Keremik-Wasserfilter, Erfahrungen?

Karsten

Mitglied
Hallo,

hat jemand von Euch Erfahrungen mit folgenden Wasserfiltern, dem Katadyn-Mini oder dem Relags-Adventure? Beides sind Geräte unter 250 gr.

Wie sind Eure Erfahrungen hinsichtlich Durchflussmenge, Haltbarkeit, Handling.

Danke !

Grüße, Karsten
 
hab selbst den kat.-mini. ist nur für absolutze notfälle zu empfehlen, nix fürs camping.

durchflußmenge: naja
handling: mühsam, da viel kraftaufwand notwendig.
haltbarkeit: weiß nicht, aber bei dem notwendigen kraftaufwand bei dem kunststoffteil,...

bei nur mäßig verschmutztem wasser sind die keramikporen sofort zu, zum saubermachen ist aber sauberes wasser notwendig, also irgendwie unpraktisch. außerdem verliert man beim pumpen mehr schweiß, als man wasser gewinnt.

gruß
tuco
 

neo

Mitglied
warum brauchst du zum saubermachen der Poren des Keramikfilters sauberes Wasser?? Die Schwebeteilchen, welche da dranhängen kannst Du doch auch mit schmutzigem Wasser wegbürsten. Es kommt ja nichts ins innere des Filters!
Gruß Neo
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Keramikfilterfans!

In meinem Verfahrenstechnikpraktikum haben wir mit organischem Material zugesetzte Filter mit NaOH Lösung (0,1 molar) gereinigt. Das dauert zwar ein wenig, aber es funktionierte meistens auch bei verstofpten Filtern, bei denen sonst nichts half. Ansonsten gibt es noch spezielle Reinigungszyklen für solche Filter (z.B. Reinigungsprogramm Ultrasil), das hat die Sachen noch besser weg.

Die Keramikfilter wurden dazu zuerst mit destilliertem Wasser in entgegengesetzter Richtung wie normal durchströmt. Danach mit der Ätznatronlösung durchspült (ca. 15 Minuten lang), erst in Gegenrichtung, dann in Normalrichtung. Wenn das nichts geholfen hat (der Druckabfall über der Membran nicht deutlich zurück gegangen ist), dann wurde die Membran für einen Tag in 0,1 molarer NaOH Lösung gelagert und danach erneut gereinigt wie oben angegeben.

Allerdings weiß ich nicht, aus welchem Material die Membranen von den Katadynfiltern sind. Die Firma will sicher lieber neue verkaufen und nicht, dass man seine Filter reinigt.

Die Keramikmembranen sind ja auch nur für feine Verunreinigungen konzipiert und nicht für grobe Verschmutzungen. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit durch einen Vorfilter (Schwammartiges Zeug wie man für die Aquariumsfilter bekommen kann, oder einen Kraftstofffilter einfach vorschalten) die groben Schwebteilchen abzuscheiden, damit die sich nicht in den Stützkörper von solchen Membranen setzen. Aber ich habe das bisher noch nicht ausprobiert.

Das mit dem Reinigen mit Ätznatron mag ein wenig zu technisch sein für die Anwendung unterwegs, aber für die Reaktivierung eines solchen Filters kann das schon was bringen.

Sauberes Wasser wünscht Euch der Leo.
 

Aleena

Mitglied
Sterilfilter

Hi,

ich kenne zwar diese speziellen Filter nicht, aber Keramikfilter sind in der Regel Sterilfilter. Also geeignet die letzen Bakterien auch noch raus zuholen.:hehe:
Da haben Dreck und Schwebteile nichts dran verloren.:D
Wasseraufbereitung mit solchen Filtern:
1. Wasser schöpfen abstehen lassen (10 min)
(grobe Teile setzen sich ab)
2. Vorsichtig über mehrere Lagen Tuch oder Gaze filtern.
(Schwebteilchen ade!)
3. Wenn möglich jetzt abkochen.
(Keime dann tot)
4. Jetzt kann der Keramikfilter eingesetzt werden.

Dann stimmt auch der Durchfluß und gereinigt werden muß das Ding auch nur gelegendlich.
Wenn das Wasser nicht abgekocht wird, können sich die Baks im Filter vermehren und setzen ihn zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Karsten,

mit dem Katadyn-Filter habe ich über fast fünf Jahre in den Tropen beste Erfahrungen gemacht. Für unseren Sechspersonenhaushalt hatten wir allerdings die große Ausführung mit drei Filterkerzen. Wir haben diese nur gelegentlich mal außen abgebürstet, wenn sie schmuddelig aussahen, und den Plastikbehälter gleich mitgereinigt. Ein Austausch der Filterkerzen war erst nach ca. 3 Jahren fällig, und das bei täglich großem Wasserdurchsatz. Etwas nachteilig empfand ich jedoch die lange Durchlaufzeit. Macht aber auch nichts, denn wir aben den Wasserbehälter immer abends aufgefüllt und nachts gefiltert. Da meine medizinischen Untersuchungsbefunde nicht auffällig waren, müssen die Dinger schon erheblichen Dreck weggefiltert haben.

Viele Grüße,
razoredge
 

neo

Mitglied
ja, dreck mit schmutzigem wasser entfernen, wenn es nicht anders geht!! ganz einfach: an der außenseite der filterkerze hängt ja der ganze dreck, welcher nicht durch die keramikporen gepaßt hat. Diesen dreck bürstet man nun mit der mitgelieferten bürste und dem zur verfügung stehenden dreckwasser von außen weg, setzt die filterkeramik wieder ein und pumpt erneut. Man wird sofort feststellen, daß der Punpwiderstand erheblich gesunken ist und sich schneller mehr sauberes wasser förern läß. Für die Wirksamkeit des Filters hat das immernoch keine bedeutung: das wasser, was herauskommt, ist durch die keramikporen gedrückt worden und folglich sauber (zumindest von keimen!!).

Aus diesem Grund kann man an der AUSSENSEITE der Filterkeramik auch Dreckwasser verwenden, nicht aber an der Innenseite!!!

Steht einem natürlich sauberes wasser zur Verfügung, so sollte man getrost dieses benutzen!!

Ach ja: Wie bereits erwähnt, hilft es schon viel, wenn man das wasser zunächst vorfiltert (Stück Stoff etc), damit bereits die groben Schwebeteilchen herausgefiltert werden. Für die Wirksamkeit hat dies jedoch keine Aussage, es ist lediglich eine Arbeitserleichterung!!

Gruß neo
und immer gesund bleiben!!