Grundlagen und Empfehlungen zu LiON Akku Ladegeräten

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Grundlagen und Empfehlungen zu LiON Akku-Ladegeräten

Einleitung

Akkus mit Lithium-Technik sind seit vielen Jahren millionenfach in tragbaren Geräten wie Handys, PDAs und Notebooks in Verwendung, bei denen es auf lange Laufzeit und geringes Gewicht ankommt.

Der Anwender braucht sich dabei über das Ladegerät keine Gedanken zu machen, es wird gleich mitgeliefert und ist genau auf den Gerätetyp und Akku abgestimmt.

Anders sieht es bei LiON Akkus in Rundzellen-Bauform für Taschenlampen aus. Hier ist der Anwender selbst für die Wahl des passenden Ladegerätes verantwortlich.

Es gibt zwar eine Vielzahl von Händler-Zusammenstellungen, sicher auch mal geprüft ob's funktioniert, aber da regelt eher das Angebot und die Verfügbarkeit sowie der Preis, was gerade zusammengestellt wird.

Zumindest zwei Hersteller, nämlich Pila und Wolfeyes, bieten passend zu ihren Akkus Ladegeräte an, die technisch auf ihre Akkus abgestimmt sind. Wolfeyes empfiehlt sein Ladegerät aus gutem Grund ausschließlich für seine eigenen Akkus; dazu später mehr.
Käufer dürfen und sollten hier markentreu bleiben, weil damit eine gute Abstimmung gewährleistet ist und Garantie darauf gegeben wird.

Ebenfalls mit eigener Marke und Angeboten aus Akkus und Ladegeräten tritt Ultrafire auf.

Weiterhin gibt es eine Vielzahl von Ladegeräten die als Nonname oder mit eigenen Labels der Vertreiber angeboten werden.

Ladegeräte aus dem Modellbau-Bereich stellen eine eigene, hochwertige Alternative für Spezialisten dar.

Für Hobbyisten gibt es Bausätze von den bekannten Elektronik-Versendern.

Unerschrockene Bastler nehmen ihr einstellbares Gleichspannungs-Netzgerät und schwören auf ihre Methode, weil ja noch nie was passiert ist.



Ladetechnik

*wird noch ausgefüllt*


ladekurveya5.jpg

V=ZellenSpannung A=Ladestrom Ah=eingeladene Kapazität
A=Ladebeginn B=Umschaltung auf Konstant-Spannungs-Ladung C= 90% Kapazität erreicht D=Ladeende




Anforderungen

*wird noch ausgefüllt*

Modell-Varianten



pilachargerca3.jpg
wolf18650wx6.jpg


sku00731yn4.jpg
uftwobaywq0.jpg


einschachtdpna.jpg
empfohlen2xschachtkuth.jpg


sku00581kh1.jpg
ufrcr123chgvk3.jpg


nanocs5.jpg
ufchgaaaxh0.jpg


since123fq9.jpg


Spezielles
*wird noch ausgefüllt*

Empfehlungen
LiON-Lader für 18650 und 17670 (18500 und 17500 mit Spacer): billig und gut

LiON-Lader für 16340: billig und gut


LiON Lader brauchbar gemacht


Sicherheishinweis
Umgang mit Ladegeräten und Akkus

Links
Battery University

___________________________________________

*wird fortgesetzt, sobald ich Zeit habe*
Hinweise zu Fehlern und Vorschläge gerne per mail.
___________________________________________

edit:

Ich bin mit diesem Thread ins Stocken geraten, sorry.

Der Grund liegt in den ernüchternden Erfahrungen mit den Ladegeräten.

Ich habe fast alle abgebildeten Geräte und einige mehr selbst getestet, oder zumindest ausprobiert und kaum eines wirklich empfehlen.

Die Lader von WolfEyes und Pila waren nicht dabei, da sie mir nur zum Testen zu teuer sind.

Für mich persönlich habe ich eine Lösung gefunden, den Modellbau Lader Robbe-Lioply-300,
der ist zwar sehr gut, aber leider nicht dausicher..


Heinz
 
Zuletzt bearbeitet:

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo,

ich habe meinen Post editiert und am Ende eine edit eingefügt.

Ich bin diese Thema mit Freude angegangen und habe etliche Lader bestellt, um sie für Euch zu erproben und zu testen.

Die Ergebnisse waren allerdings ernüchternd und auch im CPF gelobte und seit langem erhältliche Lader sind durchgefallen.


Derzeit habe ich einen ganz neuen Billig-Lader in Erprobung und die Ergebnisse machen Mut.
Ich will keine Pleite erleben und berichte erst, wenn ich mir sicher bin eine Empfehlung aussprechen zu können.

Bis dahin ist vermutlich der Lader von Barbolight erhältlich, der ein modifizierter WF139 von UltraFire ist. Er wird sicher ein Vielfaches kosten und hoffentlich die gravierenden Mängel des UF nicht mehr haben.

:hehe: Ich vermute, dass Tom (LongJohn) schon auf der Pre-Order-Liste ist...:hehe:


Heinz


Für Unterstützung zu diesem Thread wäre ich dankbar, weil ich derzeit auf der Stelle trete....
 

Long John

Mitglied
Hallo Heinz:)

Vielleicht wartest Du die Markteinführung des Barbo-Laders ab, es könnte ja sein, daß er empfehlenswert ist.
Vielversprechend hört er sich schon mal an.

Ich stehe übrigens nicht auf der Pre-Order Liste.
Das liegt zum Einen daran, daß meine Lader ihre Arbeit ordentlich erledigen, und ich auch die ersten Berichte abwarten wollte.

Ich gehe beim Laden meiner Zellen allerdings auf Nummer sicher.
Ich bin anwesend und lade nur tagsüber ( Nachts explodieren die meisten Akkus:hehe:), kühle die Netzteile mit einem PC-Lüfter und stelle den "Ladeaufbau" in meine "Ladetrommel":

Chargingplace.jpg


Viele Grüße

_____
Tom
 

blitzlicht

Mitglied
Hallo Heinz:)

Vielleicht wartest Du die Markteinführung des Barbo-Laders ab, es könnte ja sein, daß er empfehlenswert ist.
Vielversprechend hört er sich schon mal an.

Ich stehe übrigens nicht auf der Pre-Order Liste.
Das liegt zum Einen daran, daß meine Lader ihre Arbeit ordentlich erledigen, und ich auch die ersten Berichte abwarten wollte.

Ich gehe beim Laden meiner Zellen allerdings auf Nummer sicher.
Ich bin anwesend und lade nur tagsüber ( Nachts explodieren die meisten Akkus:hehe:), kühle die Netzteile mit einem PC-Lüfter und stelle den "Ladeaufbau" in meine "Ladetrommel":

Chargingplace.jpg


Viele Grüße

_____
Tom


Hallo Tom:),

am gefährlichsten sieht mir dein Lüfter aus:glgl:


Gruß
 

schrenz

Premium Mitglied
Das gleiche habe ich auch gedacht :D!
Keine Probleme mit dem Lader, aber der Lüfter ist abgefackelt :D.
Aber die Ladetrommel war ja schon aud einem alten tread bekannt, leider ist es in unseren Gefilden sehr grenzwertig die Ladetechnik, so wie Tom, auf der Terrasse aufzubauen.

@Tom: Anscheinend hat der südländische Umgang mit Elektrotechnik schon auf dich abgefärbt ;):steirer:.

Viele Grüße
Jens
 

Long John

Mitglied
Hallo Jens:)

Terrasse? - nein, die Ladetrommel steht beim Laden ordentlich im offenen Kamin vom Wonzimmer. :irre:

Viele Grüße

____
Tom
 

schrenz

Premium Mitglied
Ach?
Ich dachte mich an ein Foto in einem gemauerten Außengrill zu erinnern :D.
So, noch was zum toppic:
Mir geht's inzwischen auch schon so, dass ich meinem WF139 nur noch eingeschränkt traue, ich habe zwar jetzt schon mehrfach mitgemessen und er schaltete bei 4.2V ab, allerdings habe ich auch zwei "tote" Akkus zu beklagen, die mir etwas Rätsel aufgeben:
Einmal eine geschützte 18650 von AW (allerdings gebraucht mit einer Lampe erworben, deshalb kann man nichts zur Vorgeschichte sagen), zum anderen eine fast neue geschützte 18650 von Ultrafire (die Dinger von DX und Kai), welche nach dem 2. oder 3. Ladevorgang im Eimer war.

@Heinz: Vielleicht könntets du nach oder paralell zu deinem Test mal eine genaue Bauanleitung (mit allem drum und dran) zu deinem Robbe-Lader veröffentlichen.
(Ich zumindest habe die Schnauze voll davon, dass man bei den Chinageräten nie weiß wie zuverlässig sie arbeiten, besonders, da ich mir mittelfristig mal ein paar von den sauteuren AW C-Zellen zulegen wollte und die ungern in einem ungeeigneten Lader verbraten würde (sie passen ja eh nur in umgebaute Lader))
Grüße
Jens
 

naturelle

Mitglied
Zu dem Robbe-Lader bedarf es keiner besonderen "Bauanleitung". Man braucht exakt
- den Lader
- ein passend dimensioniertes Netzteil mit 4mm-Bananenbuchsen
- eine Ladeschale mit Zuleitung mit zwei 4mm-Bananensteckern.

Den Lader an das Netzteil angeschlossen, die Ladeschale an den Lader angeschlossen, Akku hineinlegen, Strom einstellen, Start drücken, fertig.

Als Ladeschale kann man z.B. eine Universal-Ladeschale von ELV oder anderen beliebigen bekannten Händlern verwenden (und eventuell noch anpassen, z.B. die Bananenstecker anbringen).
Natürlich ist so eine Ladeschale nicht verpolungssicher, wenn man auch Zellen ohne "+-Knopf" verwenden will, aber das sollte jemandem, der so einen Lader betreibt, sowieso bewusst sein.

@Tom:
die Waschmaschinentrommel ist doch hoffentlich geerdet? Wenn nicht, würde ich wenigesten noch eine feuerfeste, nicht-leitfähige Unterlage einkleben. Ansonsten finde ich die Idee nicht schlecht - damit kann man auch unbeaufsichtigt laden.
 

schrenz

Premium Mitglied
Danke Alex,
dass du mich an den link erinnert hast, hatte ich vor Ewigkeiten mal gelesen und dann vergessen :super:.
Dann steht dem hoffentlich vertrauenswürdigen Lader ja nichts mehr im Wege.

Viele Grüße und Danke an alle
Jens
 
Der UF ist im Prinzip nicht schlecht. Nur soll er nicht wirklich wissen, wann Schuß ist. So soll er es bei 4,2 Volt nicht gut sein lassen können und volle Pulle weitere 0,1-0,2 Volt hineinquetschen. Ist mir persönlich nicht passiert; die Leuchte schaltet bei spätestens 4,2 Volt auf grün.

Und da ist das wirkliche Problem: Nach Ende der eigentlichen Ladung, die Lampe wechselt von grün nach rot, schaltet er auf eine Art Erhaltungsladung und lädt quasi "Open End" weiter. Ist nicht gut für die Zellen und man sollte an eine feuerfeste Unterlage verwenden (für alle Oberflächen, die von dem explodierenden Teil erreicht werden können:glgl: ).

Fazit: Nimm die Akkus raus wenn grün/voll angezeigt wird und gut ist. Geschützte Zellen sollen dem Hörensagen nach ebenfalls Schlimmeres verhüten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Xygen

Mitglied
So was blödes... dabei hab ich den Link extra noch im Zweit-Browser (IE) probiert.... Der Link wird wohl nur bei Bedarf generiert und hat nur eine gewisse Zeit Gültigkeit. Sorry!

Ich meinte den "POWER PEAK COMPACT BID DUO-POWER 1-8469". Einfach nach "1-8469" suchen.
 

Xygen

Mitglied
So nächste Frage: Da ja diese Lader scheinbar oft nur einen "Kanal" besitzen, müssten mehrere Akkus also in Reihe geladen werden. Als alter ChargeManager-Nutzer (2000, 2010, 2020) bin ich mit dem Laden von AkkuPacks nicht vertraut.
Wenn ich nun 2 unterschiedliche Akkus in Reihe schalte... Wird da nicht einer überladen, während der andere noch nicht voll ist??? :confused:
Natürlich ist es das beste Akkupaare immer zusammen zu lassen, aber wenn jetzt einer der beiden frühzeitig den Geist auf gibt?
Dann gibt es da noch diesen "TOP EQUALIZER" (Nr. 1-8488). Dieser wäre doch sinnvoll um evtl. Gefahren zu minimieren, oder?

Danke!
 

Glumb

Mitglied
Mit dem Power Peak lipoly 300 auch geschützte LiIon Zellen Laden?

Hallo mein Name ist Boris bin 24 und Lese jetzt schon seit einiger zeit still bei euch mit. Ich melde mich jetzt das erste mal mit einer frage bei euch:

Kann das Power Peak lipoly 300 auch geschützte Zellen Laden?
Ich betreibe meine Nuwai Q3 mit einer geschützten CR123 Zelle von Conrad die ich bis jetzt mit dem dazugehörigen Ladegerät lade was auch gut funktioniert, aber mein Graupner Ultramat 10 und mein Akkumatik brechen das laden des CR123 nach ca. 1 Sekunde ab und behaupten der Akku sei voll geladen. Deshalb meine Frage ob das bei dem Robe Lader auch passiert oder nicht?
Danke.
MfG
Boris
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
...Ultrafire WF-139: Da ich seit kurzem 2 von denen besitze würd´ ich gern wissen welche deiner Meinung nach gravierende Mängel wären....:eek::confused:


Hallo, der gravierendste Mangel beim UF-139 ist, dass er nach Erreichen der vollen Ladung zwar seine LEDs auf grün schaltet, aber den Ladevorgang nicht beendet.

Ich habe einen Versuch damit gemacht und am nächsten Morgen mit Entsetzen einen unprotected Akku mit 4,5V aus dem Lader entnommen.

Protected Akkus treibt der Lader regelmäßig in den Selbstschutz bei 4,35V und entlässt sie mit 4,30V; das tut den Akkus nicht gut.

Eine weiterer Mangel ist, dass ein Paar versenkte Lade-Kontakte den Ehrgeiz reizen, diese intern anzuschließen und RCR123 damit zu laden.
Dadurch wird die Gefahr eines internen Kurzschlusses ebenso herauf beschworen, wie ein Kurzschluss an längs eingelegten 18650/17670 Zellen.




Heinz
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Hallo Xygen,


Der Robbe 1-8469 hat das "TFT"-Netzteil schon dabei und viel mehr Funktionen und Einstellmöglichkeiten, als der Lipoly-300; das kann sowohl als Vorteil, als auch als Nachteil gesehen werden, hängt vom Verwendungszweck ab...


Reihenschaltung von einzelnen LiON Zellen ist keine gute Idee, Reihenschaltung verschiedener Zellen ist eine ganz schlechte Idee.
Die Zellen können zerstört werden, oder gar unerwünschte Reaktionen zeigen z.B. KAWUMM
Reihenschaltung geht nur mit konfektionierten Akku-Packs, die eine Schutzschaltung haben.
Parallelschaltung ist dagegen möglich, auch von unterschiedlich großen Zellen, wenn der Ladestrom für die kleinste Zelle angepasst ist.



Heinz
 
Zuletzt bearbeitet: