Jürgen Schanz - Kritik und Qualitätsmängel

F

filosofem

Gast
Ich hatte Jürgen vor mehreren Wochen mein Spyderco ATR zugeschickt. Ich wollte die Schrauben, die Daumenrampe, und den Clip blau/lila anodisieren lassen. Laut Jürgen wäre dies zu aufwendig, aber er kenne eine Firma, bei der man die Teile in genau den Farben beschichten lassen kann. Dies sollte 1-2 Wochen dauern. Nach über 2 Wochen kamen dann die Schrauben zurück zu Jürgen. Allerdings fehlten 2 Stück. O-Ton der Firma: "Dies könne mal passieren". Also wurden 2 passende Schrauben gesucht und wieder hingeschickt. Alleine durch so einen Spruch hätte sich die Firma für mich als Geschäftspartner erledigt. Man denke nur an gewisse Custom-Schrauben, die eben nicht ohne Probleme wieder zu besorgen wären.

Heute, nach ungefähr 6 Wochen, bekomme ich dann endlich mein ATR. Die anfängliche Freude war nach dem Auspacken aber ganz schnell wieder verschwunden. Die Teile sind nicht blau/lila beschichtet, sondern grau/schwarz. Selbst mit viel Fantasie und Sonnenlicht kann ich keine anderen Farben entdecken.

ATR02.jpg


Aber es kommt leider noch besser. Die beiden ausgetauschen Schrauben passen zwar, sehen aber minimal anders aus. Die anderen Schrauben sind verkratzt. An den rot markierten Stellen hat das Messer ebenfalls ein paar Kratzer, was mich bei dieser Angelegenheit am meisten stört!

ATRKratzer.jpg


Dass das Messer total verdreckt und verfleckt war, davon will ich gar nicht erst anfangen.

Es passieren jedem mal Fehler. Damit habe ich auch kein Problem. Aber bei Jürgen ist dies in der letzten Zeit leider öfter vorgekommen.

Als mein Eigenentwurf fertig war, fehlten eigentlich alle meiner vorher deutlich gemachten Wünsche:

- Griff nicht verjüngt
- nicht blau unterlegt
- Fingermulde nicht gerundet
- falsches Klingenfinish
- Fingerillen voll Kleber
- Griff mit Kleber versaut

usw.

Da ich mit Jürgens Arbeit immer zufrieden war, und auch schon genug bei ihm gekauft hatte, hatte ich dazu im Forum nichts geschrieben, und ihm das Messer wieder zugeschickt. Aber selbst nach der Nachbesserung war das Messer immer noch nicht 100 % so wie ich es haben wollte. Das war mir dann nun wirklich total unverständlich, und einer der Gründe, warum mir immer mehr die Lust an diesem Messer verging.

Als ich heute dann noch das verunstaltete ATR bekomme habe, ist wirklich Schluss. Ich war bisher mit Jürgens Arbeit immer zufrieden, und habe dies auch oft und deutlich im Forum durch Beiträge und Fotos gezeigt. Aber was er in der letzten Zeit abliefert, ist wirklich ein schlechter Witz, und eine Beleidigung für jeden (Stamm)Kunden. Zumal ich von ein paar anderen Forumsmitgliedern weiß, dass dies nicht nur bei mir so war.

Ich weiß auch, dass Jürgen durch einige Großaufträge viel um die Ohren hat, aber deshalb darf noch lange nicht die Qualität in diesem Maße leiden! Und dass man ein Messer sauber macht, bevor man es an einen Kunden rauschickt, sollte eigentlich auch selbstverständlich sein.

Auch wenn es mir nicht leicht fiel diesen Beitrag zu schreiben, sollte hier auch mal Platz für eine berechtigte und sachliche Kritik sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thomas Spohr

Gast
Auch ich habe schlechte Erfahrungen mit dem Qualitätsverständnis von Jürgen Schanz gemacht. Ein von mir in Auftrag gegebener Eigenentwurf war in der Ausführung völlig inakzeptabel.

Hier ein Beispiel der Beanstandungen: Die Schleifkerbe (bzw. der Schliffansatz) entsprach nicht den Vorgaben und erfüllte somit nicht die gedachte Funktion.

Erklaerung.gif


Der Sinn einer Schleifkerbe ist die durchgehende Schneide. Dadurch wird eine „Verformung“ der Schlifflinie beim Nachschärfen verhindert, siehe Bild 1 und 2.

Bild 3 zeigt meine Vorgabe und Bild 4 die gewünschte Umsetzung.

Auf den Bildern 4 und 5 erkennt man, daß Jürgen, Vorgabe und Sachverstand außer Acht lassend, den Schliffansatz, statt in die Mitte der Schleifkerbe, an den Rand der Schleifkerbe gesetzt hat. Dadurch wurde der Schleifkerbe der Sinn genommen, siehe Bild 5.

Ich habe mich gefragt warum Jürgen den Schliffansatz so plaziert hat, ob ihm vielleicht der Zweck einer solchen Schleifkerbe nicht klar war? Doch der Zweck war ihm klar, denn Bild 1 zeigt ein von ihm für Raimund Lothak angefertigtes Messer!
Also warum? Ich vermute, weil (wie er selbst nach meiner Reklamation eingeräumt hat) der gewünschte Schliffansatz bzw. -verlauf schwierig ist, hat er meine Vorgabe ignoriert und, weil einfacher, den Schliffansatz vor die Kerbe gesetzt.

Die weiteren Mängel:
  • falsche Griffschalen (Karbonfaser anstelle von Micarta)
  • Zierpins, die alles andere als eine solche Bezeichnung verdienen
  • der Verlauf der Schlifflinie entsprach nicht der Vorgabe
  • eine, bezogen auf die Klingenlänge sowie Klingenstärke, zu fragil ausgeschliffene Klingenspitze
  • das Logo war nicht wie gewünscht plaziert
  • die Scheide entsprach in Form und der verwendeten Metallteile nicht der Vorgabe

Thomas
 

Schanz Juergen

Mitglied
@ ruben & thomas

Es tut mir leid!
Das die Messer die ich Euch beiden geliefert habe nicht nach Euren Vorstellungen waren ist korrekt. – von meiner Seite kann ich dazu eigentlich nur sagen 1. das ich in meiner Auftragsliste etwas verwechselt habe und 2. das ich unter enormen Zeitdruck stand (Auftragsrückstand) – dies soll keine Rechtfertigung für die schlechte Arbeit sein, aber daraus ist es entstanden.
Daraus habe ich gelernt und meine Lieferzeiten drastisch erhöht usw...

Für mich steht hier eher die Frage zur Debatte wie habe ich mich darauf verhalten????

@ thomas – mein Angebot an Dich war es das Messer zu ändern oder es zurückzunehmen---
grundsätzlich verlange ich keine Anzahlung (nur bei extremen Exoten) sondern bezahlt wird erst nach „Gutbefund“ der Ware. – so auch in Deinem Fall - oder habe ich etwa irgendwelche Anstalten gemacht das ich mich dagegen Wehren würde??? Für mich war nach Deiner Rücksendung des Messers der Fall erledigt – Schlimm genug für mich, da ich dadurch Dich als Kunden verloren habe.

@ ruben – siehe oben. – falls ich mich nicht korrekt bei, oder nach Deiner Reklamation verhalten habe, habe ich kein Problem damit wenn du es hier in aller Deutlichkeit schreibst.

Mit dem ATR das kann ich aber hier so nicht stehen lassen –
Kleine Geschichte dazu....
Ich habe für mich Schrauben beschichten lassen.... diese kamen in dem „gewünschten“ Blau.
Die ganze Sache hat mich richtig viel Zeit gekostet(musste extra in ein Flachmaterial Gewinde schneiden damit die teile überhaupt beschichtet werden konnten/dann viermal Portogeld.........
NIE hätte ich das in Rechnung gestellt – verlangt hätte ich nur die Kosten für die Beschichtung – eigentlich als Freundschaftsdienst.
Als die Schrauben zurückkamen haben zwei gefehlt – Diese habe ich dann besorgt und wieder alle zusammen Beschichten lassen. – Was dabei „ rauskam“ habe ich noch nicht einmal gesehen weil das ein Mitarbeiter dann montiert hat da ich im Urlaub war und Du mir nicht die Zeit gelassen hast es selber zu tun. – Das sich das ganze verzögert hat lag definitiv nicht an mir. Du kannst mir auch glauben das welcher es abgeschickt hat noch seine Ration bekommt.
Ich erfuhr von diesem Post hier von mark23 der meine Geheimnummer im Geschäft hat und mir dann gesagt hat das es eben „öfters“ vorkommt das die Farben beim Beschichten sehr unterschiedlich sein können. – Darauf habe ich Dir das auch geschrieben und Angeboten, das ich das Messer kaufe.

Was ich aus dieser Sache gelernt habe ist das ich so etwas oder auch andere „Hilfsdienste“ bei denen eh nichts verdient ist in Zukunft bleiben lassen werde - vielleicht zum Nachteil derer denen ich bis jetzt immer versucht habe zu helfen – auch wenn es vielleicht nur mal um eine Schraube ging die ich irgendwoher besorgt habe und dann kostenlos zugesandt habe – Ich habe sowas eigentlich immer um der Sache "Messer" wegen gemacht.