Halbedelsteine einsetzen und Alu-Backen

freakfigur

Mitglied
N'Abend zusammen, also, Ich möchte nun auchmal ein Messer mit Backen machen und wollte fragen ob Aluminium als Backenmaterial geeignet ist. Ich könnte es quasi umsonst bekommen (Autoindustrie) und da ich knapp bei Kasse bin, wäre es ideal wenn das geeignet wäre..

2. Möchte ich in den Griff einen Halbedelstein einsetzen (Rosenquarz oder so) und weiss aber net wie ich den Befestigen und einsetzen soll. Kann man solche Steine denn mit normalen Miteln schleifen?? Hat wer das schon gemacht und Fotos davon oder ne Anleitung?

Gruß Felix
 

Nidan

Mitglied
Hi,

also von Alu für Backen würd ich abraten. Ich find es schaut net so toll aus und ist auch zu weich.

Wenn du aber Alu-Bleche so ca 4mm stark günstig besorgen kannst, schick mir bitte eine Mail. Ich hätt Interesse dran. Ich würd gern Trainingsmesser draus bauen.
 

kababear

Mitglied
also das einsetzten in die griffschalen sollte keinere grösseren probleme bereithalten (geeignetes loch in die griffschale einschleifen/-bohren, stein einsetzen& verkleben.
was hingegen probleme bereiten könnte ist das schleifen des steins. das würde ich nach möglichkeit einem fachmann überlassen (einfach mal im freundeskreis nach kontakt zu juwelieren oder fossilien-/mineralienhändlern fragen)

alu ist auch meiner meinung nach etwas zu weich für backen.. (kann man ja schon bald mit dem fingernagel ritzen :irre: )
 

OniKudaki

Mitglied
JaJa, Alu für die Griffschalen, das ist so ne Sache....
Es gibt ja auch zähes Alu - die Kerbempfindlichkeit wird davon jedoch kaum berührt.
Eine harte Oberfläche ergibt sich erst durch Anodisierung oder ähnliches.
Ohne Connections ist das aber nicht billig.
Und das Finish passt meist eher an ein MTB oder eine Enduro, denn an ein Messer
(nur meine Meinung)

Zum Rosenquarz: Quarz (Härte 7)kommtdem Diamanten an Härte schon recht nah (Härte 10, ritzt sogar Glas. Das Bearbeiten ohne Poliertrommel is also kaum möglich.

Such Dir doch nen anderen Stein aus, der weicher ist. Da gibts ne ganze Reihe, die sich mit (fast) baumarktüblichen Mitteln bearbeiten lassen. Edel, weich und schön: Lapislazuli. Härte 5-6

Wenn Dir bestimmte Steine vorschweben: Ich hab ´ne Gesteinstabelle...

Aber: Wenn Du schon Stein verbauen möchtest: Warum nicht die Griffschalen komplett z. B. aus Marmor. Sehr weich und gut zu bearbeiten... Und in so kleinen Mengen umsonst beim Steinmetz zu beziehen. ( Marmor lässt sich schleifen...)

Grusz: Kuda
 

kababear

Mitglied
allerdings darf er bei marmorgriffschalen sein messer auf keinen fall fallen lassen (was für ein satz..:D)

p.s.: wiedersprichst du dir mit den härtevergleichen nciht etwas? härte 7 nahe an diamant, härte 5-6 sehr weich.. :confused: (du benutzt doch diese dieser-stein-ritzt-jenen-tabelle, oder?)
 
Zuletzt bearbeitet:

OniKudaki

Mitglied
Ja: für den Fall, dass das Messer fällt, fallen neue Griffschalen an. -Was ne Falle!!

Im Ernst: Wenn der Verbund Stahl-Stein stimmt, dann splittert Im Fall des Falles (oh Mann!) ´ne Ecke ab. Grossflächiger Bruch ist selten, wenn die Angel stark genug ist und der Stein passgenau sitzt.

Aber ist eben kein Gummi

Grusz : Kuda
 
Zuletzt bearbeitet:

WalterH

Mitglied
Wenn auch ein Nicht-Messermacher was sagen darf: Warum dann nicht gleich rekonstruierten Stein benutzen? Weich (Epoxy), homogen und daher gut zu bearbeiten, billig und nicht zuletzt auch schoen gezeichnet.

Wir kommen aber immer mehr von der urspruenglichen Frage "Halbedelstein einsetzen" ab ...

-Walter
 

OniKudaki

Mitglied
@ WaltherH

.. da musste ich nach meinem Thread auch dran denken. Ich hatte mal so´n Lindner mit synthetischem Stein. War recht wiederstandsfähig und schön anzusehen.
Nur, wie man die poliert, weiss ich nicht.

Zurück zu den Edelsteinen: Ich kenne da zwei Alternativen: Steine mit kristalliner Struktur oder einem 3D-Schliff (Briillianten o. ä.)werden entweder eingefasst (ab zum Kunstschmied!) oder einfach in eine Bohrung geklebt.

Steine mit feinkörnigem Aggregat werden auch oft als Einlegearbeit verarbeitet.
Ob das gut klappt, hängt jedoch stark vom Untergrundmaterial ab:
* Klebeeigenschaften
* thermischer Dehnungskoeffizient
* Bei Holz auch das Schwinde- und Quellverhalten.

Erstmal soviel : Kuda
 

OniKudaki

Mitglied
Original geschrieben von Armin II
rekonstruierter Stein??? - Böse Leute bezeichnen sowas als Sondermüll...:teuflisch

Alles auf Epoxydbasis wird wohl irgendwann Sondermüll, auch das ach so geschätzte Carbon.:rolleyes:

Als Alternative zu Alu find ich´s vertretbar.

Grusz : Kuda
 

freakfigur

Mitglied
Schonmal Danke für eure Tips.

Das mit dem Rosenquartz war eher symbolisch gemaint weil mir der als erster eingefallen ist, keine Ahnung welcher hart ist und welcher nicht aber sonne Tabelle hab ich auch noch irgendwo. Ich nehme einfach den schönsten (kosten ja kaum was:super: )

Ich glaube ich probier das einfach mal aus mit dem Alu, da Edelstahl oder so ja schei*** zu bearbeiten ist (mit meinem Equipment). Notfalls kloppe ich das Alu wieder ab (sollte wohl gehen ):haemisch: MOTTEK:haemisch: )

Zum Steinekleben:
Ich habe zur Zeit PATTEX STABILIT Express zum kleben, kennt den wer?? Ist ganz nett weil der braun wird und deshalb nicht so auffällt, außerdem härtet der in 1/2 Stunde aus. Aber weiss wer ob der auch hart ist? Bei uns im Baumarkt gabs kein UHU....

Gruß Felix
 

OniKudaki

Mitglied
Naja, den Stabilit kenn ich nicht, aber ich würd von jedem Standardkleber abraten bei ´ner Stein-Aluverbindung. Mein erster Versuch wär wohl Epoxid (2Komponenten), um beim Sondermüll zu bleiben:D :D

kuda
 

coolcat

Mitglied
Ohne jetzt Werbung für die Firma Henkel machen zu wollen ;), aber mit Pattex Stabilt bekommst Du ausser einigen Kunststoffen alles miteinander verklebt.
Nur halt ein bisschen ordentlich arbeiten, d.h. Klebestellen schön sauber, fettfrei etc.
Ich weiss nicht, ob es bessere Zweikomponentenkleber gibt, aber das Zeug ist schon klasse.

*edit*: habe gerade nochmal nachgeschaut: Henkel gibt als Verwendungszweck auch das Kleben von Metallen und Steinen an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Darksider

Mitglied
Stabilit Express kenne ich vom Modellbau her - ist hart wie Sau (naja, für Kunststoff... ;-)). Es läßt sich auch nach dem Aushärten prima feilen, schleifen etc. Das war bei einem Boot von mir die einzige Möglichkeit einen überschüssigen Tropfen wieder abzukriegen :)