Gussstahl geklebt [oder schweißen]

mico

Mitglied
Die gusseiserne Lagerschale des Horizontaltriebes des Maschinentisches einer alten Fräßmaschine ist gebrochen. Leider kann man anscheinend keine Ersatzteile beschaffen. Deshalb habe ich mit Epoxid-Harz die Teile wieder zusammengeklebt. Am Montag wird sich rausstellen, ob die Klebeverbindung haltbar ist.

Falls es nichts wird - kann man Gussstahl eigentlich schweißen? Wenn ja, unter welchen Randbedingungen?


viele Grüße
Mico
 

david91

Mitglied
AW: Gussstahl geklebt

Servus!

JA Guss lässt sich schweißen, ein Lehrer meiner schule hat mal einen abgebrochenen Fuß eines gegossenen Gehäuses einer Kreiselpumpe geschweißt, was ich weiß was das ein WIG Gerät!

LG
david
 

kababear

Mitglied
AW: Gussstahl geklebt

Löten?

http://www.stahlgruber.de/Kataloge/werkzeug/index.php?sb=6943

Sonder-Messing-Hartlot - gedrillt, mit Flussmittel F-SH 2 nach DIN 8511, zum Hartlöten von Stählen, Gusseisen, Temperguss, Nickel, verzinkten Rohren.
Arbeitstemperatur: 900 °C
DIN 8513: L-Cu Zn 40 Sn

oder
http://www.hausundwerkstatt24.de/Neusilberlot-5-Staebe-flussmittelumhuellt-fuer-Edelstahl-und-Guss

Insbesondere wenn es was älteres ist, weiß man ja nie genau ob der nicht wegen der schnellen Abkühlung beim WIG und evtl. vorhandenen Legierungselementen doch härtet :)
 
AW: Gussstahl geklebt

Bei uns im Betrieb fallen des öfftern Reperaturen an Gussteilen an. Zum schweissen von Stahlguss wie auch von Grauguss gibt es spetzielle Elektroden. Wir haben welche des Herstellers OERLIKON aber Gusselektroden hat sicher jeder einigermassen brauchbare Landmaschienenmechaniker od. Metallbauer im Gestell.

Gruss GAZi
 

mico

Mitglied
AW: Gussstahl geklebt

Danke für die Tips zum Schweißen von Guss mit speziellen Elektroden!
Bis jetzt hat die Klebung gut gehalten, so dass ich bis auf weiteres damit leben kann. Bin schon gespannt, ob geklebter Grauguss was für die Ewigkeit ist :hmpf:

Viele Grüße
Mico
 

AK1

Mitglied
Es geht mit der E-Hand technik oder den Wolfdram inertgas schweißen.
Was auf jeden fall Beachtet werden muß ist das mit den Elektrden in den Backofen und Vor heizen auf 220 °c!!!! Das Werkstück an der zu verschweißenden stelle ist auf jeden Fall mit dem Injektinsbrenner (Acytelen oder Propan und Sauerstoff) zu erhitzen den sonst gibt es a) keine richtige verbindung und Sannungen im Gefüge!!!
Machen so was dem öfteren in der Firma: Metallgestalltung / Schlosserei ..................


scharfe und Feurige Güße

AK:super::hehe:
 

Mister B.

Mitglied
Moin,
entgegen der landläufigen Meinung heizt man basisch-umhüllte Elektroden nicht vor, sondern führt eine Rücktrocknung durch, um Wasserstoff-induzierte Risse zu vermeiden *Klugsch.-modus AUS*:steirer:
Gruß Mister B.