Kama (jap. Gartensichel)

ursus

Mitglied
Hat jemand Erfahrung mit einem Kama in seiner ursprünglichen
Konzeption als Erntegerät/Gartenarbeit (von Gras bis Sträucher)
und/oder als "Bauernwaffe" im Kampfsport.

Bezugsquellen / Hersteller /billig bis handmade

Bei www.dick-gmbh.de habe ich welche gefunden, Stahlqualität ist aber nicht gut erklärt.
 

Aleena

Mitglied
Hi ursus,

mit den gebogenen Sicheln habe ich im Botanischen Garten gearbeitet.
Die Arbeit damit ist gewöhnungsbedürftig, aber wenn man den Bogen raus hat, geht es gut. Besonders für Gras (Pampas grass) oder Bambus und japanischer Knöterich zu empfehlen. Beim Ernten für Spinat oder Mangold. Für verholzte Pflanzen - Haselnuss oder Rosen - bei meiner Kraft nicht ausreichend. Die Gärtner haben damit auch Bäume beschnitten.
An Kampf habe ich nie gedacht, aber gefährlich sind sie schon. Wenn ein Finger im Weg ist, ist man recht fix bis auf den Knochen durch.
 

OniKudaki

Mitglied
Die Form ist für Europäer schon recht ungewöhnlich: Als Sense zu kurz und zu kleines Blatt.

Als Sichel hat das Kama einen sehr langen Stiel.
Die japanischen Werkzeuge sind ja in der Regel sehr hochwertig, wenn auch gewöhnungsbedürftig.

Ich selbst habe Erfahrungen mit jap. Sägen und (Lehmputz-)Glättkellen, und bin immer wieder begeistert.

Die grundlegende Frage ist wohl immer die Anwendung. Ich gehe davon aus, dass Du kein Reisfeld vor der Tür hast.
Um grössere Rasenflächen instand zu halten, bietet sich heutzutage wohl eher ein Rasenmäher oder ne Motorsense an.

Für ein Beet oder dergleichen könnte ein Kama etwas taugen, eine europ. Sichel wird aber ähnlich gute Resultate bringen, wenn sie scharf ist.

##..und/oder als "Bauernwaffe" im Kampfsport.##
Es gibt ja gewisse Kampfkünste, die den Umgang mit dem Kama noch üben.
Die Techniken sind ähnlich denen mit Entermesser - Hakenklinge eben.
Bei uns wurden solche Techniken eher selten geübt, da ein Kama im Alltagsleben selten zur Hand ist.
Im historischen Japan war ein Kama ein Werkzeug, und konnte geführt werden, ohne als Waffe kenntlich zu sein. Das trifft ja heute kaum noch zu.
Das stilvoll schöne Arbeiten (wie mit einem Bo oder nem Katana)mit einem Kama ist recht schwierig, da es keine echte "Hieb und -Stichwaffe ist.

-kuda
 

Bamboo-Jack

Mitglied
Diese Sichelform gibt es nicht nur in Japan. Sie ist in ganz so-Asien verbreitet und wird von der ländlichen Bevölkerung vor allem als Erntemesser für die Reisernte verwendet.

Persönlich kenne ich sie von den Philippinen. Dort nennt man das Ding "Galab". Ein Finisch der Klinge ist zwar nicht vorhanden aber sie ist äußerst scharf geschliffen.
Als Waffe wird diese Sichel auf den Philippinen kaum verwendet. Dafür hat jeder Bauer ein Buschmesser am Gürtel Hängen.
 

ursus

Mitglied
Ich habe neulich eine mit Buchsbaum und Efeu bewachsene (verwilderte)Ecke des Gartens ausputzen müssen.
Nach Versuchen mit Scheren, Haumesser und europäischer Sichel bei der Sichel hängengeblieben. Das Blatt war aber nur sehr dünn und nur in den Holzgriff eingesteckt. Funktioniert hat es, war aber ein wackeliges Gefühl und so habe ich mir was stabileres gewünscht.
Mit 16 bis 22 jahren habe ich mal Goyu Ryu Karate bei einem japanischen Sensei lernen dürfen und so ist mir das Kama wieder eingefallen.
Habe selber nur mit Bo, Sai und Tonfa geübt.
 

ursus

Mitglied
An die Kampfsportler, wer übt mit einem Kama?

An alle, wer benutzt irgendwie ein Kama oder ähnliches?

Wo habt ihr es her und was taugt der Stahl?
 

Ookami

Mitglied
ich habe meine kama schon zu kobudo-übungen gebraucht.
hab meine zwei exemplare in einem budo-shop gekauft, waren recht billig, damals 50 DM das paar. der stahl war nicht rostfrei und sehr dünn + dünn ausgeschliffen -> höllisch scharf
hab mich beim üben aus versehen (mache das nicht erst seit gestern)gekerbt :eek:! also immer schön aufpassen.
leider hielten die stiele nichts aus. habe sie beim schnitt-test (eingerollte zeitung) zerbrochen.
habe jetzt die paul-chen kama für rechte und linke hand, hab mich aber noch nicht ans schärfen/trainieren/schneiden gewagt, obwohl sie einen sehr robusten eindruck machen.

Ookami
 

Andreas D

Mitglied
Hallo Ursus,
es gibt eine tolle Videodokumentation über die jab. Budo Künste.
Der Film heißt "Budo, Art of Killing". In dem Video wird von Großmeistern auch der Umgang mit dem Kama gezeigt. (Auch die Herstelllung eines Katana wird in allen Einzelheiten gezeigt.)
Ob es das Video noch zu kaufen gibt kann ich nicht genau sagen weil es doch schon etwas älter ist. (ich glaube so um die 15 Jahre). Aber einfach mal bei gewissen Auktionshäuser nachschauen oder bei Firmen die Artikel für Kampfsportler verkaufen.

Gruss
Andreas