Jagdtaschenmesser gesucht !

beagleboy

Premium Mitglied
Wer kennt ein Jagdtaschenmesser in klassischer Konstellation (d.h. Gebrauchsklinge, Aufbruchklinge, Säge), das mal was anderes als die ewigen Hirschhornschalen hat? Was funktionaleres wäre hier gefragt. (Kraton, G10, Alu, weiß der Geier was...)
Bin für alle Tips dankbar.
 

kallenfels

Mitglied
Hallo beagleboy,
zunächst herzlich Willkommen. Da Du nach einem Jagdtaschenmesser fragst gehe ich ich einmal davon aus daß Du auch Jäger bist.
Ich bin auch kein Messermacher sondern nur Anwender ( Jäger ). Nach dem von Dir gesuchten Kombinationsmesser mit separater Säge suche ich auch schon lange. In jedem Jagdgeschäft kannst Du diese Messer finden , doch haben sie allesamt eine sehr bescheidene Stahlqualität und eine geringe Klingenbreite.
Ich empfehle Dir eine separate Säge ( Baumarkt z.B Fiscard) zu kaufen und Dir hier von einem der Messermacher ein Messer anfertigen zu lassen.
Im Moment lasse ich mir von Günther Böhlke ein Messer nach meinen Wünschen ( Praxis ausgerichtet ) bauen . Als Stahl verwendet er Vascowear.Wenn es fertig ist werde ich es hier im Forum abbilden.
:p :p
 

Meik

Mitglied
Ich bin zwar kein Jäger, aber da ist mir doch glatt was eingefallen, was ich vor langer Zeit gelesen habe...

Im Spezialheft 2000 "Messer" des "Internationales Waffen-Magazin" auf Seite 50 und 51 wird nämlich das

"Victorinox Hunter"

vorgestellt:

Die üblichen Schweizermesserschalen in rot oder oliv mit Rehkopfdruck, 111mm lang, 102g schwer,
feststellbare 8,5cm-Klinge in typischer Schweizermesser-Form, 4cm kurze mit Wellenschliff versehene leicht gebogene Aufbruchklinge,
Holzsäge, kombinierter Flaschenöffner/Schlitzschraubendreher, Ahle, Korkenzieher, Pinzette, Zahnstocher.
Preis steht in dem Heft 37,80 Franken.


Und noch eins: Im "Wild & Hund" Exklusiv 19 "Jagdmesser" ist auf Seite 36 das

"Wenger Ranger"

abgebildet. Is im Grunde genommen das gleiche wie oben. Unterschiede: 9,5 cm Klinge, Aufbruchklinge glatt und länger, zusätzlicher Dosenöfner, Kreutzschlitz statt Korkenzieher.
Preis steht da 38,95 Euro.


Obs was ist für dich, weiss ich nicht, ist aber auf jeden Fall so ziemlich anders als die üblichen Jagdtaschenesser...

Bis denne...
 
Zuletzt bearbeitet:

ozelot

Mitglied
Hallo,

also Jäger bin ich auch nicht, aber es gibt da noch diese Teile von Browning hier, und mit 440C scheinen die vom Klingenmaterial schon mal ganz gut zu sein. Wie die Verarbeitung allgemein so ist, dazu kann ich nix sagen.

edit: Ein besser Link dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

beagleboy

Premium Mitglied
Der Jäger :steirer: bin nicht ich, sondern mein Kollege; ich bin hier nur der Messerfreak vom Dienst.
Wenger u. Vict. eher nicht, da zuviel nichtjagdliches Zubehör dran.
Das Browning mit den 3 Klingen kommt dem allerdings schon sehr nahe. Wenn jemand noch was ähnliches kennt oder eine gute Bezugsquelle für die Brownings kennt, immer her damit. Werde auch mal eine Anfrage zu den Gesuchen posten. Danke für die bisherigen Tips.
 
Vor Jahren habe ich mir mal auf der IWA ein Hubertus-Klappmesser mit Klinge und Säge (Werkstoff Nr. 4109) gekauft. Griffschalen Tropenholz (weiß der Geier, was), Backe aus Neusilber. Hat sich auf alles Wild bestens bewährt, läßt sich leicht nachschärfen und hat trotz harten Einsatzes bislang keinen Flecken Rost, da gute Behandlung von Messern ja Ehrensache ist. Ich kann das Ding aus der Jagdpraxis nur empfehlen. Was es mittlerweile kostet, weiß ich aber nicht.

Gruß razoredge
 

beagleboy

Premium Mitglied
Danke für die Tips einstweilen. Habe für meinen jagenden Kollegen jetzt das Browning (FDT 600) bestellt. Sobald ich Resonanz bzgl. Praxistauglichkeit von ihm habe, werde ich mal was posten.
 

Allmendinger

Mitglied
Hi Beagleboy!

Von Gerber gabs mal ein Boltaction mit diversen Wechselklingen. Hab eins mit Utility Klinge und Säge (sägt wie der Teufel) und war preislich so um die 35 US $. Habs in USA gekauft und halte es nicht für das Schlechteste:cool:

Gruss
Allmi:irre:
 

dave

Mitglied
Jagd-Taschenmesser

Ich habe einige Victorinox, da ist Säge und Aufbruchklinge darauf.
Zusammen mit anderen nützlichen Dingen.
Nur der Aushakelhaken fehlt. Aber den braucht man ja nicht immer.
 

beagleboy

Premium Mitglied
BROWNING FDT 600 eingetroffen !

So, wie schon gesagt: es geht um meinen jagenden Kollegen, nicht um mich selber.
Gestern ist das Browning FDT 600 eingetroffen. Zur Praxistauglichkeit gibt es bis jetzt natürlich nur Mutmaßungen, aber der Gesamteindruck ist nicht schlecht. Die Verarbeitung ist nicht unbedingt was für Perfektionisten, aber da geht es eher um kleine Details. Die Beschichtung z.B. hat eine spürbare Kante, wo sie ins Blanke der Schneide übergeht. Aber das sind (glaube ich) eher Nebensächlichkeiten.
Wichtig für die Herren :steirer: ist wohl eher, daß der Griff mit den Kraton-Einlagen sehr gut in der Hand liegt und die Größe insgesamt auch großen Händen gut Platz bietet. Die 3 Klingen arretieren einzeln jede mit ihrem eigenen Lockback, die Bedienbarkeit ist absolut zufriedenstellend.
Fangriemenöse ist vorhanden, und ein gut passendes Cordura-Gürteletui gehört auch dazu.
Insgesamt, vor allem durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis wohl durchaus eine Empfehlung.
Wenn von meinem Kollegen die ersten Praxiserfahrungen vorliegen, melde ich mich nioch mal zu Wort.
 
G

gast

Gast
jagen

wie wäre es mit einem "Puma Jagdtaschenmesser - 4-teilig", und dann einfach andere griffschalen drauf (z.b. bei günter böhlke) ????
 

beagleboy

Premium Mitglied
Wäre natürlich auch eine Variante gewesen, aber es ging meinem Kollegen auch ein bißchen um das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein modifiziertes Puma hätte ein vielfaches des Browning gekostet.

Jetzt ist erst mal das Browning im Praxistest. Wie gesagt, sobald die ersten Erfahrungen damit aus dem jagdlichen Bereich vorliegen, werde ich noch mal was posten. Wird aber ein bißchen dauern, schätze ich.