Haltbarkeit und Stabilität von G10 ohne Liner

fishgun

Mitglied
Hallo,

ich hoffe der Titel ist aussagekräfig genug, um das richtige rüber zu bringen.
Mir geht es um die Stabilität oder die Langzeithaltbarkeit von G10 bei Messern, die keine Stahleinlagen besitzen.

Beispiele wären das Cold Steel Recon1 oder das American Lawman. (Produktionsserie 2010)

Klar, wenn das Messer neu ist sind alle Löcher und Nuten, etc. noch passgenau und fest, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das auch so bleibt, schließlich ist G10 ja auch "nur ein Kunstharzlaminat".
Vor allem, da genau diese Messer ja auf ihre Stärke hin beworben werden. Was bringt mir also ein extrem starker Verschluß und eine stabile, dicke Klinge, wenn ich Angst haben muss, dass das Messer innerhalb kürzester Zeit Klingenspiel besitzt?
Mir erscheint das ganze eher als eine Art Werbemasche, in der man eigentlich schwere Messer abspeckt, sie aber immer noch schwer und kräftig aussehen lässt.
Bei einem kleinen EDC, welches nur zum zerscheiden von Bändern, Brotzeit,... eingesetzt wird denke ich, dass G10 locker ausreicht, aber bei diesen "heavy duty folder[n]"? Irgendwie traue ich so einem Messer dann nicht mehr als einem Opinel, bei dem ich mir a) endweder selbst mit dem Holzgriff helfen kann oder b) mir einfach ein neues kaufe.

Und wie verhält sich G10 über einen längeren Zeitraum hinweg, in hinblick auf die Stabilität, wenn es Sommer wie Winter zB. in einem Rucksack oder Auto den Temperaturschwankungen ausgesetzt ist?

Klar die meisten von uns nutzen die Messer nicht jahrelang, weil dann ja schon wieder ein neues da ist, aber trotzdem: ist das alles eher unbegründet und kann ich von einem linerlosen Messer uneingeschränkt die gleichen Eigenschaften erwarten, als von einem "normalen"?


MfG
Markus
 

master747

Mitglied
Meiner Meinung nach ist die Stabilität von G10 sehr unterschätzt.
Ich denke das hat auch viel mit der Werbung für "Super Hard Use" Messer zutun, die eben nur dann dem "Hard Use" gewachsen sind wenn sie noch extra stabile Liner unter den Schalen haben.

Jedoch stelle ich mir da erstmal die Frage welche Kräfte wirken überhaupt auf die Schalen bzw aus welcher Richtung.
Wenn man mal überlegt welche Kräfte auf ein Messer, auch im "Hard Use" (was auch immer das ist) wirklich wirken und ich mir dann die Konstruktion ansehe, stelle ich oft fest das eine zusätzliche Verstärkung einfach völlig übertrieben ist.

Zum Vergleich kannst du gerne mal versuchen eine G10 Schale mit den Händen zu brechen :hmpf:

Zum Wärme/Kälte Verhalten kann ich nichts sagen aber ich denke das auch dieser Faktor in so einem kleinen unkompliziertem System kaum eine Rolle spielt.

schöne Grüße master
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Der feste Halt von Schrauben die nur ins G-10 eingeschraubt sind, stellt eventuell ein Langzeitproblem dar (z.B. Clipschrauben). Wiederholtes Auf- und Zudrehen der Schrauben für Reinigungs- und Zerlegeliebhaber ist da auch nicht grade dem festen Sitz förderlich. Oder man bleibt ungewollt mit dem Clip hängen und es wirken Kräfte auf die kleinen Schrauben ein, die das G-10 im Schraubengang ausbröseln lassen.
Auftretendes horizontales Klingenspiel kommt auch bei Klappmessern mit Linern vor und wird im Regelfall über die Achsschraube justiert.

Die von dir angegebenen Temperaturschwankungsbeispiele sind meiner Erfahrungen nach unerheblich. Da leide ich bestimmt mehr darunter, als G-10 :D

Vorausgesetzt es gibt das Modell mit oder ohne Stahleinlagen, würde ich immer das Messer mit Stahleinlagen wählen. Allein schon deswegen, weil es mir besser gefällt.

... Klar die meisten von uns nutzen die Messer nicht jahrelang, weil dann ja schon wieder ein neues da ist, ...
Nix ist da klar. Ich nutze meine paar Gebrauchsmesser jahrelang und bin nicht gewillt alle paar Wochen auf ein neues Messer umzusteigen, bloß weil wieder was Neues eingetrudelt ist ... was bei mir doch eher häufig vorkommt. Die passen schon, meine Alltagsmesser. Ich bin im Messerforum, weil ich mich nicht im Griff habe und dieser doch ausgefallenen Leidenschaft hingebe.
 

fishgun

Mitglied
Das ich die Achsschraube nachstellen kann ist klar, aber wenn nun die Achsbohrung ausgeleiert, ausgeschlagen ist dann kann es doch nicht Sinn der Sache sein die Klinge einfach fest zu schrauben.
Dahingegen läuft auch meine Frage. Leiert so eine Bohrung aus? Mit einem User schneidet man ja nicht nur Semmeln.
Vorausgesetzt es gibt das Modell mit oder ohne Stahleinlagen, würde ich immer das Messer mit Stahleinlagen wählen. Allein schon deswegen, weil es mir besser gefällt.
Ich glaube, wenn ich Bedenken habe sollte ich auch so verfahren.
 

cheez

Mitglied
Das ich die Achsschraube nachstellen kann ist klar, aber wenn nun die Achsbohrung ausgeleiert, ausgeschlagen ist dann kann es doch nicht Sinn der Sache sein die Klinge einfach fest zu schrauben.
Dahingegen läuft auch meine Frage. Leiert so eine Bohrung aus? Mit einem User schneidet man ja nicht nur Semmeln.

Ich glaube, wenn ich Bedenken habe sollte ich auch so verfahren.

Das habe ich noch nicht erlebt, dass so eine Bohrung ausleiert. Wie Peter schon sagte, Gewinde im G10 sind nicht für die Ewigkeit gemacht; aber die Bohrungen für die Achse oder den Stoppin werden dir nicht ausleiern. /Sicherlich/ nicht.

Gruss, Keno
 

kleinermann

Mitglied
Ein gutes Beispiel für ein Messer ohne durchgehende Liner ist auch das Spyderco Military.
Ich habe einige davon, ein CPM D2 Millie ist seit einem halben Jahr jeden tag in Gebrauch und schlägt sich einwandfrei. Ich kann da wirklich nicht meckern.
Das G10 hat etwas glatte Kanten bekommen, und von 1-2 Stürzen hat es an der Vorderseite ein Paar Schrammen (wenigr als 0,5mm tief, nichts ernstes). Ich kann mir nicht vorstellen, dass selbst bei einem Messer bei dem kein Titan/Stahlblech die Achsbohrung verstärkt, diese ausnuddelt.

Ich würde aber immer zum Modell mit richtigen Linern greifen, stünde das zur Auswahl.
 

ex Vento

Premium Mitglied
Das dein Milli (nested) Liner hat, weiß du aber schon? Da geht auch nicht eine Schraube nur in G10 und auch die Achsbohrung geht durch zwei Liner;) Aber auch mein altes Milli mit nur einem Liner hat nie Schwächen gezeigt:super: Und auch das UKPK würde ich als durchaus stabiel bezeichnen, komplett ohne Liner (allerdings auch keine Schrauben nur im G10)
 

kleinermann

Mitglied
Klar weiß ich das. Da hast Du mich missverstanden - ich habe gesagt, es hat keine durchgehenden Liner.
Die gehen nur bis zum Ende des Spacers, das ganze hintere Griffende besteht nur aus G10.

Gäbs ein Millie mit durchgehenden Linern, würde ich mich für das entscheiden.
 

kleinermann

Mitglied
Hab ich schon. Ich hab bis auf das neue Millie mit dem stylischen Titangriff schon fast alles, auch ein altes Modell mit einseitigem Liner.
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Bitte Email an mich, wenn ihr in der Kaufberatung weitermachen wollt, die paar Beiträge sind schnell verschoben. Wenn nicht, dann bleibt mit euren Fingern von der Tastatur, wenn ihr nichts zum Thema zu sagen habt ... :glgl: