Kanu-Tour in Alaska

Grizzly

Mitglied
So, nächstes Jahr solls nach Alaska gehen, geplant ist eine 21 tägige Kanutour. Als schneidiges Werkzeug für Holz bearbeiten, Fische ausnehmen, schnitzen und Bären erschrecken habe ich eingeplant:

Myself:
- Swisstool Victorinox
- MT Amphibian serrated
- Guardian von Künzi oder Odin von Fjällkniven (habs noch nicht)

Meine Frau kriegt natürlich auch ein Messerchen (Gerber gator), dass ewige Ausleihen und nicht fachgerecht Behandeln führt nur zu Spannungen:steirer: .

Was würdet Ihr mitnehmen (nur 1 Tool, 1 Folder, 1 Feststehendes). Ein Kanu trägt zwar an die 500 kg, trotzdem muss es ja nicht die ganze Vitrine sein!

Gruss

Grizzly
 

sharky

Mitglied
Hi Grizzly, da kann man ja nur neidisch werden ...

- Leatherman Wave mit Tool-Adapter,
- MT Amphibian
- Fjällkniven A1

Grüsse,
sharky
 
Zuletzt bearbeitet:

Flaming-Moe

Mitglied
Folder, großes Fixed (evtl. ein kleines Beil) und Tool sind sicher die Grundausstattung.

Da ihr viel am und auf dem Wasser sein werdet, würde ich vielleicht noch was als Ersatz mitnehmen, da die Gefahr des Verlustes nie ganz ausgeschlossen werden kann.
1 Folder und ein kleines Fixed vielleicht.

Ich persönlich würde auf alle Fälle noch ein Victorinox und ein nettes Neckknife mitnehmen.
Mußt ja nicht alles gleichzeitig am Mann tragen...

Warum kriegt deine Frau nur 1 Messer??? :)

Mein Neid sei dir gewiß!!!
 

Grizzly

Mitglied
Verlust...davon sprech ich nicht, das würde ich nicht ertragen, wenn mir mein Amphibian davonschwimmen würde...:angst: NEEEEEIIIINNN!!!

Eine Säge kommt sicher auch noch mit, mit kleinen Beilen habe ich auf der letzten Tour schlechte Erfahrungen gemacht, ne rechte Säge ist schon praktischer als ein Beilchen!

Gruss
Grizzly
 

Elias

Mitglied
Ich will mir gerade einen Spaten Kaufen...
was könnt ihr den empfehlen?
Der glock wird ja hoch gelobt aber kann man den auch als Beil ersatz
einsetzen ???
Altanativen??
 

mark23

Mitglied
Hallo Elias,

nein, ich würde den Glock nicht als Beil nehmen. Dazu habe ich ja mein großes Messer ... aber die Säge am Glock ist eigentlich sehr gut. Außerdem ist er leicht (680 g). Als Alternative könnte ich noch den Fiskars anbieten, den gibt es glaube ich auch im Set mit einem kleinen Beil ... wiegt natürlich mehr ...

Gruß

Mark23
 
G

gast

Gast
als tool würde ich mein wave mitnehmen, fixed mein jankowski loveless
und für die tasche fällkniven P. dazu dann noch meine fiskars axt sowie meine sawivor faltsäge ( die fehlt sowieso nie im rucksack ).
grizzly, plane so eine tour auch für 2005. nächstes jahr geht es erst mal in den winterlichen sarek. wäre sehr an einem reisebericht interessiert.
matthias
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Hi Grizzly,
welcher Fluss soll es denn sein?
Ich paddelte 92 mit drei Freunden den MULCHATNA River, ganze 4 Wochen lang, Einsamkeit pur.
Da fing dann das mit der Messermacherei an. Mein erstes schweres selbsgemachtes Bowie und ein mittelgroßes feststehendes und ein Folder Buck 110, das reicht. Das Bowie war Axt und Lachstöter zugleich. Links Bowie, rechts Grizzly .44 Mag., da war man gut angezogen.
na dann
Wolfgang
 

Grizzly

Mitglied
Hallo Wolfgang

Geplant ist der Beaver Creek mit Yukon, ca. 600km. Von der Schwierigkeit sicher kein Meisterstück, da wir aber nicht so oft im Kanu sitzen reicht uns das. Und schliesslich geht es uns vorallem um die Einsamkeit und Natur...
Sag mal, hattest Du keine Probleme mit Deiner .44er, bei der Einfuhr etc?
Wo verläuft den der Mulchatna River, könntest Du den weiterempfehlen?

Gruss

Grizzly
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Hi Grizzly!
Ich habe die Grizzly bei Boondok in Anchorage abgeholt, hatte ich zusammen mit ca. weiteren 30 Waffen bestellt (zusammen mit einem Freund der Waffenhändler ist), natürlich dann alles legal eingeführt/verzollt bei der Rückkehr nach Germany!! Wir hatten noch Schrotflinten und einen 98K mitgebracht, null Probleme....DAMALS!!!

Der Mulchatna ist traumhaft schön. Stellenweise Wildwasser 4, je nach Wetterlage und Jahreszeit. Sehr schnell!!! einer jener Flüsse in Alaska der die meisten Verzweigungen hat.
Wenn du von Anchorage auf der Karte nach links auf 9:00 fährst (fliegst), über die Alaska Range, ins Landesinnere über den "Lake Clark NTL. Park", da triffst du auf ihn, er ist einer der längsten Flüsse! Stellenweise 500m breit. Wir sind auf einem der umliegenden kleinen Seen gelandet und dann über einen Bach in den Mulchatna.
Startpunkt war so etwa beim "Tuquoise Lake" und abgeholt wurden wir wieder bei "New Stuyahok". Eingeflogen und abgeholt hat uns ab Lake Hood eine Beaver der Fa. Rust's fying service.
Übrigens, Yukon, Teslin River, Stuijahook und so, auch keine unbekannten!
Die Vorbereitung und Planung ist sehr wichtig, es gibt nur wenig gute Karten, eigentlich keine, die neuesten stammen aus de 50er Jahren!
Also ich wünsch dir viel Freude und Spass (ich bin richtig neidisch)
Gruß
Wolfgang
P.S. Wenn ich wüsste wie ich Papierbilder richtig einscanne würde ich dir mal ein/zwei Fotos reinstellen?? Vielleicht weis das einer, hab nen Connon N1220U.
 

Grizzly

Mitglied
Hallo Wolfgang

Hört sich super an, WW IV wäre uns aber to much...wir haben letztes Jahr auf dem Teslin begonnen, vielleicht machen wir nach dem Beaver Creek noch den Big Salmon. Ein weiterer Traum wäre noch der Snake River, kostet uns aber zuviel!
Kleine Episode: Letztes Jahr habe ich mich sicher 15min abgemüht, einem stattlichen Hecht mit einem Aitor-Bowie den Kopf abzunehmen, ich bin gespannt, wie es mit dem Guardian klappen würde!

Viele Grüsse

Grizzly
 

Schleifalot

Mitglied
Hallo Grizzly,
mit Swisstool und Amphibian fährst Du sicher gut. Ich würde mir auf alle Fälle ein grösseres Bowie/Arbeitsmesser mitnehmen in der Größe 17 bis 19 cm. Das kannst Du ziemlich vielseitig einsetzen.
Vor zwei Jahren hab ich den Snake River im Yukon Territory befahren. Wir sind in den Duolakes eingeflogen und bis Fort McPherson gepaddelt.
Das war eine Spitzentour, wenn auch an der Obergrenze von der körperlichen Belastung her. Das soll heissen, es ginge schon noch mehr, aber dann ist es kein Urlaub mehr. Wir hatten wegen des Wasserstandes vier anstrengende Portagen zu bewältigen und hatten einen Wettersturz von 25° C auf 0° C und Schnee über Nacht. Am Oberlauf ist der Fluß wunderschön, so wie die Alpen vor 5000 Jahren gewesen sein müssen. Die zweite Hälfte auf dem Peelriver bis zum Ende war etwas eintönig, aber trotzdem eine gute Erfahrung.
Den Beavercreek wollte ich auch mal befahren, mir wurde aber von einem Bekannten berichtet dass die zweite Hälfte auch etwas zu eintönig sei.
Hoffentlich kannst Du vom Gegenteil berichten.
Ich wünsche Dir und Deiner Frau viel Spaß und alles Gute.
Hans