Kann mir jemand sagen, was das ist?

remis213

Mitglied
Hallo
kann mir jemand sagen, was das ist?






das teil ist 450 gramm schwer. griff aus messing oder sowas.
ich habe es geschenkt bekommen und kann keine angaben über alter, herkunft... machen.

gruss remis213
 

Annihilator

Mitglied
Zur ersten Frage:
Das ist warscheinlich ein langes Messer:glgl:

Aber interessant wäre, was denn da auf dem Klingenrücken
eingraviert ist.
Versuch das doch mal zu entziffern. Man kann es schlecht erkennen auf den Bildern.
 

Ookami

Mitglied
Sieht aus wie ein gekürztes Faschinenmesser (vllt. auch kurzer Säbel), bei dem das Parierelement (und Griffbügel, so vorhanden) entfernt wurde.

Welches Modell kann ich nicht sagen, müßte man aber herausfinden können, wenn man mal ein paar Faschinenmesser- bzw. Säbel-Modelle zum Vergleich heranzieht; zumal man mit 1835 und der russischen Schrift schon mal einen Anhaltspunkt hat. Vielleicht kennt auch jemand hier die Abnahmemarken.

Bzgl. der russischen Schrift: "июль 1835 года" kann ich lesen heißt: Juli (des Jahres) 1853
der Rest ist auf den Bildern schlecht zu erkennen.


Ookami

PS: Das Messer sah vor der "Verschlimmbesserung" wahrscheinlich aus wie eines von diesen:
http://www.jugendclub-roitzsch.de/wbb3/index.php?page=Thread&postID=9193
Oder wie das hier:
http://www.lander-historic-arms.de/bilder/0123_4.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Schaschka

Mitglied
zu Ookami, absolut korrekt

zum Thema: mit ein Bischen Mühe kann man vor dem Datum den Namen der Stadt entziffern, nämlich Златоуст, welches als Schmiedehochburg Russlands bezeichet werden kann, und die Waffe sieht sehr nach einem verschlimmbesserten Kosakensäbel, einem Schaschka aus. Dafür spricht die Form des Griffes sowie ein fehlendes Parierelement.
 

Schaschka

Mitglied
@ Ookami
stimmt, am Griff sind tatsächlich Feilspuren
was den Rest betrifft muss ich allerdings widersprechen, der "Adlerkopf" am Ende des Griffes ( so wird der Teil des Griffes in Russland genannt) ist nicht zwangsläufig so stark ausgeprägt, zudem sind wir Russen in Sachen Definition eines Schaschka nicht wirklich zimperlich, so habe ich in meiner Fachlektüre doch tatsächlich welche mit Parierelementen entdekt... ich habe mich sogar bei meinen Verwandten in Russland telefonisch informiert und die haben bestätigt, dass manchmal kleine Parierelemente vorhanden waren...
allerdings kann es dennoch auch ein Offizierssäbel sein...

möglicherweise ist die Klinge beschädigt worden und der Säbel wurde zu einem Jagdmesser oder ähnlichem umfunktioniert, das Parierelement wurde dann entfernt um unter die Richtlinie der Blankwaffen zu kommen, allerdings kann ich hier nur raten, da keine Informationen über das Datum der Mödifikation vorliegen...