Kaufberatung Thermometer

maidn

Mitglied
Hi Leute,

Da ich in nächster Zeit zusätzlich zu meiner neuen Gasesse noch einen Härteofen bauen will benötige ich ein Thermometer.

Einsatzzweck:
Messen der Temperaturen beim Härten
Eventuell ein genauers Einhalten der Feuerverschweißtemperatur? (Wenn möglich?

Das ganze sollte natürlich möglichst günstig sein.
Ich habe mich schon etwas im Internet schlau gemacht und bin auf 2 Möglichkeiten gestoßen.

1. Möglichkeit
Ein Digialtes Multimeter kaufen das einen Typ K Themperaturfühler akzeptiert. Das wäre mir natürlich sehr recht da ich noch kein Multimeter habe und somit mehr Funktionen habe.
Nachteil der Kombination: Die Preisgünstigen Geräte zeigen nur bis 1000°C an ==> Themperatur beim Feuerverschweißen überprüfen nicht möglich.

2. Möglichkeit
Ein reines digitales Thermometer wie dieses hier kaufen.
http://www.reichelt.de/?ARTIKEL=PEAKTECH 5110
Daran diesen Fühler anschließen.
https://www.distrelec.de/drahtfühler-typ-k-mit-adapter/agilent/u1186a/915276
Hätte den Vorteil das ich bis 1300°C Messen kann.

Was meint ihr?
Ich erwarte keine genaue Labormessgenauigkeit die auf 0,00°C genau geht. Mir ist klar das diese Geräte in der Preisklasse auch ihre Messungenauigkeiten haben.

Gruß

Florian
 

Grufti

Mitglied
Ich habe davon ja nun überhaupt keine Ahnung, doch das ein Thermodrahtfühler mit bei dem Gerät bei ist, hast du gelesen?
 

maidn

Mitglied
Bei den meisten Geräten ist ein Thermodrahtfühler dabei, aber die gehen meistens nur bis 250 oder 400°C.

Einen Extra Fühler für höhere Temperaturen muss man sich also zwingend selbst besorgen.

Gruß
 

maidn

Mitglied
Okay, obwohl es hier so gut wie keine Resonanz gab habe ich zugeschlagen.

Habe ein gebrauchtes VOltcraft K101 (geht bis 1370°C mit entsprechendem Fühler) gebraucht für 21 € bekommen.

Ich denke das reicht für meine Zwecke.

Gruß
 

maidn

Mitglied
So ich habe ja jetzt ein Voltkraft K101 und dabei war ein Drahtfühler der mit von -200 bis +500 Grad messen soll.

Das teil ist eigentlich total Simpel aufgebaut sind nur 2 Drähte die am Ende zusammengeschweißt/zwirbelt sind.

Warum soll aber der Draht nicht mehr als 500°C aushalten können? Ich habe vorher mal mit dem Feuerzeug den Drahtfühler erhitzt und das Thermometer hat problemlos die Werte angezeigt. Danach nochmal Kurz in Eiswasser und Kochendem Wasser kontrolliert. Nix verstellt, es misst immernoch Korrekt.

Kann mir das einer erklären?

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

M.Schmid

Mitglied
Im Prinzip bestehen alle Thermoelemente aus zwei verschiedenen Drähten die am Ende irgendwie miteinander verbunden sind. Die maximale Temperatur ist im Prinzip vom Schmelzpunkt der Materialien bzw. von einer Reaktion mit der Umgebung bei bestimmten Temperaturen und von der gewählten Isolierung abhängig.
Bei den einfachen Fühlern ist meistens die Ummantelung der entscheidende Punkt.
Ich nehme mal an, dass es bei dir ein Typ K Thermoelement ist. Da würde ich dir ein Mantelthermolement empfehlen. Kosten so zwischen 10 und 20 Euro, sind flexibel und halten ordentlich was aus.
Ansonsten Marke Eigenbau: Thermodrähte bestellen und vorne verzwirbeln und punktschweißen.

Ich hoffe, dass hat dir weitergeholfen.
Gruß Max