Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izula

CSSD/SC

Mitglied
Hallo,

ich bin ja eher einer, der im Forum liest. Posten ist nicht so meine Sache, weil ich viel mit Messern zu tun habe, aber eher weniger im Sinn des Forums.

Heute kann ich aber glaube ich etwas hilfreiches beitragen:
Ich war auf der Suche nach einem kleinen EDC Fixed Blade, da mein Folder für den Sommer zu groß war, und weil ich aus anderen Gründen ohnehin ein Fixed tragen wollte.
Mein größtes Problem: Ich habe keinen Laden ums Eck, wo ich alle Messer, die mich interessierten einfach mal im Vergleich sehen kann.
Im Netz habe ich viele Reviews gefunden, aber eben wenig bis keine direkten Vergleiche.
Also, ist hier meiner, in der Hoffnung dass er anderen was hilft:


Ich habe mich wegen der Größe im Alltag auf Neckknives konzentriert, weil alles Größere mich in manchen Situationen eher stört. Ich trage zwar auch ab und an größere Fixed, aber es gibt keine Entschuldigung ein kleines nicht dabei zu haben. Bei größeren nervt es mich manchmal einfach.


Im Vergleich waren:
von links nach rechts:

Ontario RAT3
Esee Izula
Fred Perrin Street Bowie
Böker Edit
CRKT Minimalist
Zum Vergleich ein Spyderco Delica
Zum Vergleich ein Cherusker Messer LLC

Vergleich.jpg


Hier nochmal die Neckknive- Kandidaten:
Esee
Perrin
Böker
CRKT
Vergleich%202.jpg



Und in der gleichen Reihenfolge mit Scheide:
Vergleich3.jpg


Geworden sind es dann diese beiden:
Vergleich4.jpg


Der Grund für die Entscheidung ist vielleicht interessant:
Ich habe nicht sehr große Hände, und ich habe kein Problem mit Griffarten, wo der kleine Finger auch mal unterhalb des Griffes liegt. (Nutze deshalb und gerne auch eine Glock 26). Da ich nicht sehr groß bin stört es mich leicht beim Bücken oder Radfahren oder anderen Beugungen der Beine und des Oberkörpers, wenn der Griff mich in die Seite oder Bauch drückt. Zudem ist eine große Klinge immer das Ding, welches dann vom Gürtel unter dem Hemd, Jacke etc vorschaut. Alles in allem limitiert das die Größe sehr.
Neckknives mag ich nicht so gerne, weil ich nichts um den Hals haben will. Außerdem zeichnet sich der Griff schnell unter der Kleidung ab.
Die einzige Ausnahme bisher mit einer annehmbaren Größe ist das Perrin Street Bowie. Unglaublich leicht, und um den Hals tragbar. Personen mit größeren Händen stören sich aber im Test leicht an der From des Griffes, der bei einigen einen guten Faustschluss verhindert.
Am Esee Izula hat mir sehr gut gefallen, dass es stabil ist, und wirklich zum Arbeiten geeignet ist. Lediglich der Griff ist eher eine Schwachstelle, insofern als er nicht wirklich vor abrutschen schützt. Zumindest nicht, wenn Schweiß, Wasser oder andere Flüssigkeiten ins Spiel kommen. Ein Griffwicklung hat sich schnell als hinderlich fürs verdeckte Tragen erwiesen. Die Handlage verbessert es doch dramatisch.
Um flach zu bleiben, und dennoch einen Schutz vorm Abrutschen zu haben, habe ich einfach alle 2mm ca. 1mm tiefe Riffelungen in den Griff gesägt. Nicht rundrum, aber da wo es in der Hand zu guter Traktion kommt. (Ich hoffe ich rufe hier nicht das Entsetzen aller Messerfreunde hervor).
So komme ich nun mit beiden Messern sehr gut zurecht.

Der Rest der Modelle aus der Auswahl fällt raus, weil das CRKT zu klein war (aber sehr gut, und wenn ich mich auf ein Messer dieser Größe einigen müsste, wäre das meine Wahl), und das Böker Edit, weil es für mich im Verhältnis zur Klinge einfach zu klobig war.

Ich hoffe, der Bildvergleich hat dem ein oder anderen das gebracht, was ich vergeblich gesucht habe.

Viele Grüße

Florian
 
Zuletzt bearbeitet:

abe

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Danke für den Bericht.

Kannst du ev. noch ein Bild von deiner gesägten Riffelung machen?

Gruss Arnim
 

Ceratos

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Ich stand neulich auch vor der Entscheidung... mit dem Ergebnis dass ich das Geld spare bis ich mich entscheiden kann ;)
(Ok, ok ich hab mir zwischendurch ein Böker Gnome geholt, aber das ist ja noch ne Ecke kleiner)
Also danke für den Vergleich!

Viele Grüße
Nils

PS: Die Riffelung würde mich auch interessieren ;)
 

CSSD/SC

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Bilder von der Riffelung kommen.
Die Bilder von dem Vergleich habe ich schon ein paar Tage.

Ich hoffe, dass mein Izula 2 auch bald hier ist, dann reihe ich das noch mit ein. Das war auch wieder so ein Fall von mangelndem Vergleich....

Schönes Wochenende

Florian
 
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Hallo Florian,

vielen Dank für den Bericht. Vielleicht könntest du noch vergleichend auf die Klingengeometrie eingehen, das Perrin Neck Bowie ist nämlich sehr schön dünn ausgeschliffen (meins jedenfalls, aber das sollte wohl durchgehend so sein) und dadurch unheimlich schneidig, ähnlich einem Opinel. Von den anderen aus deiner Riege besitze ich keines, vermute aber eine deutlich stärkere Klingendicke oberhalb der Schneidfase. Besonders beim CRKT Minimalist würde mich das interessieren. Messschieber zur Hand? ;)
 

CSSD/SC

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Richtig, dass Perrin ist sehr schön dünn. Schneidet dafür auch wie der Teufel, Biegebelastung auf die Klinge würde ich ehr unterlassen.
Das Izula kommt damit schon deutlich besser klar.

Klingendicke oberhalb der Schneidfase // Klingenrücken
Perrin Bowie:0,7 (bleibt Richtung Rücken lange unter 1,8mm)// Klingenrücken 2,85
Esse Izula: 1,2mm (bleibt Richtung Rücken lange um die 2,8-3mm)// Klingenrücken 4,3mm
CRKT Minimalist://
Böker Edit://

Der Rest wird nachgeliefert...Moment

Schönen Abend

Florian
 

blende8

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Mich würde interessieren, was du mit so einem Messer machst?
Bei so einem "nicht vorhandemem" Griff ist doch längerfristiges Arbeiten eine Qual.
 

CSSD/SC

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Mich würde interessieren, was du mit so einem Messer machst?
Bei so einem "nicht vorhandemem" Griff ist doch längerfristiges Arbeiten eine Qual.

Naja,
ich habe schon prinzipiell immer ein Messer dabei, weil es ja auch ein Teil meines Jobs ist, in dem ich mittlerweile auch eine besondere Exponierung habe. Muss ja nicht immer nur SV sein. Darauf gehen wir hier nicht näher ein, wegen der Forumsregeln.

Aber der weitaus größere Anteil ist natürlich die (wie ich finde) Notwendigkeit, im Alltag mal was schneiden zu können. Und das sind meist keine Hardcore-Survival Aufgaben, sondern Brot, Semmeln, Apfel schneiden, Stöckchen schnitzen, Paket öffnen, Schnur schneiden. Und da sind beide wunderbar dazu geeignet. Je grober die Arbeit umso mehr tendiere ich vom Perrin zum Izula.
Muss ich für ein paar Tage wirklich mal in eine Situation, wo ich in Survival-artige Situationen komme oder kommen könnte, dann nehme ich dennoch das Izula mit. Aber dazu noch was mit größerem Griff (wenn ich dem dt. Recht unterliege ein Rat oder Esse knapp unter 12cm, wenn ich frei wählen kann, dann ein Ontario Abaniko oder sogar beides.

Nicht vorhanden finde ich den Griff nicht. Ich bekomme mit meiner Hand beim Izula alle Finger auch an den Griff. Und auch schwere Aufgaben sind damit problemlos machbar. Im Netz gibts ein Video, wo jemand einen Balken mit dem Izula durcharbeitet. Geht. Und ich habe keine Beschwerden damit.
Personen mit größeren Händen sind da sicher nicht immer mit dem Izula gut bedient. Aber ich frage mich auch, was für Jobs da sein sollten, die ich dauerhaft mit dem Izula ausführe und damit nicht gut schaffe. Mir geht es darum ein Messer zu haben, was ich auch tatsächlich immer dabei habe. Sonst nützt es garnichts. Und da greife ich dann eben zu einem, das klein genug ist, aber auch die Arbeit getan bekommt.
Ich weiß nicht, ob die Frage damit gut beantwortet wird. Ich versuche nur darzulegen, dass sich das Problem "nicht vorhandener Griff" weder aus meiner Anatomie, als auch aus meiner Einstellung zur Anwendung nicht unbedingt stellt.

Schönen Abend

Florian

PS: Die restlichen Maße liefere ich morgen oder Montag nach. Ist gerade viel los hier.
 

blende8

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Aha, ok.
Ich frage mich nur warum dann kein Schweizer Messer?
Das wäre doch insgesamt praktischer als "Immerdabei".
 
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Ich bin zwar nicht Florian, weiss aber 3 Gründe, warum bei mir ein kleines Fixed eher mitkommt als ein Schweizer:

Die nicht feststellbaren sind mir persönlich zu "gefährlich" für meine Finger.

Zweihandmesser finde ich außerdem im Verhältiniss zu festehenden zu umständlich.

Die Feststellbaren sind Einhandmesser, darf ich also in DE nicht ohne weiteres, und da will ich mir keinen Kopf drum machen müssen.
 

CSSD/SC

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Ich bin zwar nicht Florian, weiss aber 3 Gründe, warum bei mir ein kleines Fixed eher mitkommt als ein Schweizer:

Die nicht feststellbaren sind mir persönlich zu "gefährlich" für meine Finger.

Zweihandmesser finde ich außerdem im Verhältiniss zu festehenden zu umständlich.

Die Feststellbaren sind Einhandmesser, darf ich also in DE nicht ohne weiteres, und da will ich mir keinen Kopf drum machen müssen.

Ich bin da absolut dieser Meinung. Ich habe mir mit meinem ersten Schweizer Taschenmesser zum Schulanfang damals gleich in die Finger geschnitten, weil die Klinge eimgeklappt ist. Und feststellbar alleine ist auch nicht der Bringer, weil ich auch mal eine Hand brauche, um mich oder ein Seil oder so festzuhalten. Dann muss eine freie Hand eben auch ein Messer öffnen können.
Ein kleines Fixed ist selbst gegen ein gutes Einhandmesser nach meiner Meinung immer schneller, unauffälliger und praktischer zum Einsatz zu bringen. Ja, auch gegen Gurken, Seile, Semmmeln. :)

Wenn ich Platz habe habe ich aber ein kleines Multitool ( Leatherman PS4) oder ein Schweizer Messer ( Wenger Ranger) bei mir.

Grüße


Florian
 

CSSD/SC

Mitglied
AW: Größenvergleich Neck Knives: Böker Edit, Perrin Bowie, CRKT Minimalist, Esse Izul

Hallo Florian,

vielen Dank für den Bericht. .... vermute aber eine deutlich stärkere Klingendicke oberhalb der Schneidfase. Besonders beim CRKT Minimalist würde mich das interessieren. Messschieber zur Hand? ;)

Klingendicke oberhalb der Schneidfase (dann Verlauf in Richtung Rücken)// Klingenrücken:
Perrin Bowie:0,7 (bleibt Richtung Rücken lange unter 1,8mm)// Klingenrücken 2,85
Esse Izula: 1,2mm (bleibt Richtung Rücken lange um die 2,8-3mm)// Klingenrücken 4,3mm
CRKT Minimalist:0,7mm (bleibt Richtung Rücken lange um die 1,7mm)//2,5
Böker Edit:0,933 (bleibt bis ca. halber Strecke unter 1,9mm) //3,16

Hoffe, das hilft

Grüße

Florian