Jagdmesser von PO Söderström / norum311

lacis

Mitglied
Das Messer hat mich von der Griff- und Klingenform an das Roselli Hunter erinnert, dass ich
sehr gern benutze. Dabei hat mir insbesondere der Kontrast zwischen der rustikal wirkenden
Klinge und den edlen Griffmaterialien gefallen.

norum_01.JPG


norum_02.JPG



Der Kohlenstoffstahl der alten Klinge von RB-Blad ist laut Aussage von PO Söderström ähnlich
dem UHB15LM mit einem Kohlenstoffgehalt von ca. 0,75-0,85%. Der fein polierte Griff ist aus
Ebenholz. Die Zwinge wurde aus Messing gefertigt.

norum_03.JPG


norum_04.JPG


Die Maße:
  • Gesamtlänge: ca. 210 mm
  • Klingenlänge: ca. 95 mm
  • Klingenhöhe: ca. 30 mm
  • Klingenstärke: ca. 2,5 mm

Das Messer ist sehr sauber gearbeitet und besitzt den typischen, skandinavischen Schliff. Durch
den neuen Abzug hat das Messer eine schmale, leicht ballige Schneidfase mit herausragender
Schärfe erhalten.

norum_05.JPG


norum_06.JPG



Sehr sehenswert ist meines Erachtens auch die Lederscheide, die durch PO Söderstöm ebenfalls
im skandinavischen Stil gefertigt wurde. Diese wirkt gerade durch ihre Schlichtheit und in Kombination
mit der akkuraten Verarbeitung sehr elegant. So passt sie optisch hervorragend zu den Griffmaterialien.
Das Messer wiederum passt perfekt in die Scheide und rastet dort mit spür- und hörbaren Klacken ein.

norum_08.JPG


norum_09.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick

Mitglied
Hmmm ... Kohlenstoffgehalt von ca. 75-85% ... ich glaube ich brauche dringend ne Nachhilfestunde.:argw:
Ein feines Messerchen:super:
 

Droppoint

Mitglied
Schönes kleines Messer hast du dir gegönnt, gefällt mir. Der rustikale Anschliff in Verbindung mit dem feinen Griff, das gibt dem Messer ein gewisses Extra.

Gruß

Uli
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Hab es neulich schon gesehen ;), gefällt mir wirklich gut! Da hast du einen guten Kauf gemacht. Ganz so zierlich, wie die etwas gedrungene Form es wirken lässt, ist es ja gar nicht. Vielleicht kommt es auch auf den Fotos nur so rüber. Schönschön, wie gesagt, mag ich diese Art Messer sehr.
Die Scheide sieht ebenfalls toll aus. Du schreibst vom Einrasten des Messers. Ist die Scheide so richtig fest und stabil? :lechz: Gibt es ne Einlage im Klingenbereich?

Grüße
 

lacis

Mitglied
Ganz so zierlich, wie die etwas gedrungene Form es wirken lässt, ist es ja gar nicht. Vielleicht kommt es auch auf den Fotos nur so rüber.

Liegt bestimmt gut in der Hand.

Ich habe zum Größenvergleich und zur Handlage noch ein paar Fotos gemacht. Mit auf dem Bild ist das besagte Roselli Hunter. Man sieht, es ist noch ein bisschen größer als das Jagdmesser von PO und die Klingenspitze noch weiter noch oben gezogen.

norum_011.JPG


norum_014.JPG


norum_015.JPG




Du schreibst vom Einrasten des Messers. Ist die Scheide so richtig fest und stabil? :lechz: Gibt es ne Einlage im Klingenbereich?

Das ist jetzt mit Worten schwer zu beschreiben. Mal kurz in die Hand nehmen, und du wüsstest Bescheid. Ich versuch' trotzdem. Das Leder ist nicht besonders dick, aber trotzdem recht hart und stabil. Es hält die Form im Klingenbereich ohne Holz- oder Plastikeinlage.

Um das Einrasten zu beschreiben, habe ich noch drei Fotos gemacht. Auf dem ersten sieht man, dass sich der Scheidenmund etwas verjüngt (Foto 1). Die dickste Stelle ist etwa in der Mitte des Griffs. Diese lässt sich nur mit etwas Widerstand durch den Scheidenmund schieben (siehe Foto 2). Ist man über diesen Punkt hinweg, geht es wieder leichter, das Messer rutscht in die Endposition (Foto 3) und man hat das Geführ von "Einrasten". In dieser wird das Messer sicher gehalten.

norum_016.JPG


norum_017.JPG


norum_018.JPG



Ich selbst jage nicht, nehme diese Art Messer aber immer zur Hand, wenn ich in der Küche was auzulösen habe - von Hühnchenkeulen angefangen. Am 22. habe ich mit dem Messer ca. 4,5 kg Wildschwein (1 Keule, 2 Schultern) ausgelöst und in Würfel geschnitten (siehe Vorher-Nachher-Foto im Anhang - die provenzalische Wildschwein-Daube hat gestern hervorragend gemundet ;)). Hier hat sich noch mal bestätigt, dass das Messer von PO hervorragend abgezogen wurde. Mit den ersten Schnitten ließ sich das Fleisch komplett ohne Kraftaufwand wie mit einem Skalpel vom Knochen schälen.

Die Schärfe des Messer hat nach der gesamten Arbeit merklich nachgelassen, es rasiert und schneidet Zeitung jetzt nur noch rupfend. Ich denke, dass sich das aber allein mit Leder schnell wieder beheben lässt.

Tags drauf habe ich mit dem Messer noch den Weihnachtsbaum etwas beschnitzt, damit er in den Ständer passt. Dafür war die Schärfe noch mehr als ausreichend.
 

Anhänge

  • norum_20.jpg
    norum_20.jpg
    119,4 KB · Aufrufe: 101

Fundinn

Mitglied
Danke für die Detailaufnahmen, das sieht in der Tat sehr griffig aus. Dann wünsche ich dir weiterhin viel Spaß beim schneiden mit dem Messer :super:
 

12knife

Mitglied
Gratulation zu dem kleineren Bruder (oder evtl. Neffen, weil es ja nicht aus Rosellis Stall kommt - egal) vom Roselli Hunter. Jenen schätze ich auch seit einigen Jahren sehr und kann mir anhand deiner Bilder sehr gut vorstellen, wie das in der Hand liegt und wie es sich damit arbeitet. Diese dicken Skandinavier sind richtige Arbeitstiere.
Die rustikale robuste Klinge, der schöne aber schnörkellose Griff (im Vergleich zum Roselle quasi ein "Sonntagsanzug") und die Scheide (aufgrund deiner Beschreibung vermute ich mal Spießleder) bilden ein absolut harmonisches Gesamtbild. Mein Neid ist dir gewiß! ;)

Gruß
12knife
 

Norum311

Mitglied
Hallo,

Vielen Dank fur eure Intresse. Die Scheide ist aus Walkleder. Wet stiched and wet formed, trocken ist sie ziemlich hart.

Gruss

PO