Kai Shun (bzw. Kershaw Shun) Messer?

fly-a-lot

Mitglied
Hallo Leute,

ich bin neu hier und möchte mich gleich mit einer Frage unbeliebt machen :hmpf:

Ich gedenke mir demnächst einige neue Messer zuzulegen und bin dabei irgendwie auf die Serie Shun der Firma Kai gestossen (in Deutschland als "Kai Shun" und in den USA als "Kershaw Shun Classic" vertrieben). Die Messer sind den Kasumi Messern in der Art sehr ähnlich (32 Lagen Damaszener-Stahl), der Mittelteil scheinbar auch aus VG-10 wie die Kasumis. Rockwell-Härte soll 62 betragen (und da fangen meine Zweifel langsam an. Kasumi wird bei etwa 59 angegeben, Global knapp darunter), trotzdem korrosionsbeständig. (1.0% Carbon, 1.5% Kobalt laut www.kai-europe.com).

Die Messer schön ausgewogen und persönlich mag ich den "Kastaniengriff" (der Griff hat von hinten gesehen eine Kastanienform). Er liegt - zumindest mir - sehr schön in der Hand. Etwas problematisch könnte auf Dauer der Griff aus Pakka-Holz werden. Hat da jemand Erfahrung?

Irgendwie interessant finde ich auch die Preise. Sie sind in Deutschland zumindest deutlich niedriger als die der Kasumi Messer (in USA ähnlich), allerdings immer noch teurer als Global.

Meine Frage also:
Hat jemand Erfahrungen mit Kai Shun Messern oder kann sie vielleicht sogar im Vergleich zu Kasumi/Global/Wüsthof ein wenig einordnen?

Vielen Dank für jede Hilfe bei der Entscheidungsfindung!!!

PS:
ich würde mir die Messer vermutlich aus den USA mitbringen, da ist der Messermarkt offenbar sehr viel komtetitiver und die Preise (zumindest für die Art von Messern) einiges günstiger als hierzulande. Aber das ist ein anderes Thema und bestimmt erzähle ich da kaum etwas neues, oder?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von fly-a-lot
Die Messer sind den Kasumi Messern in der Art sehr ähnlich (32 Lagen Damaszener-Stahl), der Mittelteil scheinbar auch aus VG-10 wie die Kasumis. Rockwell-Härte soll 62 betragen

Sind das die aus rostfreiem Damast auf der Seite? Dann find ich das fuer Küchenmesser sinnfrei, es sei denn, es kommt Dir auf die Optik an. Entweder, Du willst ratzescharf, dann eben ein reiner Kohlenstoffstahl, oder unkomplizierter in der Pflege, dann ein rostträger Monostahl. Damast kostet nur mehr, bringt aber in der Anwendung Null. Ausser Optik, logisch.

Sind die 62HRC durchgehend und auch bei allen Messern? Fuer ein grosses Messer wäre mir das zu hart, wenn man dafuer nicht einen Stahl sucht, der das hergibt und *wenn* man nicht sehr sorgfältig damitumgeht. So wie ich in der Küche rumheble, wäre das nix fuer mich.

Gruesse
Pitter
 

fly-a-lot

Mitglied
Re: Re: Kai Shun (bzw. Kershaw Shun) Messer?

Original geschrieben von pitter
Sind das die aus rostfreiem Damast auf der Seite? Dann find ich das fuer Küchenmesser sinnfrei, es sei denn, es kommt Dir auf die Optik an.
Tja, wenn ich das mal so genau sagen könnte wie die Sache mit dem Damast-Stahl gemacht ist. Potentiell ist die Technik ja geeignet stark kohlenstoffhaltigen Stahl mit weicherem zu verbinden und damit beide Eigenschaften zu bekommen. In der Werkstofftechnik wird das in der Beschichtungstechnik je häufig angewandt. Aber wie das jetzt bei diesen Messern aussieht? Ich weiss es nicht. Stutzig macht mich allerdings Rockwell 62. Das erreicht man sonst mit "nicht rostendem" (jaja, weiss schon ;)) Stahl nicht. Also irgend etwas besonderes scheint da schon los zu sein. Interessanterweise habe ich auch noch nie ein flexibles Messer in dieser Machart gesehen (auch nicht von Kasumi). Könnte auf die Verwendung von spröden Schichten mit hohem Kohlenstoffanteil hindeuten.

Übrigens Kohlenstoffstahl alleine ist irgendwie nichts für mich. Obwohl ich nun wirklich nicht Mr. Penibel bin stört mich der angelaufene Stahl auf Dauer doch immer.

Original geschrieben von pitter
Sind die 62HRC durchgehend und auch bei allen Messern? Fuer ein grosses Messer wäre mir das zu hart, wenn man dafuer nicht einen Stahl sucht, der das hergibt und *wenn* man nicht sehr sorgfältig damitumgeht. So wie ich in der Küche rumheble, wäre das nix fuer mich.
Interessanter Punkt. Muss zugeben, dass ich darüber noch nicht nachgedacht habe. Ohne Stahl/Keramik/was_auch_immer-Wetzstahl könnte das ziemlich blöde werden. Wo liegt eigentlich die Grenze bis zu der man einen Wetzstahl noch einsetzen kann. Hat jemand eine gute Idee?