Herstellerkulanz

Bolle

Mitglied
Ich möchte hier mal meine überraschenden Erfahrungen mit einem deutschen Hersteller dokumentieren.
Ich hatte mir bei e-bay ein PUMA-General für 20 € ersteigert. Es war als Gebrauchsmesser gedacht - ich war also nicht auf perfektes Finish aus:) . Das Messer war auch als NEU und OVP angepriesen worden, als ich es aber in Händen hielt war ich entsetzt:mad: . Es war weder neu noch OVP noch gut erhalten, es war vielmehr absolut schrottreif: Klingenspiel ohne Ende (bei einem Lockback!), Grate, nicht Rockwellgeprüft etc. pp. Auf meinen Reklamationen hat sich der Verkäufer dann nicht mehr gemeldet! Das Geld war also futsch.
In meiner Verzweifelung habe ich dann den Sachverhalt an PUMA gemailt: ich einfach nur gefragt, ob PUMA dieses Messer vielleicht in Fernost fertigen ließe bzw. ob es Plagiate auf dem Makt gebe.24 h später (!!) habe ich eine Antwort bekommen: eine Frau Bärbel Schlemper hat mich freundlich gebeten das Messer doch einzusenden, damit es überprüft und ggf. repariert werden könne! (Und das obwohl ich in meinem Schreiben explizit erwähnt hatte, daß ich das Messer nicht im Handel erworben hatte!)
Etwa 14 Tage später habe ich dann Post bekommen. Inhalt des Päckchens war ein funkelnagelneues Messer! Unfaßbar ich bin begeistert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

beagleboy

Premium Mitglied
Ich hatte mal ein böse mißhandeltes Victorinox (ist aber schon etliche Jahre her!), da war der Dosenöffner sowie die Spitze der großen Klinge abgebrochen, und der große Schraubenzieher/Flaschenöffner war durch starke Torsion extrem verwunden. Habe seinerzeit zu meiner großen Überraschung auch ein neues Messer bekommen, obwohl eindeutig Mißbrauch vorlag und das Messer damals schon recht alt war. Mein Händler, von dem ich eigentlich ein neues kaufen wollte, hat mir geraten, es doch mal einzuschicken bzw. hat es dann für mich eingeschickt.
Hat mich natürlich auch begeistert. :steirer: :super:
 

Paddy

Mitglied
Scheint deutsche und schweizer Hersteller sind bei Mängeln etwas kulanter als die Amerikaner.

Anfang des Jahres kaufte ich mir beim Bladeshop ein Al Mar SERE 2000, bei dem ich feststellen mußte, daß es den Spinewhack-Test nicht besteht. Falko Hahn war bereit das Messer deswegen zurück zu nehmen :super:, da es mir aber gut gefällt behielt ich es.

Al Mar hatte es nicht mal nötig auf mehrere e-mails, die ich deswegen schrieb, zu antworten! :angry:
 

beagleboy

Premium Mitglied
So so...

Interessant, der alte Thread. Ich hätte nicht gedacht, daß die Tendenz so stark zu Victorinox geht.
Mein "dickes" V. habe ich jetzt auch schon viele Jahre in Gebrauch, ohne Anlaß zur Klage.
Bei mir im Haushalt gibt es noch ein Wenger (Werbegeschenk mit Kuh auf der Schale), das in seinem bisherigen Dasein in unserer Besteckschublade schon einen kleinen Teil seiner Griffschale eingebüßt hat und inzwischen einen stark verbogenen (oft genutzten) Korkenzieher hat.
Und ich habe noch ein weiteres Wenger, von Schweizer Freunden geschenkt bekommen wegen des enthaltenen Zigarrenschneiders, der allerdings konstruktiv nicht ganz astrein ist, da er für einen sauberen Schnitt etwas zu labil ist und die Schenkel sich beim Anschneiden leicht verbiegen. Das führt zu einem etwas unsauberen "Krümelschnitt", was ich sehr schade finde (wie immer, wenn eine gute Idee nicht auch konsequent zu Ende geführt wird, sondern eine gewisse Halbherzigkeit in der Umsetzung erkennen läßt).

Zu guter Letzt: das Swisstool von V. ist wirklich ein Renner; wenn mein gutes altes Gerber mal den Geist aufgibt, kenne ich den Nachfolger schon.
 

AchimW

Mitglied
Kulanz

Gute Erfahrung habe ich neben Victorinox auch mit CRK (Chris Reeve) gemacht. Ein auf *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** ersteigertes Sebenza, gebraucht und 4 Jahre alt, stammte aus einer Serie in der die Daumenknöpfe aus Titan zu groß waren. Folglich kam es zu Rissen im Klingenteil über dem Knopf, wie bei dem von mir ersteigerten Messer geschehen. Angefragt, eingeschickt. Es wurde nicht nur die Klinge ausgetauscht, sondern auch neue Bronze-Gleitscheiben, Achse, Schrauben und eine neue Fangschnur eingesetzt. Gratis, selbstverständlich.

Wäre übrigens mal eine interessante Umfrage, ob es hier auf dem Forum irgendjemanden gibt, der KEIN Schweizer Offiziersmesser besitzt respektive wie viele davon jeder sein Eigen nennt. Ich hab den Überblick verloren, denke aber, daß so um die 5 oder 6 im Haus verteilt sind.

Achim
 

Moppekopp

Mitglied
Hi Leute,

ich habe kein Schweitzer Messer! Irgendwie find ich die Teile... naja!
Bin dafür seit immerhin 10 Jahren stolzer und zufriedener Leathermanbesitzer.:)

Gruß Moppekopp
 

bladeshop

Mitglied
Aus meiner Erfahrung ist Victorinox der unangefochtene Spitzenreiter in Kulanz und Service. Man darf natürlich nicht vergessen wieviele Messer die tagtäglich verkaufen und was im Vergleich z.B. Puma verkauft.
 

bastian_1980

Mitglied
Ich habe gerade zwei Emails geschrieben, eine an Wenger, wegen verblasster Griffschalen (sonst ein top gepflegtes, über zehn Jahre altes Messer) und eine an Puma wegen einem Integral Nicker, welches ich am Meer benutzt habe und deshalb Roststellen zwischen Griffschalen und Messer hab und einem Seahunter, welches von mir als Kind ziemlich mißhandelt wurde.
Jetzt warte ich mal auf Antworten. Ich bin gespannt und werde berichten.
Gruß
Bastian
 

onox

Mitglied
Mein Schweizer Messer befindet sich gerade bei Wenger in Delemont zur Wartung. Das kostet mich aber 20,- CHF (~13 €). Dabei muss man allerdings sagen, dass das Messer vermutlich* über 30 Jahre alt ist und arg gelitten hat. Eine Griffschale fehlt, Schraubenzieher gebrochen, alle Federn ausgeleiert, Klinge stumpf. In etwa 3 Wochen soll es wieder da sein, ich bin gespannt wie es danach aussieht. Es ist eigentlich kein besonderes Messer, sondern nahezu identisch mit dem Wenger Classic 28, allerdings ohne Kreuzdreher und Schraubenschlüssel (also nur 7 Reihen im Gegensatz zu den 8 Reihen vom Classic 28). Aber ich mag es einfach und es hatte die Überholung nötig.

*"Erbstück" von meinem Vater. Es hat noch den Dosenöffner der alten Art, den Wenger laut einer Internetseite seit etwa 1975 nicht mehr verwendet. Daher meine Vermutung dass es älter sein müsste.
 

bastian_1980

Mitglied
Also, die erste Reaktion eines Herstellers habe ich bekommen. Am 15.05.2009 habe ich an Puma über deren Homepage eine Anfrage gestellt. Es geht um zwei Messer. Ein etwa zwei Jahre altes Integral Nicker und ein ca. 25- 30 Jahre alter Puma Seahunter.
Das jüngere hat Hirschhornschalen und wurde von mir beim angeln genutzt. Unter anderem auch am Meer. Ob es am Wasser liegt, weiß ich nicht, jedenfalls haben sich etwa 1mm breite Spalten zwischen der Angel und den Schalen gebildet, in denen Rost ist.
Das zweite Messer wurde von mir als Kind ziemlich mißhandelt und muß aufgearbeitet werden. In beiden Fällen hat der Hersteller wahrscheinlich keine Schuld am Zustand. Meine Frage an Puma ist, ob Sie die Messer wieder instandsetzen können.
Am 17.05.2009 erhielt ich eine sehr freundliche Antwort, ich solle die Messer bitte einschicken.
Am 26.05.2009 nun folgende Email:

Sehr geehrter Herr ...,

anbei unser Angebot ... für die Ausführung der von Ihnen gewünschten Reparaturen. Beim Puma Seahunter sind wir bei der Kalkulation von einer mittleren Beschädigung, trotz der starken Beeinträchtigung, ausgegangen und hoffen Ihnen damit ein wenig entgegengekommen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

...

In dem Angebot sind die Leistungen aufgelistet. Der Betrag des KVA liegt bei 130,81 €.

Ich habe außer diesen zwei Messern von Puma noch drei weitere, bisher noch nie um etwas gebeten. Als ich das Integral Nicker geschenkt bekam wünschte ich mir damals ausdrücklich ein Messer der Fa. Puma von meiner Frau. Schon damals wurde ihr im Kettler in Köln davon abgeraten ein Puma zu kaufen. Ich wollte trotzdem unbedingt eines haben.

Das Angebot zur Reparatur der Messer ist fair. Die Aufarbeitung des Seahunters soll trotz starker Beschädigungen zum Preis der Aufarbeitung von mittleren Beschädigungen gemacht werden. Das ist definitiv ein entgegenkommen.

Trotz dessen bin ich enttäuscht. Herstellerkulanz um Kunden zu binden ist etwas anderes. Ich werde beim nächsten Messerkauf nicht mehr darauf bestehen ein Puma- Messer zu bekommen.

Viele Grüße

Bastian
 

Khayman

Mitglied
In dem Angebot sind die Leistungen aufgelistet. Der Betrag des KVA liegt bei 130,81 €.

Das Angebot zur Reparatur der Messer ist fair. Die Aufarbeitung des Seahunters soll trotz starker Beschädigungen zum Preis der Aufarbeitung von mittleren Beschädigungen gemacht werden. Das ist definitiv ein entgegenkommen.

Trotz dessen bin ich enttäuscht. Herstellerkulanz um Kunden zu binden ist etwas anderes. Ich werde beim nächsten Messerkauf nicht mehr darauf bestehen ein Puma- Messer zu bekommen.

Viele Grüße

Bastian


Moin,

....je nachdem wie sehr das Seahunter missbraucht wurde, finde ich die 130 € ein gutes Angebot 2 Messer zu renovieren, sagst du ja sogar selber.
Ich verstehe nicht ganz wieso du enttäuscht bist und kein puma mehr kaufen würdest!?
Erwartest du dass sie dir die Messer ersetzen, oder kostenlos reparieren, und wenn ja warum?
Ich denke mal an den Schäden hast du selber eine Aktie, Salzwasser ist halt etwas agressiver, und ein 25 -30 Jahre altes Messer musste sicherlich schon viel mitmachen....

Manche Firmen würden doch kaputt gehen, wenn sie alles, außerhalb ihrer Garantieleistung, kostenlos ersetzen, oder!?

Gruß Khayman
 
Ich muss auch sagen, bei einem 25 Jahre alten Messer auf Kulanz zu hoffen ist etwas blauäugig, oder? Da kann man froh sein, dass der Hersteller es überhaupt noch reparieren kann, auch wegen evtl. Ersatzteilproblematik.
Und eine misshandeltes Messer auf Kulanz instandgesetzt zu bekommen ist auch recht optimistisch.

Unter Kulanz würde ich verstehen, wenn z.B. ein Schaden nach Ablauf der Gewährleistung eintritt, für den es keine offensichtliche Erklärung gibt. Da würde ich ein Entgegenkommen des Herstellers erwarten.

Ich finde die Reaktion des Herstellers völlig korrekt.

PP
 
G

gast

Gast
Ich muss auch sagen, bei einem 25 Jahre alten Messer auf Kulanz zu hoffen ist etwas blauäugig, oder?

...

Ich finde die Reaktion des Herstellers völlig korrekt.

PP

Manche Leute sind einfach nur ....! Da kann man einfach nur mit dem Kopf schütteln. Und ich finde die Reaktion auch voll in Ordnung!
 
Sehr gute Erfahrungen habe ich mit Cold Steel gemacht. Die haben von uns ohne Murren die Butterfly Swords zurückgenommen. Die Erstproduktion war leider nicht in der zu erwartenden Qualität. Der Übergang Griff/Klinge war nicht so schön verarbeitet. Daher hatte ich angefragt und umgehend, noch bevor ich die schadhaften zurückgesendet habe, neu zugesandt bekommen. 1A kann ich da nur sagen. Da kann ich nicht wie oben beschrieben von Problemen mit Amerikanischen Marken sprechen!
 

bastian_1980

Mitglied
Nachdem ich nun beide Messer von Puma ohne Reparatur zurück erhalten habe möchte ich mich doch noch einmal äußern.
Ich habe bisher 5 Messer von Puma gekauft, oder geschenkt bekommen. Der Hersteller wirbt auf seiner Internetseite damit, daß er einer der Messerschmieden ist, die Solingen berühmt gemacht haben. Er verweist auf seine langjährige Tradition und preist die handwerkliche Qualität seiner Produkte.
Puma versucht sich offensichtlich als Premiumhersteller zu positionieren. Das zu der Produktion von Premiumprodukten und dem Aufbau (und Erhalt) eines Markennamen auch Kulanz und after sell service gehören scheint dabei in Vergessenheit zu geraten.
Die Situation des direkten Kundenkontaktes nicht als Werbemaßnahme zu nutzen ist für mich persönlich unverständlich. Es mag anmaßend klingen, wenn ich sage, daß ich bei meiner Reklamation wenigstens die kostenlose Instandsetzung des Integral Nicker erwartet hätte. Die Erwartung des Kunden übertroffen hätte Puma mit einer insgesamt kostenlosen Reparatur. Der Name Puma wäre für mich weiter ein Hersteller erster Wahl geblieben.
Das Gegenteil ist nun der Fall. Ich werde weder jemals noch ein Messer bei Puma kaufen, noch werde ich diesen Hersteller jemals jemandem empfehlen.
 
G

gast

Gast
Es mag anmaßend klingen, wenn ich sage, daß ich bei meiner Reklamation wenigstens die kostenlose Instandsetzung des Integral Nicker erwartet hätte. Die Erwartung des Kunden übertroffen hätte Puma mit einer insgesamt kostenlosen Reparatur. Der Name Puma wäre für mich weiter ein Hersteller erster Wahl geblieben.
Das Gegenteil ist nun der Fall. Ich werde weder jemals noch ein Messer bei Puma kaufen, noch werde ich diesen Hersteller jemals jemandem empfehlen.

Du hast ein -deiner Meinung nach faires- Angebot zur Reparatur erhalten,es angenommen und jetzt nörgelst du rum.
Was erwartest du? Gratisinstandsetzung und drei Tüten Gummibärchen?

(wo ist der Kopfschüttel-Smilie?)

Rolf