Kanthal Draht flicken

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Will einen Keramikbrennofen innen 48er Würfel(Ramponiert) zu einem Lang-Anlassofen umbauen.
Temperatur eigentlich nur bis Federhärte 500 C° aber es könnte auch sein das ich ihn vielleicht bis auf max.850 C° Aufheizen will.
Leider sind 2 von 3 Schleifen gebrochen,kann man/gibt es Verbinder für sowas,bis 500 C° müßten eigentlich auch die Verbinder aus Lüsterklemmen gehen aber bis 850 C° ??.
Mit den Enden die aus dem Ofen gehen ist zur Verstärkung ein selbiger 1,5mm Draht tordiert,aber das wird der innere Draht nicht mitmachen.

Was meint ihr ?
 

sanjuro

Mitglied
Kanthal-Draht flicken

......Ich will einen Keramikbrennofen (innen 48er Würfel, ramponiert) zu einem Lang-Anlassofen umbauen. Temperatur eigentlich nur bis Federhärte 500 °C, aber es könnte auch sein, dass ich ihn vielleicht bis auf max. 850 °C aufheizen will.
Leider sind 2 von 3 Schleifen gebrochen. Kann man/gibt es Verbinder für so etwas, bis 500 °C müssten eigentlich auch die Verbinder aus Lüsterklemmen gehen, aber bis 850 °C?
Mit den Enden, die aus dem Ofen gehen, ist zur Verstärkung ein selbiger 1,5 mm-Draht tordiert, aber das wird der innere Draht nicht mitmachen.......
Das ist keine Frage von Meinung, sondern von Wissen, das man sehr leicht bei der Fa. KANTHAL erhalten kann.

Gebrauchte KANTHAL-Drähte sind extrem spröde. Daher kann man sie nur mit viel Glück mit speziellen KANTHAL-Klammern verbinden, allerdings nur an den Anschlussenden, nicht in der Wendel selbst. Schweißen geht nach meiner Kenntnis gar nicht.

Deine Lüsterklemmen aus Messing - das bedarf eigentlich keines Kommentars - sind natürlich ungeeignet.

Einen elektrischen Brennofen in der Form und Leistung zu verändern ist kein leichtes Unterfangen. Ohne spezielle Kenntnisse kommt man hier nicht weiter.

Meine Empfehlung: lass Dir von KANTHAL alle Berechnungen machen und das Material liefern. Richtig billig ist das vermutlich nicht, aber immerhin billiger als Bastelei ohne Wissenshintergrund.

Gruß

sanjuro
 
@sanjuro
Ändern an der Spindellänge tue ich nichts,das die Lüsterklemmen für 850 °C nicht´s sind,klar.
Ob ich beim Federhart auf 500 °C gehe,glaube ich auch nicht,aber es gibt immer wieder Sachen wo nach Berechnung es so nicht Funktionieren soll und es geht doch,das Ding ist für mich und soll nicht in den Handel,also muß ich mich nur Ärgern oder drüber Freuen.
In den Selbstbau Beiträgen steht was von extra Stäbe die verschweißt werden um sie nach Außen zu führen,bei mir ist nur zusätzlich das Ende mit selben Draht verdrillt,und darum sind dann zur Isolation diese Keramikschutzröhrchen wie bei Waffeleisen,alten Herdplatten auch.
Das verdrehen hätte ich jetzt auch gemacht an den Bruchstellen aber wie du auch Erwähnt hast wird der Draht in der Brennkammer brüchig,sonst hätte ich ja auch nicht das Problem.

Die Kammer hat 3 einzelne Wendeln,jede läuft über eine extra Phase und es würde glaubig nicht stören wenn ich es auch nur mit zwei Wendeln betreiben würde.
 

sanjuro

Mitglied
Kanthal-Draht flicken

......Das Verdrehen hätte ich jetzt auch gemacht an den Bruchstellen, aber wie Du auch erwähnt hast, wird der Draht in der Brennkammer brüchig, sonst hätte ich ja auch nicht das Problem.

Die Kammer hat 3 einzelne Wendeln, jede läuft über eine Extra-Phase und es würde, glaube ich, nicht stören, wenn ich es auch nur mit zwei Wendeln betreiben würde.
Selbst bei nagelneuen Wendeln funktioniert eine Verbindung durch Verdrillen nicht - der Draht brennt sofort durch, wenn diese ungeeignete Verbindung in der Heizzone liegt.

Ob der Ofen mit zwei Wendeln funktioniert, muss man ausprobieren. Du wirst sicher berichten.

Gruß

sanjuro
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.