Im Pilgertrott mit "Ozelott".....'s Schwarzem Pud(d)el

Abu

Premium Mitglied
Werte Messerfreunde,

die fetten Tage kündigten sich an und ich musste unbedingt nochmals raus, "Askese" üben, nächste Etappe auf dem Pilgerpfad. Das ungewöhnlich warme Winterwetter lockte, mehr aber noch ein neuer Begleiter. Am Vortag erst eingetroffen, wollte er gleich Gassi gehen, der "Schwarze Pud(d)el". Eine Wortschöpfung seines Machers Ozelott, aka Lars.





Kreativ wie der Name ist der ganze schneidige Racker: Außen Pud(d)el, innen Feile, sozusagen des Pud(d)els Kern. Beides verschmiedet, gaukelt es sogar einen Hamon vor; jeder Zentimeter ein Unikat. Ein archaisch anmutendes Schnitzeisen mit seiner eigentümlichen Klingenform. Mit seinem abgesenkten Griffende aus Ebenholz und dem tiefen Eingriff hinter der Klinge, ist es wie in meine Hand gegossen. An der Fingermulde habe ich die Kanten mit MicroMesh etwas gebrochen, den Anschliff entschärft. Bei intensivem Gebrauch drohte dort Aderlass. Lars liefert seine Messer (generell?) ohne Scheide. Für mich in diesem Fall ein Vorteil, denn ich hatte zwei erstklassig passende Hosen als Clip- und Neckischeiden verfügbar.



Hätte ich meine Frau gefragt, so würde sie sicher auf schönere Messer in meiner Vitrine verweisen. Recht hätte sie, aber mein Pud(d)el sollte kein Leben als Schoßhündchen führen. Er war eher Terrier für gemeinsame Abenteuer, und schon nach der ersten Runde stand das Resultat fest: ein tolles Tierchen! Saumäßig bissig und wendig mit seiner eigentümlichen Klingengeometrie. Die fiel mir gleich wieder ins Auge, als ich Lars' Abbildung seines "Gabentisches" für Buseck sah. Sie war bereits Eyecatcher bei einer bildlichen Präsentation des Messers. Kurz vor Buseck ist er mir dann zugelaufen, mein "Pud(d)el". Die Bewährungsprobe konnten wir kaum abwarten.

In den Zonen, wo Forstwirte ihr Interesse verlieren, werde ich meist mit verwachsenen, gezwirbelten Knüppeln fündig. Die kleine Klappsäge, wie die Brotzeit zur Standardausrüstung gehörend, machte die groben Schnitte, dann kam "Pud(d)el" zum Einsatz. Als Skinner befreite er das Holz von seinem Fell, sprich Rinde und Geäst. Ja, und dann musste ich gleich vor Ort noch ein bisschen schnitzen. Passend zum "Pud(d)el" gab der Knüppel ja schon Züge eines Caniden vor, spätere Rasse noch unklar. Das Messerchen verbiss sich rasant im Maul, formte es grob aus. Super, der "Schwarze Pud(d)el" mag klein sein, aber mit riesigem Spaßfaktor!





Schade, die noch warme Wintersonne neigte sich schnell, ich musste meine Schnitzerei unterbrechen. Hatte ja auch noch 10 km Wanderung vor der Brust, nun mit zwei tierischen Begleitern. Keine Ahnung, was der Busfahrer und Passanten auf der Heimfahrt dachten, zumindest forderte niemand Leinenzwang - für mich.

Daheim wird der Knüppel noch ordentlich ausgearbeitet und beschnibbelt. Mal sehen, wie sich Pud(d)el im Vergleich zum geschätzten Benchmark meiner Schnibbler schlägt, dem BRKT Adventurer. Dessen Schnitzeigenschaften hatte ich ja ausgiebig getestet (wen's interessiert s. "Pilgern mit...".) Ich werde über "Pud(d)els" Qualitäten noch berichten.

Aber schon mal hier meinen Dank und Anerkennung an Ozelott/Lars für diese Kreation!

Daten:
OAL 175 mm, Klinge 80 mm/70 mm scharf, Höhe max. 28 mm, Stärke 4 mm, Stahl 1.2842 + Puddeleisen, Griff Ebenholz, max. Breite 20 mm, Stahlpins


Mit schneidigem Gruß
Abu
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Moin Abu,

beim Lesen Deiner kleinen Pilgerei fällt mir auf, daß wir zur Zeit mit ähnlichen Messerchen durch die Wälder tippeln. Dein Puddel ist quasi die geschrumpfte Edel-Version meines Winkler Blue Ridge Hunter. Zumindest auf den ersten Blick …

Etwas kürzer und schlanker - und eben deutlich edler. Während das Meine sein zähes Eisen unter schlichtgrauer Pampe verbirgt, ist Deine Feile vornehm eingepuddelt. Anstelle von Nato-oliver Plaste hast Du Ebenholz zwischen den Fingern. Der Klingenrücken ist beim Puddelchen gerade.

Schneiden tun ja beide - wie man sieht. Schöner Bericht über ein schönes Messer :)


Gruß aus den Wäldern von Monte Gordo

Johnny & R’n‘R
 

Abu

Premium Mitglied
Dein Puddel ist quasi die geschrumpfte Edel-Version meines Winkler Blue Ridge Hunter. Zumindest auf den ersten Blick......

Hallo Johnny & R'n'R nach Monte Gordo,

Ja, beim Lesen Deines Reviews über das Winkler ließen mich die sehr ähnlichen Gene beim ersten Blick gleich innehalten, kam mir bekannt vor, dann machte es klick: mein Pud(d)el! Der zweite Reflex bestätigte das, der Blue Ridge Hunter - ein Messer für meine Hand, Form, Größe, alles würde passen. Glück für mein Konto: Winkler baut sehr taktisch, das habe ich zwecks Selbstbeschränkung ausgesperrt, noch halten Schloss & Riegel.:hehe:

Grüße aus dem vorweihnachtlichen OWL & schöne Feiertage, mit oder ohne Schnibbelei!

Abu
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo,

Zur Ergänzung, ich hab nochmals Kontakt mit Lars aka Ozelott aufgenommen. Wollte noch wissen, was ihn zu dieser interessanten, ungewöhnlichen Klingenform inspiriert hat. Letztlich sei es ein Eigenentwurf, so seine Antwort, erstmals ähnlich für einen Wettbewerb entworfen und nun in der geschmiedeten Version leicht abgewandelt.
Jedes halt ein kunsthandwerliches Unikat! :p

Gruß
Abu
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo klingler,

Hab mir mal deinen Thread/dein Messer angesehen, das ist wirklich schön, schick, mit edlen Materialien. Dagegen wirkt mein Puddel schon recht ruppig, ist eben ein echter Arbeiter. Beide Messer zeigen aber die Bandbreite von Lars, alle Achtung. In meiner Begeisterung hatte ich gleich Nummer zwei im Auge, sein "Cervus kanelierus", wieder so ein spezielles Ding, aber der Griff wollte nicht in meine Hand, schade. Schau'n wir mal....

Übrigens: Deine Froschleder-Scheide hat was!!! Hab tatsächlich erstmal bei Wiki nachgesehen, ob Frosch auch Frosch ist, kam mir schon komisch vor. Edel und besonders wie dein Messer, passt.

Gruß nach felix Austria
Abu