Haarriss

debono

Mitglied
Hallo..:confused:

ich habe ein altes, wunderbar erhaltenes Schlagmesser
bekommen, es ist das - wahrscheinlich - größte Messer
dass serienmäßig hergestellt wird/wurde..
Klingenlänge ist 37 cm

bedauerlicherweise hat es im forderen Bereich,
( 5 cm von der Spitze entfernt) einen 1 cm
langen Haarriss quer zur Schneide...

was kann man da tun?!

mfG.:hmpf:
Andreas

Hallo

ich sollte vielleicht noch erwähnen..

dass es ein Messer von Gustav Emil Ern ist..

falls das von Interesse sein sollte...

mfG.
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

excalibur

Super Moderator
Hallo Andreas, ist es Dir möglich ein Foto einzustellen? Sicher das es ein Haarriss und kein tiefer Kratzer ist?
LG Excalibur
 

debono

Mitglied
Hallo Excalibur

es ist bedauerlicherweise - ganz sicher - ein ordentlicher Haarriss..

der geht durch die ganze Klingendicke (ich hoffe das heißt so) durch..

mfG.
Andreas
 

debono

Mitglied
Hallo

also wenn es Schrott sein sollte - was ich so nicht glaube..

wie kann es zu einem solchen Haarriss gekommen sein?!

mfG.
Andreas
 

peter49

Mitglied
Was soll's, wenn das in Deinen Augen ein einzigartiges, altes Stück ist dann betrachte es als solches und sieh den Riss so wie er ist.
Ein Schönheitsfehler auf Gund des Alters.
Du willst es doch nicht brauchen, sondern bewahren.
Zum" Schrott " erklären ist zu einfach.

Gruß, peter49
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Na, wo es doch das größte Messer ist, da wo gibt, schlag doch einfach den vorderen Teil ab, der Rest lässt sich sicher noch in eine ansprechende Messerform bringen.
Was verstehst du überhaupt unter einem Schlagmesser?
 

Gerrit

Mitglied
und ein foto wäre immernoch so ne feine sache- erstmal um zu sehn wie das messer an sich ausschaut und 2 um zu sehn wie der haarriss ausschaut
 

JostS

Mitglied
Hi Andreas -
wenn das Messer so wie es ist einen ideellen Wert (Erbstück ...) hat,
leg es in die Vitrine -.
Wenn Du es noch nutzen willst, hilft nur:
1. Wenn noch viel Material hinter dem Riss steht, schleifen, schleifen und dann schleifen (nass!), bist der Riss weg ist. Sau Arbeit, aber das Messer ist dann vielleicht noch 34 cm lang.
2. Wenn der Riss durch die Hälfte der Klingenbreite geht würde ich sie abbrechen bzw. mit einer dünnen Trennscheibe unter viel Kühlen vorsichtig abflexen und eine neue Klingenform schleifen (so eine umfangreiche Neugestaltung möglichst nur nass - bloß nicht mit der Flex weiterarbeiten!!!) und eine neue Scheide bauen. Es ist dann aber ein anderes Messer. Es hat dann halt "nur" noch 32 cm oder 33 cm Schneide. Ich kann mich täuschen - für Crocodile Dundee dürfte es gerade noch reichen :steirer:

Wenn Du den Umbau machst: mach doch mal Fotos!
Herzliche Grüße aus Stuttgart,
Jost

PS: Habe gerade erst das Bild gesehen und würde sagen: Methode 2. Zum Brathähnchen stielvoll halbieren reicht es allemal noch!
 
Zuletzt bearbeitet:

debono

Mitglied
Hallo

das Messer ist eine Gewalt!

das mit dem Schleifen ist eine Option, es wird halt etwas kürzer..

deswegen meinte ich auch, da ist noch lange kein Schrott!

die Klinge ist an dieser Stelle 4 cm breit, 1cm ist der Riss..

möglicherweise gibt's aber noch andere Optionen, die ich nicht kenne...

z.B. einmal das Ende des Risses aufbohren - damit er nicht weiterreißt

dann eventuell mit einem Silberlot löten...

wobei das ganz schöne Temperaturen sind (Härte)

das mit dem Photo - da habe ich keine Ahnung davon..

Ich habe bloß ein Photohandy..

mfG.
Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

JostS

Mitglied
Hi Andreas -
mit dem Messer willst Du arbeiten - oder?
Dann vergiss das mit Bohren, Löten etc. Die Schwachstelle würde nur größer.
Evtl. ginge Weichglühen und Laserschweißen bei einem Spezialbetrieb mit anschließender erneuter Wärmebehandlung - aber selbst dann bliebe das Gefüge sicherlich an der Stelle schwächer ... und für die Kosten gib es vielleicht bereits ein neues?
`n schönen Abend noch,
Jost
PS: Ich knipse auch nur mit Handy - das geht super!
 

debono

Mitglied
...Silberlot löten? Nehm doch Uhu Endfest...

Hallo

na gut dann eben Hartlöten...;)

http://de.wikipedia.org/wiki/Lot_(Metall)

mfG.
Andreas

@ Jost - ich stimme Dir zu...:hmpf:

UND:
Es ist lediglich ein kosmetischer Fehler
arbeiten tue ich mit dem Blatt weiter hinten
die Spitze brauche ich nicht dazu - dafür gibt's kleinere Messer
ich habe immerhin noch weitere 32 cm - mich stört bloß der Riss..
 
Zuletzt bearbeitet:

chamenos

Super Moderator
was kann man da tun?!

dann eventuell mit einem Silberlot löten...

na gut, dann eben Hartlöten...

Moin

Du stellst hier eine Frage und bekommst Antworten.....und anstatt mal auf die Antworten einzugehen machst du hier einen albernen Vorschlag nach dem anderen.

Wenn eine Klinge einen Riss hat, dann hängt man sie in die Vitrine, schleift die Klinge bis hinter den Riss ab oder schmeißt sie in den Schrott.
Da wird nicht Geklebt, Gelötet, Hartgelötet, Geschweißt, Genietet oder Genäht.

Und das Messer ist nicht das - wahrscheinlich - größte Messer
dass serienmäßig hergestellt wird/wurde..
Klingenlänge ist 37 cm


Da gibt es Teilchen, die locker 13cm mehr in den Ring werfen.;)

Also: etwas weniger Superlative und etwas mehr "Zuhören" helfen dir wahrscheinlich am schnellsten.

Gruß
chamenos
 

debono

Mitglied
Du stellst hier eine Frage und bekommst Antworten

und anstatt mal auf die Antworten einzugehen machst
du hier einen albernen Vorschlag nach dem anderen.

Vitrine
Schrott
Schleifen

nicht Geklebt, Gelötet, Hartgelötet, Geschweißt, Genietet oder Genäht.

Und das Messer ist nicht das - wahrscheinlich - größte Messer
dass serienmäßig hergestellt wird/wurde..
Klingenlänge ist 37 cm


Da gibt es Teilchen, die locker 13cm mehr in den Ring werfen.;)

Hallo..:super:

ich habe - gelesen und verstanden...

bin mit der Vitrine - einverstanden
habe dem Schleifen - zugestimmt
habe den Schrott - verneint...

das mit dem Löten - war eine Idee
die ich in den Raum gestellt habe -
um den Riss zu beseitigen...

Was dieses schöne Bild betrifft
so verwechselst Du - Länge mit Größe...
es ist kein längeres Buttermesser sondern ein Schlagmesser..:D

mein Messer wiegt über 1000 Gramm...
der Klingenrücken ist max. 1cm dick..
die Klingenbreite/Höhe ist beim Bart 9 cm

dieses Messer ist vergleichsweise - klein..
http://www.messerspezialist.de/424....1[begin_at]=20&tx_ttproducts_pi1[product]=630


mfG.:)
Andreas

PS:
Falls die von mir verwendeten Begriffe
nicht der Fachsprache entsprechen
so bitte ich - mir das nachzusehen..
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein zahntechnisches Labor, welches über einen Argonlaserschweißgerät verfügt, kann einen solchen Riss zuschweißen, ohne dass es sich nachteilig auf die Wärmebehandlung und damit auf die Härte des Stahls auswirkt. Danach muss man nur die Schweissstelle fein überschleifen, und du kannst wieder alles durchhauen was du möchtest.

PP
 
G

gast

Gast
Stimmt leider nicht. Solche Arbeiten hab ich an japansichen Klingen gesehen. Wo vorher der senkrechte Riss ( Hagire ) war, war danach weiches Material. Stört zwar nicht den Gebrauch, sieht aber ecklig aus.
 
Was genau beschreibst du mit "weichem Material"? Natürlich kann das mit dem Laser aufgeschweißte Metall nicht die gleichen Eigenschaften haben wie das umgebenen wärmebehandelte Material und es wird sich auch optisch absetzen, aber immer noch besser als ein Riss, oder? Auch aus mechanischen Gesichtpunkten. Den Begriff "eklig" kann ich deshalb hier nicht so ganz verstehen. Ich habe das schon selbst an eigenen Folderklingen gemacht, als ich mal die Bohrung für den Detentball versemmelt hatte. Es wird ein Materialüberschuss aufgeschweißt, überschliffen und fertig.
 

Eisenbrenner

Mitglied
@painless potter
Das ist sehr interessant, vom Argon-Laserschweißen hatte ich bisher nicht so viel gehört.
Nur mal interessehalber, um die Kosten der Technik grob im Kopf zu haben:
Ganz schnell über den Daumen gepeilt, was müsste es z.B. bei dir kosten z.B. so einen 5 cm langen Bruch zu "verarzten".

Grüße, Eisenbrenner