Kindermesser (wen's interessiert...)

da mir die Kindermesser von Herbertz und Nieto nicht gefallen und es kein Klappmesser sein sollte, hab ich letzte Woche das hier für meinen Sohn (5 1/2) gekauft:

53281.jpg


Puukko von Iisakki Järvenpää;
Kohlenstoffstahl, Aluminiumheft, Griff gefärbtes Leder (rot oder blau), Gesamtlänge 17 cm. Klingenlänge 8 cm.
Klingenstärke ca.3mm, die um die gesamte Klingenspitze geführt ist. Gewicht 75 g. Lederscheide,
vernünftige Schärfe (natürlich NICHT rasierschaft, aber Kinder haben ja auch keinen Bart :steirer: )

gibts bei Eiseles (ca. 26€) oder bei Manufactum (ca. 32€)

Meine Frage:
Hat jemand das Teil ?
Qualität fürs Geld ?
Sonstige Meinungen ?

Grüße
bigM
 

WalterH

Mitglied
@bigM: Ich weiss nicht - fuer Kinder wuerde ich keinen rostenden Stahl nehmen. Da bleibt das Messer schonmal ueber Nacht im Sandkasten liegen oder wird nass in die Scheide gesteckt und dann fuer 3 Wochen nicht mehr angeschaut ...

-Walter
 
Hallo Walter,

naja, eigentlich hast Du ja recht.

Allerdings hab ich nicht vor, Messer und Kind unbeaufsichtigt zu lassen. Soll heißen, das Messer kommt zumindest die nächsten Jahre nicht mit ins Kinderzimmer oder so, sondern wird zusammen mit meinen Messern mit verwahrt.

Ich muß es halt etwas pflegen,
aber das ist ja eh' MEINE Lieblingsbeschäftigung. :lechz:

Außerdem gibts ja nicht soooo viele Alternativen.
Kleine Messer (auch in dem Preissegment) gibts zwar viele, aber kaum eines mit kindergerechter Griffgröße.

Grüße
bigM
 

Hocker

Mitglied
Original geschrieben von bigM
Außerdem gibts ja nicht soooo viele Alternativen.
Kleine Messer (auch in dem Preissegment) gibts zwar viele, aber kaum eines mit kindergerechter Griffgröße.

Grüße
bigM

Hat nicht Bert (69°Nord) kürzlich was schickes für Kids geschneidert ?

:super: Hocker
 
Stimmt schon, hat mir auch sehr gut gefallen.

Aber ohne bei Bert nochmal genau nachgefragt zu haben, liegt der Preis für sein "handmade" ganz sicher oberhalb dem, was ich bereit bin, für meinen Zwerg auszugeben.

Wie Walter schon sagte, vielleicht gehts irgendwann doch mal verloren. Das stört mich bei 25€ ganz sicher nicht.


Grüße
bigM
 

bert

Mitglied
Hi,
der Vater des glücklichen Sohnes ist Handwerksprofi (Orgelbauer) und möchte seinem Sohn den Umgang mit Werkzeug näherbringen.

Die handelüblichen Kindermesser sind oft von schlechter Qualität (nach dem Motto fürs Kind reichts schon), und stumpf.

Das Messer dass ich gemacht habe ist ein vollwertiges Messer ohne Qualitätsabstriche mit Kinderfreundlichen Design. Natürlich auch vom Papa zu verwenden. :)
Es ist scharf geschliffen, jedoch mir stumper Spitze.

Die Wahl des Stahles (Kohlenstoffstahl) hat den Vorteil dass er leicht zu schärfen ist und das er rostet.

Ich habe bei mir und bei meinen Pfadi-kids festgestellt dass man mit einem rostenden Messer sorgsamer umgeht. Das Messer braucht einfach Pflege das es ansehnlich bleibt, und das ist gut so.
Manche meiner Pfadi-kids brachten ohne weiteres das Schweizer Messer zum rosten. Nach dem Motto: .....is eh rostfrei!!!!!!

So bleibt es nicht sorglos im Gras, Sandkasten etc. liegen.
Aber das sind nur meine Erfahrungen.

Schöne Grüße
Bert
 

HankEr

Super Moderator
Kann mir mal jemand an dieser Stelle verraten, warum Kindermesser eine stumpfe Spitze haben? :confused:
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
Kann mir mal jemand an dieser Stelle verraten, warum Kindermesser eine stumpfe Spitze haben? :confused:

Haste keine Kinder, gelle :D . Ich sehs an unserem, der wird bald 4. Kinder - na sagen wir Jungs, kenne keine kleinen Maedchen mit Messern - haben die schlechte Angewohnheit, mit allem moeglichen in der Hand wild rumzufuchteln und stossen gerne mit der Spitze in Moebel, den Boden, den Papa und die Spielkameraden. Hätte das Holzschwert unseres Kleinen keine runde Spitze, wuerde ich hier nicht mehr schreiben :hmpf: . Das mit der scharfen Klinge kapieren sie recht bald, das mit der Spitze irgendwie nicht. Ist bei Gabeln, Holzstecken u.ä. nicht anders. Und obwohl ich unser Kind nur unter Aufsicht mit spitzen oder scharfen Sachen spielen lass - er ist halt noch arg klein, aber er will halt unbedingt - hat man nie ne 100% Kontrolle und 100% Sicherheit, logisch. Da beruhigt dann eine stumpfe und vor allem dicke Spitze schon ungemein.

Gruesse
Pitter
 

HankEr

Super Moderator
... und ab welchem Alter kann man einem wohlerzogenem Kind ein spitzes Messer mit gutem Gewissen anvertrauen?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von HankEr
... und ab welchem Alter kann man einem wohlerzogenem Kind ein spitzes Messer mit gutem Gewissen anvertrauen?

Muss jeder selber wissen. Kommt aufs Kind an, obs unbeaufsichtigt damit spielt oder nicht, wie gross die Risikobereitschaft der Eltern ist. Man muss ja staendig zwischen Risikominimierung und freier Entfaltung Kompromisse machen. Und wohlerzogen oder nicht - beim Spielen fallen alle Schranken ;)

Sagen wir mal so -> Ab Jungscharalter, wo dann das erste Zeltlager ansteht, denk ich, es ist ok. Das ist dann so mit 7. Da man vorher den Krempel auch gut kennen sollte, mit dem man da dann ohne Papa im Hintergrund rummacht, ein Jahr vorher. Fruehestens. Das ist aber meine Einschaetzung fuer unser Kind - allgemein verbindlich will ich das nicht verstanden wissen.

Gruesse
Pitter
 
L

LinkeBerlin

Gast
Es kann nicht früh genug sein...

Hi Väter + Mütter,

meine Tochter ist 1 1/4 Jahre alt und weiss genau, in welcher Hosentasche mein EDC - Native steckt...

Sie kennt auch bereits die böse Seite, zeigt drauf und sagt "au", obwohl sie (natürlich) noch keinen unfreundlichen Kontakt hatte.

Meine Frau wird jedesmal fast ohnmächtig, wenn ich das Teil ziehe, um Pakete zu öffnen, Fusseln abzuschneiden usw. Töchterchen ist begeistert. Tja, der Gene sei dank!!!

Also werd ich mal sehen, ob ich nicht schon vorsichtshalber ein 69 Grad Messer als Vorrat beschaffe...

Gruss aus Berlin!
 

freakfigur

Mitglied
/Pädagoge On/=>

Ich denke, es kommt auf das Kind an.
Ich bin aufm Land aufgewachsen und hatte mit 5 oder 6 Jahren im Kindergarten meine Einstiegsdroge, ein Victorinox, von meinen Eltern bekommen. Ich war mehr im Wald als in der Schule und habe mich selten geschnitten. Man sollte Kindern nr beibringen nicht in Bäume zu schnitzen, ich hatte damals jeden Baum der nicht bei 3 auf einem anderen Baum war malträtiert :teuflisch .

Im Nachhinein tuts mir leid, aber abgesehen davon habe ich keinem Schaden zugefügt. Nicht mal dem Messer, ist immer noch heile und immer dabei.
Man muss dem Kind nur verdeutlichen, dass ein Messer auch eine sehr gefährliche Waffe sein kann und es muss es zu schätzen wissen. :ahaa:

/Pädagoge Off/<=

Messer mit Kind:super: :super: :super:
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ich hab meinem Sohn (jetzt 10) neulich ein Messer gemacht, rostend, scharf, und spitz. Und er durfte auch ein bisschen mitarbeiten, damit er sieht, wieviel Arbeit das ist.
hier war das
Und immer was schneiden lassen, irgendwann kommt die Sicherheit. Und in die Schule darf ers nicht mitnehmen, aber wenn wir spazierengehen, dann aber. Bislang noch keine Schäden und Ausfälle.
 
@bigM : Ich kann Dir dieses Kindermesser empfehlen. Meine Tochter hat es seit 4 Jahren (seit Ihrem sechsten Lebensjahr)in Gebrauch. Um den Umgang zu lernen optimal, und je nach Bedarf bekommst Du den Carbonstahl auch rasierscharf.
Meine Tochter hat mit diesem Messer die nötigen Erfahrungen gesammelt (Umgang mit Messern allgemein und behandeln kleinerer Verletzungen mit Heftpflaster) und hat nun seit 3 Monaten ein Blackjack Small von mir bekommen.

Gruß,

Marco
 
Hallo
Ich bin zwar mit 15 jahren selber fast noch ein Kind:rolleyes: aber auch Pfadi (führer) und habe somit auch sehr viel mit dem Thema Kinder und Messer.

Das Messer von Isakki kann ich nur empgehlen, eine Spitzen Firma.
Weiterhin giebts noch ein spitzen Kindermesser von Brusletto mit Ledersteckscheide, für ca.18 Euro :super:
Giebts bei Wiese Outdoor.

Zum Thema Spitze Klinge, ich hätte mich damals mit son eiem Messer "verarscht" gefühlt, nicht wegen der Qualität oder so, nein weil eiem nicht zugetraut wird, dass man mit Messern umgehen kann. Wie Kleine Jungs halt so sind ,ich weiss auch ni9cht wie ich das Besser Ausdrüschen soll?
Meiner Meinung nach brauchts nicht unbedingt vorne rund sein, lieber mit der Pädagogik Arbeiten.
Außerdem sollte es superscharf geschliffen sein, denn nur so kann man Krasse unfälle vermeiden,(abgrutscht und im Oberschenkel stecken ect...:staun: )
Kohlenstoffstahl würde ich von meiner sicht aus nehmen, aber für ein Kind muss es nicht sein.
Meiner Meinug nach wäre ein Mora OK, die giebts in rostfreier ausführung und agegossenem Plastikgriff, und günstig obendrein.
Grüsse Christoph
 
Update

ok, das ganze ist zwar nun schon fast ein Jahr her...

Kindermesser.jpg

Ich bin sehr angetan von dem Ding. Es hat einen für Kinderhände wirklich super geeigneten Griff. Durch den Handschutz kann wirklich nichts passieren.

Rost ist absolut kein Problem, obwohl das Messer -zumindest im Sommer/Herbst- mehr Zeit im Carport bzw. Schuppen als drinnen zugebracht hat. Ich habe die Klinge regelmäßig alle paar Wochen mit Ballistol behandelt und die Scheide innen einfach auch mit Ballistol eingesprüht.

Es lässt sich gut schärfen, auch rasiermesserscharf.

Die nächsten ein bis zwei Jahre sollte es ohne Probleme überstehen, danach gibts was richtiges (und wie ich nun mal so bin wirds ein WM1 mit Lederscheide werden).

Einziger Knackpunkt ist der Übergang KLinge-Griff. Hier waren kleine Spalten vorhanden. Die kann man aber einfach mit Kleber oder Silikon schliessen.

Grüße
bigM