HOCHO Messer

ramaa0211

Mitglied
Hallo bin neu und total unwissend:rolleyes:

Ich habe bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** einige Angebote über HOCHO-Messer gefunden.
Könnte mir jemand helfen und mir sagen ob diese Angebote OK sind.
Zwecks Fälschung?
 

WiCon

Mitglied
Zwecks Fälschung:confused: Warum willst Du die denn fälschen?
:glgl:

Sind halt relativ preiswerte, relativ pflegeleichte (nich inne Spülmaschine!!) japanische Messer. Das mit der Profiqualität würde ich allerdings strikt verneinen. Gelacht habe ich über den dreilagigen Damaszenerstahl. Dreilagenstahl ist nicht schlecht (hart an der Schneide ist gut für Schärfe und Schnitthaltigkeit, weiche Außenseiten gegen Bruchgefahr), aber Damaszenerstahl ist etwas anderes.
Um dir einen Überblick über gute japanische Messer zu machen, guckst Du Hier.
Apropos selten in Deutschland: Die haben so viele davon, dass sie die verkaufen müssen. Preise sind in Ordnung, Service ist super.

Viel Spass beim Gemüsemetzeln

WiCon
 

ramaa0211

Mitglied
Danke für die Antwort
Schaut euch aber bitte auch mal diese seite an und sagt mir ob das angebot ok ist

http://cgi.*** Gelöscht. Hinweise a...PI.dll?ViewItem&category=8416&item=2345593042

im vorraus schonmal danke
 

Ookami

Mitglied
fälschungen sind es sicher nicht, aber auch keine traditionellen stücke. diese serie wird in japan hergestellt aus sehr dünnem stahl, das zweite von oben (deba)zb ist normalerweise bis zu 1cm dick. der anschliff entspricht in etwa den trad. mustern, d.h. die oberen zwei sind rechtsseitig angeschliffen, die unteren beidseitig.
ich besitze selbst die zwei unteren(nakiri und santoku) und bin recht zufrieden mit der schneidleistung. sie sind scharf und bleiben das auch recht lange.
den preis kann ich nicht beurteilen, ich habe meine beiden messer in einem ausverkauf eines asiashops für 20 märker bekommen. mir erscheint daher der preis mit über 80 euro recht hoch, auch wenn der angeblche listenpreis gleich doppelt so teuer ist. für 80 euro sollte man lieber mal bei dick nachschauen und statt 4 überteuerten lieber
1-2 gute kaufen und einen schleifstein für die optimale schärfe drauflegen.
 

torte

Mitglied
Ookami kann ich nur beipflichten. Lieber ein teures bei Dick, da weiss ich dass es Qualität ist, als 4 billige. Ich habe vor ca. 6 Wochen eins gekauft bei Dick für 62,- Euro. Da sagt mancher Kumpel "du bist wohl verrückt". Und das stimmt wohl auch? Jedenfalls habe ich dieses Messer noch nicht einmal abgezogen und ich benutze es jeden Tag. Dazu habe ich gleich noch ein Teakholzschneidbrett zum Sonderpreis bekommen. Den Abziehstein habe ich woanders her, da war er billiger (Sun Tiger 1000/6000). Nun komme ich bloß nicht dazu ihn zu benutzen, weil die Klinge steht wie Sau. Es ist jedesmal eine Andacht, das Messer zu benutzen.
Ich habe immer auf Arkansasstein geschworen, doch seit ich den Wasserstein habe, nehme ich nichts anderes mehr.
 

Ookami

Mitglied
da kann ich nur beipflichten diese jap. wassersteine sind super!
allerdings sollte man mit ihnen keine rostfreien klingen schleifen, da diese den stein "verkleben".
Nachschleifen sollte man die messer auch, wenn sie nur unwesentlich an schärfe verloren haben. wenn man lange nicht schärft, dann muß man, wenn es richtig stmpf ist um so länger schärfen. also ruhig öfter mal abziehen!

Ookami
 

Wonko

Mitglied
Hi auch!

Original geschrieben von Ookami
allerdings sollte man mit ihnen keine rostfreien klingen schleifen, da diese den stein "verkleben".

Ookami

Bist Du Dir diesbezüglich wirklich sicher? Mit meinem King-Stein von Dick, also auch nem japanischen Wasserstein hab ich schon alle möglichen Messer geschärft, von Verkleben war da nicht die Rede. Das Zeug "schwemmt" ja auch, so dass die erste "verklebte" Schicht ja immer mit abgetragen wird. Oder täusche ich mich da? Leider gehen die Steine recht schnell kaputt, wenn man sie runterschmeißt.. :glgl: Aber noch ist 3/4 übrig.. :)

Wonko.
 

Ookami

Mitglied
kommt natürlich auch auf den stahl (ob er ein grobes oder feines gefüge hat) an, aber gerade bei den feineren steinen bekommt man zuweilen das gefühl, dass man den stein nur schwarz anmalt, anstatt ein messer zu schärfen.

davon abgesehen lohnt die mühe bei den meisten rostfreien stählen nicht, da sie sowieso keine extrem hohe schärfe erreichen.

Ookami

p.s.: wenn der stahl nicht hart genug ist, bildet sich oft auch der schlamm nicht so gut...

o.
 

Wonko

Mitglied
Nana, ich weiß nicht.

Original geschrieben von Ookami
davon abgesehen lohnt die mühe bei den meisten rostfreien stählen nicht, da sie sowieso keine extrem hohe schärfe erreichen.

Nebst zweier wirklich guter Hochos von Dick hab ich noch zwei deutlich günstigere rostfreie Küchenmesser, die ich teils einfach mal aus nem Asia-Markt mitgenommen habe. Für das alltägliche Arbeiten reichen die wirklich und rasieren kann man sich mit den Messern allemal. Außerdem ist es da auch nicht ganz so dramatisch, wenn sie mal ne kleine Scharte bekommen. ;-)

Außerdem verlieren die nicht rostfreien trotz Einölen mit Camelienöl doch recht schnell an Schönheit.

Wonko.