Gutes Einsteigermesser

Cannibal

Mitglied
Ich hoffe die Frage wurde hier noch nicht zu oft gestellt,
aber ich hab die letzten Seiten alle durchgeguckt und
bin irgendwie noch immer nicht so wirklich schlauer.

Was ich will, ist ein gutes Allzweckmesser, dass halt relativ
robust sein sollte. Preis sollte nicht allzu hoch sein, es kommt
also nur ein Fabrik Messer in Frage. Ich brauch naemlich noch ein gutes Messer fuer meinen kommen drei woechigen Frankreich Kanu Wildzelten Urlaub.

MfG Canni

P.S.: Ich bin zur Zeit in den USA, daher sind Ami Messer wohl guenstiger, oder sollte ich doch warten bis ich wieder in Deutschland bin bevor ich was kaufe?
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Preis nicht allzu hoch - das ist relativ;-) Folder oder Fixed?

Wenn Du in Amiland bist, kauf dort eines.

Verwende mal die Suche, da gibts schon diverse threads dazu. Sind immer die gleichen Messer, die empfohlen werden.

Mein Einstieg in das Messer Thema war http://www.messerforum.net/forum/showthread.php?s=&threadid=426&highlight=einsteiger - Ruhe Raymond ;-) Das damals gekaufte Benchmade 710 ist auch heute noch mein Standard Gebrauchsmesser. Sollte um die 110 USD liegen

Wenn einer wegen der Verbindung Kanufahren-Wasser-rostende Axis Lock Federn nicht ruhig schlafen kann bietet sich noch an

Benchmade Pinnacle - gibts nicht mehr, vielleicht liegt ja in nem US Laden noch eines rum. Kaufen. Sehr günstiges und gutes Integral Lock.
Oder Camillus EDC mit 154CM Klinge, auch ein günstiges Integral Lock Messer.

CRKT, irgendwas, machste nie was falsch. Entweder ein M16 oder das grosse Pointguard oder eben eines von den neuen. Sind nicht ganz so gut, wie Benchmade/Spyderco und Konsorten, aber kosten auch nur die Hälfte.

Spyderco - kenne ich zu wenige, sagt sicher noch jemand was dazu.


Gruesse
Pitter
 

Nidan

Mitglied
Hi Cannibal,

also meine Empfehlungen speziell bei den Spydercos wären :

1) Spyderco Native : Sehr handliches, Messerchen mit einer interessant geformten Klinge ( schaut ein bisserl Doclhartig aus, ist aber nur einseitig scharf). Kann man immer dabei haben und schneidet sehr gut. Bei Kauf drauf achten daß du das Modell mit der CPM440V - Klinge nimmst. Das ist echt ein toller Stahl !!
Nachteil : Ein bisserl klein (Klinge um die 8,5 cm)

2)Spyderco Military : Super Messer ! Extrem schneidfreudig, auch aus CPM440V, recht leicht, durch die Kunststoffgriffe. Klingenlänge beachtliche 10,2 cm. Trotzdem noch angenehm zu tragen, weil es recht flach ist. War längere Zeit mein EDC, kann ich nur empfehlen !

3) Spyderco Chinook : Wenn du was ganz robustes willst, nimm das. Sehr schwer, da die Klinge echt dick ist. Schneidet auch nicht schlecht, obwohl es nur nen Hohlschliff hat und daher dem Military (Flachschliff) unterlegen ist. Auch Klinge aus CPM440V.

Am besten du schaust sie dir mal im Laden an, sind eigentlich alles Standardsachen.

Achja und immer die plain - Version nehmen, keinen Wellenschliff !!
 

HankEr

Super Moderator
Cannibal, sag erst mal noch ein wenig dazu für was Du das Messer möchtest. Nur für besagten Kanuausflug? Dann streiche die teuereren Klappmesser und besorge Dir ein feststehendes Messer (F1 von Fällkniven, z.B.) und ein Victorinox Rucksack.

Willst Du eher ein Messer, daß im Urlaub die meisten leichten Schneidaufgaben erledigt und das auch als täglicher Begleiter in der Stadt taugt, dann solltest Du wohl in Richtung dieser flachen, Einhandmesser denken. Die oben genannten sind alle sicher keine schlechte Wahl. Das Military wäre mir aber wohl als einziges Messer etwas zu groß und das Pinnacle und Chinook sind nicht unbedingt Leichtgewichte.

Wie gesagt, spezifiziere Deine Anforderungen noch ein wenig, dann können wir weiter sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ingelred

Mitglied
Beim Military von Spyderco muss man aufpassen - ich hab eins, das des Spinewhacktest nicht besteht.
Alternative Spyderco Police G10:
Die Klinge ist zwar ziemlich dünn ausgeschliffen und hat nur wenig Krümmung zum Schneiden, liegt aber zumindest für meine Hände und Griffweise top in der Hand.
Außerdem ist die Klinge vergleichsweise flexibel.
Trotz höherer einseitiger Belastung auf die Klinge durch schräg seitlichen Drückens auf eine Tischplatte ist die Spitze nicht abgebrochen.
 

Elakazam

Mitglied
Hey Canni,

sicherlich ist an allen bisherigen Empfehlungen was Wahres dran.Aber zu Deiner Entscheidungsfindung,würde ich mal darüber nachdenken, was Du beim Zelten und Kanufahren mit dem Messer wirklich machen willst.

Lagerfeuer, Angeln, Schnitzen, Essen...etc. pp.

Klar sind im AMI-Land die AMI-Messer viel günstiger als bei uns (auf jeden Fall zuschlagen),aber es gibt auch hier in Germany sehr gute GEBRAUCHSMESSER für kleineres Geld.

Z.B. von der Firma EKA das Modell Nordic W11, was bei einigen Anbietern im Netz schon sehr günstig zu haben ist (ca. 80 Euro).
4mm Klingenstärke, sauscharf, mit dicker Lederscheide - das kann man wirklich als Allroundteil einsetzen.

Gruß, Elakazam
 

Anhänge

  • eka nordiv w11.jpg
    eka nordiv w11.jpg
    18,2 KB · Aufrufe: 567

Cannibal

Mitglied
Danke erstmal fuer die zahlreichen Antworten!

Ein Schweizer Taschenmesser habe ich schon, ich suche also eher ein Messer fuer haertere Schneideaufgaben, dass wenn ich wieder aus dem Urlaub bin erstmal in die Vitrine kommt. Ich hab mir bei Wal Mart :D:D gestern ein paar Messer angeguckt und die meinen das Buck Special 119($39) und das Gerber Gator($29) seien recht gute Messer fuer solchen Gebrauch, aber irgendwie glaub ich nicht das das so Spezialisten wie ihr seid. Taugen die beiden Messer was oder sollte ich doch etwas mehr ausgeben, weil mich die beiden sowieso nicht zufrieden stellen werden und ich dann mehr will.
 

WalterH

Mitglied
@cannibal: Doch, die taugen. Zumindest in der Preisklasse. Als Messer zum Zelten ist das Gator nicht das schlechteste.

-Walter
 

HankEr

Super Moderator
Als pragmatischer Mensch bist Du mit einem (großen) schweizer Messer bereits sehr gut für die kleineren Schneidaufgaben gewappnet. Die schlanke Klinge und der Flachschliff sind optimal für alle Küchenaufgaben. Wenn Du für einen Kanuausflug also noch eine Ergänzung möchstet, dann solltes Du, meiner Ansicht nach, nach einem guten und ergonomischen feststehenden Messer suchen. Ein zweites Klappmesser macht in meinen Augen nicht so denn Sinn.

Das vin Dir genannte Buck halte ich aber für suboptimal. Der niedrige Hohlschliff ist für die gängigsten Anwendungen wenig geeignet, der obere Fingerschutz ist für feinere Arbeiten nur im Weg.
 

Hersir

Mitglied
ich würd zu einen Benchmade, CRKT oder Spyderco greifen!

hier im forum gibts genügend anbieter für günstige messer!
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ich schließe mich HankEr voll an. Das rucksack von Victorinox oder das Camper ohne Säge (wobei die Sägen sehr gut sind) ist ohne jede Frage für alle Normalarbeiten optimal, und die Klinge ist ja auch feststellbar, und ein F1 sollte jeder haben. Dieses Messer reicht einfach für (fast) alles.
Ist einfach ein Super Messer, und das sagt jemand, der sonst nur den rostenden Kram mag........
Also ich geh nie ohne mein F1 mit einer KydexScheide von KydexWerner aus dem Haus, ehrlich.
 

aqua

Mitglied
Tag,

ich kann Dir nicht sagen, ob es die Fällkniven in Amerika im Laden zu kaufen gibt (denke aber schon), ansonsten evtl. im Netz bestellen: www.discuontknives.com oder www.shoptimax.com ansonsten mal bei google suchen (kommen aber auch viele skandinavische Links) oder bei *** Gelöscht. Hinweise auf Internet-Auktions-Plattformen sind im Messerforum nicht erwünscht. *** wo ich aber noch keines gesehen habe.
Falls Du Dich noch zwischen dem Buck und dem Gerber entscheidest, folgendes: Zum Buck kann ich nichts sagen, da ich keines habe. Das Gerber Gator ist meiner Ansicht nach zum Kanufahren nicht geeignet, da sich bei meinen -zugegebenermassen auch mangels Pflege- kleine Rostflecken gebildet haben.
Daher würde ich auch eher ein Spyderco, Benchmade oder ein Cold Steel empfehlen.
 

Howie

Mitglied
Hallo,
ich nehme schon seit jahren mein Buck Folding Hunter 110 FG zum Campen
und sonstigen Aktivitäten mit. Für feine Arbeiten Küche, ... lies es mich nie im Stich und fürs Gröbere hatte ich immer noch ein Custom von Trittler dabei, das jetzt ersetzt wird, mit einem von Wolfgang Dell. Würde sich ja anbieten, ein Buck im Amiland zu kaufen. Bin halt ein Klassiker.:)

Gruß
Klaus