Handscheinwerfer im Eigenbau / Alu-Profil fräsen lassen

DG5SM

Mitglied
Hallo in die Runde,

nachdem ich hier sonst eigentlich immer eher stummer Mitleser bin, jetzt mal was eigenes, da die Suche leider nicht in diese Richtung ergeben hat...

Ich bin letztens bei Fischer Elektronik auf dieses Profil gestoßen, was einige Händler auch in Abschnitten bis maximal 50 mm anbieten:

http://www.fischerelektronik.de/fischer/uploadfischerfcool/fcool/SK584.pdf

Eine Anfrage bei Fischer hat ergeben, dass man das Profil auch in größeren Längen zum Leider nicht ganz günstigen Preis direkt bei ihnen kaufen kann.

Nun zu meiner Idee: Man nehme ca. 300 mm dieses Profils, fräse es innen auf etwa 50 - 60 mm aus, baue vorne z.B. 4 MC-E (Kühlung sollte kein Problem sein :p: ) und hinten einen ordentlichen Satz Akkus rein und fertig ist der Handscheinwerfer. Mir ist klar, das dieses Gerät einiges wiegen wird und keine klassische Taschenlampe mehr darstellt, aber das Ziel ist, wie schon gesagt, eigentlich eher ein robuster Handscheinwerfer.

Die Vorteile, die ich bei dieser Bauart sehe, sind zum einen das Gehäuse aus einem robusten "Aluklotz", das man leichter durch Einkleben der Linse vorne und einem O-Ring im Deckel hinten Wasserdicht bekommt, und zum anderen die gute Kühlleistung.

Mich würde eurer Meinung zu dem Vorhaben generell Interessieren. Gibt es Verbesserungsvorschläge oder andere Ideen einen wirklich Robusten Handscheinwerfer mit Power zu realisieren?

Des Weiteren fehlt mir für die Umsetzung noch die Möglichkeit das Profil zu fräsen. Habt ihr Erfahrung mit Firmen, die sowas zu bezahlbaren Preisen anbieten? Ist hier im Forum vielleicht sogar jemand unterwegs, der das ganze (natürlich auch gegen Bezahlung) machen würde. Wichtig wäre bei jeder Möglichkeit das Fräsen zu lassen die Zuverlässigkeit. ;-) Auch wenn ihr mich jetzt für bekloppt erklärt: Das Profil kostet rund 100 Euro... Es sollte daher beim ersten Anlauf klappen *g*

So, genug geschwafelt! Vielen Dank schon mal im Voraus für die Hilfe!

Gruß
Sören
 

joe_sixpack

Mitglied
Hallo Sören!

Die Grundidee ist super und das Profil bietet sich ja regelrecht an, aber: Für'n Scheinwerfer würde ich ein größeres Profil wählen, denn der Platz im Inneren ist nicht gerade gewaltig. Daher ist nicht sonderlich viel Platz für Akkus...
Mit 6 x 18650 kannst Du da keine Laufzeitrekorde aufstellen und irgendwann wird das Gehäuse einfach zu lang und unhandlich. Hinten 'ne KSV und ein Schaltnetzteil rein, das wäre eventuell interessant (schöner kleiner Arbeitsscheinwerfer). Allerdings gibt es in dem Bereich relativ viel Auswahl (wenn auch noch nicht mit LEDs), so dass es da eher ein Spaßprojekt wird.

Viele Grüße, Torsten
 

DG5SM

Mitglied
Hallo Torsten,

die Lampe soll auf jeden Fall mit Akkus betrieben werden. Die bisherige Planung sieht eine 4x Cree MC-E Platine von Led-Tech und hinten 9x 26650 LiFePo Zellen vor. Damit würde man bei Vollgas in der Tat nur 1,5 Stunden Spaß haben (allerdings lassen sich die Akkus ohne große Einbußen an Lebensdauer auch in 15 - 30 Minuten wieder Vollprügeln. Geht man auf auf ein Drittel der Leistung runter (was immer noch 1000 Lumen bedeutet), reicht der Akku schon etwa 8 Stunden. Bei 500 Lumen Sparflamme ;-) sind es dann schon über 15 Stunden, also eine ganze Nacht. Mit den 9 Zellen hinten drin (3 hintereinander im Dreieck angeordnet) wird es zwar eng, aber machbar. Ich will ja auch keine umbaute Luft durch die Gegend tragen :)

Edit: Ein größeres Profil habe ich leider nicht gefunden. Falls jemand eins kennt - immer her damit...

Viele Grüße
Sören
 
Hallo,

wieso willst du das Profil über die ganze Länge nehmen?
Ich würde das 50mm lange Profil und ein passendes Rohr zusammenschrauben.
So ist es zum einen billiger und zum anderen kannst du auch verschieden lange Rohre nehmen, wo dann sechs oder 12 18650er Akkus reinpassen.
Hinten dann eine Tailcap drauf und vorne eine Linsenhalterung mit Linse.

Mal kurz was gezeichnet:



Querschnitt:




MfG