicht zu billig anmutende Kunststoffe gehen. Generell bin ich aber auch gegenüber Holz, Knochen, Perlmutt etc. nicht abgeneigt, es muss halt zum Gesamtbild des Messers (ob taktisch oder taktlos) passen und es gibt ja auch immer noch Cuscadi. Einzig Backen am Griff kann ich nicht leiden, egal ob Neusilber, Messing oder irgendwas anderes.
- Klinge: Beim Klingenfinish bin ich offen, wenn es zum Rest passt, bin ich auch für Beschichtungen offen (außer in seltsamen Farben, wie z.B. beim FKMD Havoc Clip Point, coyote braun?).
- Ich weiß, viele werden bis hierhin denken "Oh Gott so schwammig, da kommen doch wieder hundertzweiundsiebzig Messer in Frage!", aber für mich entscheidet sich alles an der Klingenform (siehe weiter unten) und da wird die Auswahl recht dünn.

Welcher Stahl darf es sein?
- Der Stahl sollte in erster Linie rostfrei sein, der Rest ist nebensächlich.

Klinge und Schliff
- So, jetzt kommt der (für mich) wirklich wichtige Teil, der Klingenform: Entweder Wharncliffe! und am liebsten nicht mit leicht nach oben gezogener Schneide (ich weiß nicht genau, ob es dafür einen bestimmten Begriff gibt) sondern schnurgerade oder auch: Hawkbill! von leicht bis stark gekrümmter Schneide ist mir alles recht, sogar so eigenwillige Formen wie beim Microtech Vector (Hawkbilltantorecurvekuddelmuddel?). Vom Schliff her bitte keine Welle oder Teilwelle, damit kann ich nix anfangen.

Linkshänder?
- Rechtshänder.

Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
- Eher zweitrangig, am wenigsten mag ich Linerlock, aber auch daran soll es nicht scheitern.

Verschiedenes
- Folgende Messer gefallen mir sehr gut (nur zufällig beide taktisch):
Microtech Kestrel - vom Design mein absoluter Favorit, etwas groß vielleicht, leider entweder Automatik (kann man die entschärfen für den Zweihandbetrieb? wohl eher nicht), oder der Thumbstud dient als Klingenanschlag (sieht zumindest auf Bildern so aus)
Microtech Vector - gleiche Problematik wie beim Kestrel
Bei Viennacutlery gibt es ein kleines Bild von einem Messer, dass mir auch gut gefällt, aber dessen Namen ich nicht (mehr) weiß (scheint aber ja auch ein Automatik zu sein):
messer.jpg


- Folgende habe ich schon getestet:
Spyderco urban Wharncliffe - zu klein und leicht/flimsig
Cold Steel Spectre - ziemlich lang, im Verhältnis ein unangenehm breiter Griff (zumindest in der Hosentasche), Verhältnis Größe zu Gewicht irgendwie nicht besonders stimmig (subjektiv)
Böker Haddock - keine gerade Schneide bzw. in die falsche Richtung gekrümmt

Vielleicht wäre ein Custom auch die bessere Wahl für mich, da weiß ich allerdings nicht, an wen man sich wendet bzw. wie die genaue Vorgehensweise ist. Generell wäre dann im Preisrahmen noch ein bißchen Luft nach oben.

Danke fürs Lesen,
Gruß
nullvolt
 
Zuletzt bearbeitet:

nullvolt

Mitglied
Danke, das Haddock hatte ich tatsächlich auch schon einmal testweise in Besitz, da passt eigentlich alles, bis auf die nach oben gezogene Schneide (wie soll man es nennen, konvexer Schneidenverlauf?), die muss mindestens gerade sein.
 

teachdair

Mitglied
das messerle im bild(chen) ist ein microtech hawk, der entfaellt wohl aus dem grund, das es den nur als auto gab und er etwas gross war. ansonsten kann ich dir fueers buero das boeker nopal empfehlen, ist zwar relativ klein und billig, aber nach einem neuen schliff isset der schrecken der kartons und packbaender geworden. ehrlich gesagt sieht man ihm seinen preis nicht an. das meine ich positiv, hier mal ein link:
http://www.boker.de/taschenmesser/boeker-plus/taktische-einsatzmesser/01BO180.html
 

nullvolt

Mitglied
Das Nopal hab ich schon letztes Jahr im Böker Katalog ins Auge gefasst, mich stört nur das: "die kräftige Wharncliffeklinge ist einseitig angeschliffen", find ich jetzt nicht so praktisch.
 

teachdair

Mitglied
deswegen hab ichs ja umgeschliffen, vorher war der schliffwinkel eher robust als schneidfreudig, ich denke ich duenns noch etwas weiter aus, der 440c von boeker kommt auch meistens gut mit 20° zurecht.
 

excalibur

Super Moderator
Ahoi nullvolt, ist gar nicht so einfach bei Dir, aber eine Idee kam mir noch. Da Du schon den Fantoni Hide Folder hast ( Neid !! ) schau Dir doch mal den Fantoni Dweller an, obwohl etwas kleiner als gewünscht könnts passen.
Greetz Excalibur
 

nullvolt

Mitglied
@excalibur

Beim Dweller ist mir die Schneide wieder nicht gerade genug (ich bin ein schwieriger Patient, ich weiß).


@Aeterno

Hmmm.... hm... ich kenne das Gravitator. Aus irgendeinem Grund hatte ich das die ganze Zeit nicht auf dem Schirm :confused:
aber das könnte tatsächlich passen! :super: Ich steh vor allem auch auf die Snody Designs.
 

excalibur

Super Moderator
Schön das Du fündig geworden bist, nullvolt. Du hast aber gesehen, dass das Graviator ein Einhandmesser ist? Ich hatte mich bei meinen Empfehlungen an das "Zweihand-Gebot" von Dir gehalten.
Cheers Excalibur
 

nullvolt

Mitglied
Schon richtig, ich hatte aber auch geschrieben "Auch modifizierbare Einhänder ziehe ich in Betracht, ein kleines Loch in der Klinge stört mich nicht", so werd ich es dann halt machen müssen, aber damit kann ich leben.

Danke für Deine (und Eure) Hilfe! :super:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.