Keine Innovationen aus Deutschland?

D.Frentzel

Mitglied
[HankEr: von Schanz-Kanji-Folder abgespalten]

Die Klinge/Folder ist doch kein Design von Dir oder von Schanz. Du hast ja selbst gezeigt und geschrieben welche Messer Dir als Vorlage dienen.
Ich wollte mich nur nicht in die "Oh toll, schönes Messerfraktion einreien" sondern die Frage aufwerfen warum es in Deutschland keine Wirklich neuen Design/Entwicklungen von Messern gibt. Ich kann ja verstehen das Maker wie z.B. Schanz keine Zeit für neue Entwicklungen haben weil Er ebend am laufenden Meter solchen Messer wie diese herstellt.
Das Messer ist ohne Frage vom Bild her sauber verarbeitet aber ebend nur eine Kopie.

Gruß Dirk
 
G

gast

Gast
@Cuchillero:

stimmt, es hat eine klinge und einen griff - sowas gibt`s schon!
 

Malamute

Mitglied
Eine Kopie? Wovon denn?
Wenn es eine Klinge gibt, die einfach abgekupfert wurde, dann kannst Du von einer Kopie sprechen.

Messer verfügen im allgemeinen alle über Griff und Klinge. Dann wär nach Deiner Logik jedes Messer, das gebaut wird, eine Kopie eines schon dagewesenen.

Es ist vollkommen legitim, sich irgendwo Anregungen zu holen. Mehr hat Kanji nicht gemacht.

Gruß Heinz
 

D.Frentzel

Mitglied
Wird mann jetzt für Doof verkauft wenn mann Handgefertigte Messer nicht Hochjubelt sondern ein neues Thema aufwirft.

Gruß Dirk
 

luftauge

Mitglied
Die Frage ist:
Was verstehst Du konkret unter Innovation ?
(habe gerade im "Ur-Thema" nachgesehen, was Du eigentlich meinst ;-) )

Von der Designauswahl hat kanji Alles gesagt.
Wenn Du fehlende Innovation beklagen willst, solltest Du vielleicht einen anderen Aufhänger nehmen...

edit:
Das Thema ist übrigens nicht neu, sondern nur neu aufgelegt, in den älteren threads hättest Du wahrscheinlich mehrere Alte neu aufwärmen können...

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Beisser

Mitglied
ich habe mich auch schon so manchesmal gefragt warum man bei vielen messern auf den ersten blick erkennt wer der macher dahinter ist.
eine eigene stilrichtung ist meineserachtens ja o.k. aber irgendwie sieht für mich zumindest beim jürgen schanz jedes messer, welches ich gesehen habe, gleich aus. auch dann wenn die entwürfe von jemand anderem sind.
ein "frischer wind" täte der szene gut.

gruß
Arne
 

Rowdy_One

Mitglied
Ganz toll polemisiert, Samun.

( ) ich argumentiere stichhaltig, um Probleme einzukreisen und aufzulösen

(x) ich werde persönlich und trage lieber nichts bei...

Hinsichtlich des Kopierens: Vielleicht wünschen sich die Nachfrager Designs, die eben schon bestehen. Wenn Innovationen nicht getrieben werden, entstehen sie eben in aller regel nicht. Mir macht das nichts aus, weil ca.90 Prozent aller Neuprodukteinführungen (über alle Branchen) ohnehin scheitern. Und ich würde Jürgen Schanz bei einem Custom auch nie zu neuen Locks, Klingenformen oder Griffmaterialien anregen, weil ich lieber auf bewährte Vorlagen zurückgreife. Da reicht mir eben ein Elishewitz Design oder ähnliches...

Meine Frage an Dich: Auf welche Innovationen hoffst Du denn und warum vermisst Du ebensolche?
 
@Cuchillero:
Geh mal auf ne Messerausstellung (Soligen, Sindelfingen, München...) und schau dich mal aufmerksam um...dann mach das selbe in Amerika.
Du wirst feststellen, dass es in beiden Ländern 'bevorzugte' Messertypen gibt, aber eben auch sehr viele Abweichungen von irgendwelchen Standardmustern.
Wirkliche Innovationen, wie z.B. neue Verschlüsse, sieht man selten (obwohl z.B. auf meinen ersten IMA-Besuch vor zwei Jahren hatten mindestens zwei Messermacher wirklich innovative Folder dabei (Becker und Rankl-oder so ähnlich). Das gilt aber auch für Amerika-nur die Serienhersteller leisten da deutlich mehr in Sachen Umsetzung von neuen Ideen. Aber auch da ist es oft nur das Weiterentwickeln (um Patentrechte zu umgehen), oder würdest du die ganzen Axis-Lock Klone als 'Innovationen' bezeichnen?

Zur Kanji/Jürgen Sache: ja, sie haben eine fremde Klinge mit Jürgens typischen Griff verreint-gabs in dieser Kombination noch nie. Schau dir die Folder eines beliebigen Amerikaners an-z.B. die beliebten TNTs vom Mayo...der hat eine Griffform mit jeder erdenklichen Klingenform (von Hawkbill bis Bowie) kombiniert-welche stammt nun wirklich von ihm?

Nochmal zurück zur Messerausstellung: such dir einen Messertyp aus, z.B. Jagdmesser mit droppoint Klinge-jetzt wandere durch die Ausstellung, und zeig mir hinter zwei gleiche Messer. Klar, sie sehen sich alle ähnlich, sind vielleicht in ihren Abmessungen fast identisch, aber fast alle Messermacher haben ihren eigenen Stil...was will man mehr?
 
Zuletzt bearbeitet:

mark23

Mitglied
Innovationen? Vielleicht nicht im Bereich Design und Funktionalität (ein Messer ist ein Messer...). Sicher könnte man neue Formen/Designs entwerfen, aber ob die dann viel praxistauglicher sind? Wieviel Millimeter/Grad/etc. Abweichung muß eine Form gegenüber einem vermeintlichen Vorbild aufweisen um doch als eigenständiger Stil oder aber eben als Kopie bezeichnet zu werden ... ? Extremfall wie Samun schon sagte ... Griff und Klinge dran? Gibt's doch schon ... Oder reichen andere Materialien, eine andere Wärmebehandlung ... ?

Ich möchte gerade im Bereich Werkstoffe viel ausprobieren. Den optimalen Stahl gibt es nicht, aber es macht Spaß danach zu suchen. Bis vor kurzem habe ich nicht ein Messer hier Forum aus 1.2552 gesehen oder etwas darüber gehört - Messer aus 1.2552 sind quasi schon "innovativ" - aber leider sehr rostempfindlich. Genauso ist es mit dem 1.2631, aber das ändert sich auch, ich bekomme ja ein Messer aus dem Stahl, hoffentlich weniger rostempfindliches.

Bei den Formen orientiere ich mich hingegen an bewährten, praxistauglichen Designs, oder versuche zumindest praxistaugliche Designelemente zu kombinieren.

Never imitate. Always improve upon.

Gruß

Mark23
 

D.Frentzel

Mitglied
So wünsch Ich mir das, man wirft eine Frage auf und bekommt "anständige" antworten.
Mir geht es in erster Linie darum zu anzufragen/anzuregen Warum es in "Deutschland" keine neuen Sachen kommen. Die Deutsche Community müßte doch groß genug sein um neue Entwicklungen voran zu treiben.
In Amerika gibt es doch genug kleine Firmen die genau das getan haben. Wenn Ich sehe was hier im Forum an Messer gezeigt wird die Gekauft/Verkauft werden dann ist doch der Markt vorhanden.
Ich hoffe dieser anstoß den Ich hier gemacht habe verkommt nicht wíe so oft zur "den richtigen begriff verwenden oder was hat er gemeint" reiterei".
DAS LAND BRAUCHT NEUE MESSER.

Gruß DIrk
 

D.Frentzel

Mitglied
Ja zum Beispiel,
In Sachen Kydex Sheats hat Bud Nealy das Multi-Adventure Sheath System (MASS)herausgebracht.
MASS.html

Mein Werkstatt Genosse Chris hat dieses System schon in der Hand gehabt. Ein normale Scheide aber mit einem neuartigen wellcroband von 3M. wodurch mann das Messer als Necknife am Gürtel oder ins Auto packen kann. Bei den Klingen ist mir in letzter Zeit von Strider.
msc-flnm-lefty.jpg

Diese Klinge aufgefallen.
Vielleicht Irre Ich mich ja, aber das sind zum einen das Verbinden von zwei guten Materialien und zum anderen. Eine Klinge die vom Design für mich NEU ist.
Ich denke mal das solche Sachen doch auch aus Deutschland kommen könnten.
Vielleicht kann Ich hiermit ein neues Thema eröffnen das dazu führt. Das jemand oder mehrere Hier im Forum etwas neues herausbringt.
Und bitte jetzt nicht diese Begriffsreiterei.

Gruß Dirk
 

Aleena

Mitglied
Hi cuchillero,

das sind doch ganz verschiedene Dinge.
Kanji wollte einen Tanto-folder mit edelem Aussehen und genau passend für seine Hand. Außerdem soll es die Standart Arbeiten wie Karton öffnen und Wurst schneiden gut erledigen. Da bleibt nicht viel Spiel für das Design.
Form follows funktion!
Ich sammel Webmesser, die sehen ganz anders aus! Würdest du vielleicht nicht mal als Messer erkennen. Aber ein Stück Salami schneiden, geht damit nicht.
Also wenn du andere Anforderungen an ein Messer stellst, dann werden auch andere Formen interessant.:ahaa:
 
Ja, ich denke, du wirfst einfach zu viele unterschiedliche Sachen in einen Topf-Custom Maker, kleine Firmen, usw. Ups-habe beim schreiben deinen neuesten Post gesehen-dass muss man dann aber ganz am Anfang schreiben bzw. von Anfang an nicht in einen Thread, wo es eben gerade um Kanji's Messer geht-sonst verstehen wir das halt falsch;-)

Deine Beispiele sind in meinen Augen auch weder neu noch innovativ-schau dich z.B. mal im USN-Forum um, da gibt es solche Klingenformen ziemlich häufig (z.B. vom Ryan, Ferret, ...).

Wie gesagt, schau dir mal die Bandbreite auf einer guten Ausstellung hier an, dann wirst du erkennen, dass auch bei den hiesigen Machern einiges zu sehen ist.

Das es weniger kleine Firmen gibt, die es wagen, extreme Sachen auf den Markt zu bringen, stimmt schon-aber das liegt wohl auch an den rel kleinen Markt hier in D.

@Aleena: was sind denn 'Webmesser'? Bilder, bitte:)
 

bullet101

Mitglied
Hi Cuchillero,

ich will dir nicht auf die Füße treten aber dass Strider-Dingens hat eine stinknormale American-Tanto Klinge mit einem Recurve am Hohlschliff. Das kann man nicht gerade als Innovation bezeichnen. Aber das nur am Rande.

Die Sache ist doch die wenn die Leute Innovationen wollen dann wird es die auch geben. Wenn sie sie nicht wollen dann halt nicht. Ich bin mir sicher dass es in Deutschland auch Innovationen gibt aber die werden halt nicht vom großen Publikum aufgefasst, da sie nicht so breitgetreten werden wie die neueste Striderevolution und sonstiges.

Aber ich sehe keinen Grund in ein Innovationsfieber zu verfallen, nur dass man nicht hinter dem achso innovativen amerikanischen Messermarkt zurückbleibt. Wenn dir der Sinn nach Innovationen steht, bitte, niemand wird dich am Kreativsein hindern

Und wie schon von den anderen gesagt, ich kauf mir das was mir gefällt, da ist es mir egal ob das Design jetzt brandneu ist oder schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Und wenns zuverlässig funktioniert, warum soll ich mir dann was neues ausdenken oder kaufen?

Das ist meine Meinung zum Thema.
Aber bitte jetzt nicht streiten (disskutieren gerne), der Thread hat gute Anlagen, sich zum Prügelthread zu entwickeln. Und dass wollen wir ja alle nicht :).

Gruß Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

D.Frentzel

Mitglied
Wie schon gesagt das Messer von K. ist hier nicht mehr Thema.
Als kleine Firma mit Drang zum neuen gibt es ja in Deutschland Vörös&Schätz. Ein Necknife was mir sehr gut gefallen hat.
In Amerika sind es auf jedenfall eine Menge Maker die ohne den Hintergrund einer großen Firma was neues geschaffen haben.

Gruß Dirk
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von JensJ
Schau dir die Folder eines beliebigen Amerikaners an-z.B. die beliebten TNTs vom Mayo...der hat eine Griffform mit jeder erdenklichen Klingenform (von Hawkbill bis Bowie) kombiniert-welche stammt nun wirklich von ihm?

Da darf ich dezent einwerfen, dass AFAIK die ersten Specs/Design der TNTs, also Stellite/Talonite Klinge mit Titankörper als Framelock, von Raimund stammen. Das eine Messer noch mit Rays Logo war hier ja auch zu sehen. Danach hat er die Dinger im Sammelpack mit diversen Klingen gebaut. *Das* ist tatsächlich wenig kreativ, aber sag das mal in den US Foren ;)

Gruesse
Pitter