Kettensäge-Schwert = Campknife ???

olli16

Mitglied
Hallo,

Ich habe vor 10 Jahren mal 2 verschlissene Schwerter einer Kettensäge (STIHL) geschenkt bekommen. Aus dem einen habe ich ein einfaches Messer zum Holzspalten gemacht. Es wurde unter ständigem Kühlen vorsichtig geschliffen. Es funktionierte ganz gut, allerdings hätte der Stahl etwas schnitthaltiger sein können.
Gleichzeitig wollte ich aus dem 2. Schwert eine Art Campknife herstellen, die Rohform hatte ich auch schon fertig, aber die Erfahrung mit meinem Alltags-Hackmesser haben dazu geführt, den Rohling "erstmal" auf Eis zu legen. Habe das Teil jetzt beim Aufräumen wiederentdeckt.

FRAGE: Kann man aus diesem Rohling noch etwas machen? Kennt jemand die Stahlzusammensetzung (Für die Härterei). Oder doch lieber wegwerfen???

Für Tipps wäre ich wiedermal sehr dankbar.

Gruß
Olli
 

Claymore

Mitglied
Die Stahlzusammensetzung kann ich dir nicht nennen.

Es käme auf einen Versuch an ob sich das Teil härten läßt.
Ob es eine Härterei ohne Angaben macht ist die Frage.
Man müßte es wärmebehandeln un sehen ob man die Gefügeumwandlung erkennnen kann beim Glühen.


Peter
 

AxelKleitz

Mitglied
Härte der Schwerter

Hy Olli,

habe schon 2 Klingen aus Motorsägenschwertern gemacht.

1. War das härteste Ausgangsmaterial das ich je hatte.
habe es weichgeglüht, bearbeitet und wieder gehärtet und ist danach gesprungen wie Glas.

2. War von vorneherein Butterweich.

Das heißt:
ich habe noch keine Klinge aus diesem Stahl.

Ich glaube er ist sehr unterschiedlich, so das man damit nicht gut arbeiten kann.

Mein Tip:
Versuche eine Probebohrung mit einem 4mm HSS Bohrer.
Wenn Du es nicht schaffst zu durchbohren, verwende den Stahl gehärtet. Mit Flex und Co.

So werde ich es das nächste Mal machen.

Gruß,

AXEL
 

olli16

Mitglied
Hallo Axel,

Ich habe das mit dem Bohren probiert. In der Mitte ging es einigermaßen, der Stahl ist aber sehr zäh (bohrt sich wie V2A). Je weiter man aber zum Rand des Schwertes, also näher an die "Kettenführungs-Rille" kommt, desto weniger lässt er sich bohren. Am äußersten Rand geht auch mit Gefühl und Kühlung gar nichts mehr (hart wie Glas), selbst eine neue, gute Schlichtfeile greift nicht mehr.

Warscheinlich sind nur die äußeren 8-10 mm gehärtet (induktiv?) gegen den mechanischen Verschleiß während die Mitte ungehärtet ist um das Schwert elastisch zu machen. Vielleicht kam die Härte aber auch durch das Herausflexen des Rohlings und das schnelle Abkühlen an der Luft zustande. Glaube ich aber nicht, denn ich hatte es vorher mit einem neuen Sägeblatt versucht - nach 2 Minuten war es nichtmehr so neu, während am Schwert nur Kratzspuren zu sehen war.

Viele Grüße
Olli
 
Zuletzt bearbeitet:

fritzthecat

Mitglied
Kettensägenschwert

Frage an den Olli, was ist eigentlich aus deinem Kettensägenschwertprojekt (25 Zeichen, bringt bei scrabble ungeheuer viel) geworden? Hast Du was über den Stahl erfahren? Danke für eine Antwort, Fritz
 

olli16

Mitglied
Hallo fritzthecat,

da mir der Ausgang, in Bezug auf die Wärmebehandlung, zu ungewiß war, habe ich nicht weiter daran gearbeitet.

Wer es trotzdem riskieren möchte, kann den Rohling gerne geschenkt bekommen (nur das Porto hätte ich gerne)

Gesamtlänge: ca. 47,5 cm
Klingenbreite: ca. 67 mm
Klingenstärke: ca. 5 mm

Gruß
Olli
 

Anhänge

  • 000_0773-1.jpg
    000_0773-1.jpg
    36,4 KB · Aufrufe: 384

fritzthecat

Mitglied
hab selbst solche Schwerter

Danke Olli, warst ja wirklich schnell. Ich hab solche Schwerter von unserem Sägewerk, so richtig big one´s 7o oder so, dachte halt wegen der Größe so wie du auch. Naja werd bei Jürgen Rosinski im Februar mal probieren, da mach ich nen Bogenbau und Messerkurs. Werde dann was erzählen, wenn ich Ehrfahrungen damit hab, Das Photo zeigt so etwa auch das was ich vorhab. Machete oder Kurzschwert. Naja, schaun mer mal. Grüße von Fritz
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: