"Irak-Konflikt"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
T

Thomas Spohr

Gast
Eure Meinung zu diesem z. Zt. (aber auch für die Zukunft) bedeutsamen weltpolitischen Thema interessiert mich.
 

kicks

Mitglied
Servus Thomas!

Zuallerst denke ich dass Mr.Saddam ein böser Mensch ist.Zweitens ist er jedoch sicher nicht der einzige Diktator der Welt.Sein Pech (und Glück) ist nur dass er auf riesigen Erdölvorkommen sitzt die der Westen,im speziellen die USA ,dringend brauchen.Abgesehen vom Erdöl hätten die USA halt recht gerne einen Satellitenstaat im mittleren Osten.Die Verbündeten der USA in dieser Region sind halt mehr als unzuverlässig.Saudi Arabien z.B. könnte jeden Augenblick abspringen.Nachdem der Irak nun 10 Jahre durch die UN Sanktionen ausgehungert wurde wird er der Kriegsmaschinrie noch weniger als beim Dessertstorm entgegenzusetzen haben = leichte Beute.
Ich bin überzeugt das die USA und ihre Verbündeten,wer auch immer das zu diesem Zeitpunkt sein wird in Bälde zuschlagen werden.
Die einzige Chance des Irak das zu verhindern wäre die Abtankung von Mr.Saddam.Der wird jedoch ,wenn mich nicht alles täuscht, den Teufel tun und sein Volk in einen aussichtslosen Kampf führen.Die Frage ist nun ob sein Volk auch mitspielt.
Alles in allem sind mir beide Kontrahenten zutiefst zuwieder.Wobei ich vor allem die USA in ihrem derzeitigen Zustand (Mr. Bush) meine.Nicht das was dieser Staat sein könnte.
Das wars so ungefähr.

Kicks
 

TacHead

Mitglied
Hi Thomas,
Du stellst Fragen - andere Leute schreiben Bücher drüber!
Ich versuche ne Kurzfassung:
Saddam ist böse, keine Frage.
Bush auch.
Saddam lügt, betrügt, taktiert und führt die Weltöffentlichkeit an der Nase rum.
Bush auch.
Saddam strebt möglicherweise nach Massenvernichtungswaffen.
Bush hat welche (diverse andere länder, vor allem im Nahen Osten, auch).
Saddam muss weg.
Bush auch.

Die Politik der momentanen US-Regierung ist (fast) genau so schurkenstaatisch wie die der aus einer ökonomischen und weltanschaulichen Doppelmotivation heraus markierten "Feinde". Sie ist verbrecherisch und gefährdet den Weltfrieden nicht weniger als besagte "Feinde" (die alle keine Waisenknaben sind, keine Frage).

Dazu ganz köstlich und überaus treffend: www.idleworm.com/nws/2002/11/iraq2.shtml


Acht europäische Regierungen haben sich stiefelleckerisch dieser Verbrecherclique angebiedert und scheinen unter "europäischer Einheit"
ein völlig verantwortungs- und beteiligungsfreies gemütliches Beisammensein möglichst tief in Dschordsch Dabbljus Dickdarm zu verstehen.

Da kann ich wirklich nur noch Jello Biafra zitieren: "Unity is bullshit when it's under someone's fat boot."
 
Zuletzt bearbeitet:

achlais

Mitglied
(Auweija. Jetzt geht wieder ganz heiß her oder es passiert sehr wenig, weil das Thema ja schon andiskutiert wurde.)

Also meine Meinung:
Kein Krieg aus wirtschaftlichen, machtpolitischen oder sonstwelchen Gründen! Ein Krieg ist IMHO nur in unmittelbarer Selbstverteidigung zu rechtfertigen.

Der letzte Krieg da unten, der ja offiziell die "Selbstverteidigung" Kuwaits war, hat über 100000 Tote, Soldaten UND Zivilisten, gefordert. Nix hats gebracht, Mr. President.
Gut, gut, die Sodaten sind trainiert worden, neue Waffen ausprobiert, viel militärisches Material mußte produziert werden ..... aber der Hussein hockt immer noch da unten.

100000 Tote für die Militärwirtschaft - scheiß Bilanz.

Tja und jetzt sind halt schon wieder über zehn Jahre ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten gezogen und den Amis wirds langweilig, die Militärindustrie braucht Geld, es gibt wieder neue Waffen, der Weltwirtschaft täte ein niedriger Ölpreis gut, die Irakis sitzen nach den Saudis auf den größten und am billigsten förderbaren Erölvorkommen, der Irak ist berammelt voll mit lauter böser Araber und der Bin Laden war doch auch so einer. Giftgas war auch mal im Spiel ..... Und im übrigen ist der Februar nun einmal die beste Jahreszeit da unten zum kämpfen für die 19jährigen GIs.
Ach ja, ich vergaß, der George muß sich ja noch in der amerikanischen Geschichte verewigen, bevor er das nächste Mal, auch tatsächlich nicht mehr Präsident wird, wenn er WIEDER nicht gewählt wird.

Deswegen (ich sagts nochmal):
Soldaten, Frauen, Kinder, Alte und Kranke in den Tod mit Euch! Ich brauch noch Geld fürs Wochenende.

So ist das.

Notwendig ist es nicht.
-Es gibt bis jetzt immer noch keine Beweise auf das Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen sprich Giftgas, denn eine Atombombe kann noch nicht mal der Saddam mit einem verrosteten Schweizer Taschenmesser bauen. Er könnte es noch nicht mal aufklappen, ohne daß es einer merkt.
-Es gibt auch keine Beweise auf eine Zusammenarbeit mit Al-Quaida. BTW: Hussein haß außer dem Amis nichts mehr als Fundamentalisten. Deshalb hat der CIA den Bin Laden auch nicht unter Saddams Bett funden.

Aber der Hussein hat halt nun mal (gerade noch) die Kontrolle über das Öl, die die Amis haben wollen.

Und deswegen Krieg !

Ist das richtig?
Ich meine Nein.

Denn die 4-jährige Soraja kann nichts dafür, daß Saddam Hussein und George Bush jr. geld- und machtgierig sind.
Und trotzdem wird sie von einer "intelligenten" laserguided bomb in tausend Fetzen zerrissen werden.



Einen traurigen Gruß von sgian achlais
 
Zuletzt bearbeitet:

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Hier ist noch ein Link, der die Ursache der amerikanischen Kriegstreiberei von einer etwas anderen Seite betrachtet.

Publik Forum

Was mich im Moment noch viel mehr erschreckt als das ständige "Säbelrasseln" der Amerikaner, ist, dass es Europa bei allen Einigungsprozessen auf politischer, geselschafftlicher und wirtschaftlicher Ebene nicht einmal gelingt eine halbwegs einheitliche Linie gegenüber den USA zu fahren.

Das heißt nicht, dass alle Staaten ein militärisches Eingreifen strikt ablehnen müssen. Aber ein vorheriges Absprechen von Solidaritätszusagen sollte doch möglich sein!!!!!!

Gruß Tobi
 

Ritschratsch

Mitglied
Oh Graus, Oh Graus!

@TacHead.....Du führst (wie immer) eine verdammt spitze Feder, aber mir deucht
Du hast (leider) recht:super:
Mir fällt bei der Gelegenheit ergänzend nur noch der alte Sponti-Spruch ein: Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin:irre:

Todenhöfer`s Aussage: 30 Tage Bomben produzieren 30 Jahre Terrorismus....macht mich jedenfalls sehr, sehr nachdenklich!

Irgendwie muß doch dieses "Stammesfehdendenken" in den Köpfen heilbar sein:confused:
Die Feder ist mächtiger als das Schwert......?!?
 

Nidan

Mitglied
@ Sgian Achlais : :super: Genau in der Richtung wollt ich auch was schreiben.

Mir geht es langsam verdammt auf den Wecker, wenn nur immer über große Weltpolitik usw gesprochen wird, aber anscheinend interessiert es keinen mehr, daß Kriege eben kein schönes saubres Spielchen sind, sondern, daß da ganz konkret auf beiden Seiten Menschen drauf gehen, die mit der ganzen Scheißpolitik eigentlich gar nichts am Hut haben.

Und die großen Politiker hocken schön bequem daheim, schwingen patriotische Phrasen und genießen.

Wieder mal ein Thema wo man schreiben muß "ich kann gar net so viel essen wie ich kotzen möchte" :teuflisch
 

Cato

Mitglied
Gestern wurde in "Berlin Mitte" eigentlich recht anschaulich dargelegt, weshalb es der Entfernung Saddams bedarf. Ich glaube die Sendung kann man sich via PC ansehen:
http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/0,1872,1021402,00.html

a) Das UN Mandat umfaßte 1991 nicht die Entfernung Saddams. Hätten die Amis das Mandat gebrochen, hätten sich alle auf sie gestürzt, jetzt tun sie es sowieso, WEIL Saddam nicht entfernt wurde. Fazit: immer feste drauf auf die Amis.

b) Nicht die UN oder die Amis müssen Saddam beweisen, daß er Massenvernichtungsmittel hat, ER muß beweisen daß er sie vernichtet hat. So stehts in den einschlägigen UN Resolutionen (v.a. 1441). Hat er bis heute nicht gemacht, im Gegenteil, UN Inspektoren wurden immer wieder gehindert. Und Indizen gibt es genug, daß er während der letzten zehn Jahre immer wieder versucht hat an Plutonium zu kommen, neue chemische Waffen herzustellen.

c) JETZT ist der Zeitpunkt günstig, denn selbst wenn er noch über einsatzfähige chemisch-biologische Waffen verfügt oder diese in kurzer Zeit herstellen kann, die A-Bombe hat er definitiv noch nicht (dank der Israelis, die ihm zweimal einen Reaktor zusammengebombt haben). JETZT kann man sich noch relativ einfach eines Massenmörders und enormen Instabilitätsfaktors entledigen bevor man mit einem A-bombenbestückten, aufgerüsteten Saddam verhandeln muß. JETZT dulden andere arabische Staaten noch eine Beseitigung Saddams, gewinnen die Fundis die Oberhand könnte es bald anders aussehen- eine merkwürdige Allianz von Saddam, Saudis (dort gärt es ja ganz gewaltig) und AlQueda ist zwar momentan nicht nachweisbar, aber ohne weiteres denkbar- vor allem wenn es gegen Israel und die USA geht...
DANN werden die Deutschen die ersten sein, die sich darüber aufregen, daß sie vom Auto aufs Fahrrad umsteigen müssen.

Strange, strange, da schwärmt jeder von "Lord of the rings" und keiner handelt nach Gandalfs Maxime der da meint, daß jede Generation das ihrige Übel beseitigen muß um der nächsten eine Chance zu geben.

Und ohne Zweifel ist Krieg Scheiße, aber irgendwie kann man sich in punkto Irak entscheiden, ob man ein Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende will...

MfG

Cato
 
Zuletzt bearbeitet:

Cato

Mitglied
Re: Oh Graus, Oh Graus!

Original geschrieben von Ritschratsch
Todenhöfer`s Aussage: 30 Tage Bomben produzieren 30 Jahre Terrorismus....macht mich jedenfalls sehr, sehr nachdenklich!

Ähmn, wann wurden denn die Saudis in den letzten hundert Jahren bombardiert? Wann herrschte dort bittere Armut? Und dennoch stammt die Mehrzahl der Attentäter vom 9-11 aus Saudi Arabien....
Obige Aussagen machen zwar toll betroffen, mit einer Analyse der Realität haben sie wenig gemein.

MfG

Cato
 

El Dirko

Mitglied
Gut Cato mal alle Bedenken beiseite lassend.
Was passiert eigendlich nachdem die Ammis erfolgreich gegen Saddam ausgerückt sind? Gibt es da einen Plan? Ich kenne keinen deshalb frage ich.
IMHO werden die Ammis einen schlimmeren Zustand hinterlassen als sie vorgefunden haben! Ich habe noch KEIN Konzept gesehen wie man sich die Frage "Was kommt nach einem Krieg?" vorstellt. Immerhin ist man z.Z. noch ziemlich mit Afganistan beschäftigt, ist es überhaupt möglich auch noch den Irak über jahrzehnte (solange dauert das IMHO) zu sicher/besetzen. Was sagen dazu die unmittelbaren Nachbarn?

Deine Herr der Ringe vergleich zeigt wie schwarzweis die Befürworter das alles sehen. Man tötet das Böse in Person und hat prommt ein Happy End. Nur ist die Realität etwas komplizierter denke ich.

Ich bin mir in der Irakfrage sehr unsicher was ein richtiger Weg wäre. Allerdings habe ich den starken Eindruck dass ich mehr hinterfrage als diejenigen welche sich damit beschäftigen sollten. IMHO wird kein Konzept gemacht sondern man handel nur blind, blanker Aktionissmuss halt. Alternativ weis man ganz genau was die Folgen sind und verschweigt sie bewußt! Wenn ich mir so ansehe wie die Propaganda Maschinerie z.Z. läuft ist das sogar warscheinlicher.
Gruß
El
 
Zuletzt bearbeitet:

achlais

Mitglied
@Cato:
Du meinst, jetzt ist die Gelegenheit günstig nochmal 100000 Menschen opfern? Willst du das der Mutter von Soraja erklären?

Ich glaube zwischen einem Krieg gegen den Irak und dem "Gewähren-Lassen" des Massenmörders Hussein gibt es noch ein paar Nuancen mehr. Oder?

Es ist überhaupt kein Problem (wenn man will), den Irak, der völlig am Boden liegt, so kurz zu halten, daß er "Giftgas" oder "Atombombe" noch nicht mal auf einen Zettel schreiben kann.
(Hast du den link zum Publik Forum gelesen?)

"Kein Krieg im Irak!", heißt nicht automatisch, "Laßt den Hussein endlich sein Giftgas kochen!"

Gruß sgian achlais
 

HankEr

Super Moderator
Äh, Cato, in Staatsgrenzen darfst Du da nicht denken.

Und wie sieht es denn z.B. mit der UN-Resolution aus den 50-er Jahren aus in der festgelegt wird das die Bevölkerung von Kashmir über Ihre Zukunft abstimmmen darf. Warum handelt denn da niemand? Lieber läßt man Pakistan und Indien in ein atomares Wettrüsten rennen. Warum werden solche Konfliktherde nicht mal nachhaltig beseitigt?

Wie sieht es mit den von Israel besetzten Gebieten aus? Warum interessiert dies die Weltmächte nicht oder kaum?

Warum kann ein mit Masservernichtungswaffen en masse ausgestatteter Staat einem anderen den Besitz solcher Waffen zum Vorwurf machen? Das wäre ja wie wenn ich mich über meinen Nachbarn beschwere, daß dieser ein Gewehr im Schrank stehen hat (oh Gott, oh Gott, was passiert wenn der mal ausrastet) wenn das bei mir nicht anders ist. Achso, er hat ja vor zig Jahren Gifgas eingesetzt, haben das die USA nicht auch getan?

Wo Du natürlich recht hast ist bei dem Punkt, wenn Krieg dann jetzt. Das ist zweifelsohne richtig und nährt die Befürchtung, daß man diese (letzte) Gelegenheit unbedingt beim Schopfe packen will.
 

achlais

Mitglied
Jou, HankEr! Jetzt gehts ans Eingemachte! Du sprichst da ein paar ganz heikle Themen an.

Polemik-Anfang:
Ihr müßt alle Eure Messer abliefern!. Nur ich darf noch welche haben, denn ich bin ein moralisch guter Mensch und ihr macht sowieso nur Blödsinn mit euren Mörder-Messern.
Polemik-Ende
 

Cato

Mitglied
Original geschrieben von HankEr
Das wäre ja wie wenn ich mich über meinen Nachbarn beschwere, daß dieser ein Gewehr im Schrank stehen hat (oh Gott, oh Gott, was passiert wenn der mal ausrastet) wenn das bei mir nicht anders ist.

Wenn Dein Nachbar mit seinem Gewehr seine halbe Familie ausgerottet hat und jeden Tag weiter auf Familienmitglieder schießt, wenn er Passanten mit dem Erschießen bedroht und ständig auf der Suche nach jemanden ist, der ihm Gewehrgranaten oder eine Panzerfaust verkauft, DANN SOLLTEST Du beunruhigt sein, dann darfst Du Dich beschweren.
Aus welchem Grund hoffst Du da auf Besserung dieses Irren?? Das ist doch mehr als naiv. Und darauf zu verweisen, daß es noch andere Irre gibt, hilft auch nicht viel weiter im konkreten Fall, oder?

Der Einsatz von Giftgas im WWI gegen Combatanten (durch BEIDE Parteien!) ist "ein bisserl" etwas anderes als die Ausrottung einer misliebigen Bevölkerungsgruppe, vor allen von Frauen, Alten und Kindern (denn die Männer sind ohnehin bei den kurdischen Guerillakämpfern in den Bergen gewesen). Selbst Hitler, mit seinen x- Millionen Menschen am Gewissen, hat sich an die dem WWI folgende Ächtung des Chemie-Waffeneinsatz gehalten!

MfG

Cato
 
Zuletzt bearbeitet:

HankEr

Super Moderator
Alles eine Frage wie weit man zurück blickt und ob man Nuklearwaffen mit betrachtet und wie man AgentOrange einstuft.
 

Cato

Mitglied
Daß man Japan Zentimeter für Zentimeter hätte erobern müssen- mit enormen Verlusten auf beiden Seiten, mit dem "Opfertod" eines Gutteils der japan. Bevölkerung - geben auch japanische Historiker zu. Die A- Bombe war drastisch, der zweite Abwurf evtl. zu vermeiden, keine Frage. Notwendig um den Willen Japans zu brechen war der A-Einsatz jedenfalls.

Und Agent Orange- kein Staat ist so doof seine eigenen Leute mit Chem./Biolog. Waffen zu besprühen (wenn schon nicht aus Ethik, so aus Überlegungen heraus, daß das die Kampfkraft/moral schwächt), mit AO wurde das aber andauernd gemacht. Das kann man drehen und wenden- es wurde als Entlaubungsmittel gesehen. Nicht gerade gesund, aber kein Kampfstoff.
 

achlais

Mitglied
Warum hat eingentlich die USA ihr Giftgas noch und wir haben das der DDR vernichtet?
Warum haben alle Unterzeichner des Atomwaffen-Teststopps erst unterzeichnet als sie keine Tests mehr brauchten (Grüße an Herrn Schierack)?
Warum werden Minen verboten und beächtet, aber immernoch produziert und verwendet?
Warum ist immer nur die Waffe des anderen gefährlich, nie die eigene?

Geld und Macht!
Das gilt für ALLE! Nicht nur für Herrn Bush!

Momentan gilt es nur besonders für Bush Jr. weil sonst momentan keiner mit durchgeladener und entsicherter Maschinenpistole durch die Friedensdemo läuft.
 

TacHead

Mitglied
@Cato:
zu a) muß man sich daran erinnern, dass die USA kein Mandat zur Beseitigung Saddams *wollten* und ihn als *Stabilitätsfaktor* im Amt gelassen haben (Kurden, Schiiten, Öl...). Fand ich damals schon unkonsequent und verlogen. Keine Ahnung, was sich an der Ratio der amerikanischen Regierung geändert hat, Saddams Verhalten war jedenfalls konstant.

zu b): Ok, ist so - trotzdem eine Perversion eines zentralen Rechtsgundsatzes, der die Grundlage für G.W.s rethorische Kamikazeflüge bildet. "Guilty until proven innocent"? (Nicht dass mir "unschuldig" als erste Vokabel im Zusammenhang mit Saddam einfällt :glgl: )

zu c): eine islamistische Allianz ist ohne Saddam bzw. durch seine Entfernung viel wahrscheinlicher - siehe a). Man hat manchmal echt den Eindruck die christfaschistische Psychopathenriege in Washington legt es auf einen "Endsieg" über die "bösen" Islamisten an - ohne Rücksicht auf irgendwas anderes als ihr wahnhaft-überhebliches "We're the good guys" :( - sind sie aber nicht. Sie sind genauso gefährliche, gewaltbereite und -fähige Fundamentalisten.

Dass die Deutschen, die (sehr zu Recht) keinen Krieg wollten, ihre gewählte Regierung etwas später wegen der Benzinpreise stürzen wollen ist allerdings eine so wahre wie köstliche Vorstellung :irre:

Das Übel beseitigen - hmmm... was ist das Übel? Saddam? Kaum, der ist nur ein Symptom von vielen. Aber Verhalten/Denkmuster/Erwartungshaltungen zu ändern ist eben schwieriger als ein paar tausend Leute irgendwo anders in den Tod zu schicken...

In diesem Sinne :super: an sgian achlais - ein Friede, der nicht auf dem Respekt vor dem Menschen beruht wird keiner bleiben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.