Handliche TL als Mädchen für alles

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Tickerman

Mitglied
Hallo.

Da mir vor 2 Wochen der Gedanke gekommen ist, dass ich mich mal mit einer guten Taschenlampe ausrüsten müsste, bin ich nach etwas Recherche im Internet in diesem Forum gelandet, dass ich mir vor einiger Zeit schonmal dem einem Taschenmesser angesehen habe.
Ich habe dann viel Zeit investiert, um mich in das Thema der LED-Lampen einzulesen und mir einen Marktüberblick zu verschaffen. Ich weiß nun im Groben, wie die Taschenlampe für meine Bedürfnisse aussehen sollte, allerdings konnte ich trotz der zahlreichen vorhandenen Erfahrungs- und Testbericht in Text und Video keine Lampe finden, bei der ich mir sicher bin, dass sie passt.
Hauptsächlich hab ich mir Lampen von Fenix angesehen und bin auch mal bei der Solarforce L2P wegen dem Baukastenprinzip hängen geblieben. Ich hege aber keine Vorlieben oder Abneigungen bezüglich der Hersteller.

Da es ja meist nicht die 100% passende Lampe geben wird, will ich hier mal eine Prioritätenliste angeben, an der man sich orientieren kann:

Nahbereich > Konstante Helligkeit > Aussehen (kein zu wuchtiger Kopf) > Helligkeit > Kein Strobe/SOS > Memory-Funktion > Tailcap-Switch >>> der Rest


So, hier noch der Fragebogen.


* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?

Nichts spezielles, ist einfach für Gelegenheiten, in denen man eine Taschenlampe gebruachen kann. Hauptsächlich zur Ausleuchtung eines Weges.



* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?

Erfahrung praktisch keine. Zur Zeit hab ich noch eine Ansmann Future 1AA+. Mir gefällt sie recht gut, um mal Holz reinzuholen oder falls etwas unter das Sofa gerollt ist. Aber eine vernünftig helle Lampe soll nun auch her.



* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.


Handlich bedeutet für mich, dass man sie gut in der Hand halten kann. Ich denke die oft zitierten 15cm sollten nicht überschritten werden.
Der Kopf sollte nicht wesentlich größer als der Body sein. Sollte halt irgendwie harmonisch aussehen.



* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?


Im Jahresschnitt ungefär einmal die Woche, im Winter vermutlich öfter.



* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?

Betrieb Regen sollte der Lampe nichts ausmachen.



* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?

Ich wollte für Lampe, Akkus und Ladegerät nicht viel mehr als 100€ ausgeben.



* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?


Ich bevorzuge eine Inlandbestellungen, auch wenn diese etwas teurer sein sollte.



* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?

Sie soll hauptsächlich den Gehweg ausleuchten, also Nahbereich.



* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?

LED. Da ich aber immer noch nicht so ganz genau weiß, wo die Unterschiede der einzelnen Typen liegen und welcher für meine Anforderungen am besten geeignet ist, lass ich mich da gerne beraten.
Die Farbtemperatur der Ansmann Future finde ich soweit in Ordnung, falls das irgendwie hilft.



* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?

Auf jedenfall Akkus. Da ich mir aber ohnehin vernünftige Akkus und ein passendes Ladegerät kaufen muss, ist mir der Typ vollkommen egal.
Allerdings bräuchte ich für alles außer AA Größe ne kleine Empfehlung :)



* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)


Konstante Helligkeit ist auf jedenfall ein Muss.



* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?


Ja, sollten vorhanden sein. 2 oder 3 wären optimal. Programmierbar müssen sie nicht sein.



* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?

Ich kann den Lumenwert schlecht einschätzen. Ich weiß nicht, wieviel 100, 200 oder 300 Lumen im Endeffekt sind, von daher sag ich mal, so hell, wie es das Preislimit hergibt :)
In der hellsten Stufe reicht auch eine Stunde, wenn in einer anderen Helligkeit wenigstens 6h erreicht werden.



* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?

Kann ich gut drauf verzichten.



* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?

Müsste ich mir spontan überlegen, ob es mir gefallen könnte. Wenn Strobe/SOS vorhanden sind, sollten sie nicht beim Durchschalten der Helligkeiten einschaltbar sein, sondern irgendwie separat.
Eine Memoryfunktion wäre sehr nett.



* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch

Tailcap-Schalter, momentary ist nicht nötig. Ansonsten egal.



* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?

Wird nicht gebraucht.



* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?

Fähigkeit ja, Interesse nur soweit es die Garantie nicht beendet.


Danke schonmal fürs Lesen :)
 

hornet

Mitglied
Da ich mir aber ohnehin vernünftige Akkus und ein passendes Ladegerät kaufen muss, ist mir der Typ vollkommen egal.

Wenn du nicht gerade für den Modellbau Li-Ion Akkus brauchst - würde ich bei deinem Anforderungsprofil ersteinmal mit Batterien beginnnen.
Gute Akkus mit einem ordentlichen Ladegerät kosten ziemlich viel und da du im Inland bestellen möchtest noch viel mehr.
Vom Preis her lohnen sich Akkus eigentlich nur wenn du zwei Sätze Batterien pro Woche verbrauchst.
Und bei dir geh ich eher von einem Satz alle 2-3Monate aus.

Wenn dir die Solarforce L2p gefällt, nimm sie!
Kannst du definitiv nichts mit falsch machen und kannst in Zukunft die Lampe immer auf den neusten Technikstand bringen.

Dazu noch 8 Batterien (~11€) und du bist für das erste Jahr versorgt und kannst dann ja immer noch Akkus kaufen - dann weißt du auch definitiv was du wirklich brauchst!
 
G

gast

Gast
Klingt für mich nach 2xAA Modellen, Akkus in dieser Größe hast du wenn ich recht verstanden habe.

Fenix hat da reichlich Auswahl, jetzt hängts nur davon ab, wieviel du ausgeben möchtest.
Einige Lampen aus der LD-Serie dürften deinen Anforderungen gerecht werden.

Bernd Auler hier aus dem Forum vertreibt Fenix über seinen Flashlightshop.


Gruß

Matthias
 

Tickerman

Mitglied
Guten Morgen.

Danke für die schnellen Antworten.
Zu den Akkus, ich habe zwar AA Akkus, aber die sind schon ziemlich alt und ein vernünftiges Ladegerät besitze ich auch noch nicht. Ich will also in der Hinsicht ohnehin nochmal investieren. Desweiteren sind die AA-Größen um einiges günstiger als LiIon-Akkus.
Ich denke nicht, dass ich regelmäßig einen Satz pro Woche verarbeite, von daher wäre das wohl Perlen vor die Säue. Ich werde also in Richtung 2x AA schauen.

Ich kann nach euren Empfehlungen also davon ausgehen, dass die Solarforce und LD Lampen keine Thrower sind? Ich hab da leider keine Übersicht oder ähnliches gefunden. Achso, sie bieten auch eine geregelte konstante Helligkeit, wenn ich das richtig gelesen habe, oder? Kann das gerade leider nicht nachprüfen.

Und wie sieht es mit den Leds aus, XR-E, XP-G, XM-L, MC-E und noch mehr. Macht es Sinn da auf eine bestimmte zu achten, oder ist für einen Gelegenheitsnutzer/Anfänger eher nebensächlich?

Gruß
Jan
 
Zuletzt bearbeitet:

toby_pra

Premium Mitglied
Wenn du eine Lampe für den Nahbereich suchst, drängt sich mir die
Frage auff, was du dir unter Nahbereich so vorstellst???? ;)

Denn da könnte eine andere Lampenempfehlung auch nüzlicher sein,
wenn es sich ausschließlich um einen Nahbereich bis 5m handelt.
Ansosnten sind die Fenix LD Modelle schon eine gute Idee, wenn du
dich für die aktuellen XP-G R5 Led Modelle entscheidest, da der Beam
noch alltagstauglicher ist IMO.

Von einer Solarforce würde ich abraten, weil diese aufgrund des größeren
Refelktors nur bedingt für den Nahbereich geeignet ist.
 

Tickerman

Mitglied
Ok, ich möchte nicht etwas in 100m Entfernung hell haben, sondern im Bereich bis 20m vor mir sollte es gut ausgeleuchtet sein. Ich gehe mal davon aus, dass du dafür die Fenix empfehlen könntest.
 

buwuve

Mitglied
Ich finde es immer schwierig für Anfänger, wenn sie sich anhand von Lumen oder LED Namen wie Cree XP-G, XP-E, MC-E entscheiden müssen.

Bilder von Beamshots finde ich da immer hilfreich. Hier kannst Du z.B. zwei Lampen mit einander vergleichen (wenn Du als "Allee" auswähslt, hast Du mehr Lampen zur Auswahl als beim "Wohnhaus").

http://www.wikilight.de/vergleich.php?a=67&b=28
 

brainman2000

Mitglied
Ich schicke mal die Solarforce L2i ins Rennen.
Der Body wird standardmäßig mit einem Adapter für 2xAAA ausgeliefert. Und je nach DropIn fährt man damit echt gut.
Zumal man Primärzellen nutzen kann (z.B. Energizer Lithium) oder Eneloops in AAA.

Wenn man ein DropIn mit größerem Spannungsbereich einsetzt, kann man auch 2xCR123 nutzen. Da ist der Preis halt höher.
18650 sollen laut Herstellerinfo auch passen, habe ich aber noch nicht getestet (DX läßt grüßen...).
 

toby_pra

Premium Mitglied
Ich finde es immer schwierig für Anfänger, wenn sie sich anhand von Lumen oder LED Namen wie Cree XP-G, XP-E, MC-E entscheiden müssen.

Deshalb ist es eben ja auch wichtig, dass hier nur Empfehlungen ausgesprochen
werden, die auf eigenen Erfahrungen beruhen...:hmpf:

Ansonsten haste Recht sind Beamshots noch eine sehr gute Hilfestellung.
 

Tickerman

Mitglied
Hiho,

danke schön nochmal für den Link mit dem Beamshot-Vergleich, da werde ich nochmal reinschauen.

Wie ich weiteroben schon erwähnt habe, hat man einfach keine Vorstellung davon, wie welche LED bei welcher Lichtleistung leuchtet. Ich würde ja gerne in ein Geschäft gehen und mir verschiedene ansehen, mal in die Hand nehmen, etc., aber da es sowas bei uns in der Nähe nicht gibt, bin ich froh, über die Tipps, die hier schon gekommen sind.
 

Oneill

Mitglied
Sieh dir mal die Sunwayman Lampen an.Ich bin von Fenix abgekommen,bei Sunwayman bekommt man meiner Meinung mehr fürs Geld.Die Lampen bekommst du beim Flashligtshop.
Für dich würd ich ne V10A nehmen.Die reicht,und eine 2x AA hat man meist nicht dabei wenn man sie brauch weil sie für mich zu lang sind um sie bequem zu tragen.
Die V10a hat kein Strob oder nerfiges Geblinke,wird über Drehring gesteuert.Kauf noch 2 Eneloop Akkus,die haben kaum Selbstentladung,so das du die Lampe mit Akku befeuern kannst auch bei seltener Nutzung.
Test zu den Sunwaylampen findest du im entsprechendem Forenteil.


Solltest du bei Kaiserslautern wohnen kannst du bei mir gerne mit jeder meiner Lampen nach Herzenslust spielen

Gruß Oneill
 
Zuletzt bearbeitet:

hornet

Mitglied
So wie ich die Anforderungen verstanden hab, sollte die Lampe nicht zu klein sein und auch längere Zeit in der Hand bleiben.
Dann ist ne Größe von 2xAA schon sehr angenehm, hinzu kommt bei der LD25 noch der gummierte Griff der bei Kälte Gold wert ist.
Im Winter benutze ich genau aus diesem Grund nur noch meine Surefire G2 http://www.flashlightshop.de/produc...=7349&osCsid=46d68cf20f38f7bae10f4ff90e902612 weil die einfach nicht kalt in der Hand ist.
Ausserdem hat die LD25 auf Wunsch auch eine neutrale Lichtfarbe die um ein vielfaches angenehmer ist als das sonst übliche sehr weiße LED-Licht.

Sicherlich ist das keine Super-Duper-HighTech-Lampe aber was sehr vernünftiges was jeder Depp benutzen kann und wo selbst die Energieversorgung niemanden vor Herausforderungen stellt.
 

Tickerman

Mitglied
Guten Morgen.

Danke für den Tipp mit der Sunwayman Lampe. Stufenlos verstellbare Helligkeit ist nett, aber dass es kein Geblinke gibt, ist schon ein sehr gutes Argument. Bei Gelegenheit lese ich mir mal die Berichte durch.
Ich nehme es in meine Überlegungen mit auf.

Die LD25 war bei den in Frage kommenden Fenix Modellen schon dabei. Ein gummierter Griff hat auch seine Vorteile, ist für mich wohl aber kein Kaufkriterium.

Die bisher genannten Lampen liegen ja alle fast im gleichen Preisbereich 60 +-10€, das passt auf jedenfall. Da die auch irgendwie den Anforderungen entsprechen, werde ich wohl aus dem Bauch heraus entscheiden, welche es werden könnte :)

Falls aber noch Vorschläge kommen sollten, bin ich weiterhin dankbar ;)
 

Oneill

Mitglied
Ist halt die Frage was du genau suchst.Fenix ist sicher nicht schlecht,hab ja auch ein paar,wie man an meiner Sig sieht.
Was mir an den Sunwaymännern gefällt und sie von Fenix abgrenzt,ist die Drehringsteuerung der meisten Lampen.Die finde ich weit besser als das klicken der Fenix Ld20. Das Systen ist nich schlecht,hat mich auch nie gestört und ich hatte nie Probleme damit,aber drehen am Ring ist irgendwie besser für mich.

Man muss sich bewusst sein das eine 1xAA nich so hell sein wird wie eine 2 zellige Lampe und auch nicht die Laufzeiten erreicht.

Die V10a ist auch teurer als eine Ld25,und die ist auch eine gute Lampe.Hab meinem Vater eine geschenkt. Er ist sehr zufrieden damit.

Für mich persönlich ist eine 2AA Lampe zum am Körpertragen zu lang.Ich hab täglich ne Ld20 im Rucksack,da stört die Größe nicht.
Willst du sie am Körper tragen,würde ich halt etwas Einzelliges nehmen.
Achte auch auf eine für dich passende Abstufung,brauchst du oft sehr wenig Licht brauchst du eine Stufe die halt unter 10 Lumen hat.Für den Wald und um die Nachtsicht nich zu killen sind 50 Lumen mir zu viel. Da kann man aber auch zB nen Rotlichtfilter nehmen,der viel Licht wegfängt.

Gruß Oneill
 

Mr. Zero

Mitglied
Auch ich wiederhole mich gerne: die Lösung lautet Dereelight C2H:

- homogener Strahl der sowohl in die Breite als auch in die Weite reicht
- liegt klasse in der Hand (bes. mit der Verlängerung)
- mit 1xAA-Akku billig zu betreiben, Helligkeit reicht für "20m" locker!
- besitzt nur drei Helligkeitsstufen ohne Geblinke
- wenn dann später doch mal die Lust auf mehr kommt: Verlängerung abschrauben, 1xCR123 rein und es werde Licht!
- für die Zweifler: sieht in echt besser aus, als auf den Fotos :steirer:

Von allen Lampen, die ich habe, ist das die, die ich am liebsten nehme, weil sie doch etwas heller und breiter scheint, als mein "alter" Liebling iTP EOS A3...

Viele Grüße
Mr. Zero
 

Tickerman

Mitglied
Guten morgen.

Dann will ich mich nochmal melden.
Entschieden hab ich mich noch nicht wirklich, hab mit den LD25, P60-Host, V10A und der C2H vier Alternativen mit einigen netten Vorteilen.

Ich tendiere immernoch ein wenig zum Baukastenprinzip, aber gerade die Drehring-Regulierung find ich auch sehr nett.

Nun hab ich wieder die Qual der Wahl, bin aber um einiges schlauer geworden. Danke nochmals für die Unterstützung und die vielen Vorschläge, das hat mir echt geholfen. Ich werde die Tage dann mal ne Bestellung raushauen :)
 

Tickerman

Mitglied
So, hallo nochmal,

ich möchte nun eine kleine Rückmeldung geben.

Ich habe einige meiner Vorraussetzungen am Ende über Board geworfen und mit dann für eine Solarforce L2r entschieden.

Ich dachte mir, ich fang einfach mal mit etwas günstigem und einfachen an, da ich es zur Not wieder verschenken könnte. Günstig weil ich doch direkt aus Hongkong bestellt habe (so waren es nichtmal 20€ insgesamt) und einfach, weil ich erstmal nur ein 1 Mode Dropin genommen habe.

Nun zur Lampe selbst, sie wirkt auf den ersten Blick nicht wirklich hochwertig ist aber trotzdem sauber verarbeitet.
Von der Helligkeit bin ich sehr begeistert und hätte nicht gedacht, was möglich ist. Die Ausleuchtung selbst ist noch besser, als ich es haben wollte, der Spill ist hell genug für die ersten Meter und in 40-50m ist alles noch wunderbar hell.

Ich danke euch trotzdem für die Anregungen, da ich wohl demnächst nochmal einkaufen werde und die erwähnten Lampen immer noch sehr interessant sind.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.