Handmade vs. Serie

Omega

Mitglied
Hätte da mal wieder eine Frage???

Welche vozüge haben denn Handgesrtigte Messer im Vergleich zu Serienmessern??

Wenn ich mir so anschaue, was ein Custom kostet und ein Serienmesser ist dies schon ein beachtlicher Unterschied.

Sind die Messer den Mehrpreis zu beispielsweise Benchmade oder Spyderco gerechtfertigt??
Auch im Vergleich zu Microtech müssten die Customs ja noch um einiges Besser verarbeitet sein.

Der einzige Vorteil den ich bisher erkennen konnt wäre, daß man verschiedene Klingenstähle zur Auswahl hat und auch ein wenig in das Designe eingreifen kann.
Aber sonst!!!
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Auf den Punkt gebracht haben handgemachte Messer gegenueber Serienmessern ueberhaupt keinen Vorteil. Genausowenig wie ein Microtech fuer 300EUR irgendeinen Vorteil gegenueber einem 50EUR CRKT/Boeker oder sonstwas hat - normalen Gebrauch im Haushalt/Buero/a bisserl im Wald schnippseln etc. vorausgesetzt. Das bischen, was ein CPM gegenueber einem 440/AUS6 etc. schnitthaltiger ist, kannst Du mit haeufigerem Schleifen auf einem 20EUR Schleifstein locker wieder wettmachen.
Alles andere ist Spinnerei, Spielerei, Hobby, Vergnuegen - hat keinen Zweck, kein messbares Preis/Leistungs Verhaeltnis, nix.

Eine Quarzuhr fuer 5EUR laeuft auch genauer als ne mechanische fuer 5000EUR, ein Kuli schreibt länger als ein Tuschefueller, ein Plastikbomber als Fotoapparat haelt genauso das Licht vom Film ab wie ein Gusschassis einer Nikon oder Leica.

Es ist keine Frage nach Preis/Leistung in Bezug auf das Schneiden, sondern was Du lieber in der Hand hast - und dafuer gibts kaum sachliche Kritereien.

Verarbeitung: Ein Serienmesser wie ein MT wird auf suendhaft teueren CNC Maschinen, Poliermaschinen, Schärfevorrichtungen in hoechster Qualitaet in tausenden von Stueckzahlen gefertigt. Wenn Du die gleiche Qualitaet (Finish, Toleranzen) von einem "handmade" willst muss das teuer sein. Reine betriebswirtschaftliche Kalkulation (auf geringere Stueckzahlen werden Kosten anders umgelegt, mehr Anteil an Hand- gegenueber Maschinenarbeit). Soll das Teil noch "besser" sein, wirds noch teurer, soll das Teil nur manuell gefertigt werden, wirds bei gleichbleibender Qualitaet nochmal teurer.

Design: Bei einem Messermacher der das bietet, was ich mir unter Messermacher vorstelle, kannst Du nicht ein wenig in das Design eingreifen, sondern Du bringst Dein Design hin, sprichst das mit ihm durch und erhälst am Schluss genau Dein Messer. Das Ding gibts dann eben nur genau einmal. Das kostet natuerlich. 10 Stunden Arbeistzeit fuer ein einfaches fixed sind ohne Material und ohne Mehrwertstuer halt schon mal mindestens 400 EUR.

Rechnen, etwa schneidet das dann 10mal besser als ein 50EUR CRKT kann man das nicht. Warum auch. Ich habs schonmal gesagt und hatte da auch schon ne lange Diskussion mit Ray :) - allerdings ueber Uhren. Man kann viel Geld sparen, wenn man alles rein nach Nutzwert betrachtet. Das Dumme ist nur, es entgehen einem die schoenen Sachen. Und das Vergnuegen daran, etwas besonders huebsches, seltenes, einzigartiges, vollkommen altmodisches weil nicht rein zweckorientiertes zu haben - das kostet eben auch Geld, kostenlos gibts nix.

Gruesse
Pitter
 

roman

MF Ehrenmitglied
Hallo ihr beiden,

also das was der pitter da sagt davon ist vieles richtig. Einschränken würde ich das ganze aber schon etwas.
Also ein handgefertigtes kann hinsichtlich der leistungsfähigkeit ein serienmesser durchaus deutlich übersteigen.
das ist nicht einfach eine frage der stahlwahl. da gehört noch ein wenig mehr dazu. wie pitter das schon angesprochen hat ist es schon ein unterschied ob ich ein messer genau auf den leib gescheidert bekomme oder nicht. wenn ein anwender mit einem messer wirklich umgehen kann (leider gibts davon ganz ganz wenige) dann kann er mit dem richtigen auf ihn zugscheiderten werkzeug auch viel mehr erreichen als mit einem von der stange. da gehört ne ganze menge dazu um auch von einer solchen mehrleistung profitieren zu können (Fähigkeiten und Verhalten bzw. Umgang).
Das heißt ich kann zwar jeden in einen Ferrari reinsetzen und fahren lassen aber ob er damit rundenzeiten wie ein rennfahrer hinlegt heißt das ja noch lange nicht.

Das kann aber nur ein geschulter anwender wirklich ausnützen. die meisten kunden die ich kenne glauben das wenn sie ein handgefertigtes messer kaufen dann kann das auch viel mehr als eins von der stange weil besserer stahl (also noch mehr Allzweck), das ist natürlich unsinn. das spezielle dabei ist das einige messermacher auch wirklich spezielle messer machen und besonders wird dann oft verwechselt mit (Alles können) sie kaufen unter umständen einen Ferrari und nutzen ihn aber wie einen Traktor da kommt natürlich nix raus dabei.

Da gibts einen ganz einfachen grundsatz je mehr "all" desto weniger "zweck" (je mehr geländewagen desto weniger ferrari)

Wenn der anwender es also zulässt (bewußte Fähigkeiten und Verhalten bzw. Umgang) kann man einen hochwertigen stahl wie 2519 usw, nehmen ihm auch eine höhere härte der schneide zur verfügung stellen und ggf. auch eine feinere geometrie an der scheide (auch dünner Ausschliff) anbringen (Ferrari). Wenn das nicht der fall ist dann mach ich ihm lieber einen Geländewagen dann wird er nicht enttäuscht dann kann man auch so allround matertialien wie CPM, RWL ... einsetzen die geben sich dann auch nicht viel, wie pitter schon gesagt hat.

Persönlich gebe ich nichts von den fertigungsprozessen "ausser haus" das bedeutet das ich mit allen parametern (Stahlwahl, besonders Wärmebehendlung, Geometrie) nicht einer durch die serienfertigung bedingten qualitätseinbuße herumschlagen muss ich habe alle parameter selbst in der hand. der geschulte nutzer merkt das ganz deutlich

Das ist dann echtes customizing. das man darüberhinaus noch schöne griffmaterialeien oder lederscheiden dazu bekommt ist dann noch ein zusätzlicher aspekt.

Fazit: der geschulte anwender macht den unterschied. im vergleich dazu ist die ausführung eines messers (stahl, geometrie, wärmebehandlung) nur von untergeordneter bedeutung. Je bewußter der umgang desto höher das potenzial der leistungsfähigkeit eines messers
Ein messer von der stange kann umöglich so gefertigt werden da der anwender (mit seinem verhalten) nicht bekannt ist.
:steirer:
Ach ja und so ein aufwand kostet natürlich was! (z.B. eine meisterstunde KFZ kostet ca. 50-75 Euro)
 
Zuletzt bearbeitet:

freagle

Mitglied
Da kann ich Roman voll zustimmen. Wenn der Kunde genau weis, was er will und sich ein Messer für seine Bedürfnisse machen lässt, der Griff auf seine Handgröße abgestimmt ist und er seine Designwünsche umgesetzt bekommt usw, hat er weit aus mehr an Messer als er es von der Stange je bekommen kann. Ist doch eher selten, zumindest bei mir dass einem ein Serienmesser als optimal erscheint, das eine oder andere daran wünscht man sich doch immer etwas anders.

freagle
 

Allmendinger

Mitglied
Hallo Omega!

Pitter und Roman haben m. E. natürlich das meiste schon richtig dargestellt. :super: Man sollte unterscheiden zwischen einem Semicustom (meist in kleiner Serie hergestellt) oder einem Custommade (Einzelstück des Makers bzw. einem nach Deinen Wünschen realisierten Stück). Für mich gilt, wenn ich ein Semicustom oder ein Einzelstück in der Hand habe: "It's more than a feeling!!!!":D Zu den Preisen möchte ich nur sagen: "Es war schon immer teurer, einen besonderen Geschmack zu haben":lach2: Mir muss ein Messer in erster Linie gefallen, dann bin ich beim Preis auch zu Zugeständnissen bereit. Wenn Du schon einmal selbst ein Messer gebaut hast, weisst Du sicher, wieviel Arbeit darin steckt bzw. stecken kann.

Meine Sammelleidenschaft begann mit der Suche nach dem "optimalen" Messer für mich. Narürlich weiss ich mittlerweile, dass es das eine optimale nicht gibt, bin aber der Meinung, dass mit einigen optimalen Messern dieser Bedarf??? (Wunsch!!!!) gedeckt werden kann.

Mit rationalen Betrachtungen wäre ich wahrscheinlich nicht zum Sammler geworden bzw. wäre an dem Punkt gelandet (wie Pitter beim Nürnbergtreffen so treffend philosophiert hat)

"Man braucht nur ein (1) Messer"
:steirer: In diesem Sinne

viele Grüsse
Allmi:irre:
 

cearbhallain

Mitglied
Da kann ich meinen Vorrednern wirklich nur zustimmen. Das entscheidende bei den Customs bezüglich einer Betrachtung, ob Serie oder Custom besser ist, ist doch, ob der Nutzer in der Lage ist, genau zu definieren, wofür er das Messer braucht, und wie es für IHN, und nur für ihn, beschaffen sein muß. Das können nicht alle so genau sagen. Hat man diesen Punkt allerdings getroffen, gibt es nichts besseres als ein gutes Custom - ist halt wie Maßschuhe. Hält bei entsprechender Nutzung und Pflege ein Leben. Die reine Funktion findet man häufig auch bei den Serienteilen, was da meist fehlt, ist eben so der allerletzte Pfiff. Der Rest ist 'liebhaberei' - oder eben dieses besondere Gefühl, wenn man etwas besonderes in der Hand hält. :)