Günter Boehlke - Damast Nicker

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Jaja, beim Abendessen im Rahmen des Schmiedetreffens konnte ich halt nicht nein sagen ;) Ist einfach zu hübsch.

Specs:

Nicker aus Damast, bayr. Form
Griffschalen geriegelter Nußbaum
Scheide Rindlederleder
Gesamtlänge ca. 205 mm, Klinge ca. 95mm

Super schoenes Messer samt einer von den unübertroffenen Boehlkeschen Lederscheiden :) Da ja bald noch was hier aufschlägt, möchte ich alle warnen. Mir duenkt, Abendessen mit Messermachern ist nie billig, irgendwas bleibt immer hängen :steirer:

Gruesse
Pitter
 

Anhänge

  • nicker001.jpg
    nicker001.jpg
    50,5 KB · Aufrufe: 1.395

Nidan

Mitglied
Hi Pitter,

sehr hübsches Messer, nur schade daß es ein Nicker ist (ich weiß ich wiederhol mich ;) )

Was ist denn geriegelter Nußbaum ?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Jo, gilt ja auch fuer mich. Das Messer ist unwiderstehlich obwohl es ein Nicker ist :). Zum Holz, hmmm, Güüüüüünter, ich hab die Specs nur von Dir abgeschrieben :rolleyes:

Gruesse
Pitter
 

Haudegen

Mitglied
obwohl es ein Nicker ist .
ehh, warum hasts dann genommen ? mein arm war auch schon fast oben. musste nur schnell meine kinnlade wieder verschließen.
ach ja, bone auch noch. hatte ich schon verdrängt.

bist du immer so fix wie beim messerkauf?

geriegelt : da gehts um die biegung wenn ein ast aus dem stamm wächst. die biegung hat eine sehr "enge" maserung. ähnlich wurzel od. krebs/wucherung.
 

Haudegen

Mitglied
hi günter,
du kommst mir grad richtig.

was ich schon lange wissen wollte, gesenk = lufthammer ??

grüsse,.....
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Jo, Pitter, Du hast nun einen "Tactical Nicker", und wenn man das Teil mal in der Hand hatte (damals beim Abendessen in lustiger Runde) dann weiß man, dass jeder dieses Teil haben wollte OBWOHL es ein Nicker ist, hehehehe.
Im Ernst, hättest Du nicht zugeschlagen, und zwar so schnell, wären schon noch mindestens weitere zwei in der Schlange gewesen, und ich hab nur gezögert weil ich noch einen solchen Rohling habe und mir das Teil selber machen wollte, natürlich ohne diese superschöne Scheide, und einer der Anwesenden wollte unbedingt meinen Rohling haben. mann o mann, so ein Nicker macht was her, und eigentlich hätte ich ihn nehmen sollen, verdammt, ein schönes Teil, ich hör aber jetzt auf, ich kann nicht mehr
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Haudegen
ehh, warum hasts dann genommen ? mein arm war auch schon fast oben. musste nur schnell meine kinnlade wieder verschließen.
ach ja, bone auch noch. hatte ich schon verdrängt.bist du immer so fix wie beim messerkauf?

hahahahaha. Erstens ist fast oben quasi unten, zweitens hab ich zwar nen grundsätzlichen Tactical Geschmack, aber was schee ist ist schee, tactical rauf oder runter. Achso, ja, dito beim Bone, kommt demnächst, ich mach dann nen Bericht. Fuer Dich mit extra schoenen Bildern :fack:

Servus
Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Andreas
was ist das für ein damast? der zeichnet ja super!!!!
schönes messer!!!!

Der zeichnet zwar wirklich super, aber noch viel superer ist die Kontrastfunktion und die Unschärfemaske bei Paintshop Pro :) :)

Gruesse
Pitter
 

zorro_43

Mitglied
@Haudegen:
Beim Gesenkschmieden gibt es 2 Negativformen(Hälften).
Eine sitzt auf dem Amboss, die andere am Bär(Hammer) des Lufthammers/der Presse.
Dazwischen kommt der warme Stahl, ein Schlag und das Ding hat seine Form.
Dann muß nur noch das übrige Material abgeschnitten (gestanzt) werden.
Davon stammten die Damastgitter, die wir bei Markus gesehen haben.

Zorro
 

Andreas

Mitglied
@pitter: aber geätzt ist der damast schon , oder bist du noch mal mit dem Eisen-III-Chlorid-Filter drüber? :D

immer diese bild-manipulation :argw: wenn ich damit umgehen könnte, würde ich glatt aus meinem "fowler" noch ein subhilt-tactical basteln damit ray aufhört zu frotzeln
:p
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
@ Haudegen: Gesenkschmieden geht grundsätzlich mit Lufthammer oder Presse, wird bei Messerrohlingen im Allgemeinen so gemacht:
Das sogenannte Spaltstück, das ist der rohe Stahl in einer genau ausgeklügelten Form, wird auf Schmiedehitze gebracht und unter einem Brettfallhammer mit 3 Schlägen im Gesenk in Form gebracht.Der Brettfallhammer ist aufgebaut wie eine Guillotine: unten ein großer Klotz, mehrere Tonnen schwer, der die untere Hälfte des Gesenks (der "Form") aufnimmt, das Fallgewicht, ein paar hundert Kilo schwer, wird gemäß der benötigten Schlagkraft entsprechend hoch gezogen und dann ausgeklinkt und trägt an seiner Unterseite das entsprechende Gegengesenk. Das Gesenk selbst hat 2 verschiedene Formmulden eingebaut: in der ersten wird das Spaltstück hochkant eingesetzt und gestaucht, um mehr Dicke zu erhalten. Hier erhält es den 1. Schlag. in der zweiten Mulde erhält es Schlag Nummer 2 und 3 auf der flachen Seite und ist fertig geschmiedet. Nach Abkühlung erfolgt das Ausstanzen, welches bei Damast im erwärmten Zustand (nicht glühend) erfolgen sollte. Diese Stanzreste hast Du bei Markus gesehen.
Durch diese zweimalige Verformung entsteht auch bei normalem wilden Damast meistens ein interessantes Muster. Außerdem spart es eine Menge Material gegenüber dem Ausarbeiten aus einem vollen Stück, die Lagenzahl bleibt auch in der Klinge die gleiche wie im Parierelement.

@ Andreas: "drin" ist 1.2842 und 1.5680 (12Ni19), ein 5%iger Nickelstahl. Diese Kombination zeichnet sehr schön und ergibt trotzdem noch Gesamthärten bis über 60HRc.
 

Claymore

Mitglied
Hallo Pitter,

Bone ist unterwegs, sollte heute bei dir eintreffen.

@Günther
sehr anschaulich erklärt, das Gesenkschmieden
:super:

Wenn Ihr euch eure bei Markus geschmiedeten Rohlinge anseht, könnt Ihr den Verlauf der einzelnen Lagen schön erkennen und wie diese vom Schmiedeprozess verformt werden.




gruß

Peter
 

WalterH

Mitglied
*SABBER*

Ach ja: ... weil es ein Nicker ist! :D

Irgendwie bin ich wohl mit Herbert zusammen der einzig bekennende Nickerfan hier.

Ich bereu's immer mehr, dass ich nicht mit bei Markus war :( :( :(. Und jetzt bitte bloss keine haemischen Kommentare dazu. Ich hab ein Messer! :fack:

-Walter