Karbonstahl ??

Hedder

Mitglied
Moin!
Man liest in Büchern häufiger von "Karbonstahl",
was muß mann sich darunter vorstellen?
Ich habe mal gelesen das in manchen "Schwedenmessern"
ein Kern aus Karbonstahl eingeschweiß wird.
Gibt es evtl.für "Karbonstahl" eine andere
Bezeichnung?

Mit freundlichem Gruß
hedder
 

Tobse

Mitglied
Kohlenstoff (engl. carbon) ist es, der bei einer Konzentration zwischen 0,3 und 2% aus Eisen härtbaren Stahl macht (an die Experten: ich bin schuldig der groben Vereinfachung). Unter Karbonstahl versteht man meist einen Stahl, der außer Kohlenstoff keine (oder kaum) weitere Legierungsbestandteile enthält. Solche Stähle sind nicht rostträge, je nach Kohlenstoffanteil aber sehr schnitthaltig, vergleichsweise leicht nachschärfbar und erreichen, da sie sehr feine Karbide bilden, eine hohe Endschärfe. Viele 'Schwedenmesser' sind aus Dreilagenstahl gemacht, bei dem zwei rostträge Stahlschichten eine Lage Karbonstahl flankieren.

Munter bleiben,
Tobse !
 

zorro_43

Mitglied
Hi,
mit Karbonstahl, also Kohlenstoffstahl sind meistens die nicht Rostfreien Stähle gemeint. Im engeren Sinne die Unlegierten Werkzeugstähle. Die enthalten außer Eisen und Kohlenstoff nur sehr geringe Mengen anderer Elemente.

Zorro
 

DeadlyEdge

Mitglied
Original geschrieben von Tobse
..., da sie sehr feine Karbide bilden, ...
Ich bin alles andere als Experte, aber ich glaube zu wissen, unlegierte Stähle bilden gar keine Karbide, außer bei ganz hohem Kohlenstoffgehalt (da bildet sich Zementit = Eisenkarbid = Fe3C, das hängt allerdings auch von der Abkühlgeschwindigkeit...oder so...habe ich erwähnt, daß ich kein Experte bin?) , sonst ist der Kohlenstoff gelöst, d.h. die Atome sind in Zwischengitterplätzen der Elementarzellen des Eisens eingeschleust.
Grüße,
DE
 

zorro_43

Mitglied
@Deadly Edge: Das ist es was ich meine: Oft werden alle nicht "rostfreien" Stähle als Karbonstähle bezeichnet und da gibt es natürlich viele, die auch Karbide bilden.

Übrigens: Experte bin ich auch nicht.

Zorro