Hat jemand ne Ahnung wie das geht?

spyderbug

Mitglied
Hi!

Ich habe vor kurzem auf www.axtwerfen.de eine zur "Franziska" umgebaute Küchenaxt gesehen. Als Bildunterschrift fand sich unter anderem "Man beachte die besondere Behandlung des Holzes".

Meines erachtens sieht es etwas verkohlt aus, aber wie schafft man
das ohne die Maserung zu zerstören.

Da ich mit dem Gedanken spiele mir so ein Teil nachzubauen :hehe:, und mir diese Art der Griffgestaltung sehr gut gefällt würde mich nun interessieren ob jemand von euch sowas schon mal gemacht hat, wie diese Technik heißt und was ich alles dazu brauche...

Ach ja hier noch das Bild von axtwerfen.de...

_20010709-0635_2of2_Arturs-Franzis_2001-06-27_.jpg


Nun die untere sieht wirklich verkohlt aus, aber was ist mit der oberen? Wie erzielt man diesen Effekt?

Bin schon gespannt, denn ich hab echt keine Idee wies geht, aber vielleicht steh' ich ja auch nur auf der Leitung...:D

Grüße, Robert
 

WalterH

Mitglied
Mit Schmirgelpapier ganz leicht anrauhen (anrauen?) und dann schoen gleichmaessig und kurz(!) mit dem Bunsenbrenner druebergehen.

Eine schoene Zeichnung kriegst Du natuerlich nur bei geeignetem Holz.

Ich hab mit meinem Vater auf die Art schon die ganze (Fichten-)Wandverkleidung einer Jagdhuette abgeflaemmt. Sah sehr schoen aus.

Feuerloescher natuerlich immer bereit halten. :hehe:

-Walter
 

luftauge

Mitglied
Heissluftpistole

Moin fruehauf !

Vielleicht solltest Du es mit einer el. Heissluftpistole probieren, die sind meist mehrstufig 50 / 450 / 1600°C.
Mit Heissluft erzielst Du IMO ein besseres Ergebnis als mit offener Flamme wg. besserer "Verkohlungskontrolle", könnte aber etwas länger dauern.

Gruß Andreas/Luftauge
 
Zuletzt bearbeitet:

spyderbug

Mitglied
Hi Luftauge!

Nun, da ich sowohl ne Lötlampe als auch einen Heißluftfön habe, werde ich beides ausprobieren und mal sehen, welche Variante das bessere Ergebnis bringt bzw. einfacher ist. Wird allerdings noch etwas dauern bis es soweit ist, denn im Moment bastle ich noch an meinen ersten 4 Messern herum. Aber die Teile sind eh bald fertig zum härten, dann habe ich ja wieder etwas Zeit (oder Erholungsphase vom schmirgeln
:D ).....


Danke auf jeden Fall für den Tip!

Grüße, Robert
 

Hammer

Mitglied
FLAMME rult

tach alle,
ich benutz dazu nen propangasbrenner, wie man ihn auch nimmt um dicke bitumenfolie zu verkleben? , funzt gut, abstand zur flamme und flammdauer sind für die intensität der farbkontraste zuständig.
je länger / heiser geflammt wird umso dunkler wird das ganze. und umso weniger kontrast gibts.
franziskawerfen ist nicht so leicht wie es aussieht.
macht aber höllischen spass:teuflisch
gibt auch noch andere wurfäxte, ganz aus metall, die IMMER stecken, da überall ne spitze vorsteht.
nicht halb so witzig ;)
viel spass beim flammen/ üben mit franziska
Hammer
 

spyderbug

Mitglied
@Hammer

Tag!

Hört sich ja fast so an, als hättest Du schon mal die eine oder
andere Axt geworfen... :hehe:

Ich habe zwar mit Axtwerfen nix am Hut, aber was nicht ist das
kann ja noch werden...

Hauptbeweggrund für die Idee auch eine "Küchen-Franziska" zu machen
war, daß die Teile auf dem Foto echt genial aussehen und extrem günstig sind.

Werfen würde ich so eine Axt nach erfolgter Verschönerung nicht mehr.
Ich glaube daß mir die Tränen kommen würden, wenn nach einem Fehlwurf
der eine oder andere Kratzer zu sehen ist. In weiterer Folge käme ich wahrscheinlich nicht mehr aus dem schmirgeln raus... Auch mühsam auf Dauer:D

Aber mal ernsthaft, wenn ich ne klassische Axt werfen will, was ist
denn da für den Anfang am geeignetsten? Wurfgeräte die IMMER steckenbleiben find ich nämlich auch eher langweilig.

Grüße, Robert