Japanische Schwerter /Iaitos /Katanas

Hallo an alle, erster Beitrag zu "scharfen Klingen". Wer hatte Erfolg die ALTE Schwertschmiedekunst der Katanas nachzubauen?
Ich bin seit langer Zeit auf der Suche! Ich habe aber nur "gute aus dem 16.Jah. oder billige Schwerter gefunden die nicht meinem Geist für Schwerter (UND WEG) entsprachen.

------------------
 

Haudegen

Mitglied
servus ähh, ukenagashi

hört sich irgendwie japanisch an. vielleicht kannste mich/uns aufklären ??

raimund, dass du kein plan hast,...bekannt.(!) :)) LOL,

grüße,.........................
 

judge

Mitglied
Willkommen im messerforum.net!
In Japan gibt es meines Wissens noch voll traditionell arbeitende Schmiede, aber ich weiß nicht wie hoch deine Ansprüche an Tradition sind.
In den USA: Michael Bell, Randal Graham, Howard Clark, Scott Slobodian und Wally Hayes sollen z.B. ganz gut sein.
Ich würde ein ganz untraditionelles Howard Clark L6 Katana nehmen, wenn´s was Japan-artiges sein soll. Ist allerdings meine persönliche ketzerische
wink.gif
Meinung.

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco

[Dieser Beitrag wurde von judge am 10.01.2001 editiert.]
 
Original erstellt von Ukenagashi:
Hallo an alle, erster Beitrag zu "scharfen Klingen". Wer hatte Erfolg die ALTE Schwertschmiedekunst der Katanas nachzubauen?

Na, wir schmieden z.B. traditionelle japanische Klingen!!!!!
Von der eigenen Eisenverhüttung angefangen
bis zum kompletten Stück!
Die Politur und die Montierungen fertigt Herr Dieter Kraft. Dieter Kraft war selber schon in Japan und durfte dort bei Schmieden etc. mitarbeiten.
Auf Ausstellungen habe ich oft schon eigene Klingen dabei gehabt.
Auf der Damastliste meiner Internetseiten sind japanische Klingenarten aufgelistet etc.!
In Lindenstruth wurden zwei jap. Klingen von mir verkauft.
Wenn jemand Interesse an solchen Stücken hat, kann er sich gern an mich wenden.
Gruß Markus
 

Blue Dragon

Mitglied
Also der Link www.juwelier-strebel.de ist toll.Sollte man sich auf jeden Fall ansehen.Besonderst die Abschnitte Kurz-/Langschwerter.Lohnt sich eigentlich ein Armee Langschwert von ca. 1940 ,in der Qualität des Stahles und der Verarbeitung ?
Bis die Tage
 

Profi

Mitglied
Hallo Blue Dragon!

Bei den Armeeschwertern sollte man vorsichtig sein. Da gibts riesige Unterschiede bezüglich der Qualität. Wenn Du Dich damit nicht gut genug auskennst, lass es bleiben und mach Dich schlau. Es gibt gute Links im Netz, darin steht, woran man gute erkennt und was Schotter ist. Ich hatte schon mal eins. War gut, aber auch teuer.

Zu Strebel hatte ich auch schon Kontakt. Etwas überteuert. Leider.
Wenn Du mal Fragen hast, mail mich an.
Grüsse.
 

judge

Mitglied
Generell kann man zwei verschieden Arten von japanische Armeeschwertern (Gunto) aus dem zweiten Weltkrieg unterscheiden: Es gibt haufenweise im zweiten Weltkrieg massengefertigte Klingen (vergleichbar europäischen Armeebajonetten). Die sind üblicherweise nicht viel wert und qualitativ meistens minderwertig im Vergleich zu guten traditionell gefertigten japanischen Klingen.
Die zweite Type: Einige Japaner, vor allem Offiziere, haben alte, oft Jahrhunderte in Familienbesitz befindliche Klingen mit der damals für Armee-Guntos üblichen "verwestlichten" Montierung versehen und statt den "stillosen" massengefertigten Säbeln getragen. Diese Klingen können oft sehr wertvoll sein. Man sollte aber einen Fachmann konsultieren, um sicher sagen zu können was was ist.

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco
 

Blue Dragon

Mitglied
Hi Profi und Judge !
Habt dank für eure Antwort.
Profi :schreib doch mal ein paar nützliche Links , bei denen ich etwas lernen kann.
Judge : wie teuer sind diese alten Klingen denn und bekommt man diese nur als Klinge oder komplett und was wenn die Tsuba fehlt?Gibt es noch jemanden der solche nach alten Vorbildern anfertigt?
Übigens ,ich mache auch escrima.Aber die prüfungen bei kernspecht schenke ich mir , sind einfach zu teuer.
Bis die Tage
 
Es gibt in Deutschland zwei Vereine, in denen Experten und Macher vereinigt sind. Z.B. die "Gesellschaft zum Studium des japanischen Schwertes".
Über diese Mitglieder können originale Stücke und Teile erworben oder auch vermittelt werden.Auch Neuanfertigungen nach Originalen sind teils möglich.
Die Experten auf diesem Gebiet haben keine Internetseiten darüber!
Wer sich übers Internet schlau machen möchte, gerade im Bezug auf jap. Klingen, wird nicht weit kommen.
Da muß man sich direkt mit den wenigen Menschen in Verbindung setzten, die tatsächlich fundiertes Wissen haben. Japanische Klingen zu verstehen kann in kürze nicht einfach so über Bilder geschehen.
Man muß Stücke in der Hand halten, betrachten können und jemanden dabei haben, der die Stücke erklären kann.
Treffen, Kontaktadressen,originale Stücke und gern Auskunft gibt D.Kraft. Nur übers Tel. erreichbar- ........(Nr.gelöscht!).
Gruß Markus
 
Zuletzt bearbeitet:

judge

Mitglied
Wieviel eine alte Klinge in Gunto-Montierung kostet, kann ich dir leider nicht sagen. Da gibt es natürlich wie bei allen japanischen Schwertern große Preisunterschiede, die von verschiedensten Faktoren beeinflußt werden. Außerdem habe ich davon viel zuwenig Ahnung.
Ich würde wie gesagt, wenn ich das Geld hätte und ein high performance Schwert mit japanischem Aussehen haben wollte, 4000-5000 Dollar für ein Howard Clark L6 locker machen.
Da killt mich dann auch kein traditionsbewußter Japaner, weil ich ein 400 Jahre altes Schwert beim Testschneiden gegen die Wand krachen lasse
wink.gif


------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco
 

Armin II

Mitglied
Die Guntos sind mit maschinell hergestellten KLingen für ca. 500 DM zu haben (in relativ gutem Originalzustand)

für ein Gunto mit handgeschmiedeten Klingen gehen die Preise ab ca. 1500 DM los, nach oben offen, je nach Qualität der KLinge, Zustand und Politur. Die Montierungen sind jedoch in dieser Preisklasse in erbärmlichstem Zustand. Das mit den KLingen ist so eine Sache, um rund 1500 DM kann man da eigentlich nicht viel erwarten, und dass man irgendwo einen Glücksgriff macht und eine hochwertige KLinge zu einem solchen Schnäppchenpreis erhält halte ich für ziemlich unwahrscheinlich, da der Markt seit Jahrzehnten abgegrast ist, und jede dieser KLingen schon von zig Sammlern begutachtet wurde, die sicher gekauft hätten, wenn die Klinge etwas besonderes wäre. Die Händler machen oft gar keine Aussage zu Herkunft oder Alter, nach dem Motto "Halt ich den Mund, dann krieg ich keinen Ärger wenn doch nicht das drin ist was draufsteht"
 
Hallo Schwertkämpfer, falls Interesse an Literatur besteht, habe ich noch einige Büchertips. 1. Das Samuraischwert, 2. Japanische Schwertschmiedekunst (beide im Ordonnanz Verlag erschienen) 3. Ein Buch über IAIDO Der Weg des Schwertes von Titiaan Stuurmann.
 
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Raimund Lhotak:
wenn du in europa jemanden findest der die alte schmiedkunst beherrscht, laß es mich bitte sofort wissen, meines wissens gibt es keinen, aber was weis ich schon...
[/quote]
Hallo Raimund, aus Europa zwar nicht aber ich habe noch einen Link gefunden und mir den Katalog mal bestellt. Von den Fotos her machen die Katana´s einen recht guten Eindruck. Aber wie gesagt vom Katalog, habe leider noch kein´s in der Hand gehabt. Hier noch der Link:http://www.japanklingen.de/ Vielleicht kennst Du als Kenner ja Karl Heinz Peuker??
 

Armin II

Mitglied
Hallo Ukenagashi,

nochmals mein tip mit http://www.seelenschmie.de
Je nachdem , was Du bereit bist zu zahlen kannst Du dort entweder geschmiedetet Klingen aus Monostahl, oder aber traditionell geschmiedete japanische Klingen erhalten. Lohnt sich auf jeden Fall sich das mal anzuschauen und KOntakt aufzunehmen.

Gruss,
Armin
 
Hallo Armin, schönen Dank nochmal für den Link bin gerade dabei mir mein Wunschschwert zusammenzustellen, bin mal auf den Preis gespannt, aber es ist halt ein teures Hobby. Hast Du die Klingen oder fertige Katanas z. B. für den Schnitt-Test in der Hand gehabt oder kannst Du etwas über die Qualität sagen?