Höhenanreißer gesucht

Nidan

Mitglied
Hi , ich brauch jetzt mal dringend einen Höhenanreißer um die Mittelinie bei der Schneide zu markieren .

Bis jetzt hab ich ja immer nen Holzbohrer genommen, aber das D 2 gibts ja anscheinend net in vernünftigen mm, zumindest hat meines 4,3 mm oder so und da find ich keinen passenden Bohrer ;)

Was haltet ihr denn von dem hier ? http://cgi.*** Gelöscht. Hinweise a...s/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=1783774158&rd=1

Oder könnt ihr mir ne Quelle nennen, wo ich zu nem vernünftigen Preis einen brauchbaren Höhenreißer bestellen kann ?

P.S. : Sorry, daß ich auf ne *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***-Auktion verlinkt hab, aber bevor ich mir was kauf, was vielleicht für meinen Zweck gar net brauchbar ist, riskier ich lieber nen Anpfiff ;)
 

luftauge

Mitglied
Für den Hausgebrauch nicht schlecht und (noch) nicht zu teuer - hast Du denn auch eine gerade, harte Auflage, damit Du beim Anreissen wirklich genau die Mitte triffst ? :rolleyes:

Gruß Andreas
 

Leonardo75

Mitglied
Granitplatte

Hallo Nidan!

Meistens nimmt man für den Höhenanreisser eine Anreissplatte ;). Die Teile sind ziemlich massiv und aus Granit. Wahrscheinlich sind die noch eber oder stabiler als Glas.

Ich reisse immer mit einer Reissnadel an, die ich auf unterschiedlichen Höhen neben der Glasplatte durch Unterlegen von Papierblättern und mit zwei Klemmsiazwingen fixiere. Klappt eigentlich ganz gut, wenn man von beiden Seiten anreisst. Dann brauchst Du auch keinen Höhenreisser.

Viel Spaß beim Mittefinden wünscht Dir der Leo.
 

luftauge

Mitglied
Hallo Nidan ;)

Glasplatte reicht normalerweise aus,
nur sollte sie schon etwas dicker sein und spannungs- und wackelfrei gelagert, damit sie nicht durchbiegt (wenn man da überhaupt von durchbiegen reden kann !), ca. 6x300x300cm -
vor allem aber, damit der Anreisser nicht kibbelt oder rattert, um das zu vermeiden, kann man auch die Klinge vor der Reissnadel entlangziehen, dann reicht wiederum auch eine beschichtete glatte Arbeitsplatte aus.

Ich hätte vor einigen Tagen etliche polierte Marmorplatten-Abbrüche von Grabstellenauflösungen bekommen können, die waren leider zu schwer ca. 30x40x15cm, da hätte ich auch gleich die Grabeinrahmungen als Gestell mitnehmen müssen :(

Ich habe gerade bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** reingesehen, da wird ein Mitutoyo-Anreisser angeboten, gebraucht - Link spare ich mir, einfach bei Metallindustrie "Höhenanreisser" eingeben, steht z.Zt. bei 35,50€.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Fenrir

Mitglied
Moinsen!
Ich reiss' die Schneide nach der AchimW Methode an:
Tricks gibt's jede Menge. Auch zum Feilen. Zur Erstellung des Profils ist wohl nichts zu sagen. Wenn das mal fertig ist, mach folgendes: Nimm ein Stück Messing und bohre zwei Löcher von 4 mm im Abstand (Lochrand zu Lochrand) von 8 mm. Bohre exakt dazwischen ein Loch von 3 mm. Stecke in die 4 mm Löcher zwei kurze (30 mm) Stangen aus gehärtetem 4mm Federstahl-Rundmaterial (gibt es im Bastelladen). Nimm ein sehr kurzes Stück hartes 3 mm Federstahl-Rund und schleife eine Spitze an. Setze das ins mittlere Loch, so daß die Spitze rausschaut. Nun nimm jede beliebige Rohklinge ab 8 mm Dicke abwärts und stecke sie mit der späteren Fehlschärfe zwischen die 4 mm Stäbe. Drehe die Klinge, bis sie an beiden Stäben anliegt. Ziehe die spätere Schneide über die gehärtete Spitze und du hast eine perfekte Mittellinie auf dem Klingenrohling, bis zu der Du feilen kannst.
 

Armin II

Mitglied
Da man es meistens sowieso nicht schafft exakt die Mittellinie anzureissen sollte man die Mitte von beiden Seiten her anreissen: Das Ergebnis sind dann zwei Anrisslinien in einem gewissen Abstand. In deinem Fall dann 0,3 mm. Da man die Schneide vor dem Härten sowieso nicht bis zur Stärke 0mm anschleift, sondern so ca. 0,3..0,5mm Material stehen lässt finde ich das sogar besser als zu versuchen exakt die Mittellinie anzureissen. Wichtig ist: vor dem Anreissen der Mittellinie(n) quer zu schleifen, dadurch sieht man die Anrisslinie deutlicher als wie wenn die Klingenumrisse in längsrichtung geschliffen sind.
 
Hi Leute,

ich benutze zum Anreissen (von beiden Seiten)einfach eine alte Schieblehre mit gehärteten Spitzen-ist genau genug, wenn der Stahl einigermassen plan ist...

Grüße, Jens.
 

Floppi

Mitglied
Nidan, schnapp Dir 'ne Anreißnadel aus Hartmetall. Um die entsprechende Höhe hinzubekommen hab ich Alu-Bleche von 0,5 - 1 mm Stärke. Meine Anreißnadel hat 'n Durchmesser von 6 mm, so daß ich je nach Stahldicke den Rohling "unterfüttere". Als Unterlage die mein Marmor-Küchentisch. :D
Ansonsten kann ich mich Armin II nur anschließen. Insbesondere das mit dem vorher querschleifen ist sehr sinnvoll.
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Wozu eigentlich anreißen? Lerne das nach dem Augenmaß zu machen, sonst stehst Du auf dem Schlauch, wenn Du mal eine geschmiedete Klinge bearbeiten willst.
 

Floppi

Mitglied
Erm Günter... :argw: ich gebe Dir zwar prinzipell recht, aber wenn ich so an meine Stückzahlen denke, die ich produziere (1 Messer alle 3 Monate), fehlt mir dazu schlichtweg die Routine.
Ich glaube das geht vielen anderen Hobbymachern ähnlich. Anreißen ist schon nicht verkehrt, wenn man nicht so viel Erfahrung/Übung hat.
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Gerät in *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** sieht sehr gut aus, ich habe eine sehr ähnliches. Benutze entweder eine plangeschliffene Stahle platte oder eine Granitplatte ( Grabmal ist eine gute Idee!!!) als unterlege. Die Beiden Linien sind sehr wichtig und eine Hohnemessgerät ist auch sehr nutzvoll für andere Sachen. Zu versuchen Klinge ohne diese Angaben zu schleiffen halte ich für Unsinn.. oder eine gute Möglichkeit viel Stahl zu vergeigen... ;-)
 

Nidan

Mitglied
Danke für eure Antworten und Tipps. Ich werd mal schauen wie sich der Preis so entwickelt.

Obwohl Armin ja eigentlich auch recht hat und man dann sich dann die Kohle auch sparen könnte ;)

@ Guenter : Klar ist das prima, wenn man das nur nach Augenmaß machen kann, aber bis dahin ist es für mich noch ein verdammt weiter Weg ;)
 
Hallo
Ich kann den Tip mit dem Anreißen von beiden Seiten nur bestätigen. Geht auch bei einer konisch vorgeschmiedeten Klinge. Die beiden Anreißlinien, die man erhält laufen dann aufeinander zu oder überkreuzen sich sogar,aber als Anhalt für die Mitte reich das aus. Da kann man dann die Schieblehre oder eine angespitzte Feile nehmen, die flach auf Muttis Küchenarbeitsplatte liegt. Da rutscht es übrigens besonders gut ohne rappeln. Das mit dem Querschleifen vorher ist auch am Besten.

Gruß Thomas
 

freagle

Mitglied
Erinnert ihr euch noch wie Jürgen beim Treffen die Tantoklinge geschliffen hat? er hat die Klinge einfach nur scharf angefast und hatte einen guten Anhaltspunkt beim Flachschliff.

Aber wie Günter schon gesagt hat, ohne alles gehts auch, mit ein Bisschen Augenmaß kann man auch bis aufs Zehntel genau abschätzen wo man steht und das dürfte genau genug sein.

freagle


Meine Handgemachten