Keramikklingen

Hallo erstmal,

hat jemand von euch Erfahrung mit Keramikklingen, also Verarbeitung, Materialbezug, Vor- und Nachteile. Wäre nett
wenn sich jemand diesem Thema annehmen würde.

Gruß aus Karlsruhe


------------------
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ein bekannter von mir hat ein mini Keramikmesser (Böker? weiss nicht mehr). Hat mir als Spielzeug gefallen, aber nicht wirklich zum Gebrauch. Wenn das Ding auf den Boden faellt oder sonstwie seitliche Nelastung auf die Klinge kommt, bricht sie. Ist nichts fuer mich.

Eventuell kann man sowas als Küchenmesser einsetzen,. Aber die Vorteile von Kermamik (Schnitthaltigkeit, rostfrei) wiegen fuer mich die Nachteile (Behandlung wie Eierschale) nicht auf. Dann lieber regelmaessig schaerfen.

Gruesse
Pitter
 

bladeshop

Mitglied
Also gerade bei den Küchenmessern finde ich ist dieser Werkstoff ein Gewinn.
Wie oft lässt man denn ein Messer dieser Preisklasse fallen?
Und, es kann muß aber nicht gleich zerbrechen.
Schwieriger sehe ich dann schon das Problem des Nachschärfens.Einem Laien bleibt da dann doch nur noch das Einschicken zum Fachmann.

------------------
www.edle-messer.de
 
Also ich habe mir auch mal ein Messer (nicht Küchenmesser) mit Keramikklinge gekauft. Auch wenn's von Böker ist möchte ich die diesmal nicht für die enttäuschenden Erlebnisse mit dem Messer verantwortlich machen. Bereits bei relativ geringer Belastung habe ich beobachtet das aus der Schneide winzig kleine Stückchen herausgebrochen sind und mit dem Messer wurde nur geschnitten und nicht gehackt - wie auch bei einer Klinge die nur 9cm lang ist? Da pfeife ich doch auf die Schnitthaltigkeit wenn ich nach etwas Benutzung eine "Säge" habe und schärfe (meine Messer mit Stahlklinge) lieber öfters mal nach was mit dem Spyderco Sharpmaker eine recht entspannende Sache ist.
 

fria

Mitglied
hallo micha,
ein freund von mir benützt ein kleines keramikküchenmesser, und war begeistert.
optimal um tomaten, gemüse, etc. zu schneiden
völlig ungeeignet bei knochen etc...
das messer ist ihm einmal in das abwaschbecken gefallen, seither fehlt die spitze.
cwm12.gif
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Micha:
hat jemand von euch Erfahrung mit Keramikklingen, also Verarbeitung, Materialbezug, Vor- und Nachteile.
[/quote]
Vorteil: extreme Schnitthaltigkeit
Nachteile: bereits in den anderen Antworten ausführlich beantwortet.
Da die Klingen formgesintert werden, ist dieses Material für den "normalen" Messermacher nicht geeignet. Auch das Nachschärfen dürfte die ausstattung der meisten Sammler und Messermacher, mich eingeschlossen, übersteigen. Es sollte an einer schlagfrei laufenden Diamantscheibe naß geschärft werden. Eine Diamant-Schärfplatte mit Vorrichtung zum einhalten des Winkels und sehr viel Geduld tun es aber auch.

Guenter
 

Michelthegreat

Mitglied
Hi folks, das Meiste ist schon gesagt, dennoch möchte ich für dieses Material Pluspunkte ins Feld bringen:
Wir benutzen in der Küche seit 5 Jahren einen kompletten Satz Böker-Keramikmesser, einen Keramik-Schäler und eine kleine Schere mit Keramikklinge. Wie ihr damit sehen könnt,bin ich ein Fan dieses Materials. Die Schnitthaltigkeit überwiegt für mich die Nachteile im Kücheneinsatz, Knochjen schneidet auch ein Koch nicht mit nem Küchenmesser, sondern nimmt sein Hackebeilchen. Und wer, liebe Messerfreunde, lässt seinen geliebten Freund fallen,tzz,tzz! Außerdem, bedingt durch die Schärfe, haben auch Personen mit Arthritis oder wenig Handkraft, hier leichtes Spiel.
Fazit: Wer ein scharfes Teil (aber nur für den Edelküchen-Bereich) braucht und sorgfältig im Umgang ist hat seine Freude daran!
CU
Michel

------------------
"Genieße ein scharfes Leben!"
www.ModerneSelbstverteidigung.de"
 

Gerald

Mitglied
Hallo,
ich hatte kurzzeitig ein Böker delta, Titangriff/Keramikklinge, war aber mit der schärfe der Klinge überhaupt nicht zufrieden.
Die Klinge war ballig geschliffen und hatte eine ziemlich stumpfe Schneide, auf meine Reklamation hin, ich musste das Messer einschicken, bekam ich es "frisch geschliffen"
cwm43.gif
zurück. Die Tomaten konnte man damit zu Mus verarbeiten, aber keineswegs schneiden.
Mich hat zumindest diese Klinge nicht überzeugt, habs zurückgegeben.
Von Küchenmessern hab ich bessere Erfahrungen bei Freunden gemacht, aber die Bruchempfindlichkeit dieser Klingen ist einfach zu hoch. Ich bleibe bei meinen guten alten Stahl-/Eisensorten (gibt ja genug)
cwm32.gif
! Wer seine Messer benutzt und pflegt wird nie enttäuscht werden. (da gehört halt auch wetzen und schleifen dazu)
cwm1.gif


------------------
stay sharp

Gerald
 

Andreas

Mitglied
Dieser Beitrag ist in das Forum "Messermacher Treff" verschoben worden, da sich dieses Forum mit Fragen und Antworten zu Materialien, Zubehör, Methoden und Werkzeugen beschäftigt.
Andreas