Günstiges Outdoormesser gesucht - taugt Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Blau

Mitglied
Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja (Wissensstand: Winter 2010)

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Feststehendes

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Outdoor, bushcraft (Battoning/hacking/shovel), grobe Arbeiten

Von welcher Preisspanne reden wir?
Unter 40€, je günstiger desto besser

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Klingenlänge>10cm, Klingenbreite>2,7mm

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Keine zweischneidigen Kingen/ Breiten Rücken ohne nutzlose Zahnung o. Säge/ Keine Steckangel und wenn, dann bis zum Knauf durchgehend und stabil

Scheide:
Egal

Welcher Stahl darf es sein?
Alles ausser 420er u. 440A/B/C/HC er Stähle.

Klinge und Schliff:
Egal

Linkshänder?
Unwichtig ... Es gibt Linkshändermesser? XD

Verschiedenes:
Eigentlich wollte ich nur eine Frage stellen und ein paar Meinungen einholen :D

----

Hallo Forengemeinde,

Ich geistere schon seit knapp 2 Monaten im Forum umher und habe mich erst jetzt durchgerungen, mich zu registrieren. Ich bin wie oben beschrieben auf der Suche nach einen verlässlichen Messer mit dem sich angenehm Bushcraft und andere Arbeiten erledigen lassen, habe jedoch zwei Bedinungen:
  • Es soll kein brüchiges Mora und kein Glock-Messer sein. (Ergibt sich aus den Anforderungen oben)
  • Bei Verlust mit evtl. nachkauf kein Loch ins Portemonnaie reissen

Da ich aber nicht die ganze Arbeit von mir schieben möchte, habe ich selber Recherchen gemacht und bin auf ein Herbert Messer gestoßen.
Unter den simplen Nummer 101018 verbirgt sich ein günstiges Messer welches die Klingengeometrie des KA-BARs und den verschraubten/vernieteten schweren Knauf des Ontario-Pilotenmessers kombiniert. (http://www.herbertz-messerclub.de/shop.php?Article=551)

da ich kein Messersammler bin, noch vorhabe mich zum Kenner reinzusteigern, würde ich mich zu Meinungen zum genannten Produkt oder Alternativen freuen.

Aber gerade weil ich kein Kenner bin, habe ich auch einige lästige Fragen:
  • Warum wird die Stahlsorte bei vielen Herbertz und Militärmessern eigentlich nicht benannt?
  • Muss zum brünieren ein Stahl Rostträge sein? (Nicht Rostfrei)
  • Taugen Herbertz Messer etwas?

Danke im voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:

DemonHunter

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

also ich bin mir nicht sicher, aber herbertz benutzt bei vielen Messern 420 Stahl ich vermute mal auch bei dem hier, weil das Messer sehr billig ist...
Gruß Uli
P.S. Wenn es einen besseren Stahl hätte wäre wohl für den Preis auch die WB nicht sonderlich
 
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Also sogar die Kabar mit ihren Spitzerls sind nicht die optimalsten zum hacken und batoning ect. aber das billig Pordukt davon wird sicher noch wesentlich schlechter abschneiden.

Wenn du was stabiles, preiswertes und trotzdem kein "billig" Teil haben willst, kauf dir das

Glock 78 Feldmesser
http://www.keune-wiederladen.de/messerkampfmesser-bajonette/glock-feldmesser-78-neu.html

z.b. hier oder wenn noch preiswerter erwünscht ist, die gibts in diversen shops auch gebraucht.

mfg
 

Kay

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Ich bin auch der Meinung im einstiegsbereich ist das Glockfeldmesser spitze...ich gebe mir auch seit 2-3 Jahren mühe und nehme es auch hart ran...u.a. mit einem 500g hammer zum bantoning... keine wirklich nennenswerten spuren bei göbster misshandlunbg...

MfG

Kay
 

Blau

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Guten Morgen Forengemeinde,

danke für die bisherigen Antworten!

Das Glock-Feldmesser kommt für mich nicht in Frage:
Die Begründungen sind vielfältig, werden aber aus Rücksicht der Forenregeln jetzt nicht einzeln und lang erörtert. Es ist jedoch dieses Bild vom Erl, welches meine Entscheidung prägt.

attachment.php

[Bild: Glock Feldmessergriff Röntgenbild, bereitgestellt von Forenmitglied Moose]

>DemonHunter
Ich hoffe UND zweifle aus zwei Gründen an, dass Nr. 101018 aus 420er Stahl besteht. Herbertz ist sehr stolz darauf, dass die meisten ihrer Klingen aus "AISI 420 Hochleistungs-/Chirurgenstahl" bestehen und würden es nicht versäumen es auch so in der Beschreibung zu erwähnen.
Desweiteren hörte ich das Brünieren nur auf röstträgen Stählen eingesetzt werden kann, warte aber immer noch auf Bestätigung aus der Forengemeinde ob dies bei Messern gang und gäbe ist.

Was bedeutet WB? :eek:
 

Kay

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Moinsen Blau,

über die Stabilität würde ich mir Wirklich keinerlei gedanken machen:steirer:

Gucks hier http://www.youtube.com/watch?v=JOOS3qrNKUk der "freak" ist ein noch rab iaterer freak als ich...

Wenn du etwas im Ka-Bar still haben willst kauf dir doch ein richtiges 1217 oder ähnliches Model. Du könntest auch mal bei Markus von der Messer Scheune fragen ob er nicht was lagernt hat oder eine Quelle auftun kann...

Auch wenn dein Budget nur 40€ beträgt würde ich mir das Herberts nicht zu legen.

Alternative würde ich an deiner Stelle ein Kaufgesuch hier ins Forum setzen.

Oder jeden Tag 50Cent bei seite legen 2Monate und mir dann ein "ECHTES" gönnen.

MfG

Kay
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Warum wird die Stahlsorte bei vielen Herbertz und Militärmessern eigentlich nicht benannt?

Frag Herbertz; wir können nur raten. Andererseits - was willst bei einem 17 Euro Messer über den Stahl nachdenken. Wird schon irgendeiner sein.

Muss zum brünieren ein Stahl Rostträge sein? (Nicht Rostfrei)

Eine Brünierung ist eine oberflächliche Oxidation. Das, was brüniert wird, muss also oxidieren :)
Schau mal zb hier: http://www.ballistol-shop.de/index.php?cat=c65_Br-nierung.html - Klever Brünierung für alle Stähle bis 3% Chromgehalt (also für "rostende" Stähle). Geht aber auch anders: http://www.kbs-bruenieren.de/p009_faqxs.php KBS Kaltbrünierung, für alle Stähle bis 18% Chromanteil; usw..es gibt ganz unterschiedliche Methoden.

Taugen Herbertz Messer etwas?

Das ist eine FAQ ;) lies halt bitte mal im Forum. Herbertz stellt selbst keine Messer her, sondern kauft Messer von unterschiedlichen Herstellern ein, meistens von Herstellern aus Fernost. Allein deswegen kann man die Qialität eines "Herbertz Messers" nicht beurteilen, weils *das* Herbertz Messer eben nicht gibt. Hinzukommt, dass keiner in den Stahl hineinschauen kann. Bei Herbertz nicht, bei anderen Herstellern natürlich auch nicht.

Nur - wenn ich mir ein Ka-Bar, Ontario usw. kaufe, dann weiss ich schon deswegen relativ sicher, was ich kaufe, weil zigtausende vor mir genau das gleiche gekauft haben und die Dinger sicher härter beansprucht haben, als ich das je tun würde. Würden die Dinger auseinander fallen, hätte ich davon gehört.

So wie eben bei dem Ka-Bar, das am Erl gebrochen ist, nachdem der "Tester" erst mit dem Hammer auf dem Klingenrücken rumgedroschen hat, und das er dann zum Bruchtest in einen Schraubstock eingespannt hat. Das ist natürlich ein sehr aussagekräftiger Test für ein Messer, das ursprünglich als Kampfmesser konstruiert wurde, und seitdem über mehrere Jahrzehnte von zigtausend Soldaten in allen erdenklichen Krisengebieten für alles mögliche verwendet wurde - ohne dass die Dinger auseinander geflogen wären.

Ok, falls Dir das nicht reicht und Du mit dem Hammer auf Messer kloppen willst, empfehle ich tatsächlich ein Fulltang Messer mit 6mm aufwärts. Je dicker desto besser. Ich hab sowas. Wiegt fast das doppelte, als das Ka-Bar und hat durch den schweren Griff nen unangenehmen Schwerpunkt, recht weit hinten. Ok, lässt sich durch ne drei Pfund schwere Klinge ausgleichen.

Nebenbei - schön, dass Du das Bild vom Glock zeigst. Mir gefallen solche Konstruktionen auch nicht und ich würde mir keines kaufen. Aber such mal nach Berichten über zerbrochene Glock Feldmessern. Mir fällt grad keiner ein. Offenbar wissen die meisten, wie man mit einem Messer umzugehen hat. Und die, dies nicht wissen, klopfen nicht mit Hämmern auf den Klingen rum.

Pitter
 
Zuletzt bearbeitet:
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Danke fürs Bild, sehr intressant!

schau dir speziell mal das hier an

http://www.youtube.com/watch?v=84-k79qICno

bevor der Griff bricht, bricht die Klinge und das bei der beanspruchung :super:

ich akzeptiere wenn dir das Messer nicht gefällt ... aber es ist aufjedenfall um längen Besser wie dein billig Kabar und ich würde dem Glock Feldmesser auch wesentlich mehr "zutrauen" wie einem original Kabar :hmpf:
 

Morales

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

WB bedeutet Wärmebehandlung des Stahls, d.h. wie er gehärtet und angelassen wurde.
Beim Glock kann ich Pitter und Kay nur zustimmen, ein Glock kriegt man ohne bösen Willen kaum kaputt, aber die Klinge ist für deine Anforderungen viel zu schmal. Wie wäre es dann mit einem Blackjack Grunt, viel Messer für wenig Geld?

Gruß,
Carsten
 

Stony

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Chirurgen Hochleistungsstahl klingt einfach nur besser und verkauft sich dadurch besser. Ist aber nur einfacher 420er Chinastahl AISI=Asia. Das ist alles.
Nimm lieber ein Glock. Was besseres bzw. stabileres wirst du in der Preisklasse nicht finden.
 

Oliver

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Dann werfe ich mal das Cold Steel Bushman ins Rennen. Ist bei mir das Messer fürs Grobe. Allerdings nicht rostfrei (aber beschichtet). Insgesamt eher zäh und nicht mega-schnitthaltig aber dafür einfach nachzuschärfen.

Den Griff habe ich mit Tennisgriffband umwickelt, damit lässt sich jetzt hervorragend arbeiten.

Meine Meinung nach als Arbeitsmesser stark unterbewertet.

Es scheint, als ob inzwischen eine Cordura-Scheide anstelle des lumpigen Kunstlederdingens dabei ist. Das kann nur eine Verbesserung sein obwohl bei dem Preis keine Wunder zu erwarten sind.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Leuts, hier gehts primär ums das vom OP genannte Herbertzteil.

Bevor das hier in den tausendsten thread zum Thema "Outdoormesser allgemein" ausartet - wenn der OP dazu eine Kaufberatung möchte, gehts mit dem Ausfüllen des Fragenkatalogs weiter.

@Stony: Ich weiss zwar nicht, was "einfacher 420er Chinastahl AISI=Asia" bedeuten soll. AISI ist jedenfalls das "American Iron and Steel Institute" und "420er Chinastahl" ist keine gängige Qualitätsbezeichnung. Das hier ist ein Fachforum - man muss hier nichts schreiben, wenn man nichts zum Fach beitragen möchte oder kann.

Pitter
 

Oliver

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Bevor das hier in den tausendsten thread zum Thema "Outdoormesser allgemein" ausartet - wenn der OP dazu eine Kaufberatung möchte, gehts mit dem Ausfüllen des Fragenkatalogs weiter.

Pitter

Hat er doch (zumindest grob) ausgefüllt. Und er hat nach Alternativen gefragt. Oder habe ich da was falsch gelesen/ interpretiert?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

Hat er doch (zumindest grob) ausgefüllt. Und er hat nach Alternativen gefragt. Oder habe ich da was falsch gelesen/ interpretiert?

Nein, das war ich - mein Fehler; hab nur auf den Titel geschaut. Den ich gleich mal passend ändere.

Pitter
 

Hoss

Mitglied
AW: Billig Ka-Bar, Herbertz Nr. 101018 ?

@ Blau

An Deiner Stelle würde ich einfach mal eine Mail an Herbertz schicken - dann hat das Rätselraten ein Ende:

- sie antworten nicht oder nur mit nichtssagendem Marketinggeschwurbel - dann mußt Du weiter raten

- es handelt sich (unwahrscheinlicherweise) tatsächlich um einen rostfähigen Stahl ala 1075 o.ä.

- es ist ein "Chirurgenstahl" mit undefinierter Zusammensetzung; der zwar leicht zu bearbeiten ist, aber dummerweise schon stumpf wird, wenn man damit einen kleinen Karton (oder Ast) zerschnipselt :D

Eine Bemerkung noch: in Deinem Anfangspost wirfst Du den 420 mit 440B und C in einen Topf. 440C ist allerdings ein Stahl, der mal zu den Spitzenstählen gehörte - auch heute spielt er m.M. noch im oberen Mittelfeld bei der Verwendung für kleine bis mittelgroße Messer (also im gewünschten Bereich). Auch 440B ist ein oft unterschätzter Stahl mit besserer Korrosionsbeständigkeit als 440C.

Grüsse
Hoss

P.S.: der von Buck gern verwendete 420HC ist, zumindest bei Buck Messern, auch ein feines Zeug und NICHT zu verwechseln mit dem "420" von den Chinagurken :D
 
Zuletzt bearbeitet:

[Nick]

Premium Mitglied
Sorry,

aber das ist mir zu viel Rumgeeiere.

Ein Messer deutlich unter 40,00 €, aber auf keine Fall Billigstahl (was aber an 440er Stahl in der Preiskategorie auszusetzen ist, versteh ich persönlich nicht) und wenn man mit dem Hammer auf den Griff haut, solls auch nicht kaputt gehen.

Du bekommst was Du bezahlst, so einfach ist das, und weniger als 40 € für ein wuchtiges Messer sind nunmal unterste Preiskategorie.
Das soll nicht heißen, dass man immer midestens 100 € + ausgeben muss, aber die Relationen sollten schon passen.

Das ein Messer für unter 40 € auch "funktionieren" solle, sehe ich auch ein, aber ein Glock (bei dem die Funktion nun ausgiebig unter Beweis gestellt wurde) dann anhand eines Röntgenbildes abzulehnen, wird weder dem Messer noch dem angepeilten Preis-Leistungsverhältnis gerecht.
Dann verdreifache Dein Budget und kauf dir ein ESEE 6 (inkl. der Garantie) oder ein Sissipuukko M.95 o.ä..
Bei einem 30 € Glock Feldmesser oder einem 18 € Herbertz Messer die gleichen Ansprüche geltend zu machen wie beinem 100 € Messer kann nunmal nicht funktionieren.
 

chamenos

Super Moderator
Moin

Outdoor, bushcraft (Battoning/hacking/shovel), grobe Arbeiten

soso, - hacking:D

"Schneiding" willst du mit dem Messer also eher nicht, - kein Problem


Also entweder hast du dann einen Scheidenbauer in der Familie, bist selber einer oder hast keine Ahnung, - aber mancheiner trägt das Messer ja auch in ein Geschirrhandtuch gewickelt im Rucksack, - lassen wir also so stehen

Welcher Stahl darf es sein?
Alles ausser 420er u. 440A/B/C/HC er Stähle.
Was hast du denn die 2 Monate hier im Forum gelesen?

Es gibt Linkshändermesser?
Aber sicher gibt es die, - wichtiger sind aber die Scheiden für die Linkshänder, - aber das Thema war dir ja egal

Bei Verlust mit evtl. nachkauf kein Loch ins Portemonnaie reissen

Meinst du mit "Verlust" echtes Verlieren?
Wir haben den kleinen Pfadfindern ihre ersten Messer immer mit einem Lederband am Gürtel festgebunden, - das hilft ganz gut.

Wenn mit Verlust allerdings auch das Davonschweben in die Mülltonne nach Totalschaden gemeint sein soll, dann spricht natürlich nichts gegen das von dir, nach 2 Monaten Recherche im Netz gefundene Herbertz-Ka-Bar-USMC-Klon-Teil

da ich kein Messersammler bin, noch vorhabe mich zum Kenner reinzusteigern,
Das ist genau die richtige Einstellung um sich hier anzumelden:super:

Aber gerade weil ich kein Kenner bin, habe ich auch einige lästige Fragen..

Wasser ist naß, der Himmel ist blau und Outdoormessersucher haben lästige Fragen;)

Aber dir kann geholfen werden:

Herbertz Modell Nummer 150725

3,5mm dicke Klinge und perfekt geeignet fürs shoveling und hacking.
Die Scheide ist, na sagen wir mal "egal"......Klinge und Schliff übrigens auch.

Ich habe das Ding seit etlichen Jahren und es macht deutlich mehr "Bumms" als so ein spilleriges Steckangelchen-Glock.

Allerdings habe ich mir eine vernünftige Scheide dafür gebaut und am Griffende ein Loch für einen Fangriemen reingebohrt.

Natürlich könnte ich dir auch noch was empfehlen, das dann auch schneidet, - aber das war ja nicht gesucht

In diesem Sinne

Gruß
chamenos
 

felix78

Mitglied
Hallöle,

"... Battoning/hacking/shovel..."

... klingt für mich nach dem Aufgabengebiet für ein kleines Beilchen ausm Baumarkt. :argw:
Und wenns, wie Chamenos schon erwähnt hat, mal "schneiding" sein sollte nimmste noch ein Mora mit dazu. :super:
Dann biste für alle Eventualitäten gerüstet!

Gruß und so. :glgl:
 

meersau

Mitglied
Du willst keinesfalls ein Glock?
-Dann nimm ein Glock! :glgl: Der Seitenhieb musste sein.

In der Kategorie unter 40 Euro ein Messer mit einem anderen Stahl als 420/440 zu finden ist schwierig. Ich persönlich bin -was das Preis-/Leistungsverhältnis angeht- sehr zufrieden mit 440C bei Importmessern.
Bei Böker gibt es die tolle Suche mit Maximalpreiseingabe: Aber auch da verfolgen uns regelrecht diese Stähle:
Böker Arbolito Táctico Chico (440-A)

Böker Plus TUF (440C)

Magnum Premium Bowie (440)

Magnum Duckhead Bowie (440)

Magnum Survivor (robust, fette Klinge, aber 440)

Auch bei Herbertz wird es schwierig sein überhaupt ein Messer aus einem anderen Stahl zu finden. Vor allem in dieser Preiskategorie

Das einzige, was mir immer bei "bushcraft" einfällt sind die Messer von Condor:
Schlicht, robust und meines Wissens (manche) aus 1075 - Stahl

Condor RODAN KNIFE CTK237-6HC

Condor BUSHBUDDY CTK7046-72 (das heißt schon bush... und kostet 37,75)

Condor CTK232-4.3HC Bushslore Knife mit Bild dazu

Problem: Die sprengen Dein Budget und die Klingendicke entspricht auch nicht Deinen Anforderungen.

Fazit: Ich persönlich würde mir die Herbertz-KaBar-Atrappe nicht kaufen. Vor allem dann nicht, wenn ich
vorhätte. Außerdem don´t es speakt kein English not
bushcraft (Battoning/hacking/shovel)
, weil es ja aus dem Reich der Mitte kommt.

Wenn es denn der KaBar-Stil sein soll:
DA drängt sich die Suche nach einem "Vintage old used KaBar Camillus fighting military knife" oder ähnlichem auf.

Oder Du drehst etwas an den Stellschrauben Deiner Anforderungen und Preisvorstellung. Klingendicke wegschleifen oder ein paar Euros hinzuschweißen.
Oder vielleicht nicht doch ein Glock 78...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.