Ist das böker winzermesser zu empfehlen?

higonokami

Mitglied
Hallo miteinander,

seit einiger zeit überlege ich, mir das neue winzermesser von böker anzuschaffen.Im forum habe ich zwar ein paar kommentare darüber gelesen, dass einige damit recht zufrieden sind, wollte aber mal ganz gerne mehr meinungen zu diesem messerchen höhren:), da 95 euro nicht wirklich ein schnäppchen sind:).auch über erfahrungen mit dem stahl(4034) die ihr gemacht habt würde ich mich freuen.

Vielen dank im voraus
H.
 

higonokami

Mitglied
ja danke das mit dem stahl hat sich wohl erledigt sry:(.
Meine hauptfrage ist aber auch wie sich gerade dieses messer im alltag verhält und ob häufiger mal mängel in der herstellung aufgefallen sind.Will mich einfach erstmal ausführlich erkundigen bevor ich mir dieses messer kaufe.Meine haupsorge ist eig. auch, dass im geschlossenen zustand die klingenspitze auf diese teilstücke des heftes aufschlägt, da dies bei meinem victorinox der fall war und somit die spitze kaum zugebrauchen war.Dies scheint eine häufige tatsache bei taschenmessern zu sein.


higonokami
 
Zuletzt bearbeitet:

UglyKid

Premium Mitglied
Also ich bin mit meinem Winzermesser sehr zufrieden :super: In Kombo mit meinem Vic Classic bin ich (fast) immer gerüstet :D Ist meiner Meinung nach ein sehr schönes und edel wirkendes Taschenmesser (kleines Lederetui anstatt Nylon dazu wäre noch schon ;)). Bzgl. des Stahls bin ich kein Experte, aber für meine Zwecke ist er völlig ausreichend (ich will ja keinen Baum fällen :D).

Bzgl. des Klingenanschlages: Ich habe im Moment keine Kamera, sonst würde ich ein Foto "versuchen". Im geschlossenen Zustand kann ich die Klingenauflage nicht sehen, aber im geöffneten Zustand sieht man eine kleine "Metallnase" auf der/dem Rückenfeder/Messerrücken (jetzt weiß ich nicht, welches die richtige Bezeichnung ist), die das Aufschlagen der Klingespitze verhindert. Ich hoffe, es ist verständlich ;)

Die Klinge liegt von der Länge genau zwischen meinem Vic Bantam und Pioneer, ist jedoch wesentlich höher als die beiden, was das Schmieren von Broten/Brötchen erleichtert :D

Die Holzschalen gefallen mir sehr gut, wobei ich gerne dunklere gehabt hätte, allerdings hatte mein Dealer nur 1 Exemplar und auch noch mit einer schönen Nummer :D

Im Großen und Ganzen ist das Messer als EDC von der Größe/Gewicht und vom Erscheinungsbild sehr schön und gut zu gebrauchen.

P.S.: Ich glaube bei Laguiole heißt es in etwa so: Wer es langsam schließt, der hat länger was davon;)
 
Zuletzt bearbeitet:

porcupine

Super Moderator
Das Winzermesser entspricht in der Bauart einem etwas reduzierten Böker Sportmesser. Bei diesem schlägt die Klinge nicht durch. Und falls doch, würde sie nur auf die Messingplatine treffen, die wesentlich weicher als die Klinge ist. Also Entwarnung.
Ein wirkliches Problem wird das Durchschlagen erst, wenn die Schneide, wie bei den erwähnten Laguiole oder vic's, auf Stahl trifft. Dann ist sie schnell mal plattgedrückt, was recht ärgerlich ist.

edit: ich habe das hier im MF schon ein, zweimal geschrieben, weiß aber nicht mehr, wo: wenn man ein Messer hat, bei dem die Klinge durchschlägt, sollte man sich einfach ein Stückchen Hartgummi oder mäßig festes Plastik, z.B. von einem alten Gartenschlauch, in den Klingenschacht einpassen. Das fällt nicht weiter auf und schützt die Klinge nach meinen Erfahrungen gut vor Beschädigungen..

edit 2: gefragt war ja nach einer Empfehlung. Da ich zwei Sportmesser habe und sehr schätze, würde ich auch das Winzermesser sehr empfehlen. Vor allem, weil es jenen Charakter ausstrahlt, der durch maschinelle Perfektion nicht zu erlangen ist. (nichts gegen perfekt gemachte Messer!)
 
Zuletzt bearbeitet:

higonokami

Mitglied
Vielen danke für eure antworten

meine frage sind noch:

-ob die griffschalen leicht splittern, da bei alten eichenfässern die oberfläche recht rau ist.Wie ich böker aber kenne sind die behandelt... oder?
-habt ihr eine ahnung ob die seiten der griffschahlen die man sieht, aus der innenseite des fasses besteht, also rötlich ist, oder aus der außenseite, also eine normale eichenstruktur/farbe besitzt.

gruß higonokami
 

UglyKid

Premium Mitglied
Ich würde sagen, dass es die Außenseite ist, da ich nichts rotes erkennen kann. Aber dazu kann Marc alias beagleboy bestimmt mehr sagen.
Sie fühlen sich auf jeden Fall rau an, weshalb ich denke, dass sie wenig behandelt wurden. Aber ich hatte noch keinen Splitter im Finger :D Und im Notfall nehme ich die Pinzette meines Classics und hole ihn raus :D
 

higonokami

Mitglied
hattet ihr irgendwelche probleme mit den lieferzeiten/nicht auf lager?
Habe nämlich auf mein higonokami 1.5 monate gewartet:(.Ich überlege auch ob ich mich mit dem bestellen beeilen muss weil's vielleicht ausverkauft oder nicht mehr auf lager sein könnte und so.

Gruß H.
 
Zuletzt bearbeitet:

UglyKid

Premium Mitglied
Ich nicht, da mein Dealer (Händler vor Ort) ein Exemplar hatte, weil er testen wollte, wie es sich verkauft. Ich glaube, es lag 1-3 Tage bei ihm :D
Ausverkauft sein: Da es glaube ich nicht limitiert ist, wirst Du damit wohl keine Probleme bekommen, es sei denn, dass kein Rotwein mehr getrunken wird :lach: Ansonsten spielen ja auch andere Messer in dem Kundensegment mit, aber für mich war es ein Must-Have :super:
 

higonokami

Mitglied
dann brauch ich mir darüber wahrscheinlich keine gedanken zu machen.Aber was meinen die mit:individueller seriennummer?Ist das genauso wie bei limitierten stücken, dass dann auf dem messer steht, man habe das 135 messer von 1869 hergestellten?Oder wie ist das?Mein ihr denn, dass 94 euro für dieses messer ein angemessener preis ist, und sehen die griffschahlen wirklich wie ganz normale eiche aus?

gruß H.:D
 

UglyKid

Premium Mitglied
Also ich habe die 096. Wenn noch jemand diese Nummer hat, dann melde er/sie sich bitte bei mir und wir verklagen Böker (Witz) :lach::lach::lach:
Ob die Holzbeschalung etwas besonderes ist, das weiß ich nicht, aber mir gefiel es und ob nun eine individuelle Nummer drauf ist...mir gefiel es. Und ob es die 95,--€ wert ist, dass muss jeder für sich selber entscheiden, denn Du wirst auch die Flasche Wein und die Bierflasche mit einem Vic oder Hartkopf öffnen können und auch deren Messer werden Brötchen aufschneiden.
Am Ende musst Du entscheiden, ob Du dafür das Geld ausgeben möchtest. Es ist halt ein wenig individueller als ein Serien-Vic. Die Verarbeitung stimmt und es wird in nicht ganz so großen Chargen in Deutschland gefertigt wie ein Vic und daher muss es nunmal etwas teurer sein.
Habe ich schon gesagt...mir gefällt es :super: :D

P.S.: Wenn Du Dir auf der Böker-Homepage die Detailansicht der Beschalung Winzermesser und Sportmesser Eiche ansiehst, dann siehst Du den Unterschied.
 

higonokami

Mitglied
Vielen Dank für eure Antworten.Ich denke, dass ich mir dieses Messerchen gönnen werde:D.Kann es sein, dass garnicht so viele sich dieses Messer geholt haben, da ich bis jetzt erst UglyKid kenne der genau dieses Messer besitzt:).

Grüße Higo