Horn und Knochen auf Damast

Torsten Pohl

Mitglied
Weil Weihnachten ist und jeder langeweile hat, zwei fast fertige direkt von der Werkbank.

Und zwar einmal Horn gefärbt, versiegelt und Poliert und einmal Knochen, gefärbt, poliert, versiegelt.

Beide Klingen sind aus 1.2552 und Feilenstahl, auf ca 62hrc gehärtet/angelassen und je ca. 21cm lang.
Klingen jeweils 11cm lang von 3,5mm auf null auslaufend.
beide nur leicht angeätzt daher kein alzu starker Kontrast.

Schärfe/Scheide etc. kommt zwischen den Jahren.
viel Spaß beim gucken.

Tschau Torsten
 

Anhänge

  • HPIM6842.jpg
    HPIM6842.jpg
    46,4 KB · Aufrufe: 595
  • HPIM6848.jpg
    HPIM6848.jpg
    60,2 KB · Aufrufe: 504

Manni

Mitglied
Hallo Torsten,
feine Messer, insbesondere das mit Horngriff gefällt mir gut. Zeitlose, klassische Form, die auch Jeremiah Johnson einen zufriedenen Grunzer entlockt hätte. Wärs wohl möglich, ein Bild "von oben" einzustellen?
Merci im Voraus und geruhsame Feiertage.
Manni
 

Torsten Pohl

Mitglied
hy

schön das sie euch gefallen bessere und detailiertere Bilder gibts aber erst wenn sie fertig und angezogen sind.
Natürlich fehlt kein Pin meine Kamera ist schei....,

Dennoch hier für euch noch zwei weitere direkt von der Werkbank, zum etwa idetischem Status also noch nicht fertig.
Diese Messer werd ich erst fertig machen wenns mir draussen zu kalt in der Werlstatt wird.
1: Jagdmesser 2552 geschmiedet, von 5mm zur Spitze auf null also wie ein Keil Flachschliff wie gehabt halt meine absolute Lieblingsform. um 60hrc. Griff Tuya Maser.
2: Küchenmesser Gyuto Stil, In San Mai Bauweise, scharfer Klingenteil 26cm lang 2,8mm Rückenstärke.
Klinge besteht aus nicht zeichnender Niob legierter Wootz Hausmischung mit 1,7%C Aussenlagen sind aus ,2842 und .2767 niedrige Lagenzahl zählt selbst!
Härte der Schneide liegt zwischen 62 und 64hrc, leider ist mein Messgerät in diesem Bereich nicht mehr ganz zuverlässig Tendenz aber ganz stark gegen 64hrc.


Tschau Torsten
 

Anhänge

  • HPIM6859.jpg
    HPIM6859.jpg
    38,7 KB · Aufrufe: 165
  • HPIM6865.jpg
    HPIM6865.jpg
    67 KB · Aufrufe: 160
Zuletzt bearbeitet:

Jorgo

Mitglied
Hallo !

Hat dir der Weihnachtsmann ( Weihnachtshase - Christkind .. ) keine Kamera zu Weihnachten geschenkt ?
Solche Kunstwerke gehören einfach unter ein besseres Licht gerückt !
Das Erste und das Zweite gefallen extrem gut !:super:
Die anderen Zwei muß ich noch genießen .

Sehr schöne Arbeiten !

Grüße Jorgo
 

karl zeitler

Mitglied
Hi Thorsten,

bin begeistert was du alles, auch an Maschinentechnik, hervorbringst.
Erlaube mir aber eine Anmerkung zu den Griffen. Meiner Ansicht beginnen
sie alle zu weit hinten oder man fasst mind. mit einem Finger "nur" Stahl. Beim exakten Schneiden ist es besser wenn die Hand möglichst nah dran ist, bei einer Axt sind andere Prioritäten anders. Lieber ist der Griff etwas länger und man kann dann immer noch weiter hinten fassen, das ist natürlich nur möglich wenn es die Griffform erlaubt, z. B. die japanischen.

gruss
Karl
 

Torsten Pohl

Mitglied
Danke erneut fürs reinsehn und @Karl natürlich ist Kritik erlaubt ganz besonders wenn sie Konstruktiv wie deine ist!!!!!

Bei dem Gyuto habe ich mich excakt nach einer handgeschmiedeten Vorlage gerichtet, das ist also raus.

Die Jagdmesser liegen eigentlich relativ angenehm und satt in meinen Klodeckeln äh Händen, wobei hier 3,5 Finger meiner Hand im Spiel sind, normalgroße hände umschließen die Griffe völlig mit allen Fingern.
Bisher hab ich mit dieser Größeneinschätzung nur positives Feedback und einige in diesem Stil/Größe gemacht.
Ich denke das täuscht ein wenig auf den Bildern, so das die tatsächliche Haptik einfach nicht dargestellt wird.
Ich selbst mag wuchtige Griffe einfach nicht so und verstecke die tatsächlichen Dimensionen gern unter wenig Holz, und Fräse oft den Griff aus so das ein massiver Ramen entsteht.
An den nackten Stahl komm ich mit meinen Fingern beim Greifen eigentlich nicht.

Das heißt aber alles nich das es nicht auch anders geht, gell!!!
Kann ja das nächste mal eines machen wo der Holzgriff technisch weiter reicht, obs mir Optisch dann gefällt wird sich zeigen ich bin da offen.

Tschau Torsten
 

karl zeitler

Mitglied
danke für die nette Antwort auf meine zu persönliche Einschätzung (Kritik) der Griffposition.
Ich bin der Ansicht, dass im Allgemeinen beim genauen und kräfteschonenden Arbeiten die Hand eine Position möglichst nahe an der Klinge sucht. Deshalb achte ich immer mehr darauf, dass man auch in dieser Griffhaltung einen Griff hat.

liebe Grüsse
Karl