Hohlgriffmesser, Griffbefestigung

less

Mitglied
Hallo Messerbauer,
ich arbeite gerade an einem neuen Survival-Messer. Dabei die ewige Frage: Wie den Griff möglichst elegant und stabil am Kurzerl befestigen? Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht oder hat links dazu? Noch was: Gibt es dazu irgendwo Stabilitätstests?:hehe:
 

sanjuro

Mitglied
Bei FRANKONIA kann man für Euro 19,95 ein schwedisches Messer-Bajonett (Art.-Nr. 78377-01) kaufen, das eine ähnliche Klingenform wie das SCHANZ-Messer hat und mit einem Stahl-Hohlgriff verschraubt ist. Das könnte man kopieren und dabei vielleicht auch noch verbessern, z.B. die Gewindesteigung am Erl.

Gruß

sanjuro
 
R

Rebell

Gast
Jab, hol dir Tipps bei Jürgen Schanz. Der hat mein REBELL super befestigt.
 

less

Mitglied
Danke für die Antworten!
Die Lösung mit der eingeschraubten, querverschraubten Kurzerlhalterung im Griffstück (ich hoffe alle haben das soweit verstanden...) ist ziemlich gut!
Was mir daei nicht gefällt: Ohne verkleben kann sich die Verschraubung lockern, mit verkleben lässt sich das ganze nicht demontieren.
Außerden hätte ich ungern einen runden Griffquerschnitt, damit ich auch bei Stromausfall weiß wie meine Schneide steht...
Und: ich hab keinen so großen Gewindeschneider oder eine Drehbank. Im Moment schwebt mir eine Schweißkonstruktion aus Stahlblech vor, genau weiß ich`s auch noch nicht, schrubbe gerade an der Klinge. Am Erl mach ich noch gar nichts.
Wenn jemand noch eine Idee hat: Ich würde mich über jeden Hinweis von anderen freuen!
Die zweite Frage : Sind montierte S-Messer genauso stabil wie Messer mit durchgehendem Erl?:argw:
 

Andreas

Mitglied
Original geschrieben von less
...
Die zweite Frage : Sind montierte S-Messer genauso stabil wie Messer mit durchgehendem Erl?:argw:

Nein, montierte Messer sicher nicht. Evtl. die Survival-Messer, die aus einem Materialstück gefertigt sind (z.B. die Messer von Chris Reeve). Aber jede Verbindung, die ich bisher kennengelernt habe, ist schwächer, als eine Klinge aus einem Stück (vernünftige Dimensionierung vorausgesetzt). Aus diesem Grund halte ich auch von den Messern mit einem Hohlgriff für die Praxis überhaupt nichts. Dann lieber ein "vernünftiges" Messer und den restlichen Kram (was man so in den Hohlgriff packen könnte) in die Tasche stecken.
 

mark23

Mitglied
Original geschrieben von less
Sind montierte S-Messer genauso stabil wie Messer mit durchgehendem Erl?:argw:

Nein, eigentlich nicht. Aber man kann bekanntlich jedes System optimieren ... Um prinzipiell das Sytem "Klingenbefestigung bei einem Hohlgriffmesser" zu optimieren, empfehle ich die Lektüre der folgenden Arbeit: Matthiesen, Sven: Ein Beitrag zur Basisdefinition des Elementmodells "Wirkflächenpaare & Leitstützstrukturen" zum Zusammenhang von Funktion und Gestalt technischer Systeme Universität Karlsruhe, Fak. f. Maschinenbau. Diss. v. 21.10.2002 ...

Ist sehr gut lesbar, Sven konstruierte immer abends auf einem Bierdeckel in einer beliebigen Kneipe ...

Ändert aber nichts an der Tatsache, daß "aus dem vollen" gefertigte Hohlgriffmesser bei gleicher Geometrie/Kontur einem demontierbaren Hohlgriffmesser in der Stabilität deutlich überlegen sind.

Gruß

Mark23
 

less

Mitglied
Das höre ich immer wieder. Aber hat das mal jemand getestet?
Vollintegralmesser sind von Seiten der Stabilität ja eigentlich ein Overkill. Kann die Vorbehalte gut verstehen, hatte sie auch mal. Jetzt sehe ich das ganze etwas lockerer: Ich denke eine gute Hohlgriff-Kostruktion sollte mindestens genauso stabil sein wie ein gutes Flacherlmesser mit vergleichbarer Klinge.Ich denke zum Beispiel an das jungle king von Aitor. Von der Stabilität her hätte ich gefühlsmäßig volles Vertrauen. Und : Kaputt kriegt der Gewaltmensch alles: Mir ist sogar mal mein Glock abgebrochen...

ps Danke für den link
 

Bene686

Mitglied
mann könnte zb die klinge in ein gewinde auslaufen lassen das so groß ist wie der rohr innen durchmesser , und den übergang zur klinge in einem radius machen , würde zb gut gehen wenn mann die klinge aus einem rundstahl schmiedet , festigkeit des rohres voreausgesetzt müste das eine sehr stabiele konstrucktion geben aber auch eine sehr schwere
 

mark23

Mitglied
Auch müssten die Passungen sehr genau gewählt werden, um Spiel zu vermeiden, da sich das Spiel im Gebrauch vergrößern dürfte - und dann wackelt es doch irgendwann. Die Frage nach der Dimensionierung hat natürlich sehr hohen Einfluss auf das Gewicht ...

Ich würde allerdings auch eher zu einem "normalen" Messer tendieren und die Survivalutensilien in einer Extratasche am Gürtel oder der Scheide aufbewahren ...

Gruß

Mark23