JB Weld! Der härteste Kleber Amerikas

xxa

Mitglied
Hallo @ All!

Sagt ist der Kleber seine €`s wert?

Mit welchem Kleber habe Ihr Sehr Gute Erfahrungen gemacht um Metall auf Metall zu kleben?

Danke für Eure Infos im Voraus

xxa
 

Blacky

Mitglied
Hallo,
ich raue die Oberflächen auf und klebe dann mit UHU Plus Endfest 300 (2 Komponenten), und das hält, und hält, und hält... Aber drauf achten dass alles fettfrei ist, und nicht blank poliert, das soll angeblich nicht so gut halten... ;)
Sebastian
 

mephistocat

Mitglied
Hallo

Gemäss Test sollte das Zeug ganz brauchbar sein. Habe mir eine grosse Tube von dem JB Weld Zeugs gekauft und ausprobiert. Bisher die
einzigen Griffschalen, die sich beim Schleifen gelöst haben. Ich klebe wieder mit UHU Endfest.

Habe vor kurzem dazugelernt, dass die 2 Komponenten Kleber wie UHU Endfest nicht mit maximaler Kraft gepresst werden sollen. Mal schauen, was das bringt, so kriegt das JB Zeugs vielleicht noch mal eine Chance.

Fazit: JB Weld mag der stärkste USA Kleber sein, das bewährte einheimische UHU Endfest ist besser.

Gruss, Nick
 

vincevega

Mitglied
Habe auf einer Messe einmal eine "Hand" voll Probierpackungen JB-weld bekommen (JB-weld :Aushärtezeit wie gewöhnlicher 2K-Kleber und JB-Quick :Aushärtezeit ein paar Minuten / vergleichbar mit 2K-(Auto)Spachtel (sehr freundliche Leute ,verkaufen allerdings sehr amerikanisch : WIR sind die Besten!!Bla,Bla...)

habe alles mögliche verklebt ,will das Zeug nicht verteufeln :teuflisch hat seine "Stärken" eher bei größeren Reparaturklebungen, bei denen großflächig aufgetragen und nachbearbeitet wird ( ausgebrochenes Stück
Kunststoff grob angeformt und mit einer Feile in Form gebracht, etwas mit einer ordentlichen Menge Kleber aufgefüllt und Oberfläche nachgeschliffen gab ganz ordentliche Ergebnisse )bei solchen Problemen hat sich knetbare 2K-Masse genau so gut geschlagen. Kommt jetzt nur noch für Klebereien zu Hause zum Einsatz ,wenn der "gute" Kleber fast zu schade ist

Bei Kontaktklebungen mit ebenen, kleinen Flächen und dünnem Kleberbett z.B. Griffschalen wird die Klebstoffschicht zwar sehr hart, aber die Klebkraft an den Kontaktflächen ist nicht sehr hoch, so als wäre der Kleber zu "unelastisch" und wie immer je rauer/poröser die Fläche je besser klebt das ganze.

Ich arbeite lieber mit z.B. :

UHU-endfest300 ( kann bis ca. 180 Grad C. im Backofen
trocken gebacken werden : bei 20 Grad C. Aushärtung 12 Std. max. Festigkeit 1200N/cm² bei 180 Grad C. Aushärtung 5 Min. max. Festigkeit 3000N/cm²)

BISON power pur 2Komponenten (fast wie der von UHU nur etwas "cremiger")

ist zwar OT aber loctite406 (elastischer Sekundenkleber) für einige
Probleme auch eine gute Lösung

noch weiter OT (habe ich gerade in meiner Kleberkiste wieder gefunden)
zum lösen festsitzenden und/oder beschädigten Verschraubungen :

POWER GRIP 800

ist eine zähe Flüssigkeit mit kleinen Körnchen ,die die Kraftübertragung
auf den Schraubenkopf verbessern. Hört sich etwas komisch an hat mir aber schon ein paar mal aus der SCH..... geholfen z.B. kurz bevor sich eine Torx-Aufnahme verabschieden wollte (gab es mal günstig bei
AutoTeileUnger)

Glück auf ! Vince
 

D.Frentzel

Mitglied
Ein anständiger Messermacher sollte auf jedenfall UHU Endfest 300 haben und nen Cryolan Kleber sprich Sekunden kleber.
S.R. Johnson hat in seinem Video über den Bau von Subhills das Wüsteneisen Holz auf den Stahl mit Superkleber verklebt.
Epoxy kleber finde ich persönlich zu weich. mit dem Cryolan lassen sich prima Löcher und Risse füllen.

Gruß Dirk
 

beagleboy

Premium Mitglied
D.Frentzel schrieb:
... und nen Cryolan Kleber sprich Sekundenkleber.

Also: Cryolan gibt es nicht, nur Kryolan, und das ist eine Firma für Maskenbildnerbedarf.
Die pappen zwar auch alles mögliche, aber eher Leuten (insbesondere Schauspielern) ins Gesicht und an den Kopf (und zwar nicht endfest :p ), wie ich als ehemaliges Theatermitglied und Ehemann einer Maskenbildnerin mit Bestimmtheit sagen kann.

Und dann gibt es noch Cyanacrylat, und das ist dann auch das, was man anderen Leuten besser nicht ins Gesicht pappen sollte, außer, man hat einen sehr guten Grund. :haemisch:

:steirer:

Sorry Dirk, aber das konnte ich so nicht stehenlassen.
 

ToBo

Mitglied
JB-Weld hat seine Stärken wenn es darum geht, Metall auf Metall zu kleben, z.B. Parrierelement auf Klinge. Da der Kleber metallfarben ist, fallen kleine Spalten so gut wie nicht mehr auf.

Tschüss
Tobias
 

xxa

Mitglied
Erst mal DANKE an ALLE für die INFOS :super:

Werde dann wohl zum GUTEN ALTEN UHU Plus Endfest 300 greifen und so wie von "vincevega" empfohlen
bei 180 Grad C. Aushärtung 5 Min. max. Festigkeit 3000N/cm² da das ja die höchste Festigkeit bringt!
Wird der Kleber bei dieser Tem. nicht dünflüssiger?

Wobei auch der Vorschlag von "ToBo"
Da der Kleber metallfarben ist, fallen kleine Spalten so gut wie nicht mehr auf.
auch seine Vorteile hat :irre:

xxa
 

Andreas

Mitglied
xxa schrieb:
....

Wird der Kleber bei dieser Tem. nicht dünflüssiger?

Wird er.


ToBo schrieb:
JB-Weld hat seine Stärken ... Da der Kleber metallfarben ist, fallen kleine Spalten so gut wie nicht mehr auf.

Ich finde, der Kleber sieht einfach "nur grau" aus ... und wenn er dann noch etwas aus dem Spalt quilt, sieht's aus, wie "Tauben-Abgas" ;)

Da finde ich das transparente Epoxyd wesentlich "schöner".
 

Leonardo75

Mitglied
Industrieklebstoffe

Nach langer Abwesenheit mein erster Beitrag ;-).

In der Firma arbeiten wir gerne mit Araldite. Das gibt es in keinem Baumarkt, aber direkt vom Hersteller. Ist wie JB-Weld auch ein gefüllter Epoxidharzkleber mit 2 Komponenten.

Beim Verkleben mit Epoxidkleber sollte man darauf achten, dass diese für eine ordentliche Verklebung ein Mindestspaltmaß benötigen. Also bloß nicht pressen wie die Wutz, sondern lieber Platzhalter wie Glasfasern, dünne Drähte, Glaskugeln, etc. einarbeiten. Unter 0,1 mm sollte man nicht bei den Klebern gehen, eher zwischen 0,1 und 0,2 mm Schichtdicke.
Wenn man bei hohen Temperaturen aushärtet, dann verflüssigt sich das Gemisch schon. Der Trick, den Rand ein wenig mit Klebeband abzudecken ist eine gute Idee. Wobei die gefüllten Klebstoffe weniger dazu neigen als die ungefüllten.

Wir arbeiten mit Araldite AV 138M/HV 998 als Kleber/Härtersystem. Habe neulich mal was bei denen nachbestellt. Hat eigentlich ganz gut geklappt und die Gebinde sind auch was größer. Preislich sind die 0,4 kg Härter und 1 kg Binder Packung ok. Da ich's nicht selber zahlen musste, habe ich mir die Preise allerdings auch nicht gemerkt ;-). Ich meine aber, dass man unter 100 Euro gelegen hat.
Unter http://www.bm-chemie.de ist der Laden zu erreichen.

Qualitativ würde ich Araldite den mit Uhu Endfest durchaus vergleichen. Preislich gefällt mir der besser, aber privat habe ich mir trotzdem noch keinen davon besorgt.

Delo und 3M sind auch ein sehr gute Klebstoffhersteller. Die haben verdammt ordentliche Qualitäten und schöne Datenblätter, vor allen Dingen 3M. Da gibt es bestimmt 20 Sorten Epoxidharzkleber in allen Varianten.
Von Delo finde ich den Delopur sehr gut, ist ein 2K Polyurethankleber. Der erzeugte bei kaum vernünftig zu verklebendem POM Kunststoff nach Plasmavorbehandlung sehr gute Ergebnisse.
Polyurethanklebstoffe sind zudem ein wenig elastischer als Epoxidkleber, wenn mal eine Griffschale bei Temperaturwechseln oder so abreisst, wäre sowas vielleicht die richtige Wahl.

Viele Grüße,
Leo.