IWB Stuttgart 2001

Vogel75

Premium Mitglied
Kleiner Messebericht von der Waffenbörse in Stuttgart:

Aus Messersicht waren anwesend: Fa. Böker samt teurem Firmenchef, Fa. Haller Stahlwarenhaus, Fa. Rudolf Weber (Hirschkrone), Fa. Karl Piel und Pyraster-Knives (Josef Fazekas). Die ganzen "Altmetallhändler" mit ihren Rost-Bajonetten lasse ich absichtlich mal weg. Sollte ich einen vergessen haben, bitte ich um Ergänzung.

Vornweg: Das beste hatte eindeutig Josef Fazekas zu bieten, schöne handgemachte Jagd- und Sammlermesser, teilweise auch mit Scrimshaw.

Bei Böker war das alte Problem: Trotz "Messepreisen" zu teuer, und nicht mal wenigstens ein Exemplar von manchen neuen Katalogmessern dabei gehabt. Bei MT fehlten SOCOM groß und LCC, das neue Tauchermesser von Böker auf der Katalogrückseite war auch nicht zu bewundern. Wenn ich auf einer Messe ausstelle, dann sollte ich wenigstens EIN Anschauungsexemplar dabeihaben, damit potentielle Kunden es wenigstens mal in die Hand nehmen können.

Bei Haller, Weber und Piel das gleiche Bild: Aktuelle Modelle -> Fehlanzeige bis auf Fällkniven, wobei hier auch nirgends ein G1 zu sehen war.

Es scheint sich hier niemand für neue Messermodelle zu interessieren, wie z.B. Gerber Airframe, neue Benchmade-Reihe, Emerson etc. Einzig Spyderco war durch Böker gut vertreten, einschließlich der neuen Modelle Ayoob, Chinook, Lum Chinese Folder. Und mit dieser "Fachkompetenz" werden immerhin die hohen Preise dieser Firmen gerechtfertigt. HAHAHAH <IMG SRC="smilies/f_ck.gif" border="0">

Bin mal gespannt, ob jemand dieser Messe von der Messerseite her gesehen auch positive Aspekte abgewinnen konnte. Abgesehen von dem günstigen Katz Avenger-Kauf eines Forumianers, den ich schon gelesen hab. Was denkt Ihr so darüber?

Sascha <IMG SRC="smilies/cwm36.gif" border="0">
 

Profi

Mitglied
Hi Vogel75,

seit mehreren Jahren sinkt das Niveau immer mehr. Immer wieder kommen Kunden zu mir ins Geschäft und beklagen sich über die Messe. Viele boykottieren sie, weil zuviel Militaria zu finden ist.
Grüsse,
Matthias
 

Wolfgang

Mitglied
Hallo,

ich kann mich euch beiden nur anschließen. Das was dort geboten wird, ob nu aus Messer- oder Feuerwaffensicht ist mehr als bescheiden. Gestern war ich das erste mal seit vielen Jahren wieder dort und ich kann mich an das gleiche Bild erinnern, eben nur in anderen Hallen.
Hatte diese IWB jemals ein anderes Niveau als heute? Welchen Zweck hat sie?
Verkaufen,verkaufen,verkaufen,....,neue Produkte vorstellen und verkaufen, neeee!
Am Killesberg ist doch noch nichtmal die Industrie interessiert.Ich meine jetzt speziell für die Schützen, oder hat jemand was von Feinwerkbau...gesehen? Da mach ich mir doch keine großen Hoffnungen in Sachen Messer etwas zu erleben.Man geht halt hin,schaut sich um und macht evtl. ein Schnäppchen oder zwei.
Das ist IWB Stuttgart. <IMG SRC="smilies/cwm41.gif" border="0">

Grüßle
 

Wolfgang Dell

Mitglied
Hallo Sascha, du hast Egon Trompeter und Ritchi vergessen. Na und mich hast du wenigsten kurz zu gesicht bekommen, war doch auch was oder?
Im übrigen habe ich bei Kurt Bouras ne tolle Spencer Rifle entdeckt, Leute kauft MESSER!!!
Gute Nacht
Wolfgang
 

Vogel75

Premium Mitglied
Hallo Wolfgang,

Du hast recht: Ich hab Dich nicht erwähnt, weil Du nicht ausgestellt hast. Trompeter und Ritchie hab ich tatsächlich vergessen <IMG SRC="smilies/cwm36.gif" border="0"> obwohl ich zwei für mich interessante Klappmesser gesehen hab: Das eine war schon mal im MesserMagazin drin, Damastklinge mit schwarzem Griffkörper (hab grad leider keine Ahnung, was das für ein Material war) und eines mit Jerry Rados Damast, muß ich aber noch etwas sparen dafür!!! Er hatte auch feststehende dabei, aus Damaststahl und Griffschalen mit Scrim von Ritchie, sehr schön!

Ach ja, und Joe Pöhler war auch da, leider nur als Besucher.

Vor ein paar Jahren war in meiner Hinsicht die Messe noch interessanter, ich hab da mehrere alte Fairbairn-Sykes-Dolche und auch einige alte Gerber Mark2 gefunden, und auch ein günstiges japanisches Schwert aus WK2-Produktion. Auch die bereits genannten Firmen hatten damals noch "aktuelle" Modelle verschiedener Hersteller anzubieten, was eben vor 5-8 Jahren so aktuell auf dem Markt war.

Dieses Jahr hab ich nur bei einem Engländer zwei Fairbairn-Sykes gesehen, nach langer Zeit zwei erste-Modell-Varianten: Die waren aber leider nicht echt! Mein Vater hat ihn dann drauf angesprochen, aber er hat nur gelacht ("wir haben ja eh keine Ahnung") -> bis wir am nächsten Tag ein entsprechendes Buch von zuhause mitgebracht haben, in dem alles genau und auch Bildlich beschrieben ist. Daraufhin hat er dann eingeräumt, daß es Nachbauten sind!!! Also: Alteisensammler aufgepaßt, es ist nicht alles Gold, was glänzt!

Sascha