Hallo, ich bins mal wieder

Tarlyn

Mitglied
Hallo, ich tauche auch mal wieder aus der Versenkung auf.
Habe dann leider doch fast noch ein Halbes Jahr gebraucht um meine Schmiede zu vervollständigen, aber Gedult zahlt sich wirklich aus muss ich sagen :).
Ich hab es jetzt tatsächlich geschafft mir für knappe 500.- Ocken eine komplette Schmiede einzurichten.
Ich kann nur sagen im Reviermarkt Schmiedewerkzeug suchen und n bischen Gedult, dann klappts wunderbar.
Naja und n bischen Glück bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***, hab letzten ein 1 Jahr altes Schmiedegebläse mit 3 m*3/min Druck für schlappe 30.- DM bekommen.

Und nun bin ich fleisig am renovieren und hoffe, dass ich dann bald mein Erstlingswerk vorstellen kann :hehe:

Aber jetzt mal zur eigentlichen Sache.
Ich habe bei nem Kohlenfritzen um die Ecke mal Nachgefragt, ob ich über ihn auch Schmiedekoks beziehen könne.
Der meinte dann, dass Schmiedekoks und Schmiedekohle mittlerweile in Deutschland verboten wären, wegen des hohen Schwefelanteils.

Von daher wollte ich hier mal nachfragen, ob mir jemand einen Tip geben kann bezüglich des Brennstoffs und ob es wirklich stimmt, dass auch Schmiedekoks verboten ist.

Wenn einer von euch eine Adresse kennt wo man Schmiedekohlen herbekommt, würde ich mich auch freuen.
Angele kenne ich schon, fins nur schade, dass ich bei 100.-DM Warenwert knappe 64.-DM Porto zahlen müste.

Also dann bis die Tage
 

luftauge

Mitglied
Schmiedezubehör

Moin Tarlyn!

Erst mal herzlichen Glückwunsch zu erfolgreichen "Jagd" :super:

Mich würde interessieren, welche Erfahrungen Du bei deiner Suche so gemacht hast, weil ich selbst z.Zt. auch suche.
D.h. im speziellen, ob Du dein Equipment stückweise (z.B. Flohmarkt/Inserat) oder auch mehr komplett beim Ex-Schmied kaufen konntest.
Meine Erfahrung war bislang, dass manche Schmiede sich nur ungern von Ihrem "früherem" Leben trennen können oder wollen, und falls ja, dann am liebsten nur ganz.
Wenn ich die Kohle hätte, könnte ich eine komplette, betriebsbereite Schmiede in der Nähe kaufen !!!
Ich habe "aussichtsreiche" Kontakte geknüpft, einer wäre evtl. sogar bereit, mir ein paar Grundkenntnisse beizubringen
(aussichtsreich, weil ich einige alte Schmiede als "mir persönlich bekannt" nennen konnte).

Gruß Andreas/Luftauge
 

Tarlyn

Mitglied
Moin

Also als erstes hab ich bei meiner Suche feststellen müssen, dass ich auf dem Flohmarkt fast nicht sgefunden habe und ich bin teilweise echt von Markt zu Markt gerannt, was hab ich gefunde 1 ganze Zange und das wars dann auch schon.

Also meinen Amboss habe ich dann über den Vater einer Arbeitskollegin bekommen, 200.- für n 120 kg Teil.

Dann hab ich zweimal ne Anzeige im Reviermarkt geschaltet und dann hab ich n bischen Glück gehabt.
Hat ein ehemaliger Kunstschmied seine wohlverdiente Pension erreicht und alles rausgeschmissen,
da hab ich dann Werkzeuge ohne Ende bekommne, knappe 50 kg plus 6 Zangen für n Hunni.
Die Esse muste er noch ausbauen weil sie eingemauert war und die hat er mir dann für 150 überlassen.
Naja und dann gibts halt noch *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. ***, da hab ich dann wie oben geschrieben für 30 .- DM n Gebläse bekommen.
Gedauert hat der Spass fast ein Jahr bis ich wirklich alles zusammenhatte, was für den Anfang ausreichen dürfte.

Neue Werkzeuge und Schmiedezubehör bekommst bei der Schmiede vn Markus Balbach, ist auch hier im Messerforum vertreten, er hat auch desöfteren mal etwas gebrauchtes in der Hinterhand liegen.
Naja oder bei www.angele.de, da bekommst eigentlich alles, aber auch nur neu.

Aber wenn du n paar Schmiede kennst, hast du vielleicht n Tip für mcih wie bzw. wo man an Schmiedekohle herkommt.
Ich komm aus der Ecke um Dortmund.


Also dann, viel Spass beim suchen wünsch ich ;-)
 
[QUOTE
Aber jetzt mal zur eigentlichen Sache.
Ich habe bei nem Kohlenfritzen um die Ecke mal Nachgefragt, ob ich über ihn auch Schmiedekoks beziehen könne.
Der meinte dann, dass Schmiedekoks und Schmiedekohle mittlerweile in Deutschland verboten wären, wegen des hohen Schwefelanteils.
Von daher wollte ich hier mal nachfragen, ob mir jemand einen Tip geben kann bezüglich des Brennstoffs und ob es wirklich stimmt, dass auch Schmiedekoks verboten ist.
Wenn einer von euch eine Adresse kennt wo man Schmiedekohlen herbekommt, würde ich mich auch freuen.
Angele kenne ich schon, fins nur schade, dass ich bei 100.-DM Warenwert knappe 64.-DM Porto zahlen müste.
[/QUOTE]

Hallo,
Dein Kohlehändler hat Dir ganz klar eine falsche Auskunft gegeben!
Koks und Schmiedekohle (Steinkohle-Fettkohle Nuss 4) sind nicht verboten!
Da diese Schmiedekohle nun in Deutschland nicht mehr gefördert wird, bieten viele Händler keine Fettnußkohle mehr an.
Manche Händler aber haben noch Reste davon oder vertreiben inzwischen aus Kolumbien oder Venezuela Schmiedekohle.
Große Lager mit noch deutscher Fettnußkohle aus der Zeche Blumenthal gibt es nur noch in Würzburg und in Frankfurt Hanau.
Kohle aus Kolumbien/Venezuela gibt es z.B. in Saarbrücken und in Ludwigshafen.
Schmiedekoks sollten ebenfalls noch viele kleinere Händler haben.

Erklärung:
Fettnußkohle der Zeche Blumenthal ist niedeflüchtig (um 20%).
Fettnußkohle aus Kolumbien + Venezuela ist hochflüchtig (über 26%, meißt um 30%)
Gute Schmiedekohle sollte niederflüchtig sein!
Hochflüchtige Schmiedekohle funktioniert auch, papt aber nicht zusammen, zerfällt schnell, höhere Schlackenbildung, kaum oder kein Fett in der Kohle, was aber wichtig ist zum Schmieren bei Lochungen und z.B. für das Schwarzbrennen von Kleinteilen usw.!
Mit Koks ist ein Schmieden und Feuerschweißen ebenfalls gut möglich.
Es entsteht kaum oder nur sehr wenig Qualm/Rauch. Die Schlackenbildung hält sich in Grenzen. Muffelöfen werden in der Regel mit Koks befeuert.
Die Körnung sollte sehr klein gewählt werden. Schlechter Koks kann einem beim Schmieden knallend um die Ohren fliegen.
Gruß Markus
 

Tarlyn

Mitglied
Hallo, habe jetzt ungefähr 20 Kohlehändler angerufen und mich durchgefragt, ersteinmal das gute, kein anderer meinte, dass die Kohle verboten worden sei, hab ich wohl am Anfang direkt den falsch informierten getroffen.

Ich habe auch wahrlich einen Händler gefunden, der noch Schmiedekoks liefern würde.
Mein Prob is nu, dass er erst ab 1 Tonne liefert und die krieg ich nicht mehr unter, mein Dad erschlägt mich, wenn ich im auch noch ne Tonne Kohlen in den Keller lege *gg*.
Das Schöne an dem Händler ist nur, dass die Tonne 630.- DM weniger kostet wie bei Angele ( ohne die noch aufzurechnenden Transportkosten )

Hat denn nicht irgendwer hier noch ne Ahnung wo ich kleinere Mengen herbekomme ?

Also dann, ich hoffe mir kann noch geholfen werden :irre:
 

Tarlyn

Mitglied
Naja ich würds ja glatt abholen, aber zu Angele sinds schlappe 582,2 km eine Strecke und der Kohlenhändler um die Ecke giebt seinen Lieferanten nicht preis.
Naja er will halt selber Geld verdienen verständlicherweise.
 

Heinz Grosch

Mitglied
Hallo Tarlyn,

im vergangenen Jahr habe ich einen Sack Fettnußkole bei einem Kohlenhändler in Wetter gekauft, der hatte diese spezielle Kohle zwar nicht vorrätig, hat sie mir aber besorgt. Der Preis war 26,- DM pro Sack.

Adresse:

Friedrich Roschewski
Im Blumental 55
58300 Wetter
Tel. 02335-7793

Viel Glück
Heinz
 

AchimW

Mitglied
Kohle

Mannomann,daskannabernichsoschwerseinoder?

1.
Also, aus metallurgischer Sicht (und aus Sicht der lieben Nachbarn!)kann ich nur sagen: Finger weg von der Fettkohle beim Klingenschmieden. Der Schwefelgehalt ist ganz schlecht für den Stahl.
Die südamerikanische Kohle ist eine einzige, mit Verlaub gesagt, Scheysse! Ein befreundeter kunstschmied plagt sich seit Monaten damit herum, weil er das einmal bezahlte Zeug nicht wegschmeißen möchte. Die Kohle zerkrümelt im Feuer, Schlacken ohne Ende, wenig Hitze für viel Geld.

2.
Koks ist prima, vorausgesetzt man hat eine Quelle für kleine Körnung, sonst, siehe Markus' Kommentar, kanns gut in's Auge gehen. Ist aber kaum mehr zu finden. Ich hab mal die Silos eines abzureißenden hallenbades ausgeschlachtet und für 150,- DM 4 Tonnen von dem Zeug abgefahren. Das war super, ist aber leider aufgebraucht.

3.
Eine Lösung für die Tonne Kohle: Besorg Dir beim nächsten städtischen Müllentsorger 4 ausgediente 240-Liter-Kunststoffgefäße. In die bekommst Du die Tonne locker rein und Du kannst sie überallhin verschwinden lassen (Garten o.ä.).

4.
Wie wär's mit Gas anstelle von Schmiedekohle? Billiger, sauberer, schneller, transportierbar. Ofen? Selber bauen! Ich hab bisher mit einem Kumpel so etwa 20 von den Dingern gemacht. Ich will nichts Anderes mehr. Siehe hier: http://www.reil1.net/

5.
Wie wär's mit Holzkohle anstelle von Schmiedekohle? Teurer, aber viel sauberer. Sehr warm und gut kontrollierbar. Sehr positiver Effekt auf den Stahl. Ich kenne nicht wenige Messerschmiede, die drauf schwören. Die Japaner verwenden seit Jahrhunderten nichts Anderes. Zu teuer? Selbermachen! Zum Beispiel so: http://www.velvitoil.com/Charmake.htm

Achim
 

Tarlyn

Mitglied
Hallo Achim,

Das mit den 240 Liter Tonnen is ne verdammt gute Idee, hätt ich auch selber drauf kommen können.
Naja aber auf die einfachste Lösung kommt man natürlich immer erst nach nem gehörigen Tritt in den Allerwertesten *gg*

Werd mich mal um die Dinger kümmern.

Holzkohle wollte ich sowiso gröstenteils beim Klingen und erstrecht beim Damastschmieden verwenden, wollte jedoch nicht nur Klingen schmieden, sondern auch ein paar Gegenstände, die ins Mittelalter passen :hehe:

Naja und ins Mittelalter passt auch keine Gasesse, vom Dreckfaktor her natürlich unschlagbar, aber vorerst werd ich mich ein wenig am offenen Koksfeuer versuchen.

Also dann, werd nun mal n bischen weiterbauen an meiner Schmiede *fg*
 

AchimW

Mitglied
Mittelalther

Werther Herr tarlyn,

wenn's darum geht, mittelalterlich korrekt Sachen zu schmieden, dann vergiß die Gasschmiede. Aber dann vergiß konsequenterweise bitte auch die Steinkohle und den Koks. Die gab es in dieser Zeit auch nicht. Die früheren Wälder verschwanden zu dieser Zeit im Schiffsbau, in den Rennöfen und in den Schmieden. Also: HOLZKOHLE!

Achim